Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
sigma
bondi
pirelli
Movitu-CC-Banner
cst
151169

 

* Univ.-Prof. Dr. med. vet. Anja Joachim

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Vertragsprofessorin und Vorstand, Leiterin des Departments für Pathobiologie
Institut für Parasitologie und Zoologie, Department für Pathobiologie, Veterinärmedizinische Universität Wien
1210 Wien, Veterinärplatz 1
Veterinärmedizinerin
Wissenschaftliche Institute, Forschung
20
Banner

Profil

Zur Person

Univ.-Prof. Dr. med. vet.
Anja
Joachim
05.07.1967
Nürnberg
Rike und Heinrich
Sporttauchen

Service

Anja Joachim
Werbung

Joachim

Zur Karriere

Zur Karriere von Anja Joachim

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich machte 1992 innerhalb der Regelstudienzeit von fünfeinhalb Jahren an der Tierärztlichen Hochschule Hannover meinen Abschluß als Tierärztin. Damit war ich an der Kammer approbiert und begann Ende 1992 mit meiner Dissertation. Im Rahmen dieser Doktorarbeit war ich ein Jahr in Australien, 1994 promovierte ich im Fach Parasitologie. Dieser Fachrichtung blieb ich auch treu und war dann von 1995 bis 2001 an der Tierärztlichen Hochschule Hannover als Anfangsassistentin tätig. Ein Highlight während dieser Zeit war mein halbjähriger Aufenthalt an einem Forschungsinstitut in Kopenhagen. Ab 2001 hatte ich eine Stelle als Assistentin, später als Oberassistentin an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig und war auch dort im Bereich der Parasitologie beschäftigt. Ende 2001 habe ich mich habilitiert und war dann Privatdozentin in Leipzig. Zum 1. April 2003 wurde ich an die Veterinärmedizinische Universität in Wien berufen. Hier bin ich als Vorstand und Vertragsprofessorin tätig, außerdem leite ich derzeit das Department für Pathobiologie. Wir sind ein Institut und keine Klinik, betreuen also keine Tiere. Dennoch beschäftigen wir Diagnostiker und erhalten auch zahlreiche Anfragen von Tierkliniken. Als meine Kernaufgaben betrachte ich die Lehre und die Forschung, die ich inzwischen aber aufgrund meiner leitenden Funktion nicht mehr selbst in der Praxis durchführe. Die Forschung interessiert mich sehr, aber bedingt durch meine relativ steile Karriere war ich nur kurze Zeit selbst im Labor tätig. Das ist irgendwie das Schicksal von uns Professoren - eines Tages müssen wir die Praxis und das, wofür wir eigentlich ausgebildet wurden, anderen überlassen.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Anja Joachim

