Movitu-CC-Banner
pirelli
sigma
bondi
cst
51700-otti1
170163

 

* Mag. Gernot Schöbitz

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Vorstandsvorsitzender
KONE AG
A-1230 Wien, Lemböckgasse 61
Betriebswirt
Stiegen, Treppen, Aufzüge
ca. 500
Banner

Profil

Zur Person

Mag.
Gernot
Schöbitz
25.09.1969
Sport, Reisen, Fotografie, Musik

Service

Gernot Schöbitz
Werbung

Schöbitz

Zur Karriere

Zur Karriere von Gernot Schöbitz

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Mein Studium der Betriebswirtschaft schloss ich im Jahre 1994 mit dem Magisterium an der Wiener Wirtschaftsuniversität ab. Meine berufliche Karriere begann ich im Jahre 1995 bei der Firma LKW Walter in Wiener Neudorf, wo ich mein Augenmerk auf das Transportmanagement richtete. Im September 1997 wechselte ich zu Mayr Melnhof Karton AG in Wien, wo ich im Laufe der Jahre zwei Funktionen innehatte; zu Beginn beschäftigte ich mich als Group Logistics Manager u.a. mit der Optimierung der innerbetrieblichen wie auch externen Logistik. Später erhielt ich zusätzlich die Verantwortung für den strategischen Einkauf. Mit Juli 2001 wechselte ich zur Wienerberger AG in Wien. Vorerst war ich als Head of International Procurement tätig und ab Jänner 2005 verantwortete ich zusätzlich die Akquisitionen und Organisationsentwicklung in Bulgarien. Während dieser Zeit, konkret im Jahre 2004 absolvierte ich ein Young Managers Program bei INSEAD, Fontainebleau. Von Dezember 2006 bis Mai 2009 übte ich die Tätigkeit eines Geschäftsführers der Wienerberger EOOD in Sofia aus. Nach der Übergabe an meinen Nachfolger war ich als Geschäftsführer für die Märkte in Finnland, Russland und Baltikum verantwortlich. Mit August 2009 wechselte ich zu Steinzeug-Keramo GmbH in Köln, einer späteren 100 Prozent-Tochter der Wienerberger AG, wo ich als Geschäftsführer die operative Verantwortung für Strategie, Produktion, Supply Chain, Vertrieb, Marketing & Kommunikation trug. Im Februar 2015 verließ ich die Wienerberger-Gruppe und übe seit März 2015 die Funktion des Vorstandsvorsitzenden der Kone AG in Wien aus. KONE ist einer der Weltmarktführer im Bereich Aufzüge, Rolltreppen und Torsysteme. Die KONE AG, eine 100Prozent-Tochter der finnischen KONE Corporation, beschäftigt in Österreich ca. 500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von ca. 115 Mio. EUR.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Gernot Schöbitz

