Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
cst
sigma
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
170213 - Lazar Logo
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
hübnerbanner
142209

 

* Dr. Georg Burggasser

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Augenärzte Dr. Burggasser
1010 Wien, Bankgasse 8 / 2. Obergeschoss
Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie
Fachärzte für Augenheilkunde und Optometrie
Banner

Profil

Zur Person

Dr.
Georg
Burggasser
28.09.1964
Wien
Elisabeth und Friedrich
Bernadette (1988), Markus (1990) und Magdalena (2002)
Verheiratet mit Dr. Gebtraud Schild-Burggasser
Forstwirtschaft, Schaf- und Ziegenzucht, Reiten, Jagd
Land- und Forstwirt in Kärnten

Service

Georg Burggasser
Werbung

Burggasser

Zur Karriere

Zur Karriere von Georg Burggasser

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich genoß eine ausgezeichnete Schulbildung bei den Schulbrüdern in Strebersdorf, wo ich eine fundierte Allgemeinbildung mit auf den Weg bekam. Nach der Matura absolvierte ich an der Universität Wien das Studium der Medizin. Dann hatte ich das Glück, einen heute für mich lieben Freund kennenzulernen - Herrn Professor Gruber auf der Anatomie. Er gab mir die Chance, als Demonstrator und Studienassistent zu arbeiten, was mir großen Spaß machte. Während des Studiums war ich meines Wissens der einzige jemals voll bezahlte Studienassistent mit 40-Stunden-Vertrag. Durch Professor Gruber war es mir auch möglich, im wissenschaftlichen Bereich bei manchen Projekten von der Stunde Null an mit dabeizusein. Nach der Promotion absolvierte ich die Turnusausbildung, um meine Gegenfächer abzuschließen, und erhielt in weiterer Folge einen Ausbildungsplatz bei Professor Slezak an der II. Augenklinik. Professor Bettelheim wurde mein chirurgischer Mentor, von dem ich sehr viel lernen konnte. Als es zur Klinikzusammenlegung kam, gab mir mein neuer Klinikchef die Chance, für drei Monate zu Professor Kaufmann nach Deutschland zu gehen. Dort konnte ich wichtige Erfahrungen sammeln, sowohl im Bereich der Diagnostik und OP-Indikation als auch der OP-Technik selbst. Zurück in Wien erarbeitete ich mit Professor Thaler, dem Leiter der Schielambulanz, im Bereich der Schiel-Chirurgie vielfältige OP-Methoden. Als bekannt wurde, daß eine neue Vorgesetzte aus Deutschland an die Klinik kommt, war ich sehr skeptisch und bereitete prophylaktisch schon den Boden für eine eigene Ordination vor. Leider bestätigten sich die Befürchtungen hinsichtlich der neuen Chefin, die plötzlich von zuvor gemachten Zusagen nichts mehr wußte, weshalb ich die Klinik verließ und 2004 mit meiner Frau eine eigene Praxis eröffnete. Wir sind spezialisiert auf Kinderordination, auf Schielbehandlung und -operationen, Operationen des Grauen und Grünen Stars, auf Augennotfälle, Glaukomuntersuchung und -behandlung sowie auf Kontaktlinsenanpassung.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Georg Burggasser

