51700-otti1
bondi
sigma
Movitu-CC-Banner
cst
pirelli
141245

 

* Ursula Gigler-Gausterer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Intendantin
Internationale Bühnenwerkstatt Graz
A-8010 Graz, Schubertstraße 31
Managerin
Darstellende Künste
18
Banner

Profil

Zur Person

Ursula
Gigler-Gausterer
13.07.1957
Graz
Ingeburg und Helmut
Jakob (1985) und Valentin (1995)
Sport und Kunst
Lehrbeauftragte für Tanz & Ökonomie der Bewegung an der Universität Graz

Service

Ursula Gigler-Gausterer
Werbung

Gigler-Gausterer

Zur Karriere

Zur Karriere von Ursula Gigler-Gausterer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich absolvierte eine Ausbildung im klassischen, zeitgenössischen, historischen sowie ethnischen Tanz und studierte Sportwissenschaften sowie Musikerziehung am Konservatorium in Graz. Als Leistungssportlerin übte ich die Disziplinen Fechten, Geräteturnen und Wildwasserkajak aus und war im alpinen und nordischen Schilauf im österreichischen Kader sowie im Landeskader. Seit 1984 fungiere ich als Lehrbeauftragte für Tanz & Ökonomie der Bewegung am Institut für Sportwissenschaften der Universität Graz. Ich entwickelte und konzeptionierte die 1. Internationale Bühnenwerkstatt für Tanztheater sowie das Internationale Tanztheaterfestival in Graz mit folgenden Aktivitäten und Schwerpunkten: experimentelles Arbeiten im Bereich Körper, Stimme und Tanz(theater), choreographische Arbeiten für das Land Steiermark und Kooperation mit dem Steirischen Herbst, Körpergestaltung z.B. für TheaterMaerz und Theater im Bahnhof, Internationale Co-Produktionen - unter anderem mit Do-Theatre St. Petersburg, John Jasperse, New York, sowie Elio Gervasi -, Entwicklung und Konzeption Tanzhaus Graz (in Umsetzung), Konzeption für einen Fachhochschullehrgang Tanztheater - in Zusammenarbeit mit Kunstuniversität, Karl-Franzens-Universität und Technischer Universität Graz, Consulting für Kommunen und Privatkunden wie Theater im Krater und Erlebnispark Südoststeirisches Thermenland.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Ursula Gigler-Gausterer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
In dem Moment, wo etwas erledigt ist, ist es „erfolgt“, also nicht mehr spannend, weil es abgeschlossen ist. Mein Ansporn liegt darin, etwas Mögliches, aber noch viel mehr etwas Außergewöhnliches und unmöglich Scheinendes zu erreichen. Mein Tun muß mir Freude bereiten, Emotionen wecken und spannend sein.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ein wesentlicher Aspekt war meine Konsequenz, ich gehe immer gerade auf ein Ziel zu. Mit unseren Künstlern und unserem hohen Qualitätsanspruch sind wir sozusagen ein Ausstellungsstück der Kunstuniversität. Sponsoring ist ein Geschenk, und ich verwehre mich dagegen, es als etwas anderes zu sehen. Als Sponsoren suchen wir stets Partner auf dem gleichen Level, und wir schenken Qualität zurück. Ich selbst komme aus einer erfolgreichen Familie, wo optimale Leistung Pflicht war. Als Pflichtverweigerin wurde ich bereits in meiner Schulzeit mit einigen Herausforderungen konfrontiert, und so lernte ich, im letzten, ausweglos erscheinenden Moment Top-Leistungen zu erbringen. Da ich von kleiner Statur bin, mußte ich in vielen Bereichen - zum Beispiel im Langlauf - früh Strategien entwickeln, um mit meinen Ressourcen das gleiche Ergebnis oder ein besseres als alle anderen zu erzielen. Aus dieser Notwendigkeit entwickelte sich mein Ehrgeiz, technische Fähigkeiten zu perfektionieren und ökonomisch zu agieren. Meine Lehrveranstaltung „Ökonomie der Bewegung“ vermittelt genau diese Inhalte. Auch