Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
170213 - Lazar Logo
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
cst
151257

 

* KommR. Rudolf Hajek

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Flora-Salon Inh. KommR. Rudolf Hajek
8010 Graz, Glacisstraße 67
Florist
Blumen und Pflanzen
Banner

Profil

Zur Person

KommR.
Rudolf
Hajek
13.06.1946
Graz
Rudolf und Aloisia
Elisabeth (1970), Rudolf (1974) und Josef (1976)
Verheiratet mit Annemarie
Filiale Burgflorist, Bundesinnungsmeister der Gärtner und Floristen Österreichs, Landesinnungsmeister der Steiermark.

Service

Rudolf Hajek
Werbung

Hajek

Zur Karriere

Zur Karriere von Rudolf Hajek

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Mein Großvater Kommerzialrat Franz Hajek gründete 1904 den Flora-Salon und zwei Jahre später den zweiten Betrieb Burgflorist. Im Jahr 1948 übernahm mein Vater Rudolf die Geschäfte. Ich wuchs also als Sohn einer Floristenfamilie mit Blumen auf, aber auch in der wirtschaftlich sehr schwierigen Nachkriegszeit, weil die Menschen ihr weniges Geld lieber für Essen als für Blumen ausgaben. Trotzdem ist es meinem Vater gelungen, den Betrieb zu erhalten. Meine ersten beruflichen Wünsche gingen Richtung Bauen, und daher absolvierte ich nach der Grundschule die vierjährige HTL für das Baufach. Nach meinem Abschluß kam es in der Baubranche zu einer starken Rezession, was mit ein Grund dafür war, mich wieder der Floristik und dem väterlichen Betrieb anzunähern. Ich sah, daß sich in der Blumenbranche inzwischen sehr viel getan hatte und auch die Geschäfte recht gut gingen. Daher begann ich mit 18 Jahren in unserer Firma eine Floristenlehre und absolvierte parallel dazu auch eine kaufmännische Ausbildung, weil ich den Beruf von der Pike auf erlernen wollte. Beide Ausbildungen schloß ich 1968 mit Auszeichnung ab. Nach dem Bundesheer ging ich sofort ins Ausland, um meinen beruflichen Horizont zu erweitern. Ich war bei verschiedenen großen Floristen und Gärtnereien in Dänemark, Holland und Israel tätig. Das war eine sehr prägende und lehrreiche Zeit, und Anfang der siebziger Jahre kehrte ich nach Graz zurück und arbeitete im Familienbetrieb mit. Leider wurde mein Vater dann schwer krank, ich übernahm 1974 den Flora-Salon und 1980 auch die Filiale Burgflorist. Gleichzeitig engagierte ich mich stark in Fragen der Öffentlichkeitsarbeit für unsere Branche - schon mein Großvater war Kommerzialrat und eine wichtige Persönlichkeit in der Innung. Ich wurde in den Ausschuß der steirischen Wirtschaftskammer gewählt und merkte rasch, daß ich im Rahmen dieser Plattform sehr viel für die Floristen bewegen konnte. 1992 wurde ich Landesinnungsmeister der Gärtner und Floristen Steiermark. In weiterer Folge gelang uns die Anerkennung des Floristen als Meisterberuf, und wir gründeten zwei Meisterschulen im Stift Zwettl und in Innsbruck. Neben diesem politischen und fachlichen Engagement war ich natürlich weiterhin in unserem Betrieb tätig. Da meine Frau ebenfalls Floristin ist und in der Firma arbeitet, hatte ich immer wieder die Möglichkeit, Aufträge aus dem Ausland anzunehmen. So arrangierte ich als Florist zum Beispiel riesige Hochzeiten für amerikanisch-jüdische Familien in Israel oder Feste für Scheichs in Saudi Arabien. Dieser Blick über den Tellerrand war sehr wichtig für meine berufliche Weiterentwicklung. Auch in Wien, Graz und Tulln war ich für Gesamtgestaltungen und Hallenplanungen von Blumenschauen, Ausstellungen und Floristenwettbewerben zuständig. Dabei kam mir auch meine Ausbildung im Baufach zugute, weil ich Planen und dreidimensionales Denken gelernt hatte. Im Jahr 2000 wurde mir der Titel Kommerzialrat verliehen, unser Sohn Josef stieg in vierter Generation in den Betrieb ein und wird künftig auch in der Geschäftsführung mitwirken. 2005 wurde ich zum Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen gewählt.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Rudolf Hajek

