sigma
pirelli
cst
bondi
51700-otti1
Movitu-CC-Banner
170158

 

* Gerhard Erik Mitrovits

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

General Manager
Kempinski Hotel Vienna Management Ges.m.b.H.
A-1010 Wien, Schottenring 24
Hotelkaufmann
Unterbringung, Hotels, Pensionen
Banner

Profil

Zur Person

Gerhard Erik
Mitrovits
25.09.1953
Golf, Natur

Service

Gerhard Erik Mitrovits
Werbung

Mitrovits

Zur Karriere

Zur Karriere von Gerhard Erik Mitrovits

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Hauptschule besuchte ich von 1968 bis 1971 die Landesberufsschule Waldegg in Niederösterreich, wo ich die Kochlehre absolvierte. Da ich aus einer kleinen Gemeinde im Burgenland stamme, war es mein Bestreben so früh wie möglich die Welt kennenzulernen. Aus meiner Vorstellung, auf ein Schiff zu gehen, wurde nichts, so verschlug es mich nach einigen Saisonarbeiten, wo ich als Koch tätig war, nach Deutschland. Mit Anfang Zwanzig machte ich eine Hotel-Fachausbildung, wo ich schrittweise die einzelnen Bereiche und Positionen erlernte und zwar vom Lagerist über Stewarding, Warenannahme, Cost Control bis Event Management und Food & Beverage Department. Dabei konnte ich umfangreiche Erfahrungen sammeln. Im Jahre 1977 begann ich in Frankfurt/Main bei der InterContinental Hotelkette, wo ich mich im Bereich des F&B Management (Food and Beverage) vervollkommnen konnte. In weiterer Folge war ich im Rahmen der InterContinental-Kette in Köln, Riad und Kairo tätig. Neun Monate des Jahres 1989 verbrachte ich im Grand Hyatt Hotel in Taipeh, wo ich die Position des stellvertretenden Direktors ausübte, um dann meine erste Hotel Manager Position im Intercontinental New York auszuüben. Nach nunmehriger Tätigkeit auf drei Kontinenten führte mich die erste General Manager-Position 1991 nach Deutschland ins InterContinental Köln, ein Hotel mit über 290 Zimmer; zurück. Dort war ich unter anderem auch für den Verkauf des Hotels zuständig. Mit August 1992 wurde ich mit der Renovierungsplanung des InterContinental Hotels in Leipzig betraut. Der Umbau führte zu einer Neupositionierung des 5-Sterne Hotels. Von Jänner 1996 bis Juli 2002 war ich als regionaler General Manager im Rahmen der InterContinental Group BRD für die Häuser im westlichen Teil der BRD verantwortlich. 2002 kehrte ich das erste Mal nach Österreich zurück als General Manager der InterContinental Hotel Gruppe in Österreich, wo ich für sechs Hotels verantwortlich zeichnete. Danach folgte ich dem Ruf der Steigenberger-Hotels, wo ich den Frankfurter Hof in Frankfurt/Main leitete. Nachdem das Hotel zum Hotel des Jahres 2007 gekürt und im Herbst der erste Michelin Stern für das Gourmet Restaurant folgte, zog es mich nach nunmehr 14 Jahren Europa wieder ins Ausland - auf Wunsch der Familie, um auch den Kindern eine internationale, kulturelle Diversität zu bieten, und auch um mein eigenes Hotelweltbild zu vervollständigen. Im Juli des Jahres 2007 zog es mich nach Indonesien, wo ich als General-Manager die Neueröffnung des Indonesia Kempinski Hotels in Jakarta durchführen durfte. Von Februar 2010 bis Juni 2014 zeichnete ich als General- und Aerea-Manager für die Kempinski-Hotels in Russland und den CIS-Staaten verantwortlich. Mit Juli 2013 wurde ich mit der Renovierung und Implementierung neuer F&B Konzepte des Kempinski Hotels Bejing Lufthansa Center betraut, einem Hotel mit über 500 Zimmern, 186 serviced Luxus-Appartments, einem Office-Komplex mit 140 Büros und 30 Geschäften und Showrooms sowie einer der größen F&B Operations weltweit mit 1,5 Millionen servierten Gerichten pro Jahr. Danach führte mich meine Karriere über Kairo, wo ich eine Neueröffnung komplettierte und positionierte, dann endlich zurück in meine Heimat. Seit April 2017 leite ich als General Manager das Palais Hansen Kempinski in Wien. Für die Leitung dieses wichtigen Hauses helfen mir heute sicherlich die Tätigkeiten in den sechs großen Hotelmärkten: Mittlerer Osten, Russland, China, Südostasien, USA und natürlich Europa.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Gerhard Erik Mitrovits

