Austrian Airlines
Cartier
pirelli
Jaguar
Restaurant-Artner
110177

 

* Dr. Christine Chaloupka

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführerin
Factum Chaloupka & Risser OG
A-1210 Wien, Hermann-Bahr-Straße 9/11
Verkehrs-, klin.- und Gesundheitspsychologin
Wissenschaftliche Institute, Forschung
8
Banner

Profil

Zur Person

Dr.
Christine
Chaloupka
12.12.1956
Wien
Karl und Gertrude
Jan (1990) und Sarah (1995)
Verheiratet mit Univ.-Doz. Dr. Ralf Risser
Musik, Malerei, Garten, Radfahren, Kinder, Fotografie
- Mitarbeit bei nationalen und internationalen Forschungsprojekten
- Vortragstätigkeit im Rahmen von Seminaren und Kongressen
- Sozialwissenschaftliche Forschung
- Trainings und Diagnostik

Service

Christine Chaloupka
Werbung

Chaloupka

Zur Karriere

Zur Karriere von Christine Chaloupka

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Volksschule besuchte ich das Gymnasium im 19. Wiener Gemeindebezirk und begann nach der Matura das Studium der Psychologie und der Pädagogik an der Universität Wien. Ich konnte beide Studienrichtungen abschließen. Danach arbeitete ich von 1982 bis 1987 am Kuratorium für Verkehrssicherheit in den Bereichen verkehrspsychologische Diagnostik, Forschung und Verkehrserziehung. 1987 beendete ich dieses Arbeitsverhältnis und gründete gemeinsam mit meinem späteren Gatten, der zuvor ebenfalls für das Kuratorium tätig gewesen war, ein kleines sozialwissenschaftliches Forschungsunternehmen, die Factum Chaloupka und Risser OHG. Unser Anspruch liegt darin, uns mehr dem Bereich der schwächeren Verkehrsteilnehmer, wie dem der Fußgänger und Radfahrer, die unserer Meinung vernachlässigt wurden, zu widmen. Wir arbeiteten zuerst durch einen Kontakt meines Mannes mit einer Technischen Universität in Schweden im Rahmen einzelner Projekte zusammen und konnten uns somit eine erste finanzielle Basis schaffen. In weiterer Folge bauten wir unsere Kontakte aus und arbeiten heute unter anderem für die Gemeinde Wien oder das Verkehrsministerium. Factum OHG war in der Zwischenzeit auch im Rahmen einiger EU-Forschungsprojekte unter anderem auch als Projektleiterin tätig. Derzeit beschäftigen wir acht Mitarbeiter in Wien. 1989 war ich Gründungsmitglied des Vereins Infar (Institut für Nachschulung und Fahrerrehabilitation), deren Vorsitzende ich bis März 2004 war. 1997 erreichten wir die ministerielle Anerkennung für Verkehrsnachschulungen und 1998 für die verkehrspsychologischen Untersuchungen. Infar betreibt neun Niederlassungen, in jedem österreichischen Bundesland eine. Die Wiener Landesstelle von INFAR leite ich.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Christine Chaloupka

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Wenn ich meine Ziele in absehbarer Zeit erreichen kann, fühle ich mich erfolgreich.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Meine Standfestigkeit und Konsequenz, die mir von meinem Elternhaus vermittelt wurden, trugen sicher ebenso zu meinem Erfolg bei, wie die berufliche und private Partnerschaft mit meinem Gatten. Am Beginn stand die operative Tätigkeit eindeutig im Vordergrund, denn wir konnten endlich dass tun, wovon wir jahrelang überzeugt waren, dass es sinnvoll wäre. Wir waren damals die einzige Institution die sich als Verkehrspsychologen mit dem Thema Nachschulung, mit Genehmigung des Verkehrsministeriums, auseinandersetzen durften. Der Kundenandrang war dementsprechend groß und das Thema des strategischen Bereiches rückte erst später in den Vordergrund, weil in der Zwischenzeit auch Mitbewerber einen Teil des Kuchens haben wollten. Wir wollten und konnten durch kontinuierliches Arbeiten unsere Marktführerschaft behalten, was für uns einen Erfolg darstellt.

Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Eigenartigerweise empfinde ich dies in dieser Branche nicht.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Erfolgreich fühlte ich mich, als wir die ministerielle Anerkennung für die Nachschulungen und die verkehrspsychologischen Untersuchungen erhielten.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
In dieser Branche ist das Hauptproblem die nicht immer exakte Umsetzung des Gesetzes durch die Behörden. Dadurch entgeht uns einiges an Arbeit. Es müssten viel mehr Personen zur Nachschulung zugewiesen werden, wenn der Gesetzestext korrekt umgesetzt würde.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ein gewisses Anforderungsprofil ist vorgegeben, zum Beispiel ein abgeschlossenes Psychologiestudium. Eine Sekretärin wiederum sollte einschlägige Tätigkeiten großteils selbständig und zuverlässig ausführen können.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Supervision, finanzielle Prämien und die Möglichkeit an konkreten Projekten weitgehend selbständig mitarbeiten und eigene Ideen umsetzen zu können, fördern die Motivation unserer Mitarbeiter.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Seitens des Gesetzgebers sind wir verpflichtet mindestens 8 Stunden pro Jahr an einer Fortbildungsveranstaltung teilzunehmen. In Anbetracht der Tatsache, dass wir auch im Forschungsbereich tätig sind (FACTUM) und Seminare an der BOKU und TU Graz durchführen, mein Mann auch an der Universität Olomouc in Tschechien, ist es zwangsläufig notwendig, sich mit den Vortragsthemen bewusst auseinander zu setzen, denn Lehren funktioniert nur, wenn man selbst sattelfest ist. Daher sehe ich die eigene Fortbildung als einen laufenden Vorgang an.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Damit hatten mein Mann und ich noch nie ein Problem. Da wir beide im gleichen Segment tätig sind, war es für uns immer wichtig, beide Bereiche möglichst konsequent zu trennen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir (in diesem Falle INFAR) sind Marktführer im Nachschulungsbereich und das kommt durch unsere guten Kontakte mit den Behörden, aber auch die gute Mundpropaganda durch die KlientInnen zustande. Wir versuchen bereits im Rahmen der telefonischen Kontaktaufnahme mit unseren KundInnen ein angenehmes Klima aufzubauen. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil die AnruferInnen, laut Gesetzgeber etwas tun müssen, was sie aber nicht wollen. Dieses Wohlfühlklima versuchen wir auch in unseren Seminaren zu implizieren.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Man sollte versuchen herauszufinden, wer man ist und sich auch von Rückschlägen nicht abhalten lassen, sein Ziel zu erreichen. Trotz aller beruflichen Aktivitäten sollte man Freundschaften weiterhin hegen und pflegen sowie Hobbys.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Wir werden uns in Zukunft weniger mit den aktuellen Arbeitsfeldern beschäftigen, sondern unser Augenmerk auf neue Themen wie das der Mobilitätsberatung richten, welches in der Vergangenheit noch keine Priorität hatte. Auch auf Grund der Tatsache, dass die Verkehrsteilnehmer immer älter werden, kann es dazu kommen, dass aufgrund des schnell voranschreitenden demografischen Wandels neue Themenkreise zu unseren Aufgabengebieten dazukommen.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Christine Chaloupka:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Kremmel
Müllner
Samonig
Strasser
Daghofer


Web-basierte Seminare

Lernen Sie ab jetzt von den Profis

online. Bequemer und günstiger gehts
nicht. Wählen Sie das Fachgebiet und
geniessen Sie wenig später die Tipps
für Ihren Erfolg als Download auf
Ihrem Bildschirm.

Bereits verfügbar:

Mehr Informationen zu den Themen
und
zu den Vortragenden HIER

Alle Webinare dauern 50 Minuten
nur € 34,80 inkl. MWSt.

Das Angebot wird ständig erweitert.
Kooperationsanfragen sind unter
direction@club-carriere.com erwünscht.

Geführte Interviews

43887

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20995

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20995

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

642

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2016 ©
Donnerstag 25 Mai 2017

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.