Jaguar
pirelli
Austrian Airlines
Cartier
Restaurant-Artner
160709

 

* o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Schrödl

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Institutsvorstand der Fakultät für Elektrotechnik
Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe
A-1040 Wien, Gußhausstraße 25-29/E370-2
Universitätsprofessor
Wissenschaftliche Institute, Forschung
Banner

Profil

Zur Person

o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.
Manfred
Schrödl
29.07.1958
Weppersdorf
Johann und Elfriede
Lucas (2002) und Lara (2005)
Verheiratet mit Gertrude, geb. Weinlich
Laufen, Schifahren, Bergwandern, Musik (Gitarre, Ziehharmonika)
- Technisches Büro für Elektrotechnik in Sieggraben
- Gründungsmitglied, Prokurist und Gesellschafter der
   High Tech Drives Antriebsforschungs- und Entwicklungs GmbH

Service

Manfred Schrödl
Werbung

Schrödl

Zur Karriere

Zur Karriere von Manfred Schrödl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich hatte eine eher karge Kindheit und musste schon früh in der väterlichen Landwirtschaft mitarbeiten. Mein Vater wollte, dass ich Landwirtschaft studiere, obwohl mein Interesse der Technik galt. Der Kompromiss war Landtechnik, eine Ausbildung, die nur an der HTL für Landtechnik in Wieselburg angeboten wurde, wo ich fünf Jahre im Internat verbrachte. Nach Abschluss der HTL 1977, wo ich mit Auszeichnung maturierte, absolvierte ich binnen neun Semestern und ebenfalls mit Auszeichnung das Studium der Elektrotechnik an der TU Wien. In der Folge war ich als Vertragsassistent am Institut für Elektrische Messtechnik angestellt und wechselte nach einem halben Jahr als Universitätsassistent an das Institut für Elektrische Maschinen und Antriebe. Im Zuge dieser Tätigkeit verfasste ich 1987 meine Dissertation und promovierte mit Auszeichnung zum Dr. techn. Ich blieb an der TU, wurde pragmatisiert und habilitierte mich 1992 im Fachgebiet elektrische Antriebe und Leistungselektronik. Parallel dazu begann ich 1988 mit Vorlesungen und Lehraufträgen zum Thema Antriebstechnik an der TU, die ich, obwohl ich im selben Jahr zum Bundesheer eingezogen wurde, weiterführen durfte. 1993 gab ich meine Pragmatisierung auf und wechselte in die Privatwirtschaft, und zwar zu Elin, wo ich als Leiter der Entwicklung die Verantwortung für etwa 30 Mitarbeiter übernahm und 1995 die Handlungsvollmacht erhielt. 1996 bekam ich das Angebot, die Bereichsleitung Forschung und Entwicklung (mit ca. 100 Mitarbeitern) bei der damaligen Flender Austria Antriebstechnik AG in Spielberg zu übernehmen, wo ich - nach dem Projektgeschäft bei Elin - das Produktgeschäft kennenlernte. In der Folge bewarb ich mich um die ausgeschriebene Professur für Elektrische Antriebe und Maschinen an der TU Wien und ich wurde ab Mai 1998 Vorstand des seinerzeitigen Institutes für Elektrische Antriebe und Maschinen. Im Vergleich zu einer Industrietätigkeit kann man die Freiheit hier am Institut nicht hoch genug schätzen. 1998 war ich - als mehrfacher Patenteinhaber - auch Gründungsmitglied der High Tech Drives Antriebsforschungs- und Entwicklungs GmbH, wo ich bis dato als Gesellschafter und Prokurist fungiere, und betreibe zur Vermarktung das Technische Büro für Elektrotechnik in Sieggraben.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Manfred Schrödl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Ich sehe Erfolg ganzheitlich mit allen Ebenen meines Lebens zufrieden sein zu können, nämlich eine Familie, eine Lebensumgebung und einen Beruf zu haben, in denen ich mich wohl fühle.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Da alle meine Pläne aufgegangen sind, sehe ich mich im Sinne meiner Definition als erfolgreich. Weiters freue ich mich, dass meine Erfindungen, welche als Patente angemeldet wurden, seit Jahren in diverse Produkte einfließen, speziell in den Bereichen der Medizintechnik und in der Flugzeugtechnik.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Abgesehen von meiner fachlichen Qualifikation bin ich ein sehr ruhiger Mensch. Während meiner Management-Tätigkeiten habe ich gelernt, wie wichtig es ist, sich selbst zurückzunehmen, von oben auf ein Problem zu schauen und zu versuchen, sich in die andere Seite hineinzuversetzen bzw. die Gründe seines Gegenübers und dessen Argumentation zu verstehen. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, Konflikte immer von einer objektiven Warte zu analysieren. Mit dieser Einstellung habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht; Probleme mit Konkurrenzkämpfen oder Mobbing und dergleichen hatte ich nie.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