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, dass mir die berufliche Tätigkeit Spaß und Freude bereitet. Das gelingt letztlich, wenn die gesetzten, herausfordernden Ziele erreicht werden. Zum Erfolg gehört natürlich auch, dass ich durch meinen Job meinen Kindern eine gute Entwicklung und Ausbildung ermöglichen kann.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
In meinem Umfeld mag ich als erfolgreich gelten, zumal ich alle meine Entwicklungsschritte aus eigener Kraft und ohne jede Protektion realisiert habe. Ich selbst bin aber weit davon entfernt zu behaupten, erfolgreich zu sein. Wichtig ist mir, mich wohlzufühlen, Spaß an der Arbeit zu haben und genügend Zeit für meine Familie zur Verfügung zu haben. Somit passt es, wie es ist. Damit fühle ich mich zwar erfolgreich, strebe aber immer neue Ziele an.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich denke, ohne die notwendigen Eigenschaften und Fähigkeiten würden sowohl der Spaß, als auch der Erfolg ausbleiben. In meinem Fall sind eine starke Ziel- und Kundenorientierung sowie mein persönliches Wertesystem jene Faktoren, die ausschlaggebend für meinen Erfolg waren. Darüber hinaus war ich auch nie ein Einzelkämpfer, sondern schätze sehr die Arbeit im Team.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ich habe mir die Persönlichkeiten mit welchen ich zu tun hatte, immer genau angesehen und dabei versucht, möglichst viel zu lernen. Dabei gab es einige Vorbilder, speziell in jüngeren Berufsjahren. Mein Augenmerk richtete ich vor allem auf meine Vorgesetzten, wobei ich stets auch deren Führungsverhalten mir gegenüber beobachtet habe. Wenn ich an dem Punkt war, nichts mehr Neues lernen zu können, dann wechselte ich aus diesem Grund das Unternehmen, nie wegen des Gehaltes. Für mich zählt die persönliche Lernkurve. Rückblickend betrachtet gab es mehrere Persönlichkeiten, welche mich durch ihr tun und Handeln sehr beeindruckt haben, sowohl positiv als auch negativ.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Dazu möchte ich ein Beispiel aus meiner Vergangenheit anführen: Bei der Wienerberger AG wurde ich mit dem Aufbau einer Niederlassung in Bulgarien beauftragt. Ich war der erste Mitarbeiter, welcher in Bulgarien organisatorisch tätig war und als ich die Tätigkeit beendete, waren wir Marktführer in Bulgarien mit mehr als 100 Beschäftigten. Während dieser Zeit war ich in jedes Recruiting involviert. Bei den Bewerbungen bzw. Einstellungen achtete ich sehr auf die Wertehaltung und Einstellung, und auch, ob der oder die Bewerber/in in das bestehende Team passt. Ob jemand sich in den SAP-Programmen auskennt war von sekundärer Bedeutung, denn lernen kann man alles, vorausgesetzt man will es. Speziell als Führungskraft sollte man nie vergessen, dass man es mit Menschen zu tun hat, welche eine Aufgabe verrichten. Früher kam es oft vor, dass man den besten Buchhalter oder Verkäufer zum Leiter der Buchhaltungsabteilung bzw. Verkaufsabteilung machte. Man stellte sich nie die Frage, ob auch Führungsqualitäten vorhanden sind. Ich machte öfters die Erfahrung, dass fachlich sehr gute Mitarbeiter an ihren Führungsaufgaben gescheitert sind. Bei Führungskräften zählt erst die Führungsqualität und dann die fachliche Kompetenz.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Als Vorstand eines Unternehmens in Österreich mit über 500 Mitarbeitern eines international tätigen Konzerns sehe ich eine wichtige Aufgabe darin, eine Schlüsselrolle für erforderliche Veränderungsprozesse wahrzunehmen. Den Sinn und die Orientierung zu vermitteln sowie Krisen, Konflikte und Widerstände zu bewältigen. Dafür sind Sensibilität, Beharrlichkeit, Konfliktbereitschaft und Entscheidungsfreude erforderlich. Ich versuche dabei immer auf Mitarbeiter zuzugehen. Ich nehme zum Beispiel an internen Veranstaltungen teil und besuche auch regelmäßig unsere Niederlassungen in den Bundesländern. Auch bei Kundenevents nehme ich gerne mit den Verkaufsmitarbeitern teil. Motivation funktioniert auch nur dann, wenn man authentisch und ehrlich ist. Für den Umgang mit den Mitmenschen zählt die eigene Wertehaltung sowie Offenheit, Respekt und Vertrauen.