Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
cst
sigma
bondi
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
10931

 

* Renato Zanella

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Ballettdirektor u. Chefchoregraph
Wiener Staatsoper
1010 Wien, Opernring 2
Ballettänzer und Choreograph
Darstellende Künste
Banner

Profil

Zur Person

Renato
Zanella
06.06.1961
Verona
Sport

Service

Renato Zanella
Werbung

Zanella

Zur Karriere

Zur Karriere von Renato Zanella

Wie war Ihr Werdegang?
Nach dem Studium des klassischen Tanzes ging ich nach der Matura ans Centre de Danse Classique in Cannes (bei Rosella Hightower), wo ich meine Balettausbildung absolvierte. 1982 erstes Engagement als Tänzer in Basel, von 1985-93 war ich beim Stuttgarter Ballett und wurde 1993 zum ständigen Choreographen des Stuttgarter Balletts ernannt. Seit der Spielzeit 1995/96 bin ich Direktor des Wiener Staatsopernballettes. Ich hatte mehrere Auftritte in klassischen , sowie in modernen Ballettaufführungen in Choreographien von George Balanchine, John Cranko, Hans van Manen, John Neumeier, Maurice Bejart, und anderen. Seit 1989 bin ich als Choreograph tätig, meine wichtigsten Kreationen sind: "Voyage" für Vladimir Malakhov (1992), "Mata Hari" mit Marcia Haydée in der Titelrolle (1993), eine moderne Version von "Wiener Blut" für die Wiener Festwochen 1997, "Alles Walzer" (1997), "Wolfgang Amadé" an der Wiener Staatsoper (1998), "Mythos", Musik und Bühnenbild von Hermann Nitsch, Uraufführung beim Niederösterreichischen Donaufestival 1998. Choreographien für die Fernsehübertragungen der Neujahrskonzerte, unter anderem die Walzer "Karnevals-Botschafter" (1997) und "1001 Nacht" (1998).
Wie kamen Sie zum Ballett, war dies durch die Familie gefördert? Meine Familie hatte mit Kunst nichts zu tun, die einzige indirekte Beziehung zur Musik bekam ich durch meinen Großvater, der Dirigent war. Mit 18 Jahren entdeckte ich für mich die Welt des Tanzes und blieb dabei.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Renato Zanella
Was bedeutet für Sie Erfolg? Durchsetzung meines Glaubens und Akzeptanz meiner Träume und meines Konzeptes beim Publikum. Der Erfolg ist für mich passiv besetzt, weil ich dabei vom Publikum abhängig bin und das Publikum ist von Land zu Land verschieden. Ich kann das behaupten, denn ich ich arbeitete bereits in 5 Ländern, in Italien, in Frankreich, in der Schweiz, in Deutschland und jetzt in Österreich. In jedem Land sind die Wege zum Erfolg unterschiedlich. Erfolg bedeutet für mich Überzeugung, verbunden mit der Freiheit, aber Erfolg ist ein vielschichtiger Begriff. Es gibt eine konservative Art des Erfolges, wo deine Kreationen von der Mehrheit akzeptiert werden und es gibt den Erfolg des oppositionellen Theaters, den Erfolg bei der Minderheit.
Wie kommt man in der Kunst zum Erfolg? Durch viel Arbeit, gepaart mit Talent. Es gibt ausgewählte Menschen, die das Talent besitzen, aber wenn sie dieses Talent nicht fördern, dann erreichen sie auch nichts. Man muß auch Glück haben, denn in der Kunst gibt es keine Gerechtigkeit. Man kann eine Karriere auf Beziehungen und Protektionen aufbauen, aber die ehrlichste Art ist, kontinuierlich sein künstlerisches Credo durchzusetzen.
Was ist für Sie Glück? Die Belohnung nach der harten Arbeit. In unserer Branche ist es sehr wichtig, kommunikativ zu sein. Meine Ideen werden von der Truppe verwirklicht und ich muß meine Vorstellungen so präsentieren, daß die Tänzer überzeugter werden, als ich. Man kann von einer Ballettgruppe nur dann Leistungen verlangen, wenn man ein Team ist, wenn alle gerne für die gemeinsame Sache arbeiten. Wenn es Spannungen gibt, kann man Erfolg vergessen.
Was wäre für Sie ein Rückschlag? Ich bin von allen meinen Arbeiten überzeugt, aber die Reaktion des Publikums kann man schwer programmieren. Wenn es ein Mißerfolg wird, dann ist man ein einsamer Mensch, wenn man Erfolg hat, wird man von allen geliebt.
Kann man den Erfolg doch nicht beeinflussen? Man kann sich der Situation anpassen und den Erwartungen des Publikums entgegenkommen. Bei einer Ballettgala kann ich kaum experimentelle Stücke zeigen, weil die Leute das sehen wollen, was sie schon kennen, aber einen Nitsch kann ich nicht mit traditionellen Mitteln inszenieren. Man muß überall die Identität erkennen. Das Milieu in den verschiedenen Theatern ist auch unterschiedlich, in Wien ist es anders, wie in Stuttgart. Sehr viel ist auch vom Intendanten abhängig, wenn einem der Intendant unterstützt, dann kommt man leichter zum Erfolg. Der Intendant ersetzt heute den "Mäzen". In Wien, wo das Ballett nicht beliebt ist, muß man daran denken, daß man das Theater auslastet, ich bin mit diesem Problem das erste Mal konfrontiert. Da geht es ums Überleben, man muß den Erfolg strategisch aufbauen und man muß bereit sein sich für diese Art des Erfolges zu prostituieren. Das Theater verkauft die Illusionen und das Publikum heutzutage braucht sie auch wieder. Die Menschen wollen träumen, weinen, möchten gerührt werden. Man darf nicht vergessen, daß das Publikum in Wien arrogant und verwöhnt ist und daß es sehr schwierig ist, bei diesem Publikum Anerkennung zu finden.

Woher schöpfen Sie Ihre Kraft?
Aus dem Mißerfolg , da regeneriere ich mich. Ich schöpfe die Kraft aus dem Glauben an die Kunst und aus meinen Projekten. Für mich ist ein neues Projekt einer Wand gleich, durch die ich gehen muß. Je schwieriger die Aufgabe, desto motivierter bin ich. Ich kam auch deswegen nach Wien, weil es für das Ballett eine der schwierigsten Städte ist.
Wer hat Sie geprägt? John Cranko und seine Umgebung, die ganze Schule. Ich habe in Stuttgart die Art der Kunst zu dienen, gelernt.
Ihr Motto? In der letzten Zeit motiviere ich so meine Tänzer: "Dem Leben kann man nie direkt in die Augen schauen". Sie entscheiden, welcher Gesichtspunkt ihnen besser gefällt, von oben und von unten. Wenn man Solotänzer sein möchte und von oben herab schauen möchte, dann muß man viel arbeiten, sonst bleibt man immer in der letzten Reihe des Corps de Ballets.

Ehrungen

1998 Preis der Zeitschrift "DANZA & DANZA" für den "Besten italienischen Choreographen im Ausland".

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Renato Zanella:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Wiesbauer
Thallauer
Fraydenegg
Schlandt
Huber

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 14 August 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.