Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
sigma
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
cst
151778

 

* Franz Lampesberger

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter
Autokino Center Wien Lampesberger GmbH
1050 Wien, Grüngasse 9/7
Film, Funk u. Fernsehen
Banner

Profil

Zur Person

Franz
Lampesberger
28.01.1948
Wien
Sylvester und Hildegard
Verheiratet mit Sonja
Reisen, Kunst und Kultur
Wirtschaftskammer Niederösterreich, Tourismus und Freizeit: Delegierter zum Wirtschaftsparlament, Mitglied der Spartenkonferenz, Obmann der Fachgruppe der Audiovisionsveranstalter und Lichtspieltheater, Inhaber des Gasthauses "Starchant".

Service

Franz Lampesberger
Werbung

Lampesberger

Zur Karriere

Zur Karriere von Franz Lampesberger

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich stamme aus einfachen Verhältnissen - mein Vater war Schweißer bei Simmering-Graz-Pauker, meine Mutter Buchbinderin -, daher traf ich mit 14 Jahren die Entscheidung, die Mittelschule abzubrechen und einen Beruf zu erlernen, um zum finanziellen Erhalt der Familie beizutragen. Ich absolvierte eine kaufmännische Lehre bei der Firma Julius Meinl und war bereits mit 18 Jahren Filialleiter. Trotz dieses ersten Erfolges sah ich nach Ableistung meines Präsenzdienstes meine berufliche Zukunft nicht im Lebensmittelhandel. Der Zufall wollte es, daß mich ein Freund in die Filmbranche vermittelte, und so kam ich zur Constantin Film. Damals hatten ja deutschsprachige Filme ihre Hochblüte, Produktionen aus Amerika machten nur einen geringen Prozentsatz aus. Ich war knapp ein Jahr bei Constantin tätig und lernte in dieser Zeit das Filmgeschäft in seinen Grundzügen und von der Disposition her kennen. Danach sollte ich eigentlich, wie bei meinem Firmeneintritt vereinbart, als Vertreter eingesetzt werden und unsere Filme den Kinos anbieten. Der damalige Chef der Firma, Herr Langhammer, meinte dann aber, daß er keinen weiteren Vertreter bräuchte. Daraufhin trennten wir uns, und ich wechselte zu Dr. Polster, der zu dieser Zeit die amerikanische Firma Cosmopol führte, die beispielsweise Renner wie die James-Bond-Filme im Vertrieb hatte. In diese Zeit fiel auch die Eröffnung des Autokinos in Großenzersdorf im Jahr 1967, das ebenfalls zu unseren Kunden gehörte. Dann gab Dr. Polster das Filmgeschäft auf und Cosmopol wurde von der Wiener Stadthalle KIBA übernommen. Ich wurde ebenfalls mit übernommen und war dann von 1969 bis 1976 für die KIBA tätig. Als Vertreter der Produktionen von United Artists besuchte ich Kinos in ganz Österreich und bot dort die Filme an. Dann löste die Wiener Stadthalle KIBA den Filmbereich auf, und ich wechselte als Geschäftsführer zur Gloria Film, die wiederum auf deutschsprachige Produktionen spezialisiert war. Zu dieser Zeit waren aber die US-Filme schon stark im Vormarsch, und 1979 mußte Gloria Konkurs anmelden. Dann gründete ein Geschäftskollege von mir die Fleurfilm, die wir gemeinsam aufbauten und die ich als angestellter Geschäftsführer leitete. Wir kauften Filme im Ausland ein, ließen sie im Bedarfsfall synchronisieren und boten sie mit großem Erfolg am österreichischen Markt an. Im Zuge dieser Aktivitäten lernte ich 1981 einen deutschen Produzenten kennen, der einen Film in Österreich drehen wollte und mir anbot, die Produktionsleitung zu übernehmen. Obwohl ich von dieser Seite des Filmgeschäftes keine Ahnung hatte, war es eine interessante Herausforderung, und ich wagte den Schritt. Bei dem Film Katharina - die nackte Zarin von St. Petersburg handelte es sich um einen erotischen Kostümfilm, ich wickelte die komplette Organisation und Koordination im Hintergrund ab. Das gelang mir sehr erfolgreich, durch geschicktes Verhandeln ersparte ich dem Produzenten eine Menge Geld, und der Streifen wurde ein kommerzieller Erfolg. Ehe ich jedoch mein Honorar abrechnen konnte, kam der Produzent beim Wechseln einer Glühbirne tragisch zu Tode, und ich fiel um meine komplette Gage um, da wir keinen schriftlichen Vertrag hatten. Im Jahr 1985 trennte ich mich von meinem Geschäftspartner bei der Fleurfilm, die wir ja bis dahin noch immer gemeinsam betrieben hatten, und machte mich mit dem Movie Filmverleih selbständig. Diese Firma gründete ich mit einem Partner, der damals das Autokino in Linz besaß. Eines Tages fragte mich Severin Bayer, der damalige Inhaber des Autokinos in Großenzersdorf und ein guter Freund von mir, ob ich ihm das Kino abkaufen möchte. Er wollte in Pension gehen und fand keinen geeigneten Nachfolger. Bei näherer Betrachtung fand ich die Idee gar nicht schlecht, der Preis war günstig, und der Konnex war durch meinen Partner, der ja das zweite Autokino des Landes in Linz hatte, ebenfalls gegeben. Also griff ich zu. Leider ging dieser Partner dann in Konkurs, da er sich mit dem Bau eines Freizeitzentrums übernommen hatte. Das war auch das Ende des Movie Filmverleihs, an dem er mit 50 Prozent beteiligt war, und ich liquidierte die Firma, um noch größere finanzielle Verluste zu vermeiden. So stand ich 1986 alleine mit dem Autokino da, hatte 45.000 m Grund und eine große Leinwand, aber keine Ahnung, wie ich das Geschäft beleben könnte. Eine Zeitlang versuchte ich es mit Veranstaltungen, aber in diesem Metier fühlte ich mich nicht wohl. Im Rahmen einer Amerika-Reise besuchte ich dann in Fort Lauderdale ein Autokino und stellte zu meiner Überraschung fest, daß dort sieben verschiedene Leinwände bespielt wurden. Ich hatte ja schon in den achtziger Jahren das erste Kinocenter Wiens in der Tuchlauben für Fleurfilm gebaut, also lag die Idee nahe, auch mein Autokino zu einem Kinocenter umzubauen. Ich führte Gespräche mit Disney und konnte sie von meiner Idee, das erste Autokino-Center Europas zu bauen, überzeugen. Meine Bedingung war allerdings, daß ich gleichzeitig mit den Kinos in Wien die Uraufführungsrechte bekam, was bis dahin nicht der Fall gewesen war. So entstand das heutige Autokino-Center mit drei Leinwänden und insgesamt 1.000 m Bildfläche. Im August 2007 feierten wir mit einem Riesenfest und 1.500 geladenen Gästen 40 Jahre Autokino. Außerdem führe ich seit 2003 gemeinsam mit zwei Tschechen das Gasthaus Starchant, das auf tschechische Spezialitäten spezialisiert ist und sehr gut läuft. Gastronomische Erfahrung hatte ich schon zur Zeit der Stadthalle KIBA gesammelt, als ich alle Buffets der Kinokette auf eigenes Risiko modernisierte und führte.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Franz Lampesberger

