Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
cst
51700-otti1
bondi
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
130904

 

* Mag. art. Anton Gmachl

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Direktor
Musikum Salzburg-Grödig
5020 Salzburg, Schwarzstraße 49
Musik und Tanz
40
Banner

Profil

Zur Person

Mag. art.
Anton
Gmachl
07.02.1967
Salzburg
Anton (1989) und Sebastian (1991)
Verheiratet mit Gertrude
Laufen, Bergsteigen, Mountainbiken, Schifahren
Lehrauftrag am Mozarteum (Harmonika).

Service

Anton Gmachl
Werbung

Gmachl

Zur Karriere

Zur Karriere von Anton Gmachl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Meine musikalische Prägung begann im Alter von fünf oder sechs Jahren. Schon damals stand ich auf der Bühne und wurde durch das häufige Musizieren in der Familie stark gefördert. Nachdem ich meine schulische Ausbildung 1985 mit der HAK-Matura abgeschlossen hatte, begann ich in der Militärmusik in Salzburg zu spielen. Gleichzeitig absolvierte ich die Aufnahmeprüfung am Mozarteum und studierte Klarinette als Konzertfach sowie Instrumental- und Gesangspädagogik. Bei einer Normalstudiendauer von 15 Semestern beschäftigt man sich intensiv mit seinem Instrument und hat sehr viele Nebenfächer zu belegen. Der Vorteil ist, dass man bereits während des Studiums umfangreiche musikalische Tätigkeiten ausüben und gut davon leben kann. 1988 stieg ich als Lehrer für Klarinette, Saxophon, Musiktheorie und Harmonika in das damalige Salzburger Musikschulwerk ein. Im Jahr 2000 übernahm ich die Musikkapelle in Grödig, wo ich nach wie vor als Kapellmeister fungiere. Als ich 1992 mein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde der Fachbereich für Volksmusik am Mozarteum gegründet, für den mir der Lehrauftrag erteilt wurde. Somit erfüllte ich bereits in der Diplomzeit eine volle Lehrbeschäftigung, was einen Arbeits- und Übungstag von bis zu 19 Stunden zur Folge hatte. Seit 2001 habe ich die Funktion als Direktor des Musikums Salzburg-Grödig inne.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Anton Gmachl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Ich glaube, man kann Erfolg nur schwer bewusst steuern. Man muss zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein, denn Glück gehört dazu. Erfolg ist immer auch mit harter Arbeit und mit Fleiß verbunden, speziell am musikalischen Sektor.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Mein erstes Sprungbrett war die Chance, in die Militärmusik von Salzburg einzusteigen. Weiters war ausschlaggebend, dass ich während des Studiums immer wieder genügend Zeit zum Üben fand, und drittens bot mir das Studium in seiner Art und Weise die Möglichkeit, mir sehr viel Praxis anzueignen. In der Musik ist Leidenschaft zwar wichtig, doch ohne den nötigen Fleiß kommt man nicht weiter, denn das Repertoire muss laufend erweitert werden. Der Wille, permanent zu üben und sich stets zu verbessern, ist ein sehr wichtiger Faktor des Erfolges.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Meine Karriere startete schon im Alter von 15 Jahren, als ich auf Sommerseminaren Schüler unterrichtete, die älter waren als ich selbst. Der Rest meiner Laufbahn hat sich einfach entwickelt.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Generell haben mich die Professoren an der Universität beeinflusst, und insbesondere Hr. Prof. Rieder.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
