Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
cst
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
bondi
140847

 

* Dipl.-Ing. Dr. Josef Miesenberger

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführer
Oberösterreichische Besamungsstation GmbH
4910 Ried im Innkreis, Volksfestplatz 1
Land- u. Forstwirtschaft
Banner

Profil

Zur Person

Dipl.-Ing. Dr.
Josef
Miesenberger
15.12.1966
Freistadt
Hermine und Josef
Bernhard (1991), Andreas (1998), Claudia und Daniela (2001)
Verheiratet mit Ella Maria
Familie, Schifahren, Fußball, Beruf
Geschäftsführer des Fleckviehzuchtverbandes Inn- und Hausruckviertel und der OÖ Besamungsstation GmbH, Leiter der Beratungsstelle für Tierproduktion.

Service

Josef Miesenberger
Werbung

Miesenberger

Zur Karriere

Zur Karriere von Josef Miesenberger

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nachdem ich die Grundschule erfolgreich absolviert hatte und mein schulischer Erfolg zur Zufriedenheit meiner selbst und auch meiner Eltern war, entschied man, daß ich meine Laufbahn nicht am Bauernhof meiner Eltern sondern an einer Höheren Schule fortsetzen sollte. Entsprechend meiner Interessen und meiner familiären Prägung besuchte ich die Landwirtschaftliche Mittelschule in St. Florian bei Linz, wo ich 1987 maturierte. Dies allein war in dem Ort, in dem ich aufwuchs, schon eine Besonderheit, doch mein Wissensdurst war in dieser Phase noch lange nicht gestillt. So entschied ich mich für ein Studium an der Universität für Bodenkultur in Wien. Einige interessante Praxisaufenthalte während meiner Schul- und Studienjahre, zum Beispiel in Amerika oder in Norddeutschland, reicherten diese Ausbildungszeit an und waren wesentliche Impulse für meine spätere berufliche Karriere. Nach Abschluß des Diplomstudiums war ich bis zu meiner Promotion im Jahr 1997 als Assistent am Institut für Nutztierwissenschaften beschäftigt. Obwohl ich aufgrund einer äußerst gelungenen und praxisorientierten Dissertation ein Angebot einer ausländischen Universität gehabt hätte, strebte ich keine wissenschaftliche Laufbahn, sondern eine Tätigkeit in der Praxis an. So verließ ich die Universität und war vorerst ein Jahr im Waldviertel als Geschäftsführerstellverteter beim dortigen Fleckviehzuchtverband tätig, bevor ich im März 1998 die Stelle des Geschäftsführerstellvertreters des Fleckviehzuchtverbandes Inn- und Hausruckviertel und die Leitung der Beratungsstelle für Tierproduktion in Ried im Innkreis annahm. Nach nur einem Monat wurde mir die Geschäftsführung des Verbandes und auch die Geschäftsführung der OÖ Besamungsstation GmbH übertragen. Diese Position ist eigentlich genau die Art der Tätigkeit, auf die ich während meiner gesamten Ausbildungszeit hingearbeitet habe, und ich schätze mich sehr glücklich, hier in dem Gebiet meines absoluten Interesses, der Rinderzucht, tätig sein zu dürfen.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Josef Miesenberger

