Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
bondi
pirelli
cst
Movitu-CC-Banner
sigma
152018

 

* Dr. med. Ursula Hofmann

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaberin
Ordination Dr. Hofmann Ursula
A-1190 Wien, Görgengasse 19
Fachärztin für Physikalische Medizin
Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehab
18
Banner

Profil

Zur Person

Dr. med.
Ursula
Hofmann
16.07.1957
Wien
Univ.-Prof. Dr. Kurt und Mag. Christine Baumgarten
Stephanie (1987) und Alexander (1989)
Verheiratet mit Dr. Georg
Golf, Nordic Walking, Fitneß, Radfahren, Freunde, Lesen, Kochen
- Unterrichtstätigkeit an der Schwesternschule im Wilhelminenspital
- Unterrichtstätigkeit an der Akademie für Physiotherapie
- Unterrichtstätigkeit am Sportmedizinischen Institut der Universität Wien

Service

Ursula Hofmann
Werbung

Hofmann

Zur Karriere

Zur Karriere von Ursula Hofmann

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Unmittelbar nach der Matura im Jahre 1975 begann ich an der Universität Wien mein Medizinstudium, das ich im November 1982 mit der Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde erfolgreich abschloß. Schon während des Studiums arbeitete ich als Blutabnahmehelferin beim Roten Kreuz, wo ich auch nach der Promotion noch einige Monate als Ärztin in der Blutspendezentrale tätig war. 1983 erhielt ich eine Turnusstelle im Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler, wo ich dann insgesamt vier Jahre eine Ausbildung im Bereich der Unfallchirurgie absolvierte. Dort lernte ich auch meinen Mann Georg kennen, wir heirateten 1986, und ein Jahr später kam unsere Tochter Stephanie zur Welt. Die Familiengründung nahm ich zum Anlaß, einen Fachwechsel vorzunehmen, da auch mein Mann Unfallchirurg ist und es nicht praktikabel gewesen wäre, wenn beide Elternteile diesen Beruf ausüben. Also traf ich schweren Herzens die Entscheidung, diese Fachrichtung zu verlassen - mit Glück erhielt ich eine Ausbildungsstelle für Physikalische Medizin am Wilhelminenspital. 1989 wurde unser Sohn Alexander geboren, 1993 schloß ich meine Facharztausbildung ab und war dann bis zur Eröffnung meiner eigenen Ordination im Februar 1995 als Oberärztin an der Abteilung für Physikalische Medizin am Wilhelminenspital tätig. Meine Ordination, die ich damals völlig neu aufbaute, hat sich seither äußerst erfolgreich entwickelt. Auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten erfuhr ich vom Neubau des Seniorenwohnheimes Fortuna im 19. Wiener Gemeindebezirk. Die Heimleitung zeigte sich von meiner Idee, mich dort als Fachärztin einzumieten, sehr angetan. Wir haben eine fruchtbare Zusammenarbeit mit vielen Synergien, da ich auch eine Bettenstation betreue und außerdem die Infrastruktur des Hauses für meine Patienten nutzen kann. So ist es mir zum Beispiel möglich, im Hallenbad des Wohnheims Unterwassertherapien anzubieten. Schon während meiner Facharztausbildung hatte ich mit der Ausbildung zur Osteopathin an der Wiener Schule für Osteopathie begonnen, die ich 1997 erfolgreich abschloß. Anschließend absolvierte ich zusätzlich noch eine dreijährige Ausbildung zur Kinderosteopathin und erwarb das Ärztekammerdiplom für manuelle Medizin. Das Angebot meiner Praxis ist breit gefächert und reicht von allen Formen der Elektrotherapie über Hydro- und Wärmetherapien bis zu Heilmassagen, Extensionen, Osteoporose-Turnen, Skoliose-Turnen auch für Kinder, oder Lymphdrainagen.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Ursula Hofmann