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist eine gewisse Befriedigung, wenn ich für meine Leistungen auch Dank bekomme. Wenn mir etwas gelingt, bin ich dankbar und freue mich über Anerkennung von außen. Daran erkenne ich, daß meine Arbeit etwas bewirkt und positiv ankommt. Ich setze mir kleine, erreichbare Ziele, aus denen sich meist wieder neue, übergeordnete Ziele ergeben. Die Zufriedenheit entsteht durch kleine Erfolge.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich schwelge nicht in nostalgischen Gefühlen, sondern blicke zukunftsorientiert und positiv nach vorne, auch wenn es zwischendurch einmal wirtschaftlich schwierigere Zeiten gibt. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Man darf nie mit geschlossenen Augen durch die Welt gehen. Ich wollte als junger Mann nicht gleich in die vier Wände des väterlichen Betriebes eingesperrt werden, sondern hatte den Drang, zuerst ein bißchen die Welt kennenzulernen und neue Einblicke in den Beruf zu gewinnen. Trotz aller späteren Erfolge blieb ich bescheiden und bin nach wie vor selbstkritisch. Ich spüre, wenn ich bei einem Projekt etwas besser hätte machen können.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Erst als ich von meinen Auslandsaufenthalten zurück in den väterlichen Betrieb kam, hatte ich das Gefühl, in meinem Beruf etwas leisten und Menschen Freude bereiten zu können. Seither fühle ich mich auch erfolgreich. Ein besonderes Erfolgserlebnis hatte ich aber schon davor: Als der damalige Bundeskanzler Julius Raab starb, erhielt unsere Firma den Auftrag, den Blumenschmuck für die Aufbahrung zu arrangieren - und ich durfte den Kranz des Bundespräsidenten stecken. Er sah traumhaft aus und wurde von den Menschen als schönster Kranz gelobt, was mich sehr stolz machte. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? An erster Stelle möchte ich hier meine Frau Annemarie nennen, die für meinen Lebensweg ein wichtiger und prägender Mensch war und ist. Auch der holländische Blumen-Designer Cock Veldhous war eine wichtige Persönlichkeit. Er hatte sehr große Aufträge, reiste viel herum und nahm mich häufig mit - das war eine tolle und überaus lehrreiche Zeit. Prägend war auch der österreichische Florist und Designer Georg Thum. Ihn bei der Arbeit beobachten zu dürfen, war ein faszinierendes Erlebnis.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die schönste Anerkennung sind die glänzenden Augen und leuchtenden Gesichter der Menschen, wenn sie unsere Blumenarrangements sehen. Natürlich freue ich mich auch über Anerkennung von Fachleuten und Berufskollegen aus der Kammer und der Innung. Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Heute können die Kunden schon an jeder Tankstelle oder im Kaufhaus Blumen kaufen, wo meist weder die Beratung noch die Qualität stimmen. Dadurch wird die Wertigkeit der Blumen herabgesetzt.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Ein Betrieb ohne gute Mitarbeiter ist kein gesunder, harmonischer Betrieb. Ich brauche sowohl in der Familie als auch am Arbeitsplatz Harmonie. Es ist auch ein sehr schwerer, schmerzlicher Prozeß, sich von Mitarbeitern zu trennen - sei es, wenn sie uns auf eigenen Wunsch verlassen oder wir aus wirtschaftlichen Gründen eine Kündigung aussprechen müssen. