Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
Movitu-CC-Banner
51700-otti1
bondi
pirelli
cst
sigma
110505

 

* Josef Rutzenholzer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Operativer Geschäftsstellenleiter, Prokurist
Tarbuk Management GmbH Nfg. KG
1100 Wien, Davidgasse 90
Fahrzeugbestandteile u. -zubehör
70
Banner

Profil

Zur Person

Josef
Rutzenholzer
05.07.1951
Wien
Annemarie und Josef
Stephan (1982)
Verheiratet mit Helga
Fußball, Reisen, Tarock, Technik

Service

Josef Rutzenholzer
Werbung

Rutzenholzer

Zur Karriere

Zur Karriere von Josef Rutzenholzer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich entstamme einer Kaufmannsfamilie, die 80 Jahre lang ein Geschäft im Bereich der Lebensmittel-Nahversorgung von Generation zu Generation weitergab, das zuletzt meine Mutter führte. Wie viele in meiner Familie entschloß ich mich, Kaufmann zu werden und absolvierte von 1965 bis 1968 in einem Schwechater Elektronikbetrieb die Lehre zum Einzel- und Großhandelskaufmann. Heute größtenteils wieder moderne Prinzipien der Kundenorientierung wurden mir bereits in meiner Lehrzeit vermittelt. Die Lehrausbildung wurde damals mit Intensität und Engagement forciert. Nach Abschluß der Lehre gewann ich in einem kleinen Autohaus, Vertreter der Firma Opel, in einem autoritär geprägtem Firmenumfeld erste Einblicke in die Usancen der Autobranche. 1969 startete ich als Ersatzteilverkäufer im After-Sales-Bereich bei der Firma Tarbuk & Co, zu jener Zeit etabliert als Unternehmen für Fahrzeughandel, Zubehör und Ersatzteile und als Hauptdienstwerk für Reparatur-Kunden. Die Führung erschien mir konservativ. Starre Systeme in den Geschäftsbereichen ohne die Möglichkeit der Abweichung, um individuellen Kundenwünschen zu genügen, herrschten vor, Hierarchieunterschiede drückten sich in verschiedenfarbiger, die jeweilige Berufskategorisierung zur Schau stellender Arbeitsbekleidung aus (rangniedrige Mitarbeiter trugen braune, höhergestellte weiße Berufskleidung), die Hallen des Werkareals strahlten Fabriksflair aus. Dem Berufsbild des Mechanikers ähnlich lernte ich das Wesentliche über Autos von Grund auf und engagierte mich anläßlich einer Personalrochade in der Betreuung der amerikanischen Automarke Plymouth, Dodge und Chrysler. Die Ölkrise 1973 sorgte für einen dramatischen Einbruch dieser Marke mit 40-Liter-Benzinverbrauch. Auch wenn die folgende Stagnation die Autobranche im allgemeinen massiv tangierte, blieb ich zunächst im Beschäftigungsverhältnis. Tarbuk begann bereits 1971 die damals am österreichischen Markt noch völlig unbekannte japanische Automarke Datsun zu vertreten und hatte bereits die Simca + Saab Generalvertretung inne. Mir fehlte jedenfalls ein mich erfüllendes Aufgabengebiet. Als General Motors nach Wien übersiedelte, bewarb ich mich dort und parallel dazu im Verteidigungsministerium für einen zeitlich befristeten Einsatz im Rahmen der Friedenstruppen bei den United Nations. Für den UNO-Einsatz entschied ich mich hauptsächlich, weil ich für meinen beruflichen Entwicklungswunsch zum Handelsreisenden als zu jung erachtet wurde 30 Jahre später zeichnete mich der Verein österreichischer UNO-Soldaten als Nichtoffizier für meine Einsätze 1974 aus, die im UNO-Stab in Ägypten begannen und mich über Suez in das Vorkommando der Golanhöhen führten, wo der Waffenstillstand Ägypten-Israel-Syrien mittels UNO-Präsenz zu wahren galt. 1975, zurück in Wien, traf ich bei Tarbuk auf eine neue Geschäftsleitung und die neuen Vorstände Dkfm. Langer und Dkfm. Dr.Blahut, die zuvor bei Ford und Chrysler tätig gewesen waren. Diesmal gelang mir, Handelsreisender im After-Sales-Bereich für den Raum Westösterreich zu werden. Ab 1975 widmete ich mich umfassend der Marke Nissan, zuerst als Außendienst-Repräsentant und danach als Leiter der Bereiche Einkauf, Kalkulation und Betriebsorganisation, auch führte ich die Abteilungen technischer Kundendienst, EDV und Organisation. 