Jaguar
Cartier
Restaurant-Artner
Austrian Airlines
pirelli
170148

 

* Stefan Achleitner, BA

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Managing Director - Österreich
ecorec Österreich GmbH
A-1030 Wien, Franzosengraben 7
Umwelttechnik, Kunststofftechnik und Recycling
6
Banner

Profil

Zur Person

BA
Stefan
Achleitner
28.06.1988
1
Lebensgemeinschaft
Sportliche Aktivitäten und die Freizeit mit meiner Familie verbringen

Service

Stefan Achleitner
Werbung

Achleitner

Zur Karriere

Zur Karriere von Stefan Achleitner

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte die Handelsakademie in Wien-Meidling und begann anschließend ein Fernstudium, Fachrichtung Wirtschaftskommunikation an einer Hochschule in Deutschland. Dieses Studium schloss ich 2009 mit dem Bachelor ab. im Anschluss daran trat ich in die ecorec ein und seit eineinhalb Jahren leite ich als Managing Director die Österreich-Niederlassung.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Stefan Achleitner

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Beruflicher Erfolg setzt sich einerseits aus der persönlichen Entwicklung und Kreativität und andererseits aus der Zielerreichung des Unternehmens zusammen. Wenn diese beiden Säulen miteinander harmonieren, dann gibt es den beruflichen Erfolg.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Unser Unternehmen ist am österreichischen Markt sehr gut positioniert, unabhängig davon, dass sich der Markt in den letzten zwei bis drei Jahren extrem verändert hat. Die Abfallwirtschaft profitiert vom Überangebot des Abfalls und somit sehe ich mich auf Grund der Tatsache, dass ich einen Teil zum unternehmerischen Erfolg in Österreich beitragen konnte, als erfolgreich.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Meiner Ansicht nach halfen meine offene Art der Kommunikation und mein fachliches Know-how. Mitarbeiter bleiben meist unserer Branche über viele Jahre treu. Da unsere Branche in Österreich eine Nische darstellt, kennt man einander und man kann niemandem etwas vormachen. Offener und ehrlicher Umgang ist der Schlüssel zum Erfolg in unserem Metier.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Es ist die Mischung aus Originalität und Imitation! Gleichzeitig möchte ich festhalten, dass man den beruflichen Erfolg nicht immer messen kann. Natürlich gilt es, die Zielvorgaben zu erreichen, aber auch das Betriebsklima stellt einen wichtigen Parameter für den Erfolg dar. Meiner Erfahrung nach, trägt ein positives Betriebsklima gepaart mit zufriedenen Mitarbeitern zum unternehmerischen Erfolg bei.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
In erster Linie hat mich mein Vater geprägt! Er ist seit über zwanzig Jahren erfolgreich als Geschäftsführer in der Brandschutzbranche tätig und beeindruckte mich durch sein Tun und Handeln. Im Unternehmen habe ich immer zu meinem ersten Vorgesetzten aufgeblickt, welcher bis 2014 für ecorec tätig war und diese Firma in Österreich auf die richtigen Schienen gebracht hat. Seine Mitarbeiterführung kann man als vorbildhaft bezeichnen, was wesentlich zu einem positiven Betriebsklima beitrug. Ich versuche diesen erfolgreichen Weg weiterhin zu verfolgen und achte darauf, dass sich Mitarbeiter im Unternehmen wohl fühlen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich motiviere meine Mitarbeiter durch offene und intensive Kommunikation! Der persönliche Kontakt mit den einzelnen Mitarbeitern ist mir sehr wichtig! Wir führen alle drei bis vier Wochen ein Monatsmeeting durch, wo alle aktuellen Themen und Gegebenheiten angesprochen und diskutiert werden; darüber hinaus erfolgt auch zweimal pro Jahr ein Mitarbeitergespräch. Generell versuche ich in allen wichtigen Entscheidungen auch alle Mitarbeiter miteinzubeziehen um ihnen das Gefühl zu geben, gebraucht zu werden.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Auf Grund unserer Marktposition machen wir uns in den letzten zwei bis drei Jahren wenig Gedanken über die Mitbewerber. Der Grund ist darin zu sehen, dass die gesamte Zementindustrie und auch die Abfallwirtschaft aktuell von einer stetig steigenden Nachfrage verwöhnt werden. Unsere Mitbewerber erleben das ebenso. Somit lässt es sich leichter leben als in anderen Branchen, wo man sich gegenseitig zerfleischt.