Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
pirelli
51700-otti1
bondi
cst
sigma
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
160515

 

* Dipl.-Ing. Franz Hennerbichler

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Prokurist und gewerberechtlicher Geschäftsführer
ALSTOM Renewable Austria GmbH
A-1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 4
Elektrotechniker
Energietechnik u. -beratung
Banner

Profil

Zur Person

Dipl.-Ing.
Franz
Hennerbichler
14.06.1959
Amstetten
Franz und Maria
Fußball, Tennis, Laufen, Lesen

Service

Franz Hennerbichler
Werbung

Hennerbichler

Zur Karriere

Zur Karriere von Franz Hennerbichler

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluss des Studiums der Elektrotechnik an der Technischen Universität Wien trat ich über die Empfehlung meines Onkels am 2. März 1986 in das damalige Unternehmen Brown Boveri (BBC) ein, das einige Jahre später mit der ASEA fusioniert und zur ABB wurde; die letzte Fusion mit Alstom fand 1999 statt. Nach einer Einarbeitungsphase leitete ich selbständig das erste Projekt im Jahr 1986, es folgten weitere Kraftwerks- und Umspannwerke-Projekte in ganz Österreich. Die größte Herausforderung stellte das Projekt UfW Auhof (1994-2000) dar. Erstmals errichteten wir ein Umformerwerk (Umformung von 50 Hz auf ÖBB interne 16,7 Hz) für die ÖBB, eine bis zu diesem Zeitpunkt vorwiegende Domäne der VATech. Für diese Art von Projekt existierte kein einschlägiges Know-how. Ich musste mich daher einlesen und verbrachte einige Nächte in der Universitätsbibliothek. Dieses Projekt wurde schlussendlich ein großer Erfolg. Aufgrund der Liberalisierung des Strommarktes brach der Inlandsmarkt weitgehend weg. Aus diesem Grund setzte das Unternehmen vermehrt auf den Export, und für mich begann als Leiter der Abteilung Elektrische Systeme in Wasserkraftwerken die nächste Herausforderung - sprachliche Barrieren und die Einstellung auf unterschiedliche Mentalitäten und Kulturen, denn wir wickelten unsere Projekte vorwiegend in der Türkei, Bulgarien und Buthan ab, waren neben den betriebswirtschaftlichen Anforderungen zu meistern. Im Dezember 2007 erhielt ich die Gesamtprokura der ALSTOM Hydro Austria GmbH. Im Juni 2014 übernahm General Electric die ALSTOM (ausgenommen Bahntechnik). Unabhängig des Eigentümerwechsels, besteht der seinerzeitige Firmenwortlaut nach wie vor.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Franz Hennerbichler

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Anerkennung von meinen Vorgesetzten, die Akzeptanz als Chef und das gute Verhältnis zu den Mitarbeitern - das ist für mich Erfolg.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Man sieht das Ergebnis der Arbeit in den einzelnen Phasen, das ist interessant, und man erhält ein unmittelbares Feedback. Mit meiner technischen Kompetenz und meiner Zuverlässigkeit gewann ich das Vertrauen meines Vorgesetzten. Mit Geschäftspartnern und Mitarbeitern versuche ich auf der Basis von Vertrauen und Wertschätzung zusammenzuarbeiten, indem ich auf sie eingehe und mich auf sie einstelle. Die meisten Mitarbeiter kenne ich schon lange, bei schwierigen Situationen helfe ich mit meiner Erfahrung, so gut ich kann. In Anbetracht der Tatsache, dass ich immer im Projektmanagement gearbeitet habe, zählte für mich die operative Tätigkeit, welche eine wesentliche Komponente für den beruflichen Erfolg darstellte. Projektmanagement ohne operativen Bereich kann nie funktionieren.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Am Ende eines Projektes sieht man das fertige Produkt, ich freue mich darüber, und jeder von uns lernt aus den Schwierigkeiten dazu, daher werden Fehler - sei es in der Angebotsphase oder später - erkannt und nicht wiederholt. Für Spezialprojekte bzw. Sonderaufgaben hole ich fehlendes Know-how von Spezialisten oder über das Selbststudium ein. Das Erkennen der Auswirkung von Einzelprojekten auf das Gesamtunternehmen ist mir wichtig, da jeder Projektleiter auch Kosten- und Terminverantwortung trägt. Bei Exportprojekten sind die Verträge wesentlich komplexer, Englisch in Wort und Schrift ist absolut notwendig. Ich finde, man muss immer einen Schritt vorwärts machen, denn die Anforderungen werden komplexer und die Fristen kürzer - mehr Effizienz ist gefordert. Je besser man gewisse Werkzeuge beherrscht, desto leichter fällt einem die tägliche Arbeit.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Es ist die Mischung! Einerseits sind die Arbeitsprozesse vorgegeben und andererseits ist die Kreativität im Projektmanagement gefragt. Kein Kraftwerk gleicht dem anderen Kraftwerk. Somit sind die Arbeitsabläufe im Wesentlichen gleich, aber die Umsetzung und Durchführung der einzelnen Arbeitsschritte unterscheiden sich von Projekt zu Projekt.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Herr Kölliker, ehemaliger Geschäftsführer der Alstom, war mein Mentor. Er förderte mich auf
meinem Weg, und ich konnte viel von ihm lernen.

Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die Prokura war eine große Anerkennung, denn dafür war auch die Zustimmung unserer französische Muttergesellschaft notwendig. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von Hr.Kölliker wurde ich 2011 zum gewerblichen Geschäftsführer Gewerbe ELEKTROTECHNIK bestellt.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Früher war der Projektleiter zu 90 Prozent Techniker, heute muss er zur Hälfte auch Kaufmann sein, das Berufsbild hat sich verändert. Durch die Vorfinanzierung bei Exportprojekten muss der betriebswirtschaftliche Background vorhanden sein, da vieles parallel läuft - Abwicklung, Finanzierung, Zahlungsmodalitäten und Risikobewertung einhergehend mit der vertraglichen Abstimmung. Viele Mitarbeiter haben große Probleme mit dieser veränderten Projektumgebung.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Eine erfolgreiche Projektabwicklung gelingt nur, wenn jeder Verantwortung trägt, Termine eingehalten werden und alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen. Ohne gute Mitarbeiter ist jedes Unternehmen verloren, denn das Fundament sind die Mitarbeiter.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Hohe Arbeitszufriedenheit spiegelt sich in der Kontinuität unserer Mitarbeiter wider. Durch die langjährige Firmenzugehörigkeit pflege ich mit den Mitarbeitern einen kollegialen Umgang, gemeinsame Aktivitäten außerhalb des Unternehmen fördern den Zusammenhalt und den Austausch. Ich versuche je nach Projekt den dafür optimal geeigneten Mitarbeiter einzusetzen, gerade bei Exportprojekten spielen der persönliche Kontakt, die Erfahrung mit der Mentalität und Sprache eine wichtige Rolle. In Mitarbeitergesprächen erfahre ich Sorgen und Vorstellungen meiner Mitarbeiter. Ich fördere sie durch das Übertragen von Verantwortung und versuche jedem Mitarbeiter das Gefühl zu geben, dass er für das Unternehmen wertvoll ist, denn der Verlust guter Mitarbeiter hinterlässt eine große Know-how-Lücke.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
In dieser Branche gibt es im Wesentlichen zwei Mitbewerber, mit denen wir vorwiegend bei internationalen Projekten auch zusammenarbeiten. Im Inlandsgeschäft basiert die Zusammenarbeit auf gegenseitiger Wertschätzung und Fairness.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die langjährige Firmenzugehörigkeit der Mitarbeiter, 80 Prozent stammen noch aus der BBC-Ära, ist ein großes Asset und spricht für ein gesundes Unternehmensumfeld. Die Projektabwicklung führt eine Person entsprechend unserer Philosophie „one face to the customer“ durch, es ist also ein Ansprechpartner von der Bestellung bis zur Übergabe des Projektes verantwortlich.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Eigentlich verbringt man 70 Prozent seiner Lebenszeit im Beruf, ist für mich das Unternehmen eine große Familie. Die zur Verfügung stehende Privatzeit sollte daher optimal genutzt werden, dazu ist ein „Abschalten“ von beruflichen Problemen unbedingt erforderlich.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Das Unternehmen investiert viel in die Weiterbildung der Mitarbeiter. Das Anbot der Alstom University steht jedem offen, darüber hinaus gibt es noch diverse interne Veranstaltungen. Meiner Ansicht nach, stellt die Aus- und Weiterbildung einen laufenden Prozess dar. Auf Grund der technischen Weiterentwicklung in unserem Metier ist es zwingend notwendig, diesen Veränderungen Rechnung zu tragen. Auch im Projektmanagement gilt es am neuesten Stand zu sein.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Unsere Branche benötigt Nachwuchs! Tatsache ist, dass viele junge Menschen die modernen Studienfächer (Kommunikationstechnik, Automatisierungstechnik, etc) bevorzugen. In den letzten Jahren konnte man jedoch feststellen, dass auch die klassische Elektrotechnik wieder mehr in den Focus der Studierenden rückte. Für unser Metier werden Automatisierungstechniker (Software) und Projektmanager mit dem Focus Elektrotechnik gesucht. Speziell im Bereich Projektmanagement sollte man umfangreiche Kenntnisse mitbringen: Mitarbeiterführung, betriebswirtschaftliches und rechtliches Basiswissen bis hin zu technische Fachkompetenz, sollten keine Fremdwörter sein! Herr Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender von VERBUND vertritt die Ansicht, dass in den Jahren 2019/2020 eine Wende in der Energiepolitik stattfinden wird, d.h. die Wasserkraft wird wieder mehr in den Vordergrund rücken. Viele Projekte liegen zur Zeit in der Schublade, welche aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisiert werden. Tatsache ist, dass Österreich ca. ein Viertel des Stromverbrauches importiert, welcher momentan billiger ist, als ihn im eigenen Land zu produzieren. Wenn man unabhängiger sein möchte, gilt es neue Stromerzeugungsanlagen zu installieren. In der Branche spricht man davon, dass bis zum Jahre 2030, ca. 20 Terrawattstunden benötigt werden und davon sollte ein Drittel aus Wasserkraft resultieren.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mit Jänner 2017 werde ich mich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Franz Hennerbichler:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Moshammer
Laschober
Wolfschluckner
Taferner
Berndl

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Mittwoch 8 Juli 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.