In der Industrie habe ich gelernt, dass alles, was lang dauert, teuer ist. Ich versuche in meiner Firma rasch zu entscheiden, ob ich etwas mache oder nicht, anstatt lange an einem Vertrag herumzufeilen. Generell halte ich es für notwendig, Aufgaben rasch zu erledigen, denn alles, was liegen bleibt, erfordert zusätzlichen Energieaufwand. Auf den strategischen Bereich konzentriere ich mich dann, wenn der Terminkalender Löcher hat. Dies funktioniert nur dann, wenn der Kopf frei ist. Wichtig ist mir die Zeit gut zu nutzen um strategisch weiterzudenken und auch die Ruhe zu haben um längerfristige Planungen durchzuführen. Wenn man seinen Beruf liebt, bleibt man jung im Sinne der Innovationskraft. Da mir mein Job große Freude bereitet, gelingt es mir nach wie vor, neue Ideen zu realisieren und weiter zu entwickeln. In Abstimmung mit der Wirtschaft und Industrie überlege ich mit, welche meiner Ideen zu realisieren sind und welche ich zurückstecke.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Die wichtigste Entscheidung in meiner Karriere bestand darin, mein pragmatisiertes Dienstverhältnis zu kündigen - ein hohes Risiko, das einzugehen sich in vielerlei Hinsicht gelohnt hat.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Prof. Hans Kleinrath hat mich motiviert, indem er mir während meiner Assistentenzeit hier am Institut relativ große Freiräume gewährte - so hatte ich die Möglichkeit, einen neuen Zweig, nämlich jenen, der prozessorgestützten Antriebe, aufzubauen. In der Folge war er es, der mir - selbst lange Jahre als Werksdirektor in der Privatwirtschaft tätig - dringend empfahl, zu kündigen und in die Industrie zu gehen. Schließlich lernte ich von Prof. Kleinrath auch, wie ein Ingenieur zu denken, also vernünftige, direkte Lösungszugänge ohne große theoretische Umwege zu finden.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Das Team spielt eine ganz wesentliche Rolle - ohne gute Mitarbeiter, wäre nichts umsetzbar.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Im Grunde ist es so, dass sich die Gruppe von selbst formiert. Meine Mitarbeiter haben am Institut ihre Diplomarbeit geschrieben, und um eine Diplomarbeit an unserem Institut bewerben sich wiederum nur Studenten, die bereit sind, hart daran zu arbeiten. So gesehen qualifizieren sich die Mitarbeiter schon allein dadurch, dass sie sich hier eine Diplomarbeit „antun“. Wichtig ist mir auch gegenseitige Sympathie. Der eine muss, ohne viel nachzudenken, verstehen, was der andere will - und umgekehrt. Auch der Arbeitsstil muss kompatibel zu unserem Institut sein. Es wäre Energieverschwendung, jemanden in meine Richtung ziehen zu müssen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir haben als Institut bei Inform-Projekten innerhalb Europas im Bereich der Messverfahren ein Alleinstellungsmerkmal, weil wir Sensorik durch Mathematik ersetzen und somit in der Serie Kosten sparen können. Ein großer Bonus ist unser Maschinensaal mit einigen hundert Kilowatt Leistung. Unsere gute Ausstattung erlaubt es uns, selbst Motorprototypen zu bauen; unsere große Stärke ist somit die gute Verbindung von Theorie und Praxis.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das gelingt mir relativ gut. Ich versuche jeden Tag um 18:30 Uhr zuhause zu sein und mir das Wochenende arbeitsfrei zu halten. Auf Grund meiner vielseitigen Aufgaben funktioniert dies nur mit einer perfekten Zeitplanung.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Die eigene Fortbildung sehe ich als einen laufenden Vorgang. Mindestens einmal pro Monat ist unsere Fakultät an diversen Veranstaltungen in Österreich und in der der EU präsent. Neben den Möglichkeiten unsere Leistungen der Wirtschaft zu zeigen, bringen solche Veranstaltungen mit sich, dass man sehr viele Persönlichkeiten kennenlernt, welche nicht nur für mich persönlich, sondern auch für unsere Studenten von Interesse sind. Ebenso lerne ich sehr viel bei meinen Vortragstätigkeiten. Durch diese Praktiken bekommt man mit, was in der Industrie passiert und wohin sich die Technik entwickelt. Das Lesen von Fachartikeln erfolgt in ruhigen Minuten, meistens erst am Abend.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich rate meinen Studenten, darauf zu achten, ob ihnen die angestrebte Tätigkeit Spaß macht, und nicht aufs Geld zu schauen. Wenn man etwas macht, das einem Spaß bereitet, wird man darin professionell und gut; das Geld kommt dann von selbst. Auch zukünftig dürfen wir eine starke Nachfrage in dieser Studienrichtung erwarten. Wenn sich jemand für dieses Studium interessiert, hat er nach Beendigung dessen, sehr gute Karrierechancen in der Industrie. In den letzten 15 Jahren rückte unsere Fakultät auf Grund der Energiespardiskussion und ersetzen von Verbrennungsmotoren durch elektrische Antriebe immer mehr in den Vordergrund. Meiner Ansicht nach ist dieses Studium als zukunftssicher zu bezeichnen. Wenn man sich für Technik interessiert und konstruktives Denken kein Fremdwort darstellt, kann ich nur empfehlen diesen Studienzweig in Angriff zu nehmen. Die Erfahrung zeigt, dass unsere Ausbildungsmöglichkeiten international sehr gefragt sind.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte in den kommenden Jahren das Institut weiter in Richtung Industrieapplikationen ausbauen und als zweites Standbein parallel dazu die Theorie weiterentwickeln; zwei Bereiche, die einander gut ergänzen. Nicht einseitig zu werden, ist eigentlich das große Thema.

