Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
sigma
170213 - Lazar Logo
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
130661

 

* Dipl.-Ing. Ferdinand Schwingenschrot

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Member of the Executive Board
Waagner-Biro Montage AG
1220 Wien, Stadlauer Straße 54
Bauingenieur
Technische Industrie
Banner

Profil

Zur Person

Dipl.-Ing.
Ferdinand
Schwingenschrot
16.01.1950
Linz
Wandern, Lesen, Marathonläufe, Joggen

Service

Ferdinand Schwingenschrot
Werbung

Schwingenschrot

Zur Karriere

Zur Karriere von Ferdinand Schwingenschrot

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nachdem ich 1968 die Matura an einer Wiener Realschule abgelegt hatte, leistete ich den Präsenzdienst ab. Von 1969 bis 1978 studierte ich Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien. Von 1979 bis 1988 war ich bei der Wiener Brückenbau AG als Statiker und Projektabwickler beschäftigt. 1982 legte ich die Ziviltechnikerprüfung für das Bauingenieurwesen ab, und von 1988 bis 1992 arbeitete ich als Geschäftsführer eines Profitcenters bei der Conti Systembau GmbH. Von 1992 bis 2003 war ich schließlich bei der MCE Voest GmbH & Co als Leiter des Bereichs Stahlhochbaubau in Linz beschäftigt und mitverantwortlich für die Agenden von diversen Tochterbetrieben im Ausland. Von September 2003 bis August 2004 unterrichtete ich als Professor an der Höheren Technischen Lehranstalt Krems und begann zu dieser Zeit auch mit der zweijährigen Ausbildung zum Mediator. Seit September 2004 bin ich Vorstandsmitglied der Waagner-Biro Montage AG in Wien und bin mitverantwortlich für die Geschäfte der Tochterunternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Ferdinand Schwingenschrot