2004 erhielt ich die Prokura in der Tarbuk Autohaus GmbH NfG KG, wo ich als Geschäftstellenleiter meine umfassenden Kenntnisse in der Betriebs-, Geschäfts- und Mitarbeiterführung einbringe und mich intensiv dem Thema Wissensmanagement widme.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Josef Rutzenholzer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg stellt ein ganz persönliches Empfinden dar. Freue ich mich freitags nach Dienstschluß auf den Montag, befinde ich mich im Sog des Erfolges. Vor zweieinhalb Jahren erhielt ich unter schwierigeren Rahmenbedingungen einen Re-Engineering-Auftrag. Das komplexe Umstrukturierungsprojekt (offene Standortfrage des neuen Autohauses, Errichtung einer Nachfolger-Platform) größeren Volumens war mit Personalabbau von langjährigen Wegbegleitern verbunden. Es gelang mir mit Umsicht, auftretende Turbulenzen zu beruhigen und zu glätten und versuchte dennoch vernünftige branchenübliche Ergebnisse zu erreichen. Die Bewältigung dieses Projektes empfand ich als Erfolg.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Gemäß meiner Definition empfinde ich mich als erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Eine gute Mischung aus Zähigkeit, Ehrgeiz, Konsequenz und Zielorientierung verband ich stets mit Achtsamkeit im Umgang mit anderer Leute Gut. Ich pflege den wahren Teamgeist im Innenverhältnis zu meinen Mitarbeitern und weiß, daß ich nach außen hin die Rolle des Geschäftsstellenleiters zu vertreten habe.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Im operativen Tagesgeschäft profitiere ich von meinem Erfahrungsschatz und meiner Routine. Ich widme mich immer wieder neuen Aufgabenstellungen, wie derzeit der Planung des Autohaus-Re-Engineerings und gehe generell offen auf rechtliche und organisatorische Belange zu, wie ich mich im allgemeinen gerne mit Neuem auseinandersetze, egal, ob es sich um ein neues Computerprogramm oder um ein Notebook handelt. Ein Antrieb dafür ist auch mein Sohn. Möglich, daß ich hier anders als mein Vater handle, der konservative Werte vertrat und eine gewisse Veränderungsscheu an den Tag legte. Ich verfüge weiters über Elan und die Gabe, andere mit meiner Begeisterung anzustecken.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Eine frühere Chefin und Lehrherr Frau Kommerzialrat Blahout, auch in der Wirtschaftskammer und im Berufsschulausschuß präsent, beeindruckte mich mit Ihrem breiten Repertoire an kaufmännischem Können, besonders mit ihrem Verhandlungsgeschick. Zur Zeit des Einzuges der betrieblichen EDV faszinierte mich der ehemalige Leiter der Tarbuk EDV und des Rechnungswesens Dir. Josef Sipöcz der mathematisch versiert und charismatisch im Auftreten war. Er berührte meine autodidaktische Ader. Ich experimentierte und entdeckte vieles im EDV-Bereich, was dazu führte, mit dem aktuellen Wissensstand Schritt halten zu können.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Anerkennung verschaffe ich mir grundsätzlich selbst, indem ich Ziele erreiche, die ich mir selbst setzte. 1990 gelang mir mit meinem langjährigen Kollegen Josef Glaser, beide als Projektleiter, ein neues Zentralteilelager in Schwechat im Sinne des sogenannten Warehouse-Moving-Organisation-Concepts zu errichten. Zeitgleich realisierte auch ein Mitbewerber mit Hilfe eines hochkarätigen, sündteuren Expertenstabes ein vergleichbares Projekt. Unser Projektplan ging auf, inhaltlich wie zeitlich. Wir kamen mit schwierigsten Bedingungen zurecht. Dieses Projekt erfüllte mich mit tiefer, innerer Befriedigung, auch im Hinblick darauf, hiermit dem mich fördernden Unternehmen Tarbuk meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen zu können. Den Erwerb umfassender Betriebserfahrung verdanke ich auch dem mir vom Unternehmen Tarbuk gewährten Spielraum und meiner exzellenten Ausbildung.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Dem Autobesitzer wird eine Unzahl an Gebühren aufgebürdet , die nicht nur auf Internationale Einflüsse wie der Benzinpreis sondern auf nationaler Ebene erfunden werden und das mit steigender Tendenz, welche die Nutzung des Automobils als Bestandteil des täglichen Lebens immer mehr erschweren und vermiesen. Verbesserungs- und Handlungsbedarf liegt in der Schaffung von Rahmenbedingungen und Konzepten in der Parkraumbewirtschaftung, des Verkehrsflusses um Verkehrskollapse zu vermeiden und den Zustrom im Zuge der Osterweiterung in den Griff zu bekommen. Die Frage nach dem Absatzmarkt für Autos stellt sich ebenfalls, der Osten und China scheinen hier vielversprechende Marktplätze zu sein.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