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich die eigenen Vorstellungen zu realisieren. Dazu bedarf es neben fachlicher und besonders sozialer Kompetenzen, ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und dem permanenten Willen zur Weiterbildung.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich wusste, dass ich mehr tun musste um besser zu werden! Ein Beispiel dazu: Bereits mit 30 Jahren bekam ich das Angebot für die Position eines General Managers. Ich habe dieses Angebot nicht angenommen, weil ich die Meinung vertrat, dass ich noch andere Regionen unserer Erde kennen lernen wollte, um deren Menschen besser zu verstehen. Rückblickend betrachtet war diese Lernbereitschaft gepaart mit Neugierde für meine berufliche Karriere von enormer Wichtigkeit.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Da ich in einer kleinen burgenländischen Gemeinde aufgewachsen bin, war es für mich klar, dass ich einen Beruf erlernen muss, welchen ich auch in anderen Ländern ausüben kann. Daher konzentrierte ich mich auf eine Berufslaufbahn in der Gastronomie und Hotellerie, was auch funktionierte. Neben Willenskraft und Zielstrebigkeit, zählen sicherlich noch andere Fakten, um zu Erfolg zu kommen: Man hört von vielen Führungskräften, dass der oberste Chef ein Generalist sein sollte und nicht in allen Gebieten über allzu tiefes Wissen verfügen muss. Meine Ansicht ist genau das Gegenteil der Fall. Denn wenn man mit zwanzig Abteilungsleitern zusammenarbeitet, sollte man nicht nur eine Ahnung von deren Aufgabengebieten besitzen, sondern genauestens wissen, wie und was sie machen, sonst kann man Verbesserungen kaum durchsetzen. Das war immer mein Ziel. Auch als General Manager sollte man nie vergessen, dass die Führungskräfte in der nächsten Hierarchie erfahrene Mitarbeiter sind, die ihr Handwerk verstehen. Meiner Erfahrung nach, muss man nicht in allen Bereichen ein Spezialist sein, aber die fachliche Thematik sollte man in vielen Bereichen sehr gut kennen. Auch die Problemlösungskompetenz erachte ich als Erfolgsfaktor. Ich praktiziere den sogenannten Weitwinkelblick, darunter versteht man, nicht auf das Problem zu fokussieren, sondern auf dessen Lösungsansätze und zwar mit jenen Mitarbeitern, die das Problem lösen sollten. Als General Manager kann man nicht alle Probleme selbst lösen. In meinem Haus werden täglich auch Kleinigkeiten zur Diskussion gebracht und unter Mitwirkung der Mitarbeiter einer Lösung zugeführt. Ebenso sollte man die Weltmärkte kennen, denn nur dann besitzt man das Wissen, was Hotelkunden erwarten und auch haben möchten, denn Kunden aus Amerika haben andere Vorstellungen als Kunden aus China, Russland oder Arabien.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Nein! Was mich in meiner Entwicklung vorantrieb war der innere Antrieb und die dafür notwendige Energie, um meine Ziele zu erreichen. Dennoch ging die Freude an der Arbeit dabei nie verloren. Diese Einstellung wünsche ich jedem Mitmenschen! Konfuzius sagte: Wenn du dein Hobby zum Beruf machst, brauchst Du nicht mehr zu arbeiten. Wenn man diese Einstellung lebt, ist es so gut wie unmöglich zu scheitern. Meist scheitern Menschen in ungeliebten Berufen. Diesen Gedanken versuche ich meinen Mitarbeitern näher zu bringen.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Eine sehr große Rolle! Ohne motivierte und engagierte Mitarbeiter würde es keinen Erfolg geben. Wir haben das große Glück, im Tourismusland Österreich gemeinsam mit der Schweiz und Deutschland über eine erstklassige Ausbildung für die Tourismusindustrie zu verfügen. Die Erfahrung zeigt, dass sehr viele ausgezeichnete Mitarbeiter dieses duale Ausbildungssystem absolviert haben.