Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
bondi
cst
Movitu-CC-Banner
pirelli
sigma
142086

 

* Hofrat Dr. Margot Schindler

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Direktorin
Österreichisches Museum für Volkskunde
1080 Wien, Laudongasse 15-19
Museen, Archive
Banner

Profil

Zur Person

Hofrat Dr.
Margot
Schindler
14.12.1952
Wien
Anton und Wilhelmine Schindler
Verheiratet mit Dr. Wolfgang Gleißner
Musik (Chorgesang), Kultur

Service

Margot Schindler
Werbung

Schindler

Zur Karriere

Zur Karriere von Margot Schindler

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß des Gymnasiums im Waldviertel besuchte ich die Pädagogische Akademie in Baden. Parallel dazu studierte ich Volkskunde, Slawistik und Kunstgeschichte, während ich gleichzeitig bereits unterrichtete. Im Jahre 1979 ergab es sich, daß - gerade zum Zeitpunkt meiner Promotion - eine Stelle am Museum für Volkskunde in Wien frei wurde, und meine Bewerbung war erfolgreich. Seither bin ich in diesem Haus tätig, wo ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin begann und mich nach und nach profilieren konnte. Alles, was zu den diversen in einem Museum anfallenden Tätigkeiten gehört, Sammeln, Inventarisieren, wissenschaftliches Arbeiten, Publizieren, Ausstellungen und Veranstaltungen planen und durchführen, etc., lernte ich in der Praxis. 1996 wurde ich zur stellvertretenden Direktorin und im ersten Halbjahr 2006 schließlich zur Direktorin des Volkskundemuseums bestellt.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Margot Schindler