In der Automobilbranche schätzt man mich als Fachmann im Bereich der Betriebsablauforganisation und aufgrund meiner Kenntnisse der kaufmännischen Gepflogenheiten meiner Branche.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
In der Rekrutierung gehe ich über den Formalismus hinaus und bevorzuge intensive, persönliche und unverkrampfte Gespräche, um dem Kandidaten auch seine versteckte Talente bewußt zu machen. Oft sind soziale Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sich aus dem Familienleben ableiten lassen und solche, die sich im Freizeitverhalten zeigen, für einen Bewerber nicht auf den ersten Blick wertvoll für den Beruf. Das verstehe ich herauszukristallisieren. Teamorientiert sind Kandidaten, die extrem schlechte und vice versa gute Noten haben, selten. Dem Autoverkäufer nützt Eigenständigkeit, gepaart mit einem hohen emotionalen Quotienten, Verläßlichkeit, seriöses Auftreten dem Kunden gegenüber und die Bereitschaft, sich ein gutes Kundenimage aufzubauen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
In einer Phase der Restrukturierung ist es wichtig, Mitarbeiter zum Durchhalten zu ermutigen. Einige Methoden wie offene Gesprächsrunden, das Eröffnen von Entfaltungsspielräumen, bewußtes Wissensmanagement, Förderung des Mitarbeiterzugangs zu Firmenbelangen, aktive Informationsgestaltung, umgehendes Einbeziehen des Einzelnen in Neuigkeiten und die ehrliche Mitteilung von nicht immer angenehmen Realitäten fördern den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl. Generell bin ich überzeugt davon, daß Mitarbeiter ausreichend Raum zur Fortentwicklung ihrer Stärken benötigen. Der Umgang mit Fehlern als Lernchancen trägt bei, daß vieles behebbar wird. In meinem Team bin ich der Rückenstärker für die Teammitglieder und gelte als Anlaufstelle erst in letzter Konsequenz. Unser Teamkonzept sieht die Abteilungsleiter als Stützen für Arbeiter vor, die Nähe und Vertrauen hochhalten. Wir feiern auch in einem persönlich gehaltenem Rahmen. Im Umgang zu meinem Team zählt für mich vorrangig Respekt vor Ideen anderer wie Konfliktfähigkeit und bei betrieblichen Zusammenkünften die Behandlung eines jeden als gleichwertigen Gesprächspartner.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Mein Beruf ist nach meiner Familie der mich erfüllendste Lebensbereich. Meine Frau Helga und ich teilen die Leidenschaft für und die Liebe zu unserem jeweiligen Beruf.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich rate zu Respekt vor der Erfahrung der Älteren, die man nicht eins zu eins zu befolgen, aber ins Kalkül zu ziehen sollte, um Wert daraus zu schöpfen. Ältere vermögen auch Struktur und Sicherheit anzubieten. Zukünftig gilt, sich nicht auf das öffentliche Netz zu verlassen, sich früh selbst zu organisieren und am eigenen Profil zu arbeiten. Selbstanalyse hilft, sich zu ergründen. Ich bin immer wieder beeindruckt vom Nachwuchs der zugewanderten Generation, die enorme Eigeninitiative in der Berufswahl an den Tag legt.

Mitgliedschaften

Mitgründungsmitglied der Vereinigung Österreichischen UNO-Soldaten, Funktionär im Sportclub Mannswörth.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Josef Rutzenholzer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Zorn
Vidensky
Poltura
Buchmann
Slama

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 6 April 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.