Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
bondi
sigma
cst
142507

 

* Thomas Fiedler

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Prokurist und Technischer Betriebsleiter
Donauzentrum Betriebsführungs GmbH
1220 Wien, Wagramer Straße 81/2/3
Immobilienverwaltungen
Banner

Profil

Zur Person

Thomas
Fiedler
10.11.1964
Wien
Sylvia und Adolf
René (1993)
Verheiratet mit Manuela
Modellbau, sämtliche Bastlerarbeiten, Gartenarbeit, Boot fahren (eigenes Boot in Lignano, Italien)

Service

Thomas Fiedler
Werbung

Fiedler

Zur Karriere

Zur Karriere von Thomas Fiedler

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach einem Jahr an der HTL für Elektrotechnik in Mödling begann ich 1980 eine Lehre zum Elektroinstallateur bei der Firma Ing. Rauhofer. Ich blieb nach dem erfolgreichen Abschluß meiner Lehre noch bis 1986 als Elektromonteur in diesem Unternehmen. Als sich mein Kollege Herr Sobotka selbständig machte, folgte ich ihm in seine neugegründete Firma, wo ich zunächst als Elektromonteur tätig war. 1992 wechselte ich als Techniker in das angeschlossene Technische Büro. Von 1995 bis 1997 absolvierte ich die Technisch-Gewerbliche Abendschule sowie einen Kurs für Unternehmensführung und elektrotechnische Sicherheitsvorschriften und legte schließlich die Meisterprüfung ab. Als 1999 die Firma Csernohorszky einen Techniker suchte, wurde ich von Herrn Sobotka zunächst an diesen Betrieb verliehen, im Jahr 2000 wechselte ich dann aufgrund meines guten Erfolges offiziell zur Firma Csernohorszky. Dort leitete ich zahlreiche interessante Projekte wie den Bau des Donauplex, den Zu- und Umbau des Donauzentrums, des EKZ Simmering, des Wiener Schauspielhauses, des NH Hotels (früher Astron) am Flughafen Wien-Schwechat und den Umformertausch der AUA Hangars. Schließlich erhielt ich 2004 einen Anruf von der Donauzentrum Betriebsführungsgesellschaft, daß nach einer Einarbeitungs- und Übergangsphase ein Nachfolger für den Technischen Betriebsleiter gesucht würde. Da mich diese Herausforderung reizte, nahm ich das Angebot an. Ich begann zunächst als Stellvertreter, ehe ich Anfang 2005 zum Technischen Betriebsleiter bestellt wurde. Im Frühjahr 2006 erfolgte meine Ernennung zum Prokuristen. Ich bin verantwortlich für die gesamte Technik des Hauses, von der Wartung über die Schadensbehebung von technischen Störungen bis zum Brandschutz. Außerdem bin ich die Sicherheitsvertrauensperson im Unternehmen. Vereinfacht gesagt: Ich achte darauf, daß es im Sommer kühl und im Winter warm ist, daß das Licht brennt, wenn es eingeschaltet wird, und daß die Kunden und die rund 220 Mieter im Donauzentrum mit der Technik zufrieden sind. Dazu steht mir ein Team von 20 Haustechnikern zur Verfügung.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Thomas Fiedler

