Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
Movitu-CC-Banner
51700-otti1
pirelli
cst
sigma
151199

 

* Michael Wolf

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Kommerzieller Geschäftsführer
OeBS - Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH
1090 Wien, Garnisongasse 15
Kreditwesen
Banner

Profil

Zur Person

Michael
Wolf
19.05.1944
Wien
Ulrike (1967)
Verheiratet mit Christine
Theater, Oper, Reisen, Lesen, Tennis
Aufsichtsratmitglied im Konzern.

Service

Michael Wolf
Werbung

Wolf

Zur Karriere

Zur Karriere von Michael Wolf

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura an der Realschule in Wien absolvierte ich den Abiturientenkurs an der Handelsakademie in Wien und trat im August 1963 in die Oesterreichische Nationalbank, Abteilung Zentralbuchhaltung (die ehemalige zentrale Verrechnungsstelle) ein. 1980 wurde ich - nachdem ich zahlreiche Ausbildungen absolviert und Erfahrungen in den unterschiedlichen Abteilungen und Zweiganstalten des Unternehmens gesammelt hatte - zum Abteilungsleiterstellvertreter der Abteilung Bilanzierung ernannt. Ein Jahr später übernahm ich die Leitung der Abteilung, die ich bis 1992 innehatte. In dieser Zeit wurden durch die technischen Veränderungen (EDV, Automatisierung, Umstellung von Verrechnungsgrundsätzen) viele Entwicklungsprojekte durchgeführt. 1992 wurde ich mit der Leitung des Rechnungswesens betraut, 1995 erhielt ich den Titel Direktionsrat. 1997 ernannte man mich zum Direktor der Hauptabteilung Rechnungswesen, was zugleich meine letzte Funktion in der Oesterreichischen Nationalbank war. Seit dem EU-Beitritt Österreichs im Jahre 1995 bis zur Euro-Einführung 2002 fanden massive Umgestaltungen und Neudarstellungen aller Prozesse in der OeNB und im Rechnungswesen statt. Mit der Ausrichtung nach Frankfurt mußten für zwölf Nationalbanken die gleichen Regeln für die zusammenführende Abrechnung aufgestellt werden, ein Monsterprojekt, bei dem sich die OeNB als federführend herauskristallisierte. Mit Ende des Jahres 1998 konnten wir die Funktionsfähigkeit des Systems durch die Abschlußbilanz unter Beweis stellen. Dies war eine sehr arbeitsintensive Zeit, doch sie lohnte sich. Bis zu diesem Zeitpunkt gelang es, die ganze EDV umzustellen und das Unternehmen zu modernisieren, eine gewaltige Herausforderung, die am 1. Jänner 1999 mit der geglückten Eröffnungsbilanz in einem Jubeltag für alle mündete. Die nächste große Herausforderung ergab sich 2002, als in Österreich der Euro (Noten und Münzen) eingeführt und das Schilling-Bargeld eingezogen wurde. Zu dieser Zeit agierte ich als Aufsichtsrat der Münze Österreich AG, der für die Produktion der Münzen zuständigen Tochtergesellschaft der OeNB. Auch dort war ich an der Entwicklung des Unternehmens beteiligt. Nach 41 Jahren in der OeNB fragte man mich, ob ich Interesse habe, die für die Produktion der Banknoten zuständige Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Ich besann mich auf meine Erfahrungen und meine fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung und begann 2004 in einem völlig neuen, personell und wirtschaftlich haarigen Umfeld meine Tätigkeit als vorläufiger kommerzieller Geschäftsführer. Im August 2005 ernannte mich der Aufsichtsrat zum kommerziellen Geschäftsführer.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Michael Wolf

