Cartier
Restaurant-Artner
Austrian Airlines
pirelli
Jaguar
151098

 

* Univ.-Prof. Dr. Meinhard Paul Kneussl

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Univ.-Prof. Dr. Kneussl Meinhard Paul, Facharzt für Innere Medizin
1130 Wien, Gloriettegasse 15
Facharzt für Lungenkrankheiten, Innere Medizin, Kardiologie, internistische Sportmedizin und internistische Intensivmedizin
Fachärzte für Lungenkrankheiten
Banner

Profil

Zur Person

Univ.-Prof. Dr.
Meinhard Paul
Kneussl
07.06.1952
Innsbruck
Kathrin, Maximilian und Benedikt
Verheiratet mit Dr. med. Michaela
Schifahren, Wandern, Kongresse
Vorstand der 2. Medizinischen Abteilung/Lungenabteilung am Wilhelminenspital der Stadt Wien, Vortragstätigkeit an der Universität Wien, Organisation zahlreicher wissenschaftlicher Kongresse, Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Atemwegs- und Lungenerkrankungen, Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Monaldi Archives for Chest Disease.

Service

Meinhard Paul Kneussl
Werbung

Kneussl

Zur Karriere

Zur Karriere von Meinhard Paul Kneussl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura studierte ich ab 1970 Medizin an der Universität Innsbruck und promovierte im April 1976 zum Doktor der gesamten Heilkunde. Danach erhielt ich ein Fulbright-Stipendium und war bis Januar 1977 am Mount Sinai Medical Center in New York und anschließend ein Jahr in Montreal am Royal Victoria Hospital der Mc Gill University tätig. Nach diesen Auslandsaufenthalten zog ich nach Wien, wo ich ab Februar 1978 im Wilhelminenspital meine klinische Ausbildung zum Facharzt für Lungenkrankheiten und Innere Medizin absolvierte. Im Oktober 1982 ging ich für zwei Jahre an die Harvard University in Boston und durfte dort im Rahmen eines Stipendiums an der Lungenabteilung meine Kenntnisse vertiefen. Im Februar 1983 schloß ich meine Ausbildung zum Facharzt für Lungenkrankheiten erfolgreich ab und kehrte im Juni 1984 nach Österreich zurück. Ich war ein halbes Jahr als stationsführender Oberarzt und Leiter der Lungenambulanz am Wilhelminenspital und als Konsiliar-Internist am Orthopädischen Krankenhaus Gersthof tätig. Von Jänner bis August 1985 arbeitete ich als Oberarzt im Rehabilitationszentrum Hochegg, ehe ich an der Kardiologischen Universitätsklinik Wien bei Professor Dr. Kaindl meine Facharztausbildung für Innere Medizin und Kardiologie abschloß und mich im Dezember 1990 habilitierte. Im Mai 1991 eröffnete ich neben meiner Krankenhaustätigkeit eine Ordination in Wien-Hietzing und wurde per 1. Juni 1991 zum Oberarzt an der Universitätsklinik für Innere Medizin, klinische Abteilung für Pulmologie, am AKH bestellt. 1996 wurde ich zum außerordentlichen Universitätsprofessor ernannt. Außerdem absolvierte ich 1997 die Ausbildung zum Additiv-Facharzt für internistische Sportmedizin sowie 2006 zum Additiv-Facharzt für internistische Intensivmedizin. Seit 1. März 2004 bin ich Vorstand der 2. Medizinischen Abteilung am Wilhelminenspital.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Meinhard Paul Kneussl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, Ziele zu erreichen und dabei glücklich und zufrieden zu sein. Das begann mit der Matura, setzte sich über mein Studium und meine Auslandsaufenthalte bis hin zu den diversen Facharztausbildungen und meiner Habilitation fort. Außerdem arbeitete ich immer relativ viel im wissenschaftlichen Bereich. Wenn man gute Vorträge hält und Auszeichnungen bekommt, sind auch das sichtbare Zeichen des Erfolges. Der finanzielle Erfolg ist dabei nur eine Begleiterscheinung, aber nicht die Triebfeder.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich habe vieles erreicht und bin mit meiner Situation durchaus zufrieden.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich denke, daß der Grundstein für späteren Erfolg bereits zu Hause gelegt wird. Ich wurde zwar sehr konsequent erzogen, stand aber nicht unter Leistungsdruck. Nach meiner Promotion verbrachte ich zwei Jahre nach Amerika, was für die damalige Zeit doch außergewöhnlich war. Auch dabei erhielt ich von meinen Eltern finanzielle Unterstützung. Diese Mittel versuchte ich immer sparsam und richtig einzusetzen. Ich bin zielstrebig und in positivem Sinne ehrgeizig. Man darf nicht blind ehrgeizig sein und die menschlichen Aspekte aus den Augen verlieren. Nicht zuletzt trägt auch meine Frau wesentlich zum Erfolg bei, weil sie sehr verständnisvoll ist und mir in vielen Dingen den Rücken freihält.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Mein Vater war ebenfalls Arzt und führte in Innsbruck eine gut gehende Praxis, die ich eines Tages übernehmen hätte sollen. Ich entschied mich aber für eine klinisch-wissenschaftliche Laufbahn, was er auch voll akzeptierte. Es gab deswegen nie einen Konflikt. Mein Vater war mir immer ein Vorbild in Bezug auf Seriosität und menschliche Kompetenz. Auch mein Jahr in Montreal war prägend und motivierend, weil ich dort in einem tollen Team arbeiten durfte. In Wien am Wilhelminenspital hatte ich mit Prof. Kummer und Prof. Mlczoch zwei Chefs, die mir nicht nur Lehrer, sondern auch Vorbilder waren. Auch Prof. Dr. Kaindl, Vorstand der Kardiologischen Universitätsklinik, spielte auf meinem Berufsweg eine wichtige Rolle. Von all diesen Menschen konnte ich etwas ganz wesentliches mitnehmen, nämlich Fairneß. Gerechtigkeit ist eine der wichtigsten Tugenden.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Die Auswahl neuer Mitarbeiter ist immer eine Teamentscheidung. Ich treffe hier keine einsamen Entscheidungen, es muß immer das ganze Team einverstanden sein.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich lege großen Wert auf ein angenehmes, positives Arbeitsklima. Außerdem machen wir sehr viel für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Es wird alles von uns übernommen, sie müssen sich um nichts kümmern. Seit ich Primararzt bin, betreue ich auch keine Privatpatienten aus dem Spital mehr, um die Kollegen mitleben zu lassen. Es wäre unfair, wenn ich an Sonderklassepatienten verdiene und die anderen aber nicht. Auch das trägt zur Motivation bei. In puncto Arbeitseinsatz versuche ich ein Vorbild für die Mitarbeiter zu sein.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Tätigkeit als Primar am Wilhelminenspital und die Führung meiner eigenen Ordination erfordern doch einen Arbeitseinsatz von 50 bis 70 Wochenstunden. Früher waren es durch die Nachtdienste noch wesentlich mehr. Seit meiner Habilitation versuche ich daher, das Wochenende für meine Familie und mich freizuhalten. Das gelingt mir im großen und ganzen auch, wobei es natürlich immer wieder Ausnahmen gibt, beispielsweise wenn ich einen Vortrag vorbereiten muß oder ein medizinischer Notfall eintritt. Das Wohl meiner Patienten liegt mir selbstverständlich am Herzen, daher lasse ich mich auch am Wochenende von meinen Kollegen im Spital über aktuelle Vorkommnisse informieren.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Ich fahre mindestens ein- bis zweimal pro Monat zu Kongressen und Tagungen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Es ist egal, für welche Richtung sich ein junger Mediziner entscheidet - wichtig ist, daß er es gern macht und dahintersteht. Auch an die Eltern habe ich einen Rat: Wenn man selbst erfolgreich ist, besteht die Gefahr, seine eigenen Kinder zu sehr unter Druck zu setzen.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich bin an fünf Ausbildungsstellen tätig, und es ist mir ein großes Anliegen, die jungen Kollegen gut auszubilden. Wir haben ein angenehmes Arbeitsklima, unsere Abteilung genießt einen ausgezeichneten Ruf, und die meisten meiner Assistenzärzte wollen auch bleiben. Ein zweites Ziel ist der Aufbau einer speziellen Lungenstation am Wilhelminenspital, wo nicht nur Intensivpatienten betreut werden sollen.

