Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
51700-otti1
cst
bondi
Movitu-CC-Banner
pirelli
141035

 

* Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Fiedler

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Departmentleiter
Department für Populationsökologie der Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
Biologe
Wissenschaftliche Institute, Forschung
Banner

Profil

Zur Person

Univ.-Prof. Mag. Dr.
Konrad
Fiedler
11.06.1962
Darmstadt
Saga und Prof. Dr. Kurt
Lisa Taimi (2000)
Verheiratet mit Jutta
Cello, Mathematik, Wandern, Natur, Konzerte
Gründungssprecher der DFG-Forschungsgruppe Funktionalität in einem tropischen Bergregenwald Süd-Ecuadors (2000 bis 2002), Listenplätze bei mehreren Berufungsverfahren, stellvertretender Studiendekan (Wintersemester 2002 bis August 2004), Mitwirkung an interdisziplinären Verbundprojekten, Gewählter Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mitglied in Habilitationskommissionen, wissenschaftlicher Beirat der Naturkundemuseen Sachsens, Gutachter in Naturschutzfragen (FFH-Problematik) und für wissenschaftliche Organisationen und Verlage.

Service

Konrad Fiedler
Werbung

Fiedler

Zur Karriere

Zur Karriere von Konrad Fiedler

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte bis 1972 die Grundschule in Ober-Roden und bestand 1981 das Abitur an einem Gymnasium mit der Gesamtnote „Sehr gut“. Von 1981 bis 1987 studierte ich Biologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, wobei ich die Diplom-Vorprüfung im Jahr 1983 ablegte. Ich bekam dankenswerterweise ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und legte schließlich 1987 die Diplomprüfung ab. Meine Diplomarbeit, die mit der Note Sehr Gut beurteilt wurde, reichte ich bei Professor Dr. Ulrich Maschwitz ein. Von 1988 bis 1990 forschte ich und traf schließlich die Entscheidung, meine Dissertation (Untersuchungen zur Funktion, Ökologie und Evolution der Myrmekophilie der Bläulinge) zu verfassen, wobei ich ein Promotionsstipendium bezog. 1990 promovierte ich an der Universität Frankfurt, und zwar mit ausgezeichneter Bewertung. Ab 1991 war ich als Postdoktorand an der Universität Würzburg im Forschungsbereich tätig und machte zahlreiche Forschungsreisen. Von 1992 bis 1996 war ich als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Würzburg beschäftigt und habilitierte mich 1996 an dieser Universität. 1996 wurde ich zum C3-Professor für Tierökologie an der Universität Bayreuth berufen. Im selben Jahr erlangte ich die Bewilligung des Heisenberg-Stipendiums durch die DFG. Im September 2004 hielt ich in Wien erstmals als Gastprofessor Vorlesungen. Seit Jänner 2005 leite ich das neu gegründete Department für Populationsökologie in Wien, das ich gerade aufbaue.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Konrad Fiedler

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg hat für mich viele Komponenten. Eine davon ist der wissenschaftliche Erfolg, also das Entdecken neuer Zusammenhänge und das Lösen wissenschaftlicher Aufgabenstellungen sowie die Publikation in einschlägigen Fachmedien. Eine weitere Komponente umfaßt das Wohl der Mitarbeiter und Studierenden. Die soziale Perspektive kommt an dritter Stelle und inkludiert, daß man im Rahmen seines wissenschaftlichen Erfolges auch eine gewisse Absicherung erfährt.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Man kann meiner Meinung nach den Wert der erst inhaltlich und dann sozial erreichten Unabhängigkeit nicht hoch genug einschätzen. Die Gelegenheit, ein neues Forschungsdepartment in Wien aufzubauen, ist in jedem Fall eine besondere Auszeichnung für mich. Nach einem Jahr Aufbauarbeit kann der Erfolg des Instituts zwar noch nicht genau definiert werden, die Startphase kann ich jedoch als gelungen bezeichnen.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich identifiziere mich sehr stark mit den Themen, mit denen ich mich auseinandersetze; das war schon während der Dissertationszeit so und setzte sich in der postdoktoralen Phase fort. Dieser Hang zur Identifikation mit einem Thema gehört zum Naturell eines Forschers. Eine gewisse Manie ist für erfolgreiche Forschung notwendig. Es kommt bei Menschen in wissenschaftlichen Karrieren oft zu einer zeitlich verzögerten Familiengründung, weil man sich durch den starken Wettbewerb in der Forschung sehr intensiv engagieren muß, wenn man bestehen will. Meine rasche Auffassungsgabe und mein rhetorisches Geschick sind ebenfalls wesentliche Faktoren meines Erfolges. Bestimmt spielt auch meine Begabung für Mathematik eine Rolle.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Ein gewisser intuitiver Anteil kommt zu einem grundsätzlich ausgeprägt analytischen Vorgehen, beispielsweise um aus zunächst nicht miteinander verbundenen Einzelaspekten synthetische Hypothesen formulieren zu können. Muster zu bilden ist für wissenschaftliche Lösungen unerläßlich - ein Wissenschafter muß Gesetzmäßigkeiten aufstellen und definieren, sich selbst dabei zurücknehmen und auf einer Metaebene operieren. Experimentelles Vorgehen ist eine wesentliche Komponente, wenn es darum geht, etwas völlig Neuartiges zu entdecken.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Eine einfache Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Mein Elternhaus prägte mich in jedem Fall. Mein Vater war Biologe, gab uns Kindern die Liebe zur Natur mit und regte uns zum Experimentieren und genauen Beobachten an. Jedes Kind ging anders mit dem Angebot der Förderung durch die Eltern um und schlug einen anderen beruflichen Weg ein. Einen bestimmten Mentor hatte ich im Zuge meiner Ausbildung nicht, ich verstand mich aber sehr gut mit meinem Diplomarbeitsbetreuer, Dr. Maschwitz. Er gehört zu den intuitiven und weniger zu den analytisch orientierten Professoren, was ich schon als Student sehr bewunderte, und ich meine, daß wir in den nächsten Jahren noch viel über seine Entdeckungen hören werden. Von einem meiner späteren Professoren, Dr. Hölldobler, konnte ich viel darüber lernen, wie man sich als Professor im Hochschulbetrieb bewegt.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Es gibt relativ klare Grenzen, auch wenn ich eine Reihe von Arbeiten zu Hause erledige. Solange meine Tochter jung ist, bleibt das auch so. Ich bin Biologe mit Leib und Seele, und so kommt es, daß ich auch in meiner Freizeit in der Natur immer wieder etwas entdecke, das an mein Fachgebiet rührt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Nach einem guten Start ist es derzeit mein Hauptziel, das Institut zu einer gut funktionierenden Einheit zu führen, die zahlreiche Studierende anspricht. Weiters gilt es, ein tragfähiges Netzwerk mit Wissenschaftern aufzubauen und zu pflegen. Als Forscher bin ich persönlich an der Auseinandersetzung mit Themen wie beispielsweise der Biodiversität interessiert.

Publikationen

Rund 150 wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Mitgliedschaften

Fachbereichsrat (1998 bis 2004), Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung - BAYCEER (Gründungsmitglied, bis 2004), Studienstiftung des deutschen Volkes (Ausschußmitglied), diverse wissenschaftliche Fachgesellschaften.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Konrad Fiedler:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Gärner
Karmasin
Wrehsnig
Teichmann
Hermann

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 17 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.