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Mit einem Wort: Zufriedenheit. Ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem ich nicht gerne in meine Praxis ging - das sehe ich persönlich als Erfolg. Für mich bedeutet Erfolg aber auch, daß die Menschen in meiner Umgebung daran partizipieren und ebenfalls zufrieden sind; und daß ich es geschafft habe, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Wenn ich meine beiden erwachsenen Kinder anschaue, kann ich nur sagen, daß sie blendend gelungen sind. Außerdem habe ich einen verständnisvollen Ehemann und tolle Eltern, die mich stets unterstützten - ich hatte immer Glück im Leben.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich empfinde mich als erfolgreich, weil ich die Ziele, die ich mir gesteckt habe, erreichen konnte.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich mag Menschen, gehe offen auf sie zu und kann gut mit ihnen umgehen. Ich sehe immer zuerst das Positive in anderen Menschen und verfüge über eine gute Menschenkenntnis. Das ist eine Eigenschaft, die mir mein ganzes Leben geholfen hat. Der Umgang mit Geld fiel mir da schon wesentlich schwerer, den mußte ich erst lernen. Es war zu Beginn meiner beruflichen Selbständigkeit ein seltsames Gefühl für mich, daß ich von den Patienten Geld verlangen muß.
Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Nein, ich hatte diesbezüglich keine Probleme. Nur während meiner Zeit an der Unfallchirurgie im Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler gab man mir manchmal zu verstehen, daß dieses Fach für Frauen körperlich sehr anstrengend ist, was auch stimmt. Je älter man wird, desto schwieriger und anstrengender sind manche Operationstechniken. Dazu kommen noch die Nachtdienste, die ununterbrochenen Streß bedeuten.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Wirklich erfolgreich fühlte ich mich ab dem ersten Arbeitstag im Spital. Ich wußte schon als Kind, daß ich Medizinerin werden will, und als ich dann nach dem Studium meinen Dienst im Krankenhaus antrat, war das ein einschneidendes Erlebnis. Da spürte ich: Jetzt habe ich es geschafft!
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Ein Knackpunkt war, mich gegen eine Karriere als Unfallchirurgin am Krankenhaus und für meine Familie und die Facharztausbildung in Physikalischer Medizin zu entscheiden.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Mein Vater, der Gynäkologe war, lebte mir die Menschlichkeit als Arzt vor. Ich hatte immer den Eindruck, daß er mit seinem Leben und seinem Beruf sehr zufrieden und glücklich ist - das erschien mir erstrebenswert und spornte mich an. Auch Professor Johannes Poigenfürst war ein sehr menschlicher Arzt und in dieser Hinsicht ein Vorbild.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Ich erfahre sehr viel Anerkennung durch meine Patienten. Ich höre immer wieder, daß sie gerne zu mir kommen, und daß ich einer der wenigen Ärzte bin, die sich ausreichend Zeit für sie nehmen.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Ich glaube, als relativ bestimmend und durchsetzungskräftig, aber dennoch als menschlich.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Ohne ein gutes Team kann eine derartige Praxis, mit der wir uns einen ausgezeichneten Ruf und hohen Standard erarbeitet haben, gar nicht funktionieren. Ich habe in jedem Bereich langjährige Mitarbeiter, auf die ich mich verlassen kann.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ein Bewerber muß mir vermitteln können, daß er mit anderen Menschen gut umgehen kann, daß er sich gut ausdrücken kann, höflich ist und Respekt vor älteren Personen hat.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Wir setzen uns alle sechs bis acht Wochen abends privat bei einem guten Essen zusammen und besprechen alle anliegenden Probleme. Außerdem machen wir einmal jährlich einen Betriebsausflug und eine sehr schöne, stimmige Weihnachtsfeier. Ich achte auf ein angenehmes Betriebsklima und vermittle den Mitarbeitern, daß sie mit ihren Problemen jederzeit zu mir kommen können.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Durch ein gutes Zeitmanagement.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Sehr viel, denn Aus- und Weiterbildung ist für mich ein sehr wichtiges Thema. Ich besuche laufend neue Kurse.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Achtet auf eine gute fachliche Ausbildung, vergeßt aber dabei niemals die Menschlichkeit. Leider ist das Medizinstudium mittlerweile auch ein beinharter Konkurrenzkampf, den nur die Härtesten überstehen. In ein paar Jahren wird sich herausstellen, daß dieses System der falsche Weg ist.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mein Ziel ist es, gesund zu bleiben, meine Arbeit weiterhin so gut wie bisher zu machen und den erreichten Standard zu halten. Dann sollte es mir gelingen, meinen Arbeitseinsatz in absehbarer Zukunft etwas zurückzuschrauben und das Leben außerhalb der Ordination etwas mehr zu genießen. Irgendwann muß man mit dem Erreichten auch zufrieden sein.
Ihr Lebensmotto?
Das Leben ist schön, ich lebe gerne und denke positiv.

Publikationen

Fachpublikationen

Mitgliedschaften

- Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Sportphysiotherapie (ÖGS)
- zahlreiche medizinische Gesellschaften

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Ursula Hofmann:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Wirth
Balogh
Gschaider
Hofbauer
Lang

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 19 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.