das Tanztheaterfestival als Kleinbetrieb muß seine Strategien optimieren, um mit den Großen mithalten zu können. Ich gehe mit Idealismus an die Dinge heran und habe auch den Mut, andere zu fragen, um ambitionierte Projekte verwirklichen zu können. Ich-Bewußtsein ist für mich eine Selbstverständlichkeit - um sich wohl zu fühlen, muß man seinen eigenen Wert erkennen. Meine Mutter war Kinderärztin und behandelte alle Menschen gleich, egal welcher sozialen Schicht sie angehörten. Dieses Prinzip habe ich für mich übernommen. Bei meiner Arbeit, aber auch im täglichen Leben, gehe ich davon aus, daß jeder die Möglichkeit hat, seine Aufgaben optimal zu erledigen.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Herausforderungen spornen mich an, für mich ist Widerstand inspirierend. Derzeit trainiere ich den Triathleten Martin Jandl für die Olympischen Spiele 2008. Die Herausforderung dabei liegt im Erkennen von Qualitäten und Prozessen und darin, diese Prozesse zu optimieren und zu einem positiven Ergebnis zu führen. Herausforderungen begegne ich grundsätzlich mit Intuition, aber auch mit eigenen Strategien - Überraschungsstrategien. Dadurch zwinge ich meine Gesprächspartner zu einem bewußt provokativen Dialog. Es entsteht eine Beziehung und daraus eine neue Perspektive, die es ermöglicht, gemeinsam Projekte durchzuführen.
Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Nein - ich wuchs in einem männerdominierten Umfeld auf, und für mich stellte sich die Frage, ob Leistung von Männern oder Frauen erbracht wird, einfach nicht. Für mich war immer nur absolute Leistung relevant, die Leistung, die ein Mensch erbringen kann. Frauen zu bevorzugen halte ich für eine Diskriminierung der Frau, die sich in Begriffen wie „Quotenregelung“ oder „Frauensport“ widerspiegelt. Aussagen wie „Stadien sind nicht frauenadäquat“ ärgern mich, denn es müßte besser heißen, „Stadien sind nicht menschenadäquat“. Was ich an vielen Frauen von heute kritisiere, ist die Tatsache, daß sie Männer imitieren wollen. Wir Frauen sollten uns jedoch besser auf unsere eigenen Fähigkeiten konzentrieren und davon ausgehend die richtigen Strategien entwickeln.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Am Akademischen Gymnasium in Graz hatte ich ausgezeichnete Lehrmeister, vor allem in den Bereichen Sport und Kunst. Dabei wurde großer Wert auf die Entfaltung von Kreativität und Charakter gelegt, und ich erhielt die Gelegenheit, selbständiges Denken zu entwickeln und den Mut, zu meiner Leistung zu stehen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die Jugend von heute ist uniformiert und zeigt zu wenig Individualität. Ich wünsche ihr, daß sie mehr Mut zum Außergewöhnlichen hat und dazu, etwas Besonderes zu sein und zu leisten. Die jungen Menschen sollten sich darauf konzentrieren, eigene, individuelle Qualitäten zu erkennen und zu entwickeln.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich werde das Studium der Sportwissenschaften beenden und den Triathleten Martin Jandl zu Olympia 2008 führen. Schließlich möchte ich in Südösterreich für junge Nachwuchstänzer die Möglichkeit schaffen, eine anspruchsvolle international ausgerichtete Ausbildung auf dem Gebiet des zeitgenössischen Tanzes zu absolvieren.
Ihr Lebensmotto?
Spannend soll das Leben sein, emotional und frei!

Ehrungen

Bundesehrenzeichen für Verdienste um die Kunst, 2002

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Ursula Gigler-Gausterer:

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Dienstag 18 Dezember 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.