Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
cst
sigma
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
bondi
170213 - Lazar Logo
170100

 

* Dr. med. Monika Matal

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Fachärztin für Frauenheilkunde & Geburtshilfe, Ärztin für Allgemeinmedizin
Ordination Dr. Monika Matal
1130 Wien, Fasholdgasse 3/10
Ärztin
Fachärzte für Gynäkologie
4
Banner

Profil

Zur Person

Dr. med.
Monika
Matal
20.09.1961
Wien
Dipl.-Ing. Hans und Brigitta Kremminger
Julia (1987), Bianca (1988-2008), Jakob (2003)

Service

Monika Matal
Werbung

Matal

Zur Karriere

Zur Karriere von Monika Matal

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach dem Medizinstudium in Wien, promovierte ich 1985 zum Doktor der gesamten Heilkunde, arbeitete dann, während einer dreijährigen Wartezeit auf einen Turnusplatz, in einer Arbeitsgruppe über Knochenstoffwechsel bei Professor Klaushofer und bekam schließlich einen Turnusplatz im Hanuschkrankenhaus, wo ich auch meine Facharztausbildung absolvierte. Da ich nach Ende meiner Ausbildung keinen Vertrag bekam, musste ich, aus damaliger Sicht notgedrungen, eine Ordination gründen. Damals erhielt ich keinen Gebietskrankenkassenvertrag, wodurch sich meine wirtschaftliche Situation sehr schwierig darstellte. Denn ich war damals Alleinerzieherin, hatte mir, auf das Versprechen hinauf, im Spital einen Job zu bekommen, eine Wohnung gekauft und musste dann doch bei Null beginnen. Der Anfang war also sehr schwierig, heute möchte ich allerdings nicht mehr zurück. Ich arbeitete als Vertretung in großen Ordinationen, mit Rufumleitung auf mein Handy und wartete, ob nicht doch jemand in meiner Ordination anruft. Nach zwei Jahren war ich soweit, dass ich nur mehr in meiner Ordination arbeiten konnte. Mit einem Kollegen betrieb ich eine zweite Ordination in Purkersdorf, das hatte sich so ergeben und ich war auch noch nicht vollständig ausgelastet. Außerdem ist es in Niederösterreich als Wahlarzt viel leichter als in Wien. Man ist nicht gewohnt, dass an jeder Ecke ein Kassenarzt sitzt. Nach der Geburt meines Sohnes wurde ich Oberärztin im „Goldenen Kreuz“. Nach einem Jahr gab ich die Zweitordination auf, weil mir dann doch alles etwas zu viel war. Zwei Jahre blieb ich im „Goldenen Kreuz“, musste allerdings dann wegen der Größe meiner Ordination dort kündigen. Heute bevorzuge ich für meine eigenen Patientinnen ausschließlich das „Goldene Kreuz“ für Entbindungen bzw. für diverse Operationen. Von einer Kollegin hörte ich 2006 zufällig, dass es eine Organisation gibt, die nicht versicherte Menschen medizinisch betreut und gleichzeitig erhielt ich von derselben Stelle eine Mail, dass dort Fachärzte gesucht werden. Eine tolle Sache! Ich arbeite seither ehrenamtlich mit und bin seit 2010 aufgrund meiner Ausbildung als Allgemeinmedizinerin ärztliche Leiterin.
Man glaubt gar nicht, wie viele Menschen es in Österreich gibt, die nicht versichert sind. In meiner eigenen Ordination in Wien-Hietzing ist einer der Schwerpunkte die Kinder- und Jugendgynäkologie, für die ich eine spezielle Ausbildung habe. Bereits im Krankenhaus betreute ich Schulklassen und auch in meine Mädchensprechstunde kommen Mädels zur Erstuntersuchung. Sie gehen in einem solchen Fall doch lieber zu einer Frau als zu einem Mann. Kinderwunschbehandlung zählt ebenso zu meinen Fachgebieten, wie die Schwangerenbehandlung.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Monika Matal