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, in Ruhe und Zufriedenheit arbeiten zu können und dabei finanziell soweit abgesichert zu sein, daß man keine großen Sorgen mehr hat. Zum Erfolg gehören aber auch eine glückliche Partnerschaft und ein harmonisches privates Umfeld.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Erfolg ist relativ, und es gibt sicherlich erfolgreichere Ärzte als mich. Ich bin aber mit dem Verlauf meiner Karriere zufrieden und fühle mich daher auch erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Genaues und gewissenhaftes Arbeiten ist speziell im Bereich der Augenchirurgie unerläßlich. Dazu muß man ausgeglichen und innerlich ruhig und entspannt sein. Voraussetzung dafür ist ein harmonisches Privatleben. Daher ist der private Background besonders wichtig, um auch im Beruf erfolgreich zu sein. Kritik von Freunden und Familie nehme ich sehr ernst, hinterfrage mich aber auch selbst immer wieder selbstkritisch. Um langfristig erfolgreich zu sein, muß man Fehler eingestehen können und versuchen, diese nicht zu wiederholen.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich glaube, eine Kombination aus beiden Aspekten ist der beste Weg. Man soll sich ruhig von anderen abschauen, was gut für einen selbst ist; andererseits soll man für neue Dinge offen sein. Es ist wichtig, nicht in Schubladen zu denken, sondern auch fachübergreifend wissenschaftlich zu arbeiten. Das erfordert wiederum Originalität.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Sie spielen eine sehr wesentliche Rolle, denn ohne sie würde die Praxis in dieser Form nicht funktionieren.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Abgesehen von der fachlichen Qualifikation ist schlicht und einfach die persönliche Sympathie ausschlaggebend. Wenn ich mit jemandem mehrere Stunden täglich zusammenarbeite, muß die Chemie stimmen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich habe kein spezielles Motivationsprogramm. Meine Mitarbeiter fühlen sich wohl bei uns und arbeiten gerne hier. Es herrscht eine entspannte, reibungsfreie Atmosphäre.
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Als ich noch an der Klinik arbeitete, war ich bei den Mitarbeitern als strenger und fordernder Chef verschrien. Da ich aber selbst gern und viel arbeite, verlange ich das auch von meinen Mitarbeitern. Wie mich die Mitarbeiter heute in meiner Praxis sehen, kann ich schwer beurteilen. Ich denke aber, daß sie mich doch als angenehmen und gerechten Chef sehen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche, meinen Beruf in der Ordination beziehungsweise im Spital zu lassen und nicht nach Hause mitzunehmen. Das halte ich für sehr wichtig, auch wenn es nicht immer gelingt.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Früher wendete ich überdurchschnittlich viel Zeit für Weiterbildung auf. Inzwischen hat sich diese Zeitdauer zwar etwas reduziert, ist aber noch immer ein wichtiger Bestandteil des Berufslebens. Der Zeitaufwand ist sehr unterschiedlich - es kommt, wie es kommt.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer keine Liebe zur Genauigkeit hat, sollte den Beruf des Augenarztes schnell vergessen. Die Operation am Auge mit sehr kleinen, dünnen Instrumenten ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, daher ist manuelles Geschick ebenfalls eine wichtige Voraussetzung. Man kann durch eine Operation sehr viel Gutes bewirken, aber auch sehr viel zerstören. Darüber sollte sich ein angehender Augenarzt im klaren sein. Manche Kollegen sehen sich auch eher als Geschäftsleute denn als Mediziner. Das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Der Mensch und Patient muß im Mittelpunkt stehen, ein guter Verdienst ist nur eine angenehme Begleiterscheinung.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte die Ordination gemeinsam mit meiner Frau weiter ausbauen. Sie wird nach der Geburt unseres nächsten Kindes das Kontaktlinseninstitut übernehmen, während ich meine Schwerpunkte auf die Schielbehandlung und Chirurgie lege. Die Behandlung von Kindern ist eines unserer großen Anliegen, daher haben wir einen eigenen Kindernachmittag eingeführt. Auch auf diesem Gebiet wollen wir uns in Zukunft noch stärker engagieren. Als zweites Standbein betreibe ich in Kärnten eine Land- und Forstwirtschaft mit Schaf- und Ziegenzucht. Derzeit halten wir 25 Mutterschafe, diesen Bestand möchte ich auf 60 bis 70 Tiere aufstocken.

Mitgliedschaften

KÖSTV Rudolfina, Österreichische Handelskammer, verschiedene wissenschaftliche Gesellschaften

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Georg Burggasser:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Zotter
Kremser
Leukauf
Frank
Knautz

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Samstag 23 Januar 2021

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.