Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
cst
150374 - Ankenbrand
sigma
51700-otti1
hübnerbanner
151785

 

* Dietmar Eickmann

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Bio 5 Dietmar Eickmann
1050 Wien, Margaretenplatz 4/3/2
Drogist
Lebensmittel
Banner

Profil

Zur Person

Dietmar
Eickmann
03.10.1956
Erlangen / Deutschland
Edeltraud und Friedhelm
Faustball, Schwimmen, Lesen, Natur

Service

Dietmar Eickmann
Werbung

Eickmann

Zur Karriere

Zur Karriere von Dietmar Eickmann

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich verbrachte meine Schul- und Lehrzeit ab 1963 im näheren Umkreis von Basel und absolvierte eine Lehre als Drogist, die ich 1976 erfolgreich abschloß. Bis zu meinem Eintritt in den Schweizer Militärdienst nahm ich als Überbrückung eine Stelle bei Coop in Basel an. Aus dieser Verlegenheitslösung wurde dann im Endeffekt ein 15-jähriges Beschäftigungsverhältnis. Ich blieb auch nach dem Wehrdienst bei diesem Unternehmen, weil mir das Team die Möglichkeit gab, mich dort im Rahmen von entsprechenden Schulungen beruflich weiterzuentwickeln. Rückblickend muß ich sagen, daß die Ausbildung bei Coop Basel nicht nur sehr gut, sondern wirklich hervorragend war. So lernte ich alle Facetten des Betriebes kennen und durchlief während der Ausbildung die unterschiedlichsten Stationen - von fachspezifischen Bereichen wie Obst und Gemüse über die Kassa bis hin zur Filialleitung. Das war nicht nur sehr interessant, sondern stärkte auch meine Loyalität und Bindung zum Unternehmen. Hätte ich damals nicht meinen Freund und heutigen Lebenspartner Alexander, einen Wiener, kennengelernt, wäre ich wahrscheinlich noch heute bei Coop Basel. So aber übersiedelte ich 1991 der Liebe wegen nach Wien. Bereits im Vorfeld hatte ich meine weitere berufliche Zukunft in Österreich geklärt, da ich nicht hierher kommen wollte, ohne einen Job zu haben. Ich blieb der Branche treu und begann bei der Supermarktkette Billa in ähnlicher Position wie davor bei Coop in Basel. Nach der Einschulungsphase leitete ich sechs Jahre lang eine eigene Billa-Filiale. Dann zog sich der Firmengründer Karl Wlaschek aus dem Konzern zurück, es kam zu einigen Umstrukturierungen, und schließlich hatte ich noch Differenzen mit meinem damaligen Verkaufsleiter. Bereits davor hatte ich im Rahmen eines Hearings den Direktoren meine Vorschläge unterbreitet, wie die enorm hohe Personalfluktuation bei den Filialleitern und Stellvertretern einzudämmen sei - nämlich durch verstärkte Investition in Schulungen, um Bildung und Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Darauf gab mir ein Direktor die Antwort: Die Schulung findet bei uns am Arbeitsplatz statt. Aufgrund all dieser Ereignisse sah ich keine weitere Basis für eine Zusammenarbeit mit Billa. Durch Zufall entdeckte ich dann eine Anzeige mit dem Inhalt Reformhaus sucht bio-orientieren Nachfolger! Das interessierte mich, und nach einigen Gesprächen war ich mit dem Verkäufer, ebenfalls ein Schweizer, handelseins. Allen Unkenrufen zum Trotz übernahm ich das Reformhaus im dritten Bezirk und entwickelte es im Lauf der Zeit in Richtung Bioladen. Der Standort erwies sich allerdings aufgrund zweier Großbaustellen in unmittelbarer Umgebung als problematisch, und ich sah dort keine Zukunftsperspektive. Bereits 2004/05 waren wir privat in den fünften Bezirk in ein wunderschönes Loft gezogen, und als sich 2007 die Möglichkeit bot, auch das Geschäft in die Nähe der Wohnung zu übersiedeln, griff ich zu. Mit Hilfe meines Freundes, der ein sehr kreativer Gestalter ist, adaptierten wir den Laden, und inzwischen habe ich mich am Margaretenplatz mit Bio 5 in kurzer Zeit recht gut etabliert. Die 5 im Firmennamen bezieht sich auf den Bezirk. Geschäftlich kehrte ich auch ein wenig zu meinen Wurzeln zurück, da ich den Bioladen mit Drogisten-Konzession betreibe - was in Wien sicher nicht alltäglich ist.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Dietmar Eickmann