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Wettbewerb hält fit! Wir können davon ausgehen, dass wir in einem börsenorientierten Konzern dazu verdammt sind, Gewinn zu erwirtschaften. Wettbewerb mit den Mitbewerbern ist wichtig und auch befruchtend, solange niemand unter der Gürtellinie agiert. Wir verkaufen nie unter dem Preis, sondern über die Qualität und den Mehrwert, den wir unseren Kunden bieten. Wir müssen dafür erstklassige Produkte und Services auf den Markt bringen, was uns auch bis jetzt sehr gut gelingt. Es ist dabei immer wichtig, etwas schneller als der Mitbewerber zum Ziel zu kommen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Unsere wichtigste Stärke ist die hohe Innovationskraft eines internationalen Konzerns! In den letzten Jahren wurden wir von Forbes stets unter den 50 innovativsten Unternehmen gelistet, wobei wir die einzigen aus unserer Branche waren. In den letzten Jahren brachten wir sehr viele neue Produkte auf den Markt, welche die Branche sehr veränderten. Das Produktportfolio von KONE umfasst Aufzüge, Rolltreppen, Zutrittssysteme, Tür- und Torsysteme sowie smarte Tools für Bedienung, Steuerung und Monitoring der Anlagen. Für alle Produktbereiche werden neben dem Einbau von Neuanlagen auch Wartungs-, Reparatur- und Modernisierungslösungen angeboten. Die Breite des Portfolios ist gleichzeitig ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. KONE ist für Kunden ein „One Stop Shop“ für alles, was den Personenfluss in Gebäuden selbst, aber auch Zutritt bzw. Zufahrt anbelangt. „People Flow® Intelligence“ aus einer Hand.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Es gestaltet sich nicht immer einfach, Beruf und Privatleben unter einem Hut zu bringen! Ich versuche stets eine Balance zu finden. Meiner Erfahrung nach ist ein Manager kein Manager, wenn er keine Kinder hat. Der Grund ist darin zu sehen, dass Kinder die einzigen Menschen sind, die einem unverblümt den Spiegel vorhalten. Ein CEO in einem großen Unternehmen bekommt die Informationen nur gefiltert. Niemand sagt einem offen, was er bzw. sie sich denkt. Direktes Feedback kommt im familiären Umfeld viel öfter vor, als im Unternehmen. Ich glaube, dass eine positive Wechselwirkung zwischen Beruf und Privatleben besteht. Ein positives Familienleben liefert die Kraft, um berufliche Herausforderungen meistern zu können.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Grundsätzlich sollte man sich schon in jungen Jahren überlegen, was man im Beruf erreichen will und was es braucht, dass die Tätigkeit Freude und Spaß bereitet. Ist man bereit, 60 Stunden die Woche zu arbeiten? Ist man gewillt, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen? Wenn man sich gegen all dies entscheidet, dann gibt es auch keine Führungsposition! Es ist eine Tatsache, dass zahlreiche Führungskräfte dafür bezahlt werden, Entscheidungen zu treffen, genau das aber nicht tun. Diese Personen sind meines Erachtens fehl am Platz. Ich kann nur raten, in sich selbst hineinzuhören, ob man eine Führungsaufgabe ausüben möchte. Leider kenne ich einige junge Menschen, die in ihrem Leben wahrscheinlich nie eine wichtige Entscheidung treffen werden. Der Grund ist meines Erachtens auch im österreichischen Schulsystem zu finden, wo diese, für die berufliche Karriere, so wichtigen Parameter nicht ausreichend vermittelt werden.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Jetzt einmal KONE weiter zu entwickeln. Wir arbeiten intensiv daran, die Rolle des Innovationsführers weiter auszubauen. Hier spielt insbesondere die Digitalisierung eine wesentliche Rolle. Smarte und transparente Tools für Nutzer und Betreiber, Aufzüge, die mit der Cloud in Verbindung stehen und allfällige Störungen melden, ehe sie noch entstehen, oder intelligente Zutritts- und Leitsysteme, die Nutzer berührungslos in Gebäuden an ihr gewünschtes Ziel bringen: dies sind nur einige Beispiele, die durch die rasante technische Entwicklung möglich sind. Zukunft passiert jetzt und da gibt es persönlich von viel zu lernen.

Mitgliedschaften

- Rotary International, Vorstandsmitglied des Rotary Clubs "Wien Stadtpark"
- Senator im Senat der Wirtschaft (www.senat-oesterreich.at)

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Gernot Schöbitz:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Puntus
Walzer
Grill
Lenerth
Natiesta

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Samstag 17 November 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.