Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
bondi
sigma
pirelli
cst
140163

 

* Mag. Herbert Kovar

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter und Partner
Deloitte Tax WirtschaftsprüfungsgesmbH
1010 Wien, Renngasse 1/Freyung
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
Banner

Profil

Zur Person

Mag.
Herbert
Kovar
16.07.1968
Wien
Herbert und Gertraude
Katharina (2002) und Juliana (2004)
Verheiratet mit Sabine
Schifahren, Fitneß, Musik

Service

Herbert Kovar
Werbung

Kovar

Zur Karriere

Zur Karriere von Herbert Kovar

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich maturierte mit ausgezeichnetem Erfolg und absolvierte in der Folge ein Doppelstudium - Rechtswissenschaften (Wahlfach Finanzrecht, Prof. Stoll) und Handelswissenschaften. Parallel zu meinem Studium war ich als Vortragender für Rechtskurse für die Universität Wien und als Vortragender für die WU-Prüfung Buchhaltung und Bilanzierung II tätig. Nach Abschluß meines Studiums (Diplomarbeit: Finanzrecht, Prof. Tanzer) war ich Universitätsassistent an der Universität Wien. Danach entschloß ich mich, mich meinem ursprünglichen Ziel, der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, zuzuwenden. 1997 trat ich in die Auditor Treuhand GmbH, nunmehr Deloitte, ein. 2001 legte ich die Steuerberaterprüfung ab. 2003 wurde ich Prokurist der Auditor Treuhand GmbH, 2005 legte ich die Prüfung zum Wirtschaftsprüfer ab und übernahm die Funktionen eines geschäftsführenden Gesellschafters und Partner von Deloitte Österreich.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Herbert Kovar

