Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
cst
hübnerbanner
bondi
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
150285

 

* Johann Prettenhofer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Vorsitzender des EU-Betriebsrates
Böhler Uddeholm - Böhler Edelstahl GmbH
8605 Kapfenberg, Reiserstraße 1
Metallverarbeitung
Banner

Profil

Zur Person

Johann
Prettenhofer
20.06.1949
Naintsch
Johann und Theresia
Christian (1971)
Verheiratet mit Waltraud
Schifahren, Wandern, Naturheilkunde
Obmann der Gewerkschaft für Metall-Textil-Nahrung, Ortsgruppe Kapfenberg; Obmann der Betriebskrankenkasse.

Service

Johann Prettenhofer
Werbung

Prettenhofer

Zur Karriere

Zur Karriere von Johann Prettenhofer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wuchs am Land auf. Mein Vater hatte neun Geschwister, und in unserem Familienverbund war der Zusammenhalt innerhalb der Familie der wichtigste Wert. In diesem Klima wurden mein Bruder und ich groß. Die Volks- und Hauptschule besuchte ich in Passail. Meinen ursprünglich erlernten Beruf als Bäcker und Konditor, den ich in den Jahren 1963 bis 1966 erlernte, übte ich bis zur Ableistung des Präsenzdienstes aus. Ende 1969 trat ich in die Firma Gebrüder Böhler & Co AG Kapfenberg ein, wo ich auf dem zweiten Bildungsweg die Berufe Schlosser und Schweißer dazulernte. Immer jedoch, wenn jemand Probleme hatte, sich aber nicht getraute, das seinem Vorgesetzten gegenüber auszusprechen, sprang ich ein und fungierte als sein Fürsprecher. So kam es, daß man mich bat, mich bei den Betriebsratswahlen als Kandidat aufstellen zu lassen. Damals war ich in meinem Bereich Vorarbeiter. Als meine Kollegen mir ihr Vertrauen bewiesen und ich 1983 zum Werkstättenbetriebsrat gewählt wurde, entschloß ich mich, mich in diesem Bereich weiterzubilden, und ich absolvierte von 1985 bis 1988 die Abendgewerkschaftsschule mit den Schwerpunkten Arbeitsrecht und Arbeitsverfassungsgesetz. Auch in der Folge nutzte ich alle Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung, um als Betriebsrat meinen Kollegen bei der Lösung ihrer Probleme so gut wie möglich beistehen zu können. 1991 absolvierte ich die Otto-Möbes-Akademie. Seit 1993 bin ich als Betriebsrat von der Arbeit freigestellt. 1997 wurde ich zum Obmann der Betriebskrankenkasse gewählt, 1999 zum Obmann der Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung, Ortsgruppe Kapfenberg. Seit 2000 bin ich Vorsitzender des Betriebsrates Böhler Edelstahl, seit 2002 Europäischer Betriebsratsvorsitzender des Konzerns Böhler Uddeholm. Als EU-Betriebsrat verhandle ich mit allen Verantwortungsträgern im Unternehmen, unter anderem sitze ich natürlich auch mit unserem Generaldirektor, Herrn Dkfm. Dr. Claus J. Raidl, zusammen. Erst vor kurzem gelang es mir, nach einem schweren Arbeitsunfall mit fünf Toten und zwei Schwerverletzten im vergangenen Jahr, einen Solidaritätstopf ins Leben zu rufen, aus dem die Versorgung der Kinder der betroffenen Familien bis zu ihrer Volljährigkeit bestritten wird.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Johann Prettenhofer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Der größte Erfolg für mich ist es, wenn ich für jemanden, der nicht in meiner Position ist, in meiner Funktion als Betriebsrat, als Krankenkassenobmann oder einer anderen Eigenschaft, etwas Positives erreichen kann. Den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens Böhler Uddeholm, für das ich tätig bin, sehe ich deshalb als grundlegend wichtig an, weil es, wenn es der Firma gutgeht, auch ihren Mitarbeitern gutgeht. In der Vergangenheit gab es Zeiten, wo Mitarbeiter freigesetzt werden mußten, und das war für mich der größte Mißerfolg. Es freut mich, daß wir eine positive Entwicklung im Bereich der Lehrlingsausbildung haben. Es ist unter anderem uns als Betriebsrat zuzuschreiben, daß die Überzeugung, eine fundierte Ausbildung von Facharbeitern komme schlußendlich dem Unternehmen selbst zugute, auch in der Unternehmensleitung Platz greifen konnte, sodaß derzeit allein am Standort Kapfenberg 182 Lehrlinge in Ausbildung sind, worauf ich besonders stolz bin.