Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
cst
51700-otti1
sigma
bondi
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
110299

 alias Silvana Stein

* Silvana Steiner

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaberin
+ Stein
1040 Wien, Goldeggasse 29
Malerin und Kunsttherapeutin
Bildende Künste
1
Banner

Profil

Zur Person

Silvana
Steiner
04.02.1955
Wien
Erich und Paula

Service

Silvana Steiner
Werbung

Steiner

alias Silvana Stein

Zur Karriere

Zur Karriere von Silvana Steiner

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß der Volksschule besuchte ich mit geringem Erfolg das Gymnasium, stieg nach der sechsten Schulstufe aus und wechselte an die Maturaschule. Da ich jedoch Künstlerin und nicht Bankangestellte (so wie das meine nächste Verwandtschaft mit mir geplant hatte) werden wollte, beendete ich auch diese Ausbildung ohne Abschluß und begann meine Ausbildung zur Gebrauchsgrafik. Ich wurde für einige Jahre selbständige Grafikerin. 1978 machte ich die Aufnahmsprüfung für die Meisterklasse Malerei an der Universität für Angewandte Kunst. Da ich keine Matura hatte, wurde ich mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert. Ich begann als außerordentliche Hörerin. Nach vier Semestern als außerordentliche Hörerin hatte ich die Professoren soweit gebracht, daß sie mich für außerordentlich begabt erklärten. Somit konnte ich das Studium als ordentliche Hörerin fortsetzen und erfolgreich beenden. Meine wichtigsten Lehrer waren: von meinem 18. Lebensjahr bis zu seinem Tod vor eineinhalb Jahren Fritz Martinz und an der Hochschule o.Prof. Carl Unger, Prof. Mario Decleva und Prof. Sigi Schenk. In der Folge erhielt ich aufgrund meiner Auszeichnung ein einjähriges Stipendium der Stadt Wien und initiierte eine rege Ausstellungstätigkeit in Österreich und im Ausland. Seit 13 Jahren arbeite ich als Vertragskunsttherapeutin im Rehabilitationszentrum Weißer Hof.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Silvana Steiner

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Einerseits als Kunsttherapeutin betrachte ich Erfolg dann als gegeben, wenn ich Menschen helfen kann ihre Fähigkeiten, die beispielsweise durch schwere Unfälle oder Krankheiten beeinträchtigt sind, wiederzuerwerben oder Fähigkeiten, die noch nicht entdeckt sind für neue Perspektiven zu aktivieren. Ich lernte durch diese Arbeit Menschen kennen, die trotz Komplettlähmungen (z. B. Halswirbelverletzungen) und artfremden Berufen bereit waren, mit größter Willenskraft, Gottes Hilfe und meiner bescheidenen Hilfe, teils sogar öffentlich anerkannte Mundmaler zu werden. Erfolg ist für mich auch dann gegeben, wenn ich nach einer Ausstellung Anerkennung erfahre. Ein großer Erfolg liegt in meiner Selbständigkeit seit nunmehr 25 Jahren, als ich ein Schlüsselerlebnis hatte, nämlich als ich für die Agentur Samson & Partner als Grafikerin arbeitete und mir klar wurde, daß ich als Monatsgehalt den Betrag erhielt, den mein Chef an einem Vormittag durch meine paar Entwürfe verdiente. Ergo braute ich für Herrn Samson und mich einen Abschiedskaffee.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich sehe mich zwar als erfolgreich, jedoch nicht als reich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Manchmal entscheidet der Zufall über die Möglichkeiten, die man im Leben hat. Bei einer Arbeitsreise zur Buchmesse Dornbirn lernte ich einen meiner wichtigsten Kunden kennen. Ich glaube an den Schwierigkeiten des Lebens zu wachsen. Sehr wichtig, so denke ich, ist mutiges offenes Auftreten, angstlos, gerade auf seine Ziele zuzugehen und sich nicht vom geplanten Weg abbringen zu lassen.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Obwohl ich sie lieber nicht hätte, sehe ich Probleme auch als Herausforderung. Ich sehe mich als Vollblutmalerin und als Kunsttherapeutin. Wobei das eine auf das andere in einer Art Wechselwirkung befruchtend ist. Herz und Verstand sind dabei die wichtigsten Komponenten.
Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Im Beruf der Kunsttherapeutin stieß ich diesbezüglich auf weniger Schwierigkeiten, jedoch als Künstlerin erhielt ich weitaus weniger Chancen als meine männlichen Kollegen. Ausgenommen ist da allerdings die Zeit als Studentin an der Universität für angewandte Kunst, wobei dies bestenfalls für Studentinnen gilt, nicht aber für Bewerbungen für Assistenzstellen oder gar Professuren. Ganz zu schweigen vom Kunstmarkt. Gerade in diesem offensichtlich eigentlich offenen Metier wurde mir immer wieder bewußt, daß Frauen zweitrangig behandelt werden. Frauen müssen immer bessere Leistungen erbringen. Außerdem wird es noch einige Generationen dauern bis das Problem der potentiellen Mutterschaft oder das hormonell bedingte Anderssein kein ebensolches mehr ist und nicht mehr von Männern im willkommenen Augenblick als Waffe gegen uns Frauen gerichtet wird. Gibt es jemanden der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Da gibt es sicher einige, wie Fritz Martinz, einem der großartigsten Zeichner und Maler unserer Zeit, mit dem mich jahrzehntelang eine innige Freundschaft verband, den von mir heißverehrten Grafiker und Maler Prof. Mario Decleva etv. Last but not least: meinen Vater, der mich am liebsten schon pränatal ins Kunsthistorische Museum geschleppt hätte, trotzdem aber partout eine brave Bankangestellte mit 16 Monatsgehältern und am Wochenende hobbymalend aus mir gemacht hätte. Mein Widerstand gegen dieses Vorhaben begann bereits im zarten Alter von sieben Jahren, als ich die frischsilberdekorgewalzten Wände meines Zimmers mit meinen Malereien und Zeichnungen an einem Tag intensivster Arbeit komplett umgestaltete und statt überflüssigem Mathematiklernen lieber bis zu zehn Stunden am Tag auf eine Pianistenkarriere hin arbeitete (glücklicherweise hatte ich die Unterstützung meiner Mutter). Auch das verstehe ich bereits unter Erfolg und Durchsetzungskraft.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Ich bin natürlich für mehr öffentliche Kunstförderung, gebe jedoch auch dringend zu bedenken, daß wir alle der Staat sind und die Kunstförderung nur ein Teilbereich der Künstlereinkünfte sein kann. Jeder Künstler möchte von seiner Kunst leben können, daher wäre es eine gute Lösung, den Unternehmern mehr Möglichkeiten, Kunst steuerlich abzuschreiben, zu bieten. Wenn Wirtschaftstreibende Kunst unterstützen, können Künstler wieder etwas freier agieren.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Keine Angst zu haben, aus den eigenen Fähigkeiten etwas machen und trotzdem bescheiden bleiben.

Publikationen

Ein Kunstbuch und diverse Zeitungsartikel.

Ehrungen

Preis der Stadt Wien für Kunst und Kultur, erster Preis bei einem Kunst am Bau Wettbewerb: Gestaltung zweier Stiegenhäuser im Gemeindebau - Erzherzog Karl Stadt im Jahre 2000.

Mitgliedschaften

VerwertungsgmbH der Bildenden Künstler, Kunsttherapeutin am Weißen Hof.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Silvana Steiner:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Mohajer
Krempl
Biringer
John
Dvorak

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 22 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.