Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
cst
51700-otti1
sigma
170213 - Lazar Logo
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
110765

 

* Herta Enzi

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Akademisch geprüfte Pflegedienstleiterin
Caritas Socialis CS - Pflege- und Sozialzentrum Kalksburg GmbH
1230 Wien, Mackgasse 1
Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester
Diverse Gesundheitseinrichtungen
80
Banner

Profil

Zur Person

Herta
Enzi
13.01.1955
Haslau
Veronika und Peter Baumegger
Christian
Familie, Freunde, Natur, Sport und kulturelle Angebote in Anspruch nehmen

Service

Herta Enzi
Werbung

Enzi

Zur Karriere

Zur Karriere von Herta Enzi

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß der Pflichtschule (HS-Abschluß und PT) absolvierte ich von 1971 bis 1975 die Ausbildung zur Diplomkrankenschwester in Graz und Leoben. Fachlich konzentrierte ich mich auf die allgemeine Krankenpflege. Das Diakonissinnenkrankenhaus in Schladming, wo ich von 1975 bis 1977 tätig war, sehe ich in meinem Berufsleben als eine besondere Station an. Im Allgemein- und Unfallchirurgischem Bereich beschäftigt, lernte ich in enormem Ausmaß aus der Vielfalt der Krankengeschichten einzelner Patienten. Der ärztliche Direktor und der Pflegedirektor waren motivierend, auch wenn von uns jungen Krankenschwestern intensiver Einsatz abverlangt wurde. Die rasch zu übernehmende Verantwortung in der Vertretung der Stationsleitung ließ mich meine persönliche Grenzen ausloten. 1977 kam mein Sohn zur Welt, sodaß ich nach dem Mutterschutz 1979 in der Allgemeinen Poliklinik in der Herzambulanz wieder in den Dienst eintrat. Um der Verantwortung als Mutter und meinen beruflichen Anforderungen gerecht zu werden, sah ich von Nachtdiensten ab und wurde Vertretung der Stationsschwester auf der urologischen Station. 1985 bis 1986 war ich auf der Internen Abteilung im Evangelischen-Krankenhaus tätig. Von 1992 bis 1996 wurde ich nach dem Universitätslehrgang für leitendes Pflegepersonal und diverser Fortbildungskurse sowie fortführender Praxis im Kaiserin Elisabeth-Spital zur Pflegedirektorin am A.ö.KH-Klosterneuburg bestellt. In dieser Zeit absolvierte ich auch den Vorbereitungslehrgang zur Studienberechtigungsprüfung. Seit 1996 leite ich den Pflegedienst im Pflege- und Sozialzentrum der Caritas Socialis in Kalksburg und erfreue mich daran, mein Herz, das für die Krankenpflege schlägt, mit meinen Managementfähigkeiten zu verbinden.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Herta Enzi