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Für mich ist Erfolg eine Art des Lebensglücks - Zufriedenheit am Arbeitsplatz und im privaten Umfeld stehen dabei an erster Stelle. Geld ist nur eine Nebenerscheinung des Erfolges, um nicht zu sagen, ein notwendiges Übel. Und wenn es mir gut geht, soll es anderen Menschen auch gut gehen, daher engagiere ich mich beispielsweise im Entwicklungshilfe-Club.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich empfinde mich im Sinne meiner Definition als durchaus erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Der eiserne Wille zur Umsetzung meiner und unserer Ziele mit allen Mitteln, wobei dies nicht bedeutet, anderen Menschen in irgendeiner Form zu schaden, sondern alle mir zur Verfügung stehende Mittel und Fähigkeiten einzusetzen, die moralisch okay sind. Auch die Aktivität meines Partners, der sich immer im Fluß gehalten und weiterentwickelt hat, war ein Ansporn für mich. Außerdem besuchte ich ein Persönlichkeitsseminar bei einem alten Indianer in Deutschland, der ebenfalls eine starke Motivation bei mir auslöste, nicht stehenzubleiben, an Ziele zu glauben und sie umzusetzen. Es ist erstaunlich, wie der Glaube tatsächlich Berge versetzen kann. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die Freude am Beruf. Nur wenn ich in meinem Job glücklich bin, kann ich auch erfolgreich sein.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Ich wollte als junger Mann eigentlich Chemiker werden. Da ich damals aber noch deutscher Staatsbürger war, blieb mir dieser Weg in der Schweiz verwehrt, und ich entschied mich für die artverwandte Ausbildung zum Drogisten. Im nachhinein gesehen war das eine glückliche Fügung, da mein jetziger Beruf wesentlich lebendiger ist und ich viel mit Menschen zu tun habe statt in einem Labor vor mich hin zu arbeiten.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Man kann auf verschiedene Arten erfolgreich sein. Aber wenn man in seinem Job authentisch ist und das glaubwürdig vermittelt, ist die Basis für Erfolg gegeben.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Ich erfahre Anerkennung täglich durch meine Kunden. Oft sind es nur kleine Gesten oder ein paar Worte des Dankes, die mir viel Freude bereiten.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Über eine Stiftung des AMS habe ich seit September 2007 jemanden bei mir aufgenommen, den ich nun ein halbes Jahr im Bioladen ausbilde. Ich kenne diesen Mann noch aus meiner Zeit bei Billa, wo ich eine Zeitlang mit ihm zusammenarbeitete. Er war damals nicht gerade kommunikativ und engagiert, aber das möchte ich - auch mit Hilfe der Stiftung und externer Mitarbeitern - ändern. Wenn es mir gelingt, bei ihm etwas auszulösen und zu bewegen, werde ich ihn wahrscheinlich behalten.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Bio 5 ist klar als Bio-Nahversorger ausgerichtet, bei dem Qualität und Beratung im Vordergrund stehen. Das Angebot im Lebensmittelbereich umfaßt Fleisch, Wurst und Käse, Gebäck, das wir zum Großteil in einem Steinofen selbst fertigbacken, Milchprodukte, Obst und Gemüse. Auch Demeter-Ware, also biologisch-dynamisch erzeugte Produkte, gehört zum Sortiment. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf regionalen Erzeugnissen, Trauben aus Südafrika werden Sie bei mir nicht finden. Da ich über eine Drogisten-Konzession verfüge, habe ich auch Produkte aus dem Drogeriebereich im Programm und kann hier auch die entsprechende Beratung anbieten.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das ist für einen selbständigen Kleinunternehmer immer eine schwierige Sache. Der Laden beansprucht mich mit allen Nebenarbeiten mindestens 60 Stunden pro Woche, und dadurch kommt das Privatleben schon ein wenig zu kurz. Da muß ich meinem Partner ein kleines Kränzchen winden, der meist sehr viel Verständnis aufbringt. Ich hoffe, daß mich der neue Mitarbeiter in Zukunft etwas entlastet und wir mehr Zeit füreinander haben werden.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Ich bilde mich auf meinem Fachgebiet durch Branchenpublikationen oder das Internet weiter, für Seminare oder Kurse fehlt mir momentan leider die Zeit.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die kommende Generation wird im Berufsleben sicher sehr aktiv, kreativ und flexibel sein müssen. Ein junger Mensch muß sich seinen Weg suchen und sich über alle Hindernisse hinweg selbst treu bleiben. Hartnäckigkeit und Durchsetzungsvermögen sind gut, allerdings nichts zu Lasten anderer Menschen. Ich wünsche jedem, daß er nach seiner Facon glücklich wird - im Beruf und im Privatleben.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Die Eröffnung des Bioladens Bio 5 war mein letzter beruflicher Schritt. Ich hoffe, daß mir dieses Geschäft auch in den kommenden 15 oder 20 Jahren bis zu meinem Ruhestand weiterhin soviel Spaß und Erfolg beschert wie bisher.

Mitgliedschaften

Entwicklungshilfe-Club und andere Vereine

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Dietmar Eickmann:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Rainer
Windhager
Wagner-Sturm
Miller
Jurtschitsch

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 10 August 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.