Ihr Lebensmotto?
Glaube an das Gute im Menschen, und: Wenn du vor einer schwierigen Situation stehst, denk daran, was du daraus fürs Leben ableiten kannst.

Publikationen

- 100 internationale Veröffentlichungen, Patente
   (Inform-Verfahren - indirekte Flusserfassung durch Online-Reaktanzmessung)

Ehrungen

* 1992: Preis der Österreichischen Gesellschaft für Energietechnik
* 1994: Ehrenpreis für Naturwissenschaften der Burgenlandstiftung
* 1995: Burgenländischer Umweltpreis
* 1996: Prize Paper Award auf der IEEE-IAS Jahreskonferenz San Diego (USA)
* 1997: Burgenländischer Innovationspreis
* 2000: Verleihung der Kaplan-Medaille
* 2002: Österreichischer Staatspreis für Consulting

Mitgliedschaften

- ÖVE
- IEEE

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Manfred Schrödl:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Schrittwieser
Steininger
Stallybrass
Klusacek-Schubert
Rachoy


Web-basierte Seminare

Lernen Sie ab jetzt von den Profis

online. Bequemer und günstiger gehts
nicht. Wählen Sie das Fachgebiet und
geniessen Sie wenig später die Tipps
für Ihren Erfolg als Download auf
Ihrem Bildschirm.

Bereits verfügbar:

Mehr Informationen zu den Themen
und
zu den Vortragenden HIER

Alle Webinare dauern 50 Minuten
nur € 34,80 inkl. MWSt.

Das Angebot wird ständig erweitert.
Kooperationsanfragen sind unter
direction@club-carriere.com erwünscht.

Geführte Interviews

43887

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20995

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20995

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

642

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2016 ©
Freitag 26 Mai 2017

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.