Ehrungen

Fulbright Scholarship (1976/77), Max Kade Fellowship (1982-84), Award of the American Physiological Society: Perkins Memorial Fellowship (1983/84), Anton von Eiselsbergpreis 1987, Forschungsförderungspreis der Erste Österreichische Sparkasse (1993).

Mitgliedschaften

Österreichische Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin, Österreichische Kardiologische Gesellschaft, Gesellschaft der Ärzte in Wien, Van-Swieten Gesellschaft, American Thoracic Society, American College of Chest Physicians, Fellow (FCCP), New York Academy of Sciences, korrespondierendes Mitglied der American Physiological Society, Verein Heilanstalt Alland (seit 1998 Vorstandsmitglied, seit 2001 Vizepräsident), Mitglied der Jury der Ärztekammer Wien für die Verleihung des Billroth-Preises und des Forschungsförderungspreises der Erste Bank, Mitglied in verschiedenen Berufungs- und Habilitationskommissionen, u.v.a.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Meinhard Paul Kneussl:


Web-basierte Seminare

Lernen Sie ab jetzt von den Profis

online. Bequemer und günstiger gehts
nicht. Wählen Sie das Fachgebiet und
geniessen Sie wenig später die Tipps
für Ihren Erfolg als Download auf
Ihrem Bildschirm.

Bereits verfügbar:

Mehr Informationen zu den Themen
und
zu den Vortragenden HIER

Alle Webinare dauern 50 Minuten
nur € 34,80 inkl. MWSt.

Das Angebot wird ständig erweitert.
Kooperationsanfragen sind unter
direction@club-carriere.com erwünscht.

Geführte Interviews

43887

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20995

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20995

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

642

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2017 ©
Sonntag 24 September 2017

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.