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
In beruflicher Hinsicht bedeutet Erfolg natürlich, mit meiner Organisation erfolgreich zu sein. Das heißt für mich, in Österreich die Nummer Eins und international wettbewerbsfähig zu sein. Auf persönlicher Ebene liegt Erfolg für mich darin, von den Bauern, mit denen ich zusammenarbeite, akzeptiert zu werden. Gerade dieser Punkt ist für einen Akademiker oft nicht so leicht zu erreichen, doch da ich aus einer Bauernfamilie stamme und am Bauernhof aufgewachsen bin, fällt es mir glücklicherweise nicht schwer.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, wobei sowohl das berühmte Quentchen Glück als auch meine eigene Leistung ihren Beitrag zu diesem Erfolg leisteten.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ich wußte schon sehr früh in meinem Leben, welcher Beruf mich grundsätzlich interessiert, und das war die Rinderzucht. Dementsprechend setzte ich die Schritte meiner Ausbildung und meiner Praktika nicht willkürlich, sondern in eine Richtung. So kam es, daß ich schon vor Beginn meines Studiums Einblick in die Branche hatte und einigermaßen abzuschätzen vermochte, wer wo welche Entscheidungen trifft. Mein Aufwachsen gemeinsam mit zwei Brüdern auf dem Bauernhof meiner Eltern, dem auch ein Gasthof angeschlossen war, stellt sicher ebenfalls einen Baustein für spätere Möglichkeiten dar. Da wir nicht geschont wurden, sondern mithelfen mußten, wo immer es nötig war, lernte ich das, was man heute vielleicht als soziale Kompetenz bezeichnet. Ich erlernte den Umgang mit Gästen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten, Durchsetzungsvermögen unter den Brüdern und den Umgangston mit Kunden. Ich spreche die gleiche Sprache wie die Menschen, mit denen ich im Beruf zu tun habe. Während der Ausbildung war es für mich ganz wichtig, schon Erfahrungen in der Praxis zu sammeln, wobei ich nebenbei auch wesentliche Kontakte knüpfen konnte. Außerdem verfolgte ich immer das Prinzip, meine Kenntnisse auf einem Gebiet zu vertiefen, das mich wirklich interessiert, anstatt einen Beruf auszuüben, in dem ich nur halbherzig bei der Sache bin. Irgendwann, sagte ich mir, ergibt sich dann bestimmt die Chance, das zu machen, wovon ich träume - und ich hatte recht.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Mit Offenheit und analytischem Verstand; ich scheue keine Herausforderungen und glaube über ausreichend Kompetenz zu verfügen, um für viele Situationen gerüstet zu sein. Gut qualifizierte, loyale Mitarbeiter sind bei der Bewältigung von Herausforderungen eine enorme Unterstützung.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich war schon früh erfolgreich, wenn man Zeugnisse als Maßstab nimmt. Es war in dem Dorf, in dem ich aufwuchs, eine Besonderheit, überhaupt die Matura zu machen. Meine weitere Laufbahn wurde und wird dementsprechend als erfolgreich empfunden.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
In zahlreichen Entscheidungen, die oft auch unter Zeitdruck getroffen werden mußten. Zum Beispiel aber auch, als ich mich für den Beruf entschied, der mein absolutes Interessensgebiet darstellt.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Als Kind verbrachte ich viel Zeit mit meinem Großvater, da die Eltern am Hof viel Arbeit hatten. Von ihm lernte ich sehr viel, so brachte er mir bei zu schreiben, zu lesen und zu rechnen, noch bevor ich zur Schule kam. Er lehrte mich aber zum Beispiel auch Karten zu spielen. Mein Großvater war in meinen ersten Lebensjahren eine wichtige Bezugsperson. Von meinem Vater habe ich meiner Meinung nach die Korrektheit gelernt. Außerdem war es prägend, daß wir Brüder in das Geschehen am Elternhaus eingebunden wurden und auch bald selbst Entscheidungen treffen durften. So weckten unsere Eltern unser Interesse an der Landwirtschaft, das bis heute ungebrochen ist.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Dies fällt nicht immer leicht. Durch die Familie verliert man an geographischer Flexibilität, doch das belastet mich nicht. Die Familie ist der Lebensmittelpunkt und die wichtigste Tankstelle in meinem Leben, und dafür bin ich auch bereit, beruflich Opfer zu bringen. Die Kinder geben dem Leben zusätzlich Sinn. Es lohnt sich, für die Familie zu arbeiten. Die Rinderzucht ist sowohl Beruf als auch Hobby, und so dreht sich auch meine private Lektüre vorwiegend um dieses Thema.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Vor allem in landwirtschaftlichen Betrieben sehe ich immer wieder, daß Eltern den Kindern nicht die Möglichkeit geben, sich am Hof zu engagieren und Entscheidungen zu treffen. Dies ist aus meiner Sicht ein großer Fehler, da ich es in meinem Beruf immer wieder erlebe, daß erfolgreiche Kollegen jene sind, die schon früh Verantwortung übernehmen durften und deshalb Vertrauen in die eigenen Leistungsfähigkeit entwickeln konnten.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mit dieser Position habe ich jenes Ziel realisiert, auf den ich hingearbeitet habe und mit dem ich sehr glücklich bin. Die ersten zehn Jahre meiner Tätigkeit betrachte ich als Zeit der Modernisierung und die nächsten zehn Jahre als Zeit, um die Organisation noch internationaler auszurichten, zu stabilisieren und gegebenenfalls zu verändern oder zu vergrößern.
Ihr Lebensmotto?
Um etwas zu erreichen, ist Zielstrebigkeit nötig. Bei konsequenter Verfolgung der Ziele stellt sich irgendwann Erfolg ein. Man muß wissen, was man will.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Josef Miesenberger:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Holzeisen
Habighorst
Zambalos
Roschütz
Langmann

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Donnerstag 22 Oktober 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.