Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
Movitu-CC-Banner
sigma
pirelli
cst
51700-otti1
160436

 

* Univ.-Prof. Arch. DI Dr. Martin Treberspurg

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführer und Universitätsprofessor
Treberspurg & Partner Architekten ZT GmbH
A-1140 Wien, Penzingerstraße 58
Ziviltechniker, Architekt
Ziviltechniker und Technische Büros
12
Banner

Profil

Zur Person

Univ.-Prof. Arch. DI Dr.
Martin
Treberspurg
23.01.1953
Wien
Christoph (1979), Clara (1983), Wolfgang und Johanna (1985)
Verheiratet mit Mag. Ingrid
Reisen, Wandern (Jakobsweg), Schifahren, Bücher, Kunst
- Universitätsprofessor für ressourcenorientiertes Bauen im Department für
   Bautechnik und Naturgefahren am Institut für konstruktiven Ingenieurbau
   an der Universität für Bodenkultur in Wien
- Lehrbeauftragter für „Solares Bauen und ökologisches Konstruieren“
   an der TU Wien
- Lektor für Immobilienwesen an der Fachhochschule in Wien

Service

Martin Treberspurg
Werbung

Treberspurg

Zur Karriere

Zur Karriere von Martin Treberspurg

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura begann ich im Jahre 1971 mit dem Studium Architektur und Bauingenieurwesen an der Technischen Universität in Wien, welche ich 1977 mit dem Titel Diplomingenieur für Architektur abschloss. Es folgte Arbeit als Werkstudent bei Professor A. Schweighofer, später bei J.G. Gsteu und von 1979 – 1981 bei Architekt W. J. Silberkuhl in Essen, Deutschland. Von 1982 bis 1996 war ich als Universitätsassistent am Institut für Hochbau bei Prof. Puchhammer an der Technischen Universität tätig. Im Jahre 1985 erhielt ich die Ziviltechnikerbefugnis und arbeite seitdem als selbständiger Architekt. Die nächsten fünf Jahre verbrachte ich in Form einer Arbeitsgemeinschaft bei Reinberg-Treberspurg. Im Jahre 1992 erfolgte die Promotion zum Dr. techn. an der TU Wien. Im Jahre 1996 erfolgte die Gründung der Treberspurg & Partner Architekten Ziviltechniker GmbH und ich leite dieses Unternehmen seitdem als geschäftsführender Gesellschafter. Im Jahre 2001 erfolgte die Habilitation „Thermische Aspekte der Bauphysik im Hochbau“ an der TU Wien. Die Professur für Ressourcenorientiertes Bauen an der BOKU in Wien erhielt ich im Jahre 2004.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Martin Treberspurg

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Für den Erfolg des Architekten bedarf es viel Optimismus. Jedes Projekt braucht seine Zeit und dabei gibt es immer zahlreiche Probleme bis zur Fertigstellung. Es bedarf fachlicher Kompetenz, Ausdauer und eisernen Willen um ein Projekt durchzuziehen. Erfolg stellt sich dann ein, wenn die Bewohner mit dem Objekt zufrieden sind und es auch ästhetisch gut aussieht. Diesbezüglich führen wir sozialwissenschaftliche Bewohnerbefragungen durch, um den Grad der Zufriedenheit festzustellen. Diesen Erfolg erreicht man nicht alleine, sondern nur mit einem dementsprechenden Mitarbeiterteam, welches meine Architektur-Philosophie auch technisch implementiert. Seinerzeit begann ich mit der Planung von Einfamilienhäusern, welche im Laufe der Jahre immer mehr durch die Planung von Wohnhausanlagen in den Hintergrund gedrängt wurden. Dabei konnte ich sehr viele Erfahrungen sammeln und dieses Erfahrungspotential ist ein sehr wertvolles Gut. Zusammengefasst bedeutet Erfolg, Projekte mit maximaler Nutzungs- und Wohnqualität, aber mit minimaler Umweltbelastung zu realisieren. Zurzeit befindet sich unsere gesamte Wirtschaft in einer Umstellungsphase, nämlich von fossiler auf erneuerbare Energie, was eine enorme Herausforderung, auch für die Bauplanung, darstellt. Einen weiteren Aspekt des Erfolges sehe ich darin, Veränderungen herbeizuführen, wobei ich davon überzeugt bin, dass ich durch meine Lehrtätigkeit mehr verändern kann, als durch das Bauen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Nicht immer! Man gilt im Allgemeinen als erfolgreich, wenn man den Terminplan einhält und mit dem geplanten Budget auskommt. Wenn dies gelingt, sind alle begeistert. Wenn aber dann dieses Projekt nicht gefällt und die Bewohner unzufrieden sind, dann ist es meiner Meinung nach kein Erfolg, schnell und billig gebaut zu haben.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ausschlaggebend für meinen Erfolg sind mein Durchhaltevermögen und die ethische Überzeugung, das Richtige zu tun. Unabdingbar sind außerdem eine gewisse Leidenschaft zur Selbstausbeutung und nicht zuletzt zeitweise die Freude an meinem Beruf.

Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Es ist sicherlich eine Auszeichnung wenn ein anerkannter Architekturredakteur eine tolle Kritik schreibt und diese auf der Titelseite einer Fachzeitschrift veröffentlicht wird. Eine andere Art der Anerkennung sehe ich darin, wenn sich die Bewohner wohlfühlen.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich fühle mich nicht dauernd erfolgreich, den Erfolg machen viele kleine Bausteine aus. Erfolgserlebnisse waren natürlich der UIA-Preis 1999 (Union Internationale des Architectes), eine meiner Arbeit gewidmeten Ausstellung im Künstlerhaus 2003, ein weiteres die Berufung der Professur für Ressourcenorientiertes Bauen an der Universität für Bodenkultur 2004.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Prägende Persönlichkeiten auf meinem beruflichen Lebensweg waren die Architekten Prof. Schweighofer, Prof. Gsteu, Architekt Silberkuhl und Prof. Puchhammer.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich versuche mein Mitarbeiterteam von meiner Architektur-Philosophie zu überzeugen, d.h. den zukunftsorientierten Weg weiterzugehen und biete jedem einzelnen Mitarbeiter die Möglichkeit, dieselbe architektonische und ökologische Überzeugung zu verwirklichen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich arbeite in meinem Büro mit drei Partnern zusammen, die meine ethische Grundhaltung teilen. Neben fachlicher Kompetenz zählt für mich eine gewisse emotionale Übereinstimmung, die für mich sehr wichtig ist, weil ich mir nicht vorstellen kann, mit jemandem zusammenzuarbeiten, wenn die sprichwörtliche Chemie nicht stimmt.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
In unserem Metier gibt es sehr viele Mitbewerber. Unabhängig des Konkurrenzdenkens ist man sich darin einig, dass es nur gute Architektur geben kann. Zu den Aufträgen kommt man zum Großteil durch Wettbewerbe. Leider kommt es öfters vor, dass man einen Wettbewerb gewonnen hat, jedoch kein Auftrag erteilt wird, weil der öffentlichen Hand die finanziellen Mittel fehlen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Ästhetik, Lebensqualität und Nachhaltigkeit zeichnen unsere Projekte aus. Seit fast dreißig Jahren zählt unser Unternehmen weit über die Grenzen Österreichs hinaus zu den innovativsten Vertretern nachhaltiger Bauweise. Weitere Schwerpunkte bilden die thermische Sanierung und Restaurierung historischer Gebäude sowie die städtebauliche Planung nach solarenergetischen Gesichtspunkten.
Ich darf einige Projekte nennen: 1. Sanierung und Restaurierung: Otto Wagner Kirche in Wien. Sie zählt zu den wichtigsten Bauwerken des Wiener Jugendstils. Nach wissenschaftlichen Voruntersuchungen wurde das Bauwerk in fünfjähriger Arbeit saniert und restauriert. 2. Wohnbau: Die Wohnhausanlage in der Roschègasse in Wien. Mit 114 Wohnungen im Südosten von Wien war es lange Zeit das größte Passivhaus der Welt. Bewohnerbefragungen belegen erstklassigen Wohnkomfort aufgrund der Passivhaus-Technologie. 3. Städtebau: Die Wohnhausanlage Osramgründe in Wien bildet mit 514 Wohnungen ein Beispiel für solaren Städtebau. Durch die Abschirmung der hohen L-förmigen Baukörperstruktur gegen die kalten Nordwest-Winde entsteht ein geschützter Hofbereich mit einem idealen Kleinklima. Weiters die solarCity bei Linz-Pichling ist ein Vorzeigeprojekt für zukunftsweisende Stadtentwicklung. Die radialkonzentrisch angelegte Stadtstruktur bildet den Lebensraum für 3000 Einwohner. 4. Bildungsbau: Das evangelische Gymnasium für 600 Schüler ist um eine zentrale multifunktionale Erschließungshalle angeordnet. Das pädagogische Konzept der Schule beinhaltet Projekte zu Generationenbeziehungen. Über dem Schulgebäude liegt ein Trakt für betreutes Wohnen von Seniorinnen. 