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Mein Erfolg ist es, in der Früh aufzustehen und sagen zu können: Ich bin glücklich, daß ich in meinem Beruf arbeiten darf!
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich bin zufrieden, weil ich noch immer erreichen kann, was ich erreichen will.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich habe die Gabe, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Außerdem ist mein Beruf eigentlich mein Hobby, er macht mir Spaß. Ich jammere nicht, wenn etwas schlecht läuft, sondern überlege, was man tun kann, um die Lage zu verbessern. Mit meiner Meinung halte ich nicht hinter dem Berg, ich bin direkt und ehrlich, was für einige Leute natürlich nicht immer angenehm ist.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Ein Autokino ist immer von der Witterung abhängig. Bei Schlechtwetter kommen keine Besucher, bei Schönwetter kann ich aufgrund der Sommerzeit erst um 21:30 Uhr mit den Vorstellungen starten. Mit dem Autokino alleine findet man kaum das finanzielle Auslangen. Also gründete ich auf dem Grundstück meinen eigenen Flohmarkt, der sehr erfolgreich war. Zwischenzeitlich gab es aber Probleme mit den Anrainern, und der damalige Bürgermeister ließ den Markt gewerblich sperren. Es folgten langwierige Prozesse, bis ich schließlich vom OGH recht bekam. Meine Schadenersatzforderung konnte der Bürgermeister nicht erfüllen, zum Ausgleich verlieh mir die Stadtgemeinde Großenzersdorf das Marktrecht. Mittlerweile ist mein Flohmarkt der größte seiner Art in Niederösterreich.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Das Team spielt eine ganz wesentliche Rolle beim Erfolg. Je besser sie meine Ideen und Vorstellungen umsetzen, desto größer ist der Erfolg. Eine Firma besteht immer aus einem Kollektiv, alleine wird man nicht weit kommen.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich bin ein Gefühlsmensch und treffe die Entscheidung aus dem Bauch. Ein Bewerber muß mir sympathisch sein, ich muß mit ihm kommunizieren können. Ich nehme meine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sehr ernst. Meine Karriere war voller Höhen und Tiefen, aber meine Leute haben ihr Gehalt immer pünktlich bekommen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Indem ich versuche, meine Begeisterung und meinen Elan auf sie zu übertragen. Gute Kommunikation innerhalb des Teams ist extrem wichtig. Außerdem gibt es immer wieder kleine Anreize - 2008 dürfen mich beispielsweise zehn Mitarbeiterinnen zur großen Filmmesse nach Amsterdam begleiten.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich trenne die beiden Bereiche nicht, Beruf und Privatleben gehen ineinander über. Mein Job ist mein Hobby. Natürlich ist meine Frau nicht immer glücklich, wenn ich Sonntags um vier Uhr früh aufstehe, um den Flohmarkt zu eröffnen. Dafür nehme ich mir dann an einem anderen Tag Zeit für sie, als Selbständiger kann ich mir das ja einteilen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Das Wichtigste ist im Zeitalter der Globalisierung, möglichst viele Fremdsprachen zu lernen. Alles andere kann man sich erarbeiten.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich habe keine beruflichen Ziele mehr, weil ich bereits alles erreichen konnte und voll ausgelastet bin. Wenn ich meiner Frau von einer neuen Idee erzähle, wehrt sie gleich ab und meint: Bitte fang jetzt nicht schon wieder etwas Neues an!
Ihr Lebensmotto?
Genieße jeden Tag deines Lebens!

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Franz Lampesberger:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Arzt
Leitner
Wimmer
Moser
Gaudmann

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Sonntag 20 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.