In Salzburg haben wir mit einer gewissen Finanzierungsproblematik zu kämpfen. Aufgrund der politischen Situation lastet ein hoher Anteil des finanziellen Beitrags auf den Gemeinden, die diesen nur schwer bis gar nicht auf das Land bzw. den Bund abwälzen können. Ein Landesmusikschulgesetz in Salzburg könnte hier eine maßgebliche Verbesserung schaffen, durch die eine klare Regelung in dieser Frage erzielt werden könnte. In Oberösterreich gibt es ein solches Gesetz bereits, das dem Musikland Salzburg als Vorlage dienen könnte.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Meiner Ansicht nach spielen die Mitarbeiter immer eine große Rolle. Ich selbst bezeichne mich als Teamworker. Für jedes Projekt habe ich einen Projektleiter, der sich mit mir koordiniert, denn die Durchführung von 70 bis 100 Konzerten pro Jahr stellt einen enormen Aufwand dar, der aufgeteilt und organisiert werden muss. Anfangs war das Unterfangen deshalb schwierig, weil diese Strukturen seitens meines Vorgängers nicht geschaffen worden waren, doch mittlerweile hat sich das System etabliert. Hier kam mir sicherlich meine schulische Ausbildung im kaufmännischen Bereich zugute.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
In der Landeszentrale arbeiten etliche Fachgruppenleiter in den einzelnen Fachbereichen, die den künstlerischen Bereich abdecken, der vorrangig ist. Allerdings müssen wir ein hohes Maß an Organisation und Flexibilität vom Lehrpersonal verlangen, da viele Aktivitäten am Wochenende stattfinden, die in der Lehrverpflichtung enthalten sind. Überstunden können dafür allerdings auch nicht angerechnet werden - damit muss man in dieser Branche leben.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Unser Lehrpersonal ist erstens qualitativ hoch gebildet (durch ein Konservatorium oder eine Universität) und pädagogisch am neuesten Stand. Private Musikschulen können diesen fachlichen Hintergrund vergleichsweise nicht abdecken und stellen für uns deshalb keine Konkurrenz dar. Ein weiterer Vorteil ist, dass neben der Ausbildung am Instrument auch eine umfassende musische Ausbildung geboten wird. Es müssen dafür in jedem Ausbildungszweig Ergänzungsfächer absolviert werden, und es werden zusätzlich kostenlose Fächer angeboten, die eine private Musikschule nicht anbieten kann. Dadurch entsteht ein großes Angebotsspektrum in Kombination mit einer hohen Qualität. Die gute Zusammenarbeit mit den Institutionen in den einzelnen Ortschaften und Gemeinden rundet unser Profil ab.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
In jeder Branche ist heutzutage harte Arbeit gefragt. Um sich etwas aufzubauen, muss man sicher zuerst fünf bis zehn Jahre Knochenarbeit leisten. Speziell in unserer Branche gibt es das schnelle Geld nicht. Man muss immer am Ball bleiben, und ich sage meinen Schülern häufig: Ferienzeit ist zwar unterrichtsfreie Zeit, sie befreit aber nicht vom täglichen Üben.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich arbeite daran, die Finanzierungsproblematik zu beseitigen. Weiters liegt mir die massive Förderung der musikalischen Grundausbildung ab dem Kindergartenalter am Herzen. Hier sollte eine breite Basis für die Elementarschüler geschaffen werden, um später eine schlanke Struktur für die Begabtenförderung aufzubauen. Denn wen kann man in der Zukunft fördern, wenn aus den unteren Altersschichten kein entsprechender Nachwuchs entwickelt wird? Ich stelle mir dieses Struktur wie eine Pyramide vor: Zuerst gibt es die musikalische Früherziehung (auf spielerischer Basis im Kindergartenalter), danach erfolgt die Überleitung in die musikalische Grundausbildung (erste Spezialisierung), anschließend wird die mittlere Ausbildungsstufe gefördert (Singschule, Tanzausbildung oder spielerisches Erlernen von Instrumenten). Schließlich beginnt der eigentliche Instrumentalunterricht in drei Schul- bzw. Leistungsstufen, die jeweils mit einer Prüfung abschließen. Dieses System sollte sich mit dem normalen schulischen Werdegang vereinbaren lassen.

Mitgliedschaften

Kapellmeister der Marktmusikkapelle Grödig.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Anton Gmachl:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Zeiller
Koller
Walkner
Skorbier
Kruba

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 19 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.