Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
cst
hübnerbanner
sigma
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
170213 - Lazar Logo
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
160079

 

* Doz. Dr. Rudolf Jäckel

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Hochschuldozent für Sozial- und Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin
Diplomhistoriker, Hochschullehrer
Wissenschaftliche Institute, Forschung
Banner

Profil

Zur Person

Doz. Dr.
Rudolf
Jäckel
31.10.1935
Brieg
Martin und Helene
Rhett (1967) und Kessy (1970)
Verheiratet mit Helga
Lesen, Reisen, Gartenarbeit, Bücher sammeln, Zeitgeschichte und Politik

Service

Rudolf Jäckel
Werbung

Jäckel

Zur Karriere

Zur Karriere von Rudolf Jäckel

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Meine berufliche Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Groß- und Handelskaufmann (1950-1953) und anschließender Berufstätigkeit als Marktleiter in der Lebensmittelbranche. 1956 holte ich das Abitur nach und studierte Geschichte, Philosophie, Germanistik, Pädagogik, Psychologie und Recht an den Universitäten Rostock (1956-1961), Berlin (1964-1969) und Leipzig (1988-1989, 1993-1994). Von 1961 bis 1971 unterrichtete ich als Gymnasiallehrer im mecklenburgischen Schuldienst in den Kreisen Gadebusch und Röbel/Müritz, von 1971 bis 1991 war ich in Lehre und Forschung vor allem an den Pädagogischen Hochschulen Potsdam und Leipzig sowie an der Humboldt-Universität Berlin und anschließend bis 1996 als Dozent (Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Wirtschaftspolitik), als Geschäftsführer und Leiter für zentrale Bildungsplanung Ost am Centrum für praktisches Management Berlin sowie von 1997 bis 2004 als Dozent in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung tätig. Studien- und Vortragsaufenthalte führten mich nach Prag, Budapest und Moskau. Die für mich wichtigsten Karrierestationen waren das Staatsexamen als Gymnasiallehrer 1961, das Diplom als Historiker 1969, die Promotion zum Dr. phil. et. Dr. paed. 1979, die Erlangung der Facultas docendi (Lehrbefähigung für Universitäten und Hochschulen) 1985 sowie die Habilitation (Dr. phil. habil.) 1989, die ich nur aufgrund meines erfüllten Familienlebens als tragender Pfeiler für all meine Erfolge im Beruf erlangen konnte.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Rudolf Jäckel

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, einen eigenen Beitrag zu einem funktionierenden Gemeinwesen zu leisten. Er ist Voraussetzung für die Vorbildwirkung auf andere Menschen und zugleich wichtig für die eigene Motivation und Selbstverwirklichung.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ausschlaggebend waren neben fachlich-beruflichem Interesse wohl auch Begabung, vor allem jedoch die engagierte und kluge Unterstützung durch meine wunderbare Ehefrau Helga.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Da kann ich im wesentlichen zwei Punkte nennen: seitdem ich zwei Kinder habe, die beide Universitätsabsolventen sind, und seit meiner eigenen Habilitation.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Zwei wesentlich Entscheidungen in meinem Leben waren, als ich vor einem halben Jahrhundert meine Frau kennen lernte und sie heiratete und als ich mich nach dem Besuch der Dorfschule für Abitur und Universitätsstudien entschied.Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein? Für mich zählt auf jeden Fall die Originalität.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Mich prägten die Historiker Kurt Pätzold (Humboldt-Universität Berlin) und Rudolf Dau (PH Potsdam und Dresden) sowie Johannes Nichtweiß (Universität Rostock).
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Anerkennung waren für mich die vorzüglichen Noten in Beruf und Studium, beste Beurteilungen seitens meiner Vorgesetzten und Arbeitgeber, vor allem jedoch die anhaltende Zuneigung und Sympathie meiner ehemaligen Abiturienten und Studenten.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Als Problem betrachte ich, daß die historischen Wissenschaften weltweit immer noch zu sehr ideologisch und national überlagert sind und daß das wirkliche Lernen aus der Vergangenheit für die Zukunft weithin eine Phrase bleibt.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Ich gehören zu den Bürgern, die hinsichtlich Familie und Beruf in geordneten Verhältnissen leben.Welche Rolle spielten die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg? Ich war und bin ein Anhänger von Teamwork, ohne die Mitarbeiter auszunutzen.Nach welchen Kriterien wählten Sie Mitarbeiter aus? Die Auswahl erfolgte nach fachlichen Fähigkeiten und menschlichen Qualitäten.Wie motivierten Sie Ihre Mitarbeiter? Meine Mitarbeiter motivierte ich vor allem durch Vorbildwirkung.Wie wurden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen? Meine Mitarbeiter sahen mich als fleißigen, ausgleichenden Kollegen, der Wissen und Orientierung ins Team einbrachte.Wie vereinbarten Sie Beruf und Privatleben? Beide Bereiche hatten oberste Priorität im Zusammenleben als Ehepartner.Wieviel Zeit verwendeten Sie für Ihre Fortbildung? Für Fortbildung verwendete ich etwa ein Drittel des Arbeitstages.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Menschenwürdige Verhältnisse bedürfen der Menschenrechte, der wirklichen, direkten Demokratie, der sozialen Gerechtigkeit und des Wohlstandes für alle - und natürlich auch des Friedens!
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Heute ist für mich wichtig, für meine Frau, die Kinder und Enkelkinder da zu sein. Daneben möchte ich die Erinnerungen und Gedanken zu meinem bisherigen Leben niederschreiben und mich auch weiterhin bilden.
Ihr Lebensmotto?
Leben heißt - dunkler Gewalten Spuk bekämpfen um sich, Dichten. Leben heißt - Gerichtstag halten über sein eigenes Ich. (Henrik Ibsen)

Publikationen

Die Politik des Faschismus gegenüber der werktätigen Landbevölkerung in Deutschland, Humboldt-Verlag Berlin 1979; Die mitteleuropäischen Agrarverhältnisse von 1952 bis 1960, Hochschulverlag Dresden 1989; Biografie Ludwig Kaas. Eine politische Biografie, 1969; ca. 25 wissenschaftliche Publikationen in Fachzeitschriften des In- und Auslandes sowie Studien als Lehrmaterial für die Universitäten Berlin und Rostok.

Ehrungen

Pestalozzi-Medaille in Silber (1971) und Gold (1981), Diesterweg-Medaille (1986).

Mitgliedschaften

Vorstandsmitglied des Leipziger Instituts für Bildung und Forschung e. V. seit 1992; Ordentliches Mitglied der National Geographic Society, Washington D. C. seit 1999.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Rudolf Jäckel:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Hanten
Niavarani
Wurmbrand
Vogl
Leodolter

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Donnerstag 3 Dezember 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.