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Der berufliche Erfolg basiert auf Anerkennung. Einerseits von meinen Patientinnen und andererseits auch von meinen Kolleginnen und Kollegen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Dass ich hinter allem stehe, was ich tue, dass ich mich mit meinem Beruf identifiziere, ihn gerne ausübe und dies auch vermitteln kann. Die Patienten spüren das und haben deshalb Vertrauen. Eine Zeit lang organisierte ich auch selbst Kongresse und da war es genauso. Sobald ich jemanden selbst angesprochen habe, sei es einen Vortragenden oder einen Sponsor, hat es immer funktioniert, weil es von mir kam, weil es meine persönliche Sache war. In meiner Ordination ist das genauso. Mehr als die Hälfte meiner Patientinnen wollen explizit zu mir kommen und sie sind auch bereit, dafür zu bezahlen. Weil sie spüren, dass ich für sie da bin und dass ich mich für sie engagiere. Auch weil ich mehr versuche als andere: Vieles zu organisieren, sie dorthin zu vermitteln, wo ich jemanden kenne, von dem ich weiß, dass meine Patientinnen dort das bekommen, was sie brauchen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich denke schon. Das Wesentliche ist, dass ich das, was ich mache, gerne und mit Einsatz mache, dahinter stehe und authentisch bin.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Bei der Auswahl der Ordination. Diese hier zu nehmen, erwies sich als richtige Entscheidung. Es war die erste die ich angeschaut hatte, letztendlich auch die einzige. Erst war ich skeptisch, die Ablöse erschien mir nicht hoch, vielleicht wird gar das Haus bald abgerissen, dachte ich. Nachträglich weiß ich, es gab und gibt keinen Haken. Der Standort ist gut, die Räume sind freundlich, meine Patientinnen genießen die Wohnzimmeratmosphäre.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Während meines Studiums famulierte ich sehr viel. Da lernte ich bei einer der Famulaturen einen Oberarzt, einen Internisten kennen, der mir sehr wichtige Dinge mit auf den Weg gab. Zum Beispiel: Das Wichtigste ist zu wissen, wann man mit einer Therapie aufhört. Wann man einen Menschen in Würde sterben lässt und nicht nur weitermacht, um sich selbst besser zu fühlen. Vieles von dem, was mir dieser Arzt beibrachte, hat mich geprägt, von ihm habe ich sehr viel gelernt. Auch meine Grenzen wurden deutlich. Während einer kurzen Zeit auf einer Onkologie-Station lernte ich, dass man nicht jeden Menschen retten kann. Es wurde mir klar welche Belastung dies für mich selbst darstellt, weil ich mich zu wenig von meinen Patienten abgrenzen kann. Dass es nicht möglich ist, als Arzt mit jedem „mitzusterben“. Dieses Einfühlungsvermögen kommt mir umgekehrt bei meiner jetzigen Tätigkeit allerdings sehr zugute. Ich habe dieses Fach gewählt, weil ich es bei der Schwangerenbetreuung größtenteils mit gesunden Frauen zu tun habe, die eine Betreuung, eine Begleitung brauchen, Patientinnen, mit denen ich als Mutter mitleben kann.

Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Der Dank der Patienten ist für mich das Schönste. Auch in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Wenn da jemand kommt und mir eine Orange mitbringt, die er irgendwie besorgt hat, geht mir das direkt ans Herz.

Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Meine Tochter bat anlässlich meines fünfzigsten Geburtstages Freunde, Bekannte und Familienmitglieder etwas über mich zu sagen und einer davon traf es auf den Punkt. „Geht nicht, gibt’s nicht“, sei mein Leitspruch, meinte er. Es stimmt, das passt, wenn ich von etwas überzeugt bin, engagiere ich mich hundertprozentig dafür. Ich habe auch ein sehr gutes Netzwerk, vor allem aus der Zeit, in der ich Kongresse organisierte. Ich setze es für alle Fälle ein, was auch meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Amber Med-Organisation sehr zugute kommt.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Eine ganz wichtige. Zum Beispiel meine Assistentin, die Dame am Telefon. Ihr Auftreten muss perfekt zu mir passen, die Harmonie zwischen ihr, den Patientinnen und mir muss stimmen. Eine schlechte Assistentin könnte der Ordination schaden. Sie nimmt mir alles ab, was nichts mit medizinischer Betreuung zu tun hat. Auch die Hebamme, die nicht bei mir angestellt ist, mit der ich jedoch sehr viel zusammenarbeite ist für mich unverzichtbar. Ebenso wie mein Kollege aus Tirol, Prim.Dr.Burghard Abendstein, der sich hier eingemietet hat. Er erweitert unser Spektrum um ein Fachgebiet, welches ich nicht abdecken kann. Wir sind ein homogenes Team, bei dem jeder etwas zum Erfolg beiträgt.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Nach Sympathie und Bauchgefühl. Bei meiner Assistentin waren ausschließlich diese beiden Faktoren ausschlaggebend. Ich muss sicher sein, dass sich die Mitarbeiter mit der Ordination identifizieren. Selbstverständlich muss die Chemie zwischen uns stimmen, letztendlich verbringen wir viel Zeit miteinander.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die persönliche Zuwendung. Ich kenne meine Patientinnen, wovon viele aus dieser Umgebung sind. Mit einigen traf ich mich auch schon zum Essen, was die Beziehungen auf eine sehr persönliche Ebene bringt.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Es gibt, wie vorher erwähnt, auch Patientinnen mit denen ich privat Kontakt habe. Das hat mit viel mit Sympathie zu tun. Das sind Frauen, mit denen ich mich, egal wo wir einander begegnet wären, angefreundet hätte. Die Art der Freundschaft reicht vom gemütlichen Abendessen bis zur Aussprache über diverse Sorgen und Probleme bei einem Spaziergang. Das ist aber auch der Vorteil einer Privatordination, dass man für die Patientinnen mehr Zeit aufbringen kann und über die medizinische Betreuung hinaus Hilfestellung geben kann, wofür unter Umständen wieder mein gutes Netzwerk herhalten muss. Mit meinen Kindern verbringe ich so viel Zeit wie möglich. Ich kann Beruf und Privatleben sehr gut auseinanderhalten.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Eine Menge, einerseits lese ich sehr viel, hauptsächlich Fachzeitschriften, anderseits findet ein reger Austausch mit Kolleginnen in einem Frauennetzwerk statt. Der ist sehr wichtig, weil Frauen untereinander anders kommunizieren als Männer. Ein Kollege würde nie anrufen und um Rat fragen, Frauen sind da anders. Das hilft auch als Bestärkung der eigenen Entscheidung. Ansonsten nehme ich an vielen Fortbildungen teil. Als Selbständige kann ich es mir erlauben, nur solche auszuwählen, die mich tatsächlich interessieren. Der Vorteil einer eigenen Ordination bringt es auch mit sich, ein neues Thema, wie bei mir zuletzt die Kinderwunschbehandlung, aufgreifen und sich darin vertiefen zu können.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Junge Menschen sollten den Arztberuf nur wählen, wenn sie sich ganz sicher sind. Denn der derzeitige Ablauf des Studiums ist schon sehr mühsam, die Ausbildung dauert relativ lange. Vor allem aber ist es tatsächlich eine Berufung. In vielen Bereichen muss der Arzt rund um die Uhr erreichbar sein, hat wenig Freizeit und ist oft mit dramatischen menschlichen Schicksalen konfrontiert.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Generell hat sich bei mir die Entwicklung von alleine ergeben. Zuerst habe ich sehr gerne im Krankhaus gearbeitet, konnte mir damals das Leben als Einzelkämpfer gar nicht vorstellen, hatte auch Angst, nicht mehr am Puls der Medizin zu sein. Diese Angst war unbegründet, heute weiß ich, es liegt nur an einem selbst, ob man sich weiterbildet, ob man sich mit Kollegen austauscht usw. Jetzt habe ich also meine eigene Ordination und mein einziges Ziel ist es, genauso wie früher, meinen Job gut zu machen.

Ihr Lebensmotto?
Geht nicht, gibt’s nicht.

Publikationen

Das Frauenernährungsbuch: Gesund, fit und schön ein Leben lang (gemeinsam mit: Agnes Budnowski, Flora Koller, Martina Kreuter).

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Monika Matal:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Grill
Pfeiffer
Unterkreuter
Eder
Kaurzim

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 23 Oktober 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.