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Persönlichen Erfolg definiere ich im Zehnjahresrhythmus. Alle zehn Jahre Resümee zu ziehen, zeigt mir, was auf dem persönlichen wie beruflichen Lebensweg erfolgreich verlief. Erkenntnisse daraus ergeben weiter Perspektiven für den nächsten Lebensabschnitt. Als junge Mutter war mir die angemessene Begleitung meines Sohnes wichtig. Im weiteren war der Erwerb von Bildung bedeutsam.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Dank meiner intensiven, mich erfüllenden Weiterentwicklung sehe ich mich als erfolgreich. Ich erreichte mein Karriereziel als Krankenschwester und bin darüber hinaus zur Führungskraft gewachsen.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Freude am Beruf und das Beziehen von Sinnhaftigkeit aus meiner Tätigkeit verhalfen mir zum Erfolg. Als Krankenschwester bildete ich mich persönlich fort, so unter anderem auf dem Gebiet der Entspannungsmethoden und im kathatymen Bilderleben, um vom Burn-Out-Syndrom verschont zu bleiben. Vorgesetzte erkannten und förderten meine Fähigkeiten glücklicherweise schon als junge Krankenschwester.
Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Es ist bedeutsam, sich als Frau weiterentwickeln zu wollen. Frauen sind gut beraten, sich Durchsetzungsvermögen anzueignen, um ihren Standpunkt innerhalb des eigenen Geschlechts und gegenüber anderen Berufsgruppen zu behaupten. Gegenüber Ärzten betrachtete ich mich nie als Assistentin, sondern vielmehr als Partnerin und räumte damit der Krankenpflege den hohen Stellenwert ein, den sie meiner Meinung nach verdient. Die Pflege erfährt ja leider vielerorts nicht die entsprechende Gewichtung. Persönlich zeigte ich nie Scheu davor, meine Bedürfnisse anzusprechen und zu diskutieren und hielt es aus, mitunter auch für eine Revoluzzerin gehalten zu werden. Ist mir eine Sache wichtig, trete ich dafür ein. Ich bin keine Jammerin, sondern eine aktive Gestalterin. Mein Engagement galt stets der Professionalisierung des Pflegebereichs. Gesellschaftspolitische Akzeptanz der Pflege ist ein mir wertvolles Anliegen, und dies erfordert den Beitrag jedes einzelnen Mitglieds in der Führungsebene der Pflegenden.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Originalität ziehe ich eindeutig vor. Vorbilder dienen meiner Meinung nach zur Orientierung.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Eine besondere Mentorin war die Pflegedirektorin in der Poliklinik und im Elisabeth-Spital, bei denen ich Disziplin und Abgrenzungsvermögen in Form einer gewissen Härte erlernte.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Rückmeldungen von Vorgesetzten und besonders von den mir anvertrauten Patienten sind mein Maßstab für persönliche Anerkennung. Das Danke der Bewohner des Pflege- und Sozialzentrums der CS und ihrer Angehörigen war und ist für mich richtungsweisend.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
In der Pflege ist das Niveau der Ausbildung zu verbessern. In Graz ist bereits ein Lehrstuhl für Pflegewissenschaften eingerichtet. Die hohe Anforderungen, die der Pflegeberuf stellt, sind nur mit kontinuierlicher Fortbildung zu bewältigen. Neben körperlichen sind auch seelische Störungen von Patienten auszuhalten und handzuhaben, und das größte Dilemma in Politik und Gesellschaft liegt im Irrglauben, zu meinen, jeder könne ohne qualifizierte Ausbildung spielend in der Pflege zurechtkommen. Die Schaffung von Strukturen und eines entsprechenden Umfeldes, das allen Systemmitgliedern - Pflegerinnen, Patienten und deren Angehörigen - dient, um sich wohl zu fühlen, ist ein wichtiger Punkt.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Mein Erfolg ist abhängig von den Mitarbeitern. Vollbringen sie ihre Leistung gut, fällt das bewirkte Ergebnis auf mich zurück.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich schätze besonders Wiedereinsteigerinnen nach dem Mutterschutz und Spätberufene, die den zweiten Bildungsweg antreten. In der Regel erlebe ich diese Menschen persönlich als sehr gereift und deshalb für die Pflege als geeignet. Ausschlaggebend sind vorrangig der Kommunikationsstil, das Sozialverhalten und die Fähigkeit zur Gestaltung des persönlichen Umfeldes. Abgesehen von einer qualifizierten Ausbildung und auch die Bereitschaft sich laufend fort- und weiterzubilden.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Lob spreche ich aus. Für essentiell halte ich die Einräumung persönlicher Weiterbildungsmöglichkeiten, um Mitarbeiterinnen unterschiedlichster Ebenen zu motivieren. Die Forcierung von Teamarbeit liegt mir am Herzen.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Unsere ganzheitliche Pflegephilosophie und der hohe Professionalisierungsgrad sowie der palliative Gedanke in der Pflege zählen zu unseren Stärken. Unser Zentrum ist im Grünen gelegen, wir verfügen über sehr viele Einzelzimmer mit sehr guter Ausstattung. Moderne Beschäftigungstherapie, auch in unserem Garten, zählt zu unseren Besonderheiten. Wir gehen auf die Bedürfnisse unserer alten und teilweise hochbetagten sehr pflegeintensiven Menschen ein. Wir sind bemüht auch diverse Events zu gestalten, um Lebensfreude in den Alltag zu bringen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Flexible Arbeitszeiten verschaffen mir Ausgleich. Ich plane beruflich genau, in meiner Freizeit lasse ich mich von meiner Spontaneität leiten.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Dem Pflegenachwuchs empfehle ich, das breite Spektrum, daß dieser Beruf bietet, auszuschöpfen. Um den WHO-Standard in der Pflege zu erreichen, gibt es umfassende Bildungs- und zahlreiche praktische Lernangebote, die ich rate, in Anspruch zu nehmen.
Ihr Lebensmotto?
Liebe das Leben!

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Herta Enzi:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Steurer
Merdonik
La Hong
Revedin
Kaiser

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Donnerstag 3 Dezember 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.