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Mit Erfolg verbinde ich das Erreichen von selbst gesteckten Zielen und Visionen unter den gegebenen Voraussetzungen. Erfolg ist für mich nicht unbedingt mit materieller und finanzieller Entlohnung gleichzusetzen.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich habe mir oft gewünscht, interessante Projekte zu realisieren, und dies gelang auch, wie zum Beispiel in den Jahren 2000/2001 mit dem Bau des Millenniumstowers, wo übrigens außerordentlich hohes Innovationspotenzial umgesetzt wurde (Forschungsergebnisse der TU Innsbruck/ Prof. Tschemmernegg). Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Immer spielen dabei ein Quentchen Glück, ein Quentchen Talent, günstige Bedingungen und ideale Partner eine gewisse Rolle. Alle diese Bedingungen im Verbund ermöglichen, Projekte auf vollendete Weise durchzuführen. Ich wußte immer, daß ich etwas mit Technik studieren möchte, meine künstlerische Ader hielt ich nie so ausgeprägt wie meine technische, und so wurde ich Bauingenieur und nicht Architekt. Ich war bestimmt sehr selbstkritisch, und ich prüfte schon als Student immer wieder, ob ich auf dem richtigen Berufsweg bin. Meine Wahl war Gott sei Dank die richtige, und diese Feststellung motivierte mich sehr auf meinem weiteren Werdegang. Es galt im Laufe der Berufszeit jedoch auch, Durststrecken aus- und durchzuhalten. Auf Ausdauer und Hartnäckigkeit kam es dabei an, wie es auch bei anderen erfolgreicheren Menschen oft festzustellen ist. Ich blieb auf meinem Weg meinen Prinzipien und Werten treu und lehnte zum Beispiel Positionen ab, die politisch gefärbt waren. Nichtsdestotrotz habe ich anderen Menschen viel zu verdanken. Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein? Es ist ratsam, Konzepte auf Erfahrungen aufzubauen, dennoch sind immer wieder Alternativen wichtig. Alternativ zu sein bedeutet im Grunde, kreativ zu sein. Im Stahlbau zählt die Mischung aus beidem, aus Imitation und aus Originalität. Mut, Risiko und Kreativität gehören dazu, um völlig neue Konzeptionen im Bau einzubringen. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Mein Vater lehrte mich sicherlich den Wert der Selbstdisziplin. Beeindruckend sind für mich Menschen wie Martin Luther King - seine mutige und besonnene Vorgehensweise ist mir in tiefer Erinnerung geblieben.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Beruflich erhielt ich Auszeichnungen, zum Beispiel bei der Errichtung des Millennium Towers oder des Klima-Wind-Kanals. Manchmal erhält man auch unerwartet Anerkennung - z.B. meinte ich bei meinem Abschied als Unterrichtender zu den Schülern (4. Klasse HTL), daß es schön wäre, wenn sie etwas von dem Gelernten später auch verwerten könnten. Daraufhin standen sämtliche Schüler spontan auf und applaudierten. Diese überraschende Geste berührte mich zutiefst. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Im Stahlbau ist technisches Know-how unabdingbar. Sehr gute Zeugnisse sind allerdings keine Gewähr dafür, daß jemand auch ein guter Statiker oder Projektmanager wird. Teamgeist und gute Menschenkenntnis zählen ebenso. Allrounder haben oft mehr Geschick und Kreativität als hochtalentierte Einzelgänger mit brillanten (Hoch-)Schulabschlüssen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Im Idealfall sind Mitarbeiter selbstmotiviert. Ich hoffe, daß unsere Vorbildwirkung die Eigenmotivation unserer Mitarbeiter hoch hält. Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Gelassenheit hilft, mit dem oft gnadenlosen Wettbewerb umgehen zu können.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche, Beruf und Privatleben, soweit möglich, klar zu trennen. Zumindest an den Wochenenden bin ich bemüht, für meine Familie da zu sein. Im Privaten lassen meine Frau und ich das Berufliche außen vor. Mittlerweile hat unsere jüngere Tochter Zwillinge geboren, und es macht mir auch Freude, mich mit den Enkelkindern zu beschäftigen. Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Ich erkannte, daß es in der Baubranche viele Streitigkeiten gibt, die auch anders gelöst werden können. Deshalb absolvierte ich die Mediatorenausbildung, die für mich ein zweites Standbein bedeutet. Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Mit konsequentem Auftreten soll man seine Ideen verfolgen, ohne sich ablenken zu lassen. Erfolge sind aber auch zu teilen. Man muß im Laufe des Berufslebens wie des Lebens im allgemeinen auch mit Enttäuschungen und Verlusten umgehen lernen. Diese gehören einfach dazu, und man muß seine Kraft immer wieder finden, um sich selbst aufrichten zu können. Ich erachte es ferner als bereichernd, Freunde zu haben, die einem Rückhalt geben.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Die positive Fortführung und Erweiterung meiner momentanen Berufslaufbahn sowie die bestmögliche Vertretung des Unternehmens sind mir künftig ein bedeutendes Anliegen. Natürlich liegt mir meine Gesundheit und die meiner Familie als allgemeines Oberziel sehr am Herzen.

Publikationen

Auszüge: Ernst-Happel-Stadion (Europäischer Stahlbaupreis), Müllverbrennungsanlage Spittelau (Fassade), Kraftwerk Simmering (REA), Klima-Wind-Kanal (weltweit einzigartig), Millenniumstower (2000), Kraftwerk Freudenau.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Ferdinand Schwingenschrot:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Lippburger
Gebell
Esllahamiz
Waitz
Rieben

 


Online Coaches

Nutzen Sie jetzt 24/7 Experten-Wissen aus den Bereichen Marketing, Sales, Führung, SEO, Online-Shops,
Webseitenprogrammierung, Werbetexten und vieles mehr.

€ 24,- / 15 Minuten oder monatliche Pauschalen
(Beratung durch Rechtsanwälte oder Steuerberater individuell)

Für EPU´s, Manager, Führungskräfte und deren Teams ein moderner Weg, der im Alltag unterstützt.
Wählen Sie Ihren bevorzugten Kommunikationsweg: Video-Konferenz, Telefon, email.

Informieren Sie sich jetzt gratis und unverbindlich:

0699 1000 2211
algomedia@club-carriere.com

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Freitag 26 Februar 2021

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.