5. Forschung: Das Schiestlhaus am Hochschwab ist eine alpine Schutzhütte auf über 2150 m Seehöhe. Als international einzigartiges Leitprojekt des solaren Bauens und der Passivhaus-Technologie ist dieses Gebäude nahezu energieautark und seit 2005 in Betrieb. Der Schwerpunkt meiner Arbeitsgruppe Ressourcenorientiertes Bauen an der BOKU Wien liegt einerseits in der Forschung und in der Vielzahl von Lehrveranstaltungen. Die Forschungsgebiete: Ganzheitliche Bewertung und Zertifizierung von Bauteilen; Gebäudeenergiebedarf; Passivhaustechnologien; Gebäude-Monitoring und ideales Innenklima; Ausbildungsprogramm Entwicklung und Kleinklima für städtische Bereich. Die Lehrveranstaltungen: Hochbau und Bauphysik, Ökologische und ökonomische Belange im Bauwesen, Ressourcenorientiertes Bauen, Technisches Planzeichnen mit CAD. Unsere Lehrveranstaltungen werden auf solares Bauen und Passivhaus-Architektur fokussiert und sind von Architektur- und Bauingenieurwesenstudentinnen besucht. Jedes Semester werden Besuche zu innovativen Projekten in Wien und Umgebung als Teil der Lehrveranstaltungen organisiert. Regelmäßig werden Gastvorträge an der TU Wien, an der FH Wien, und an der slowakischen Technischen Universität in Bratislava abgehalten.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Die Familie hat für mich eindeutig Priorität und gibt mir viel Kraft um die beruflichen Herausforderungen in Angriff nehmen zu können. Weiters teilt sie auch viele meiner Interessen. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit meinen Enkelkindern, wobei diese Zeit eine Art Erholung vom beruflichen Alltag darstellt.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Wenn man das Ziel verfolgt, in diesem Fach an der Spitze zu sein, stellt die Fortbildung einen permanenten Prozess dar.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Für dieses Berufsbild sollte man räumliches Vorstellungsvermögen und Leidensfähigkeit mitbringen. Letzteres deshalb, weil die wirtschaftliche Zukunft für unseren Job nicht gerade optimal ist. Das Architekturstudium ist zurzeit überlaufen. Wenn man sich selbst nicht sicher ist, ob man dieses Studium in Angriff nehmen möchte, sollte man davon Abstand nehmen. Bevor man einen Wettbewerb gewinnt, kann es viele Leidensjahre dauern; Spaß und Begeisterung sind zwar gut, aber man muss eine lange Zeit durchhalten können, bevor es entsprechendes Einkommen gibt. Wenn man sich trotzdem dafür entschließt diesen Beruf zu ergreifen, sollte man sein Augenmerk auf eine nachhaltige und zukunftsorientierte Handlungsweise richten.

Ihr Lebensmotto?
Kraft, Ruhe, Gelassenheit und Liebe.

Publikationen

- „Neues Bauen mit der Sonne“, Springer Verlag; w. Auflage 1999
- „Altbaumodernisierung“ Co-Autor, Hrsg. J. Fechner, Callwey Verlag 2002
- „SolarSity Linz-Pichling“ Springer Verlag, 2008

Ehrungen

* 17.6.2015 - 30.Stadterneuerungspreis - für Wohnhausanlage Breitenfurterstraße in Wien
* 2010 - Österreich-Haus in Whistler, Kanada, 1010 Wood Works, Canadian BC Wood Design Awards,
   Kategorie „Wood Innovation“ 1. Preis in Vancouver/Kanada
* 2003 - Ausstellung im Künstlerhaus in Wien „Martin Treberspurg – Architektur“
* 1999 - Sir-Robert-Matthew-Preis, Weltarchitekturpreis der UIA (Union Internationale des Architectes) - Peking
* 1993 - Landeskulturpreis für Architektur OÖ für „Arkade Taubenmarkt“ - Linz

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Martin Treberspurg:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Stöbich
Gusenleitner
Wallner
Werthan
Japchen

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Sonntag 25 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.