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
An erster Stelle steht der Spaß an der Sache, am Beruf - alles andere ist eher zweitrangig. Für mich als Wissenschaftlerin gehört aber auch die internationale Anerkennung durch andere Kollegen zum Erfolg.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ohne Wenn und Aber: Ja! Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Welcher Punkt letztlich ausschlaggebend war, daß ich in doch relativ jungen Jahren in diese Position berufen wurde, kann ich schwer sagen. Ich glaube aber, daß meine Art, wie ich mit Menschen umgehe und wie ich meine Ideen kommuniziere, viel dazu beigetragen hat. Außerdem war es von klein auf mein Berufswunsch, Tierärztin zu werden. Ab dem vorletzten Studienjahr war ich vom Fach Parasitologie sehr angetan und fasziniert. Dann kam das Forschungsprojekt in einem molekularbiologischen Labor in Australien, und ab da wußte ich, daß mich meine Karriere in die Wissenschaft führen wird. Natürlich hatte ich auch das Glück, meist zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Wie begegnen Sie den Herausforderungen des beruflichen Alltags? Mit dem Mut der Verzweiflung - speziell zu Beginn meiner Tätigkeit als Vorstand an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien, weil dies für mich ja völliges Neuland war. Aber ich baute mir ein Netzwerk zu Kollegen auf, die nicht viel älter waren als ich, und stürzte mich auf meine Aufgaben. Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein? Ich persönlich finde es nicht schwieriger, was vielleicht auch an meinem burschikosen Stil liegen mag. Trotzdem mußte ich beobachten, daß Frauen manchmal weniger akzeptiert oder gar benachteiligt werden. Bei Männern werden gewisse Eigenschaften wie Aggressivität und Durchsetzungsvermögen positiv, bei Frauen hingegen sehr of negativ ausgelegt.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Als ich die Dissertation abschließen konnte und meine erste Stelle bekam, war das sicherlich ein entscheidender Schritt in meiner wissenschaftlichen Karriere. Ab diesem Zeitpunkt ging es nach der langen Durststrecke des Studiums ständig bergauf - es folgten meine Berufung nach Kopenhagen, die ersten Erfolge in der Forschung, die ersten Publikationen. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Nach meiner Promotion an der Tierärztlichen Hochschule Hannover wurde ich in einer Gruppe von Professor Daugschies aufgenommen. Er holte mich als seine erste Assistentin, ohne mich näher zu kennen. Herr Professor Daugschies trug nicht nur auf der fachlichen, sondern vor allem auf der menschlichen Ebene sehr viel zu meiner Entwicklung bei. Führungskompetenz wird einem nicht angeboren, die muß man erlernen - und hier war er sicherlich ein Vorbild für mich.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Es freut mich besonders, wenn ich trotz meines Alters von erst 40 Jahren von Kollegen in bestimmte Fachgremien gewählt werde. In schwierigen Fragen wird Wert auf meine Meinung gelegt.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Wir sind keine Einzelkämpfer und können nur im Team arbeiten. Ohne meine Mitarbeiter wäre ich auf verlorenem Posten. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Nach der beruflichen Qualifikation, aber auch Temperament, Durchsetzungsvermögen und Extrovertiertheit spielen eine Rolle. Ein Wissenschafter ist heute kein introvertierter Einzelkämpfer mehr, er muß kommunizieren, sich präsentieren und vermarkten können. Wir brauchen brillante Köpfe, die wir ausbilden und auf Dauer auch halten können. Der Mensch steht immer im Mittelpunkt, Wissenschaft findet im Kopf statt.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Natürlich gibt es auch bei uns wie in jedem anderen Betrieb hin und wieder kleine Meinungsverschiedenheiten oder Reibereien. Aber insgesamt haben wir ein angenehmes Arbeitsklima, und die Mitarbeiter fühlen sich wohl, wie sie mir in persönlichen Gesprächen auch immer wieder bestätigen. Außerdem versuche ich, die Arbeit jedes einzelnen an einem Projekt transparent zu machen und zusammenhängend darzustellen und das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Corporate Identity zu stärken. Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Es sind durchschnittlich fünf Prozent meiner Arbeitszeit, die ich für Fortbildung, Kongresse und Erfahrungsaustausch mit Kollegen aufwende.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Mir wurde die wissenschaftliche Karriere mit diversen Argumenten ein wenig madig gemacht, die sich dann allesamt als falsch herausgestellt haben. Daher sollte man sich nicht abschrecken lassen von irgendwelchen Trends, deren Lebensdauer niemand kennt. Entscheidet euch für eine Richtung, die euch Spaß macht und wo ihr Talent mitbringt - sonst endet ihr im Mittelmaß, und das kann niemanden glücklich machen. Wir würden uns viel mehr Leute wünschen, die sich für Wissenschaft und Forschung in der Veterinärmedizin interessieren. Potentielle Kandidaten werden gerne von uns beraten.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Das Institut ist ja noch im Aufbau, und die internationale Wahrnehmung, zu welchen Leistungen wir hier imstande sind, ist noch etwas gedämpft. Dies zu verbessern ist eines meiner wichtigsten Ziele in nächster Zukunft. Mein Vertrag mit der Universität in Wien läuft 2008 aus, aber ich hoffe, daß er verlängert wird. Und die Chancen dafür stehen gut.
Ihr Lebensmotto?
Das Leben ist wie ein Fluß. Hört man auf zu rudern, treibt man zurück.

Publikationen

JOACHIM, A. (1994): Differentiation of ovine Sarcocystis species by RAPD-PCR fingerprinting. Hannover, Tierärztl. Hochschule, Diss. JOACHIM, A., B. RUTTKOWSKI u. A. DAUGSCHIES (1998): Changes in antigen and glycoprotein patterns during the development of Oesophagostomum dentatum, the nodular worm of pigs. Int. J. Parasitol. 28, 1853-1860 JOACHIM, A., B. RUTTKOWSKI u. A. DAUGSCHIES (1999): Changing surface antigen and carbohydrate patterns during the development of Oesophagostomum dentatum. Parasitology 119, 491-501 JOACHIM, A., M. RYLL u. A. DAUGSCHIES (2000): Fatty acid patterns of different stages of Oesophagostomum dentatum and Oesophagostomum quadrispinulatum as revealed by gas chromatography. Int. J. Parasitol. 30, 819-827. DAUGSCHIES, A., u. A. JOACHIM (2000): Eicosanoids in parasites and parasitic infections. Adv. Parasitol. 46, 181-240 GASSER, R. B., P. COTTEE, A. J. NISBET, B. RUTTKOWSKI, S. RANGANATHAN, A. JOACHIM (2007): Oesophagostomum dentatum (Strongylida) - a model for genomic studies of parasitic nematodes with biotechnological prospects. Biotechnol. Adv. (e-publication). JOACHIM, A. u. A. DAUGSCHIES (2004): Humane Kryptosporidiose in Europa. In: U. Aspöck (wiss. Red.): Entomologie und Parasitologie. Festschrift zum 65. Geburtstag von Horst Aspöck. Densisia 13, 403-410 JOACHIM, A. (2006): Helminthosen des Schweins. In SCHNIEDER, T. (Hrsg.): Veterinärmedizinische Parasitologie, Paul Parey, Stuttgart, 6. Aufl. S. 369-398. Mitgliedschaften: Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie, Vorstand der österreichischen Gesellschaft für Tropenmedizin und Parasitologie, EVPC - European Vetinary Parasitology College.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Anja Joachim:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Handle
Karlsböck
Rabl
Wagner
Gaggl

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 9 Dezember 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.