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ich habe eine ganz nette, ruhige, zuvorkommende Frau. Seit dem Jahr 1972 sind wir verheiratet und führen eine glückliche Ehe. Wir unternehmen viel gemeinsam. Ich habe einen großen Freundes- und Bekanntenkreis hier in Kapfenberg. Ob mit Kindern, mit jungen oder alten Menschen, ich komme mit allen gut zurecht, da ich auf sie zugehe und mit allen gerne ins Gespräch komme. Die Menschen nehme ich so, wie sie sind und auch ich selbst bin authentisch. Es gelingt mir gut, mit allen Verhandlungspartnern eine Gesprächsbasis zu finden, um über Sachthemen zu verhandeln. Eine weitere Eigenschaft von mir ist, daß ich mich nicht aus der Ruhe bringen lasse, sondern seriös und kompetent meinen Standpunkt vertrete. Spreche ich mit einem Kollegen über ein Problem und ich stelle fest, daß ich für ihn nichts erreichen kann, sage ich von vornherein, woran er ist - ich mache keine falschen Versprechungen. Auch das Nein-Sagen halte ich - wo es erforderlich ist - für wichtig. Niederlagen und Rückschlägen suche ich einen positiven Aspekt abzugewinnen. Ich werde demnächst 58 Jahre alt, und es freut mich, daß ich heute noch lebe. 1999 erlitt ich unschuldig einen schweren Motorradunfall, bei dem mein Freund ums Leben kam und auch ich selbst fast gestorben wäre. Den schuldigen Unfallenker, damals Führerscheinneuling, empfing ich als Schwerverletzter am Krankenbett, doch obwohl ich meinen Freund damals verloren hatte, war ich diesem jungen Mann nicht böse, denn ich sagte mir, dasselbe hätte mir oder meinem Sohn auch passieren können. Bis heute habe ich mit dem jungen Mann einen guten Kontakt.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Erst abwägen, dann handeln. Tritt ein Arbeitnehmer mit einem konkreten Problem an mich heran, versuche ich, die Gewerkschaft und die Arbeiterkammer nach Erfordernis mit einzubinden, um für den Kollegen in seiner schwierigen Situation das Beste zu erreichen. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Die Ära Kreisky prägte meine politische Einstellung sehr stark. Mitte der 70er Jahre gab es in Kapfenberg eine große Betriebsversammlung, anläßlich derer Kreisky sagte, ein paar Millionen Schilling Schulden seien ihm lieber als Arbeitslose in der Region. Dieser Ausspruch ist mir bis heute lebhaft in Erinnerung. Neben Bruno Kreisky war mir Alois Rechberger ein besonderes Vorbild, in meinen jungen Jahren war er Betriebsratsvorsitzender hier bei Böhler, später Arbeiterkammerpräsident und langjähriger Nationalratsabgeordneter. Ich kannte Herrn Rechberger persönlich sehr gut. Er hat viel für unsere Region getan. Eine von ihm realisierte Maßnahme war zum Beispiel die Errichtung des Tanzenbergtunnels.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die größte Anerkennung für mein Engagement erfahre ich, wenn mir bei den Betriebsratswahlen das volle Vertrauen ausgesprochen wird. Bei unseren letzten Betriebsratswahlen beispielsweise hatten wir eine Wahlbeteiligung von 95 Prozent, davon entfielen 93,2 Prozent der Stimmen auf meine Person.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Die jüngsten Enthüllungen rund um den BAWAG-Skandal haben mich zutiefst erschüttert, da ich mich mit Leib und Seele in der Gewerkschaft einbringe und weil ich weiß, was die Gewerkschaft im Laufe der Jahre alles an Positivem bewirken konnte. So ist zum Beispiel die Einführung des 13. und 14. Monatsgehaltes eine Errungenschaft, die seinerzeit von den Sozialpartnern ausverhandelt wurde. Heute führen wir einen schweren Kampf, um das für unsere Mitarbeiter zu erhalten, was seinerzeit ausverhandelt wurde. Dabei sind wir ganz schön gefordert.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Ich habe eine 67 Quadratmeter große Eigentumswohnung und verbringe meine Freizeit vorwiegend in meiner Gartenhütte am Land. Auch wenn ich in meiner Position sehr gut verdiene, habe ich meine sozialistische Lebenseinstellung und damit eine bescheidene Lebensführung beibehalten.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich bin ein geselliger Mensch und gehe ganz gerne einmal am Abend auf ein Bier, oder meine Frau und ich gehen gemeinsam aus. Doch wenn jemand mit mir über die Firma oder meine Tätigkeit diskutieren möchte, weise ich freundlich darauf hin, daß ich gerade privat unterwegs bin, aber gerne am nächsten Tag wieder für seine Anliegen da bin. Auf diese Weise gelingt es mir ganz gut, Berufliches und Privates zu trennen.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
In meiner Funktion als Betriebsrat werde ich mich auch in Zukunft darum bemühen, meiner Aufgabe so gut wie möglich gerecht zu werden. Ich möchte gesund bleiben. Die Beziehung zu meiner Frau soll so glücklich bleiben wie bisher, und, davon abgesehen, strebe ich die Rolle als Opa an.
Ihr Lebensmotto?
Ich möchte der Mensch bleiben, der ich bin.

Mitgliedschaften

SPÖ, Gewerkschaft (37 Jahre Mitglied).

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Johann Prettenhofer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Rauscher
Heller
Zagler
Demal
Gaßner

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 22 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.