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich versuche durch Vorbildwirkung zu führen und praktiziere eine Politik der offenen Türe, welche in der Tat wirklich für jeden Mitarbeiter permanent geöffnet ist, auch ohne Voranmeldung. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit jeden Mitarbeiter mit Namen anzusprechen. Wichtig ist mir dabei, dass die Mitarbeiter mit Freude und Passion an ihre Aufgaben herangehen.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder man beobachtet tagtäglich den Wettbewerb oder man versucht den Wettbewerb anzuführen. Wir verfolgen das Ziel, den Wettbewerb anzuführen. Wir können tolle Umsätze aufzeigen und es geht uns hervorragend! Dies ist aber auch nur möglich, weil die Einstellung und der Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters als optimal zu bezeichnen ist. Wenn einmal weniger zu tun ist, gibt es Trainings um auch andere artverwandte Bereiche der Hotellerie kennen zu lernen, um die Zusammenhänge in einem Hotel besser zu verstehen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Kempinski ist sicherlich in der Hälfte der Märkte, in denen es Hotels der Marke gibt, in einer marktführenden Position zu finden. Die Individualität der Kempinski Hotels führt zu einem klaren Erinnerungsmerkmal, im Gegensatz dazu könnte es anderen Kettenhotels bei copy-paste Gebäuden evtl. an Individualität fehlen. Das Palais Hansen Kempinski ist ein wunderschönes historisches Gebäude. Laut unseren Gästen besitzen wir die schönste Hotelhalle Wiens, das wollen wir mehr nützen und mehr Leben hineinbringen; mit verschiedensten Veranstaltungen. Die Zimmer sind hervorragend, eine Kombination aus Klassik und Moderne.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das private Umfeld ist für mich der Ausgleich zum Job und stellt auch eine Kraftquelle dar. Ich trenne strikt beide Bereiche, natürlich gab es auch Momente wo man gedanklich den Job mit nach Hause nahm. Fallweise denke ich verschiedene Prozesse durch um zu einem Lösungsansatz zu kommen.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Fortbildung hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Fortbildung bedeutet für mich nicht nur ein Seminar zu besuchen, sondern auch die Praxis kennen zu lernen und stellt somit einen permanenten Vorgang dar. Ein Beispiel dazu: Auf Grund meiner Ausbildung, welche im F & B Bereich angesiedelt war, komplettierte ich durch Tätigkeiten in großen Flagshiphotels mit 600 und mehr Zimmern die Fachkenntnis für den Zimmersektor sowie Sales& Marketing und Finance. In einem Hotel mit 600 Betten muss der Empfangsdirektor ein Vollprofi sein, denn um täglich 500 Check-Outs über die Bühne zu bringen, bedarf es außerordentlicher Anstrengungen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Grundvoraussetzung für eine Karriere in der Hotellerie ist nicht die Theorie, sondern die Praxis! Der Wille sich zu verbessern und weiter zu bilden, muss vorhanden sein, sonst ist eine Karriere nicht machbar. Meiner Erfahrung nach sollte man den Zehn-Jahressprung planen, d.h. die ersten zehn Jahre gehören der Ausbildung, die zweiten zehn Jahre gehören der Karriere mit viel Passion und Energie und in den letzten zehn Jahre gibst du dein Fachwissen an den Nachwuchs weiter und kümmerst dich um deine Work-Life Balance. Unabhängig der Branche gilt es meiner Ansicht nach, mit Freude, Begeisterung und Zielstrebigkeit ans Werk zu gehen, egal welchen Beruf man wählt.

Ehrungen

- 2007 Hotel-Manager des Jahres in der BRD

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Gerhard Erik Mitrovits:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Löffler
Schierl
Ingruber
Horvath
Happel

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Samstag 17 November 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.