Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
pirelli
bondi
51700-otti1
cst
sigma
Movitu-CC-Banner
140893

 

* Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schulz

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Institutsvorstand
Institut für Soziologie, Universität Wien
1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Universitätsprofessor
Wissenschaftliche Institute, Forschung
Banner

Profil

Zur Person

Univ.-Prof. Dr.
Wolfgang
Schulz
10.07.1940
Wien
Anton und Hilde
Felix (1987) und Jia (1991)
Verheiratet mit Dr. Gui Ying Cao
Segeln, Bergsteigen

Service

Wolfgang Schulz
Werbung

Schulz

Zur Karriere

Zur Karriere von Wolfgang Schulz

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura studierte ich zunächst Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte. 1963 schloß ich den Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf an der WU Wien als akademisch geprüfter Werbekaufmann ab. In weiterer Folge führte ich freiberuflich mit einer Arbeitsgruppe sozialwissenschaftliche Untersuchungen für verschiedene Marktforschungsfirmen und Organisationen durch. Von 1963 bis 1967 arbeitete ich als Gruppentherapeut bei den Beratungsstellen des Gesundheitsamtes der Stadt Wien im Bereich der ambulanten Behandlung Alkoholkranker. 1968 promovierte ich bei Prof. Rohracher mit meiner Dissertation über die Prognose des Behandlungserfolges bei Alkoholkranken zum Dr. phil. Ab 1968 war ich als Assistent am Institut für Soziologie der Universität Wien tätig. Anschließend mußte ich mich entscheiden, ob ich im klinischen Bereich, in der Wirtschaft oder im wissenschaftlichen Bereich tätig sein möchte, und so habilitierte ich mich 1974 an der Juridischen Fakultät der Universität Wien (damals war die Soziologie wie auch die Volkswirtschaft noch an die Rechtswissenschaft angebunden) mit einer Arbeit über soziales Trinken, da ich mich für soziale Fragen immer sehr interessiert hatte. Von 1978 bis 1981 wurde ich als Wissenschaftlicher Rat und Professor an die Universität Bielefeld berufen, seit März 1981 fungiere ich als ordentlicher Professor für Soziologie am Institut für Soziologie, Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien. Derzeitiger Forschungsschwerpunkt: Lebensqualität.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Wolfgang Schulz

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Heute definiere ich den Begriff Erfolg als Anerkennung seitens geschätzter Fachkollegen. Auch bemerkenswerte Publikationen, die in befriedigendem Maße rezipiert und zitiert werden, sind für mich wesentliche Anzeichen des Erfolges.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Einige meiner Arbeiten würde ich als erfolgreich bezeichnen, insbesondere meine Studien zur Behandlung Alkoholkranker, die erwähnte Studie über die Wiener Symphoniker und der zweite Familienbericht, der vielfach zitiert wurde. Auch im sportlichen Bereich (Klettern) habe ich einige Erfolge errungen, wo ja nicht nur physische Kraft, sondern auch Nervenstärke eine große Rolle spielt. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Sicherlich spielte auch der Zufall mit, doch waren vor allem persönliche Fähigkeiten ausschlaggebend. Oft stehen einem jene Personen zur Seite, denen man selber geholfen hat. Ich denke, daß ich aufgrund meiner Vielseitigkeit auch auf anderen Gebieten erfolgreich gewesen wäre. Noch Jahre nach meiner therapeutischen Aktivität gab es Patienten, die zu mir kamen und mir erklärten, daß sie ihre Abstinenz mir zu verdanken hätten.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Ich habe kein richtiges Vorbild, aber ich habe versucht, von vielen Leuten etwas zu lernen und mir etwas abzuschauen. Natürlich gibt es wichtige Bezugspersonen. Ich stamme aus einer Beamtenfamilie, und in meiner Kindheit hatte ich Freunde aus einer Industriellenfamilie, die für mich insofern einflußreich waren, als ich beobachten konnte, wie man sich darstellen kann, wie man sich verkaufen muß, etc.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Der Ruf an eine deutsche Universität stellte für mich jedenfalls eine große Anerkennung dar, ebenso die Berufung an die Fakultät in Wien. Ich denke, ich bin durchaus auch ein Lebenskünstler, ich bin viel gereist und strebte nicht immer nur nach Erfolg und Anerkennung.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Das Problem meiner Branche liegt wohl vor allem darin, daß die Soziologie keinen sehr hohen Stellenwert besitzt, obwohl allenthalben immer mehr Soziologie in allen möglichen Bereichen betrieben wird. Ein weiteres Problem ist wohl auch, daß es sehr viele verschiedene Schulen gibt (verstehende, qualitative, quantitative Schulen, etc.), wobei jede Methode ihre Berechtigung hat.Welche sind die Stärken Ihres Instituts? Das Institut ist zwar sehr heterogen, aber wir sind auch für die Durchführung komplexer Analysen von sozialen Problemen auf verschiedenen Ebenen anerkannt. Eine Kollegin ist einem Ruf an eine andere Universität nicht gefolgt, weil die Arbeitsbedingungen bei uns einfach besser sind.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Es ist nicht immer einfach, diese beiden Bereiche miteinander zu vereinbaren. Abends bleibt mir wenig Zeit, doch ich versuche, hier am Wochenende einen Ausgleich zu finden.Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Ich wende bestimmt 50 Prozent meiner Zeit für meine Weiterbildung auf, denn hierzu gehören ja auch jede Art von Fachlektüre und ähnliche Aktivitäten.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Es ist wesentlich, möglichst viel zu lernen, um das erworbene Wissen in möglichst vielen Kombinationen anwenden zu können. Ich erkläre meinen Studenten, daß Soziologie nichts anderes ist, als rechnen, schreiben und lesen zu können, aber diese Fähigkeiten müssen eben wirklich beherrscht und adäquat angewendet werden. Meiner Ansicht nach wird jeder Assistent in relativ kurzer Zeit auf seinem Gebiet mehr beherrschen als sein Professor, wenn er seine Tätigkeit ernst nimmt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte noch einige gesellschaftspolitisch relevante Bücher publizieren und begabten wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.

Publikationen

Zahlreiche Fachpublikationen, Auszug: Analysen an einem Symphonieorchester (Wiener Symphoniker), Wien 1971; Normales Trinken und Suchtentwicklung, Bände 1 und 2, mit K. Antons, Göttingen/Toronto/Zürich, 1976 bis 1977; Projektleitung Österreichischer Familienbericht, Struktur und Bedeutungswandel der Familie, Familie und Freizeit (Familienbericht 1979), Bericht über die Situation der Familie in Österreich, BKA, Wien 1979; Österreich zur Jahrhundertwende - gesellschaftliche Werthaltungen und Lebensqualität 1986 bis 2004, VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005.

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Soziologie.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Wolfgang Schulz:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Janousek
Dorn
Stadler
Hohl
Schernhammer

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 17 September 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.