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Das Unternehmen ecorec ist seit 1993 im Bereich Abfallwirtschaft tätig. Die Behandlung von Abfällen und die ökologische Weiterverarbeitung in alternative Brennstoffe für die Zementindustrie sind die wichtigsten Aktivitäten unserer Gruppe. Seit 2015 sind wir Mitglied der CRH Gruppe. Unsere Hauptaufgabe ist es, die Zementwerke der CRH mit alternativen Brenn- und Rohstoffen zu versorgen. CRH ist mit seinen zwei Zementwerken in der Slowakei der größte Hersteller von Zement in der Region. Der Umweltschutz und die Nachhaltigkeit sind untrennbare Bestandteile unseres täglichen Geschäftes. Jährlich verarbeiten wir mehr als 250.000 t feste Sekundärbrennstoffe der Industrie und Gewerbe aus Schlämmen, Reifen, Altölen und anderen Abfällen. Ich vertrete die Ansicht, dass Flexibilität und Beständigkeit unsere Stärken sind! Flexibilität deshalb, weil sich die Abfallströme und das Abfallaufkommen immer anders zusammensetzen und darauf können wir gemeinsam mit den Zementwerken im Konzern sehr gut reagieren. Auch unser Kundenstamm hat sich in den letzten zehn Jahren kaum verändert, d.h. unser Kundenstamm ist zu 80 Prozent immer derselbe. Wir versuchen unsere Kunden langfristig an uns zu binden.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meiner Erfahrung nach sollte man beide Bereiche verbinden und für sich selbst die richtige Balance finden. Arbeit mit nach Hause zu nehmen, davon halte ich nicht viel. Das Privatleben sollte sich trotzdem klar vom beruflichen Alltag unterscheiden. Nur die ausgewogene Mischung ist das Rezept für ein harmonisches Privatleben und den beruflichen Herausforderungen des Alltags. Natürlich gibt es Zeiträume, wo man mehr als zehn Stunden arbeitet, aber es gibt auch Zeiten, speziell wenn die Zementwerke nicht im Betrieb sind, wo man mehr Zeit zur Verfügung hat und auch den Homeoffice-Bereich nutzen kann.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Die Zeit ist nicht wirklich messbar, denn ich sehe die eigene Fortbildung als einen laufenden Prozess. Fortbildung spiegelt sich auch darin, wenn ich an einem Meeting mit dem Konzernvorstand teilnehme. Auch unser dreimonatiges Europameeting und die direkte Kommunikation mit meinem Vorgesetzten stellt für mich eine persönliche Fortbildung dar, da ich aus solchen Veranstaltungen immer etwas mitnehmen kann.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich glaube, dass Absolventen der Montanuniversität und der Universität für Bodenkultur sehr gute Chancen in unserer Branche vorfinden. Die Ausbildung an beiden Universitäten ist sehr gut. Speziell die Montanuniversität ist generell als Vorreiter für die Thematik der Abfallwirtschaft zu bezeichnen. Mitbringen sollte man eine Mischung aus fachlichem Know-how und sozialer Kompetenz. Psychologisches Basiswissen schadet nie, speziell im zwischenmenschlichen Bereich. Ideal wäre, wenn man neben dem Studium bereits die Praxis eingehend kennenlernt. Auch den Besuch von fachspezifischen Veranstaltungen erachte ich als eine Notwendigkeit. Die Zukunft sehe ich betriebswirtschaftlich betrachtet, als optimal; im volkswirtschaftlichen Sinne allerdings als nicht rosig und zwar deshalb, weil es in Mitteleuropa nicht genügend Kapazitäten gibt, um das Abfallaufkommen bedienen zu können, d.h. es wird laufend mehr Abfall produziert als beseitigt werden kann. In Österreich und Deutschland haben wir eine sehr gute Situation, weil wir dort mehr Müllverbrennungskapazitäten zur Verfügung haben, als Abfälle produziert werden. Die negative Situation wie in Italien und auch in den osteuropäischen Staaten wird auch Österreich tangieren, weil sehr viele Abfälle importiert werden. Auf Grund dieser Situation ist auch qualifizierter Nachwuchs gesucht! Zur Zeit ist es sehr schwierig die richtigen Mitarbeiter zu finden. Wie bereits angeführt, stellen wir eine kleine Branche dar und es findet kaum Mitarbeiterfluktuation in dieser Branche statt.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich richte mein Augenmerk auf eine Fortsetzung des bisher erfolgreichen Wegs in Österreich und die Ausweitung unserer Tätigkeit in Länder mit CRH Betrieben, die von unserem Know-How konzernintern profitieren können.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Stefan Achleitner:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Schmidt
Hergouth
Moser
Hochhauser
Glas


Web-basierte Seminare

Lernen Sie ab jetzt von den Profis

online. Bequemer und günstiger gehts
nicht. Wählen Sie das Fachgebiet und
geniessen Sie wenig später die Tipps
für Ihren Erfolg als Download auf
Ihrem Bildschirm.

Bereits verfügbar:

Mehr Informationen zu den Themen
und
zu den Vortragenden HIER

Alle Webinare dauern 50 Minuten
nur € 34,80 inkl. MWSt.

Das Angebot wird ständig erweitert.
Kooperationsanfragen sind unter
direction@club-carriere.com erwünscht.

Geführte Interviews

43887

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20995

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20995

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

642

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2017 ©
Sonntag 17 Dezember 2017

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.