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Wir bilden in unserem Betrieb ständig Lehrlinge aus, bis heute werden es wohl knapp 70 junge Menschen sein, die den Beruf bei uns erlernten. Es war mir von Anfang an ein Anliegen, mich um die Ausbildung unserer Fachleute für die Zukunft zu kümmern. Mit jungen Leuten zu arbeiten macht aber auch einfach riesigen Spaß. Bei der Auswahl von Lehrlingen sind nicht gute Noten und Zeugnisse unbedingt ausschlaggebend, sondern der persönliche Eindruck, Auftreten, Freundlichkeit und Umgangsformen. Aber erst bei der praktischen Arbeit in Rahmen von Schnuppertagen stellt sich dann heraus, ob jemand für den Beruf geeignet ist oder zu unserer Firma paßt.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Soziale Kompetenz und eine angenehme Arbeitsatmosphäre spielen in unserem Unternehmen eine große Rolle. Die Motivation erfolgt hauptsächlich über Freundlichkeit und einer Portion Humor, gepaart mit der erforderlichen Strenge - so lernen die Mitarbeiter auch, Kritik anzunehmen. Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens? Wir bieten das gesamte Spektrum der Floristik und sind auf keinen bestimmten Bereich spezialisiert. Aufgrund unserer Erfahrung erhalten wir aber viele größere Aufträge für Dekorationen bei Festen, Hochzeiten und anderen Veranstaltungen. An oberster Stelle stehen bei uns Qualität, Zuverlässigkeit, Kreativität und Originalität. Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Absolut korrekt, das erfordert schon meine Funktion als Bundesinnungsmeister. Wer gute Arbeit leistet, wird auch gelobt. Das sehe ich aber nicht als Pflicht, sondern empfinde es wirklich so.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich bin kein Unternehmer, der sich völlig von seinem Beruf unterjochen läßt. Freizeit und Familie sind mir sehr wichtig, speziell in der Natur, in den Bergen oder bei Urlauben tanke ich wieder Kraft. Mit meiner Frau verbinden mich ja auch der gemeinsame Beruf und die Liebe zu den Blumen. Wir haben privat einen schönen, großen Garten, um den wir uns mit Hingabe kümmern. Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Jeder, der die Chance dazu hat, sollte zunächst Erfahrungen im Ausland sammeln und die Welt kennenlernen. Auch meinem Sohn Josef, der die Firma eines Tages übernehmen wird, habe ich dazu geraten, und er wurde durch seine Auslandsaufenthalte zum Top-Floristen geformt. Wer den Beruf des Floristen erlernt, nur um Geld zu verdienen, ist in dieser Branche falsch. Entscheidend ist, daß man mit Herz und Seele dabei ist. Sollte sich jemand zur Selbständigkeit entschließen, ist der Weg über einen ruinösen Preiskampf der falsche.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte weiterhin mit soviel Spaß und Freude an meinem Beruf tätig sein wie bisher. Wenn ich mich eines Tages aus dem Geschäft zurückziehe, dann werde ich nicht leise im Hintergrund verschwinden, sondern mich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung weiterhin laut zu Wort melden - und hoffe, auch gehört zu werden.
Ihr Lebensmotto?
Lerne zu klagen ohne zu leiden.

Publikationen

Fachvorträge über Floristik.

Ehrungen

Ernennung zum Kommerzialrat im Jahre 2000, zahlreiche Goldmedaillen bei nationalen und internationalen Floristenwettbewerben und Ausstellungen, Berechtigung, das Landeswappen der Steiermark für Firmenbelange zu verwenden, verliehen durch den Landeshauptmann.

Mitgliedschaften

Wirtschaftskammer.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Rudolf Hajek:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Schön
Danner
Schmidt
Schieszler
Hornberg

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Freitag 22 Januar 2021

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.