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Meine Definition von Erfolg ist eine ganz simple: Erfolg ist Zufriedenheit. Erfolg endet nicht bei monetären Werten oder Geltung, sondern ist letztendlich die subjektive Perzeption. Auf welchem finanziellen Level diese erreicht wird, ist schließlich unerheblich. In anderen Worten: gerade in einer beruflichen Karriere ist Erfolg nicht nur am Verdienst zu messen, sondern an der Freude an dem, was man macht.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja. Ich sehe mich als erfolgreich, weil ich Spaß an meiner Tätigkeit habe und mit dem bisher Erreichten zufrieden bin.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Eine meiner ausgeprägtesten Eigenschaften ist, wie ich glaube, meine Fähigkeit, den richtigen Moment zu erkennen, die richtigen Reserven zu mobilisieren und die Erfolgsfaktoren - Stichwort vernetztes Denken! - zusammenzuführen. Ich war als Schüler ein sehr guter Schifahrer, und es gab einen technisch unschlagbaren Kollegen in meiner Gruppe. Bei Wettbewerben gab ich alles und gewann, was mein Sportprofessor mit den Worten: Die Technik kann man lernen, den Kampfgeist nicht kommentierte. Mein zweiter Erfolgsfaktor neben diesem Kampfgeist, der, im positiven Sinne, vor allem in der Akquisition von Kunden und im Aufzeigen von Potentialen eine große Rolle spielt, ist die Kreativität, die gerade in meiner Branche, wo es um das Finden neuer Wege geht, sehr gefragt ist, während sie in anderen Berufen vielleicht sogar hinderlich wäre. Ich arbeite international und versuche Klienten aus anderen Kulturkreisen für den Standort Österreich zu begeistern, das macht meine Arbeit, die im übrigen eher dem angloamerikanischen Tax Lawyer entspricht, ungemein spannend, wobei ich mir durchaus bewußt bin, daß das gängige Klischee vom Steuerberater ganz anders aussieht. Meine berufliche Tätigkeit führte mich u.a. dazu, dass ich im Rahmen des internationalen Deloitte-Netzwerkes die Möglichkeit hatte, europäische Investoren bei Investitionen in China zu unterstützen und andererseits chinesische Investoren nach Europa und speziell nach Österreich zu bringen. So durfte ich beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten im November 2011, vor der chinesischen Wirtschaftsdelegation über das österreichische Steuerrecht und die Vorteile Österreichs als Holdingstandort referieren. Diese Aufgabe, ausländischen Investoren, Österreich als Investitionsland interessant zu machen, begeisterte mich schon seit dem Jahre 1997 und besonders seit dem Jahre 2000, wo ich in Moskau an einer Investorkonferenz einen Vortrag vor osteuropäischen und russischen Klientel zu dem Thema Standort Österreich, halten durfte.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Eine prägende Persönlichkeit war für mich sicher Professor Walter, der mich als Schüler Kelsens, des Schöpfers der österreichischen Bundesverfassung, an die reine Rechtslehre heranführte, die ich methodologisch sehr schätze, weil Hans Kelsen auch zeigte, was Recht und was Gerechtigkeit ist und worin die Unterschiede zwischen diesen beiden Begriffen bestehen.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Eine Sache, die aus den USA zu uns herüberkommt und gerade in der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsbranche ein echtes Problem darstellt, sind die Inkompatibilitätsbestimmungen bzw. die Tatsache, daß nationale Gesetzgeber versuchen, gewisse legistische Problemlösungen anzustreben, die allerdings nach meinem Dafürhalten teilweise an den richtigen Problemen vorbeigehen. Die hohen Steuern empfinde ich persönlich als ein Problem, denn sie können, wenn sie überzogen sind, ein Standortproblem und somit ein volkswirtschaftliches Problem bilden. Optimierungspotential entsteht durch ein gewisses wesentliches Steuersubstrat, wobei ich als Berater durchwegs eingestehen muß, daß mir aufgrund der Tatsache, daß der Hauptanteil meines Klientels aus dem Ausland kommt, hohe Steuern in anderen Ländern willkommen sind. Der Standort Österreich sollte sich jedenfalls nicht verschlechtern, weitere legistische Einschnitte wären volkswirtschaftlich nämlich äußerst ungesund. Ein weiteres Problem sehe ich auf uns zukommen, dass seitens der europäischen Union die Rahmenbedingungen für den Beruf des Wirtschaftsprüfers andere werden, als die bisherigen.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich betreibe einen durchaus restriktiven Selektionsprozeß, weil ich meinen Mitarbeitern im Sinne eines freundschaftlich-partnerschaftlichen Verhältnisses sehr hohe Eigenverantwortung einräume. Fachliche Kompetenz ist mir sehr wichtig, wobei ich kein Wissen abfrage, das auswendig erlernbar ist, sondern großen Wert auf Kombinationstalent lege. In den letzten Jahren bemerkte ich, dass es immer weniger Juristen gibt, die die Absicht haben, in den Bereich der Steuerberatung bzw. Wirtschaftsprüfung zu wechseln. Ca. 85% der Bewerber sind Absolventen der Wirtschaftsuniversität. Besonders bei der internationalen Steuerberatung - wir sprechen vom Projektgeschäft - ist es unbedingt notwendig, dass Mitarbeiter eine fundierte Ausbildung zur Interpretation von normativen Texten haben. Hier haben Juristen, meiner Meinung nach einen kleinen Vorteil gegenüber den Abgängern der Wirtschaftsuniversitäten.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die große Stärke dieses Unternehmens ist ein allumfassender Ansatz - wir bieten nicht nur Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung, sondern auch Business Consulting, Corporate Finance und sogar Personalberatung. Unsere starke internationale Vernetzung erlaubt uns, auf internationales Know-how zurückzugreifen, und schließlich herrscht innerhalb des Unternehmens eine sehr freundschaftliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit, die nach meinem Dafürhalten überhaupt das Wichtigste ist, weil es, um eine optimale Betreuung der Klienten zu gewährleisten, keine Grabenkämpfe innerhalb des Hauses geben darf. Es gibt in unserem Unternehmen keinen wirtschaftlichen und steuerlich rechtlichen Bereich, den wir nicht abdecken können. Dies schätzen unsere Klienten sehr! In Österreich sind wir bereits seit vielen Jahren der größte Steuerberater und am internationalen Parkett mutierten wir 2010 ebenfalls zur Nr. EINS im Bereich: Größter Wirtschaftsberater.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wenn man die Absicht hat den Beruf des Steuerberaters zu ergreifen und eventuell später als Wirtschaftsprüfer tätig zu sein, bedarf es neben klassischer Ausbildung, d.h. entweder der Wirtschaftsuniversität oder des Juridikums, einer hohen Kommunikationsfreudigkeit und verhandlungssicherer Femdsprachenkenntnisse und wenn möglich, nicht nur in Englisch, sondern auch in einer weiteren Fremdsprache. Wenn dies alles zutrifft, dann steht einer steilen Karriere in unserem Hause nichts im Wege, wobei Spezialisten bessere Chancen haben  als Generalisten.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Meine Ziele liegen grundsätzlich einmal darin, die Zufriedenheit der Klienten zu steigern. Weiters sehe ich ein Ziel darin, die ausgezeichnete Marktposition zu halten und zu festigen.
Ihr Lebensmotto?
Zufriedenheit.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Herbert Kovar:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Plötzeneder
Würdinger
Koller
Koschier
Bonyadi

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Donnerstag 9 Juli 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.