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Wenn ich jene Leistungen, die von mir erwartet werden oder die ich mir vornehme, zur vollsten Zufriedenheit erbringe, sehe ich das als persönlichen Erfolg. Bei einem größeren Projekt müssen viele kleine Teilabschnitte bewältigt werden, auch das Erreichen dieser Zwischenschritte werte ich bereits als Erfolg. Denn eine Arbeit, egal wie groß sie ist, besteht immer aus einer Vielzahl kleiner Arbeiten. Schon mein erster Chef sagte zu mir, daß ich keine Angst vor einer großen Baustelle haben muß, denn auch sie besteht aus vielen kleinen Baustellen. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Bei der Firma Csernohorszky hatte ich Baustellen mit 120 Mitarbeitern zu leiten, daher denke ich, daß ich gewisse Führungsqualitäten mitbringe. Der Umgang mit Menschen ist eine meiner großen Stärken, ich verfüge über gute Menschenkenntnis und komme mit allen gut aus. Außerdem arbeite ich sehr gerne, es bereitet mir Vergnügen.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich fühlte mich schon in der ersten Firma, wo ich meine Lehre absolvierte, recht erfolgreich. Schon im dritten Lehrjahr wurde ich als einer von wenigen alleine zu Störfällen geschickt. Einer meiner ersten Einsätze war bei der Druckerei Strohal, wo der Betrieb praktisch stillstand. Ich hatte Glück und fand den Fehler relativ rasch, worauf ich sehr stolz war. Aber eigentlich sah ich mich immer als erfolgreich, weil ich das, was ich mir vorgenommen hatte, auch erreichte. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Die prägendste Persönlichkeit war für mich Ing. Karl Sobotka. Von ihm lernte ich die gesamte Abwicklung eines Projektes, von der Ausschreibung über die Bauüberwachung bis zur Durchführung. Ihm verdanke ich nicht nur eine Menge fachliches Know-how, sondern ich lernte auch viel in menschlich-sozialer Hinsicht.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Ich bekomme immer wieder Anerkennung von der Geschäftsleitung, aber auch vom Konzern. Das Donauzentrum ist ja eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Konzerns Rodamco Europe. Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Große, unlösbare Probleme sehe ich eigentlich nicht. Die größte Angst habe ich vor Bombendrohungen und ähnlichen gefährlichen Zwischenfällen, da ich auch für die Sicherheit verantwortlich bin. Schon als das Auto des Entführers von Natascha Kampusch in der Garage des Donauzentrums gefunden wurde, war hier der Teufel los.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Ich habe ein sehr gutes Team, auf das ich mich verlassen kann. Ohne unsere Truppe wäre ich hier auf verlorenem Posten, daher spielen die Mitarbeiter eine ganz wesentliche Rolle beim Erfolg. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Bei gleicher fachlicher Qualifikation und Erfahrung zweier Bewerber vertraue ich auf meine Menschenkenntnis. Dann entscheiden Faktoren wie Sympathie, Auftreten, aber auch die Nationalität. Ein Österreicher hat wesentlich bessere Chancen als jemand, der aufgrund seiner Nationalität eine andere Mentalität hat.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Wir haben ein Prämiensystem, das schon recht motivierend wirkt. Fast wichtiger sind aber das persönliche Gespräch und der direkte Kontakt zu den Mitarbeitern.
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Natürlich bin ich der Chef mit der entsprechenden Autorität, das geht gar nicht anders. Trotzdem sitze ich nicht abgehoben im Büro, sondern habe für die Probleme der Leute immer ein offenes Ohr und spreche ganz freundschaftlich mit ihnen. Ich denke, ich werde als Teamleader gesehen, der die Mannschaft zusammenschweißt.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche, diese beiden Bereiche streng zu trennen, und lasse es meine Familie nicht spüren, daß ich beruflich stark gefordert bin. Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Fort- und Weiterbildung passiert konstant. Mein Team und ich müssen über technische Neuerungen, speziell in der Sicherheitstechnik, ständig auf dem laufenden sein. Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Meines Erachtens hat die Lehrausbildung durchaus ihre Vorteile. Der Besuch einer HTL und der Ingenieurstitel sind noch kein Garant für beruflichen Erfolg. Während der Lehre bekommt man - im Gegensatz zum theoretischen Studium - schon viel vom praktischen Berufsleben mit. Nach der Lehre kann und soll man sich weiterbilden, da gibt es ein breites Angebot.
Ihr Lebensmotto?
Arbeiten soll Spaß machen.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Thomas Fiedler:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Aigner
Wöber
Dorfmayer
Fenzl
Schröter

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 19 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.