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist für mich gesellschaftliche Anerkennung, wissenschaftliches Renommee in den eigenen Fachkreisen und Zufriedenheit im persönlichen Leben. Beruflicher Erfolg darf für mich nicht zu Lasten der privaten Zufriedenheit gehen, obwohl mein Beruf in meinem Leben eine sehr wesentliche Stelle einnimmt.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich sehe mich eigentlich schon als erfolgreich. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Das waren in erster Linie Fleiß und viel Glück. Es war sicher wichtig, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen zu sein, wobei es nicht ganz unwichtig war, mein Glück auch entsprechend nützen zu können. Ich hatte auch stets großes Interesse und große Freude an meiner Arbeit. Ist es für Sie als Frau im Berufsleben schwieriger, erfolgreich zu sein? Nein, diese Erfahrung machte ich überhaupt nicht, wobei ich natürlich nur für meinen Bereich in einem kulturellen Umfeld sprechen kann. In der Wirtschaft ist es vielleicht anders. Allerdings ist mir auch in meinem näheren und weiteren Umfeld keine Frau begegnet, bei der es anders gewesen wäre.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Als erfolgreich empfand ich mich immer nach dem Erreichen eines größeren selbstgesteckten Zieles, also beispielsweise mit der Matura, der Promotion, der Fertigstellung eines Buches oder einer Ausstellung, an denen ich maßgeblich beteiligt war, etc. Die Tatsache, daß man mir meine heutige Funktion anvertraute, empfand ich natürlich auch als Erfolg.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Vor etwa 20 Jahren stellte sich mir die Frage, ob ich mich beruflich nicht eher der Musik zuwenden soll. Ich blieb bei der Volkskunde und glaube heute, daß dies eine wirklich gute Entscheidung war. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Zu Beginn war es ein Professor, der meine Dissertation begleitete und der den Grundstein für mein wissenschaftliches Interesse legte. In der Folge waren meine Kollegen und Vorgänger hier im Haus für mich von großer Bedeutung, wobei ich durch meinen Vorgesetzten immer sehr gefördert wurde. Erwähnen möchte ich Prof. Oldrich Sirovatka vom Brünner Akademieinstitut für Volkskunde, der mich vor allem während der Endphase meines Studiums sehr prägte.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Anerkennung erfahre ich durch Lob und Zuwendung im Kollegenkreis. Besonders freute mich die Ernennung zur Hofrätin im Jahre 2001, die eine besondere Anerkennung seitens der Dienstbehörde bedeutete, weil dies an diesem Haus bisher nicht üblich war. Die Ernennung zur Direktorin des Hauses ist natürlich auch eine Krönung meiner Karriere und die Bestätigung meiner bisher geleisteten Arbeit. Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Es gibt ein kulturpolitisches und ein gesellschaftliches Problem. Das erste hängt mit dem Status des Museums zusammen: dem Haus wird meiner Meinung nach zu wenig Anerkennung und Wertschätzung zuteil, denn bis heute wurde ihm der Status eines Bundesmuseums verweigert. Dies führt zu einer schon jahrzehntelang andauernden und demütigenden Abhängigkeit. Alle vergleichbaren europäischen Museen sind staatliche Institutionen. Das zweite Problem hängt mit den Inhalten und dem Namen des Museums zusammen - wir stehen in einer Zeit des Umbruchs, in der ein Paradigmenwechsel im Fach erfolgte, den das Museum aktiv mitvollzogen hat. Wir haben das Image der Volkstümelei längst abgelegt, doch es braucht seine Zeit, bis dies auch medial wahrgenommen wird. Welche sind die Stärken Ihres Museums? Die Stärke des Hauses besteht vor allem in seinen Sammlungen, in seinem reichhaltigen Fundus, der in 110 Jahren zusammengetragen wurde. Wir verfügen über eine grandiose und sehr gut gepflegte Bibliothek mit Literatur, die nirgendwo anders zu finden ist. Viele unserer Schaustücke haben nicht unbedingt einen hohen materiellen, aber oft einen umso höheren ideellen Wert. Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Es gibt kein vergleichbares Haus mit einer so breitgefächerten Sammlung. In diesem Sinne sind wir ohne Konkurrenz. Wir stehen in engem Kontakt zu zahlreichen anderen musealen Einrichtungen, mit denen es eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit gibt. Konkurrenz gibt es im urbanen Umfeld durch die anderen Museen, vor allem durch das Historische Museum der Stadt Wien, das sich in einem ähnlichen Bereich bewegt wie wir, aber über ungleich mehr Mittel verfügt.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Da ich einen sehr verständnisvollen und toleranten Ehemann habe, der sich selbst zu meinen Gunsten stets sehr zurücknahm, und weil wir keine Kinder haben, konnte ich mich in jeder Richtung frei entfalten.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte den Weg, den das Haus bisher ging, weitergehen. Ich hätte gerne mehr kulturpolitische Anerkennung für unser Haus und möchte eine interessante Ausstellungspolitik verfolgen, die uns gut positioniert. Weiters werde ich die Mitarbeiter mehr in Entscheidungsfindungen einbinden.

Publikationen

Die Kuenringer in Sage und Legende (Raabser Märchen Reihe, Band 6), Wien 1981; Waschtag. Altes Gerät, traditionelle Arbeitsweisen und Brauch beim Wäschewaschen, Ausstellungskatalog, Wien 1981; Unter der Bedeckung eines Hutes. Hauben und Hüte in der Volkstracht, Ausstellungskatalog, Wien 1984; Wegmüssen. Die Entsiedlung des Raumes Döllersheim (NÖ) 1938 - 1942. Volkskundliche Aspekte, Begleitveröffentlichung zur Sonderausstellung im Schloßmuseum Gobelsburg, Wien 1988; 15+10 European Identities. Eine Ausstellung anläßlich des EU-Beitritts zehn neuer Mitgliedsländer am 1. Mai 2004, Wien 2004; Autorin diverser wissenschaftlicher Aufsätze und Beiträge; Mitherausgeberin einer Zeitschrift und zahlreicher Sammelbände.

Ehrungen

Niederösterreichischer Volkskulturpreis 1984/85.

Mitgliedschaften

Österreichischer Fachverband für Volkskunde, Österreichischer Museumsbund, ICOM/Internationaler Museumsrat/International Council of Museums, Paris, SIEF/Société Internationale d' Ethnologie et de Folklore, Amsterdam, Deutsche Gesellschaft für Volkskunde, Ungarische Gesellschaft für Volkskunde, Kroatische Ethnographische Gesellschaft.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Margot Schindler:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Bachner
Geib
Konstantin
Winter
Niedermayr

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Sonntag 18 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.