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich einerseits persönliche Zufriedenheit und andererseits, für meine Mitarbeiter Arbeitsplätze zu schaffen und erhalten zu können. Diese Verantwortung für meine Mitarbeiter wahrzunehmen ist ein Beweggrund für mein Erfolgsstreben.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Der 1. Jänner 1999 war für mich ein Jubeltag. Es erfüllt mich mit großer Genugtuung und Zufriedenheit, ein Jahrhundertprojekt gestaltet und erfolgreich durchgeführt zu haben. Die Chancen, ein großes Werk zu vollbringen, bieten sich in einem Arbeitsleben nur selten.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Bevor ich mich einer Herausforderung stelle, hinterfrage ich, ob sie sich überhaupt lohnt. Nur wenn ich selbst davon überzeugt bin, kann ich die nötige positive Einstellung gewinnen, denn wirklich entscheidend waren und sind bei jedem Projekt meine innere Überzeugung, daß das Werk gelingt, und der Blick aufs Ganze. Herausforderungen motivieren mich, ich brauche sie, doch nach der Entscheidung, sie anzunehmen, gibt es für mich nur ein Vorwärts - ich kenne keinen Rückzug, nur Anpassungsmaßnahmen. Als förderlich erwiesen sich weiters mein Weitblick in kaufmännischen Belangen und das Erkennen der erforderlichen Modernisierungen, als auch das Bestreben, eine Vertrauensbasis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Während meiner gesamten Tätigkeit bei der Oesterreichischen Nationalbank fanden permanent Veränderungen statt, an die ich einerseits meinen Wissenstand anpassen mußte, die ich andererseits aber auch großteils mitgestalten konnte. Neben der Technisierung veränderte sich durch die Liberalisierung des Zahlungsverkehrs in Österreich und durch den EU-Beitritt das gesamte Umfeld. Bei der gleichzeitigen Umstellung des EDV-Systems mußte ich einige Widerstände überwinden und viele von der Sinnhaftigkeit dieses Projekts überzeugen. Ich scheute mich nie, Umstellungen vorzunehmen und sie konsequent mit den entsprechenden Kurskorrekturen durchzuziehen; im personellen Bereich achtete ich jedoch immer auf soziale Verträglichkeit.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Mit der Leitung der Abteilung Rechnungswesen ergab sich das Sprungbrett für weitere Karriereschritte. Besonders erfolgreich empfand ich mich, als das Monsterprojekt in der Oesterreichischen Nationalbank gelang.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Eigentlich hätte ich mich schon zur Ruhe setzen können, doch reizte mich die Herausforderung, die OeBS wirtschaftlich zu sanieren und auf Erfolgskurs zu bringen. Mir sind Inhalte wichtig, nicht Äußerlichkeiten, und es war sicherlich keine leichte Entscheidung, mich von der Oesterreichischen Nationalbank zu trennen. Es war ein massiver Schnitt. Doch die OeBS ist mein Königsprojekt, die Rückführung des Unternehmens auf die Erfolgslaufbahn eigentlich die Krönung meiner Berufslaufbahn. Bis jetzt gelang es mir hervorragend, dieses Ziel umzusetzen, denn das Unternehmen bilanziert seit 2005 wieder positiv und wächst.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Auf internationaler Ebene war ich in der Arbeitsgruppe der EZB als Vertreter der Oesterreichischen Nationalbank akkreditiert und hatte die Ehre, die eine oder andere Arbeitsgruppe zu leiten. Es war eine Auszeichnung, Österreich in der Staatengemeinschaft zu vertreten. 1997 betätigte ich mich als Vorsitzender der Task Force Calculation of Monetary Income des Europäischen Währungsinstitutes in Frankfurt, und 1998 konnte ich die Oesterreichische Nationalbank im Accouting and Monetary Income Committee der Europäischen Zentralbank in Frankfurt vertreten. Innerhalb des Unternehmens erfuhr ich von meinen Vorgesetzten stets große Wertschätzung, und man schenkte mir großes Vertrauen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich erachte es als wichtig, den Mitarbeitern sowohl Informationen über die Ziele und den Stand des Unternehmens als auch positive Rückmeldungen zu geben. Dazu haben wir eine Reihe von Informationsveranstaltungen eingeführt, und der zweite Geschäftsführer und ich gehen täglich in die Produktion und halten kurze Besprechungen ab. Der direkte Kontakt und der hohe Informationsgrad werden von den Mitarbeitern sehr geschätzt. Ich pflege einen guten Kontakt zum Betriebsrat, er wird in alle wichtigen Entscheidungen miteinbezogen, und außerdem kann jeder Mitarbeiter mit seinen Sorgen, ob groß oder klein, zu mir persönlich kommen. Der persönliche Austausch, sei es auch nur ein kurzer Small Talk, schafft eine gute Vertrauensbasis und ein gutes Arbeitsklima.Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens? Das Unternehmen setzt auf hohe Qualität und Termintreue und verfügt über ein ausgezeichnetes Kundenverständnis. Unsere Kunden - Notenbanken, auch ausländische, von Australien bis in den Fernen Osten - sind mit unserer Tätigkeit außerordentlich zufrieden. Unser Vertriebsstab agiert weltweit und ist mit nur fünf Personen sehr effizient. Mit der Münze Österreich haben wir eine sehr gut funktionierende Vertriebskooperation geschaffen. Aufgrund unserer sehr hoch entwickelten Forschungs- und Entwicklungsabteilung sind auch unsere technischen Produkte begehrt.Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Die Zahl der Mitbewerber steigt, und wir sind dabei, unser Profil weiter zu verbessern.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Frau zeigte immer großes Verständnis für meinen intensiven Arbeitseinsatz - zum Glück, denn wenn das Familienleben gefährdet gewesen wäre, hätte ich mich anders entschieden, da mir meine Familie sehr wichtig ist.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mein Ziel ist, in den nächsten drei Jahren bei der Qualitätsverbesserung mitzuwirken und das Unternehmen zu stabilem Erfolg zu führen; d.h. die Maschinen so auszulasten, daß sie sich rechnen und die Arbeitsplätze und Zufriedenheit der Mitarbeiter gesichert sind.
Ihr Lebensmotto?
Anforderungen motivieren mich. Je höher sie sind, desto mehr knie ich mich in ein Thema hinein.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Michael Wolf:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Brockhaus
Eder
Windhager
Gasberger
Kopetzky

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Donnerstag 12 Dezember 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.