cst
pirelli
51700-otti1
sigma
Movitu-CC-Banner
bondi
170165

 

* Dr. Helmut Czajka

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter
alera Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH
A-1010 Wien, Gonzagagasse 13
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
Banner

Profil

Zur Person

Dr.
Helmut
Czajka
01.05.1947
Segeln
- seit 1988 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger
- seit 1992 Vorstand der autonomen Wirtschaftstreuhänder
- seit 1994 Vorstand der R.u.E. Bauer Privatstiftung
- seit 1997 Vorstand der DIHAG Privatstiftung
- seit 2000 Vorstand der STREIT Privatstiftung
- seit 2006 Geschäftsführender Gesellschafter der alera Wirtschaftsprüfungs GmbH.
- seit 2008 Geschäftsführer der sATom Beteiligungsgesellschaft mbH
- seit 2011 Vorstand der ALDAVIDO Privatstiftung
- seit 2011 Vorstand der BOESCH Privatstiftung

Service

Helmut Czajka
Werbung

Czajka

Zur Karriere

Zur Karriere von Helmut Czajka

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura im Jahre 1965 begann ich mit dem Studium der Rechtswissenschaften, welche ich im Jahre 1971 mit dem Doktorrat beendete. 1972 erfolgte die Bestellung zum Steuerberater. 1979 erfolgte die Gründung der Czajka & Czajka Wirtschaftstreuhandgesellschaft mbH. Gemäß Strukturverbesserungsgesetz wurde das bisherige Einzelunternehmen Dkfm. Kurt Czajka, welches meinem Vater gehörte, in die Gesellschaft eingebracht. Drei Jahre später legte ich die Wirtschaftsprüferprüfung ab. Im Jahre 1984 erfolgte die Umwandlung der Czajka & Czajka GmbH in eine Kommanditgesellschaft. Die Gründung der Treuhand-Union Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erfolgte im Jahre 1988 und bis 2008 leitete ich dieses Unternehmen in Form des geschäftsführenden Gesellschafters. Neben dem Tagesgeschäft arbeitete ich im Jahre 2001 am Gutachten der Kammer der Wirtschaftstreuhänder für das Bundesministerium für Finanzen über die Auswirkungen von Basel II mit. Im Jahre 2006 erfolgte die Bestellung zum Qualitätsprüfer gemäß A-QSG jetzt APAG. Ebenfalls seit dem Jahr 2006 leite ich die von mir gegründete alera Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH. als geschäftsführender Gesellschafter.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Helmut Czajka

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, dass der Klient optimal beraten wird und zwar im Rahmen des wirtschaftlichen Fortkommens, damit das Unternehmen bestehen kann und eventuelle Krisen frühzeitig erkannt werden, um den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen. Ebenso gehört die steuerliche Beratung dazu, wobei die Minimierung der Steuerlast im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Mittelpunkt steht.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, viele Unternehmen waren mit meiner Tätigkeit mehr als zufrieden. Ich wirkte wesentlich mit, meinen Klienten viel Geld zu ersparen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Neben dem fachlichen Know-how sicherlich die Fähigkeit sich in die Lage des Klienten zu versetzen. Ich glaube, dass für unser Metier, neben der fachlichen Kompetenz auch die Psychologie ein wesentliches Merkmal für den beruflichen Erfolg darstellt.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
In sehr vielen Situationen. Einer der größten Erfolge trat im Jahre 2017 ein, wo es uns für einen Klienten gelang, nach einem elf Jahre dauernden Rechtsmittelverfahren seine Steuerschuld nach einer Betriebsprüfung von über 29 Millionen Euro auf null zu reduzieren.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Meiner Erfahrung nach ermöglicht die Mischung aus Originalität und Imitation den Erfolg. Wie in vielen Berufen zählen bei uns neben der fachlichen Kompetenz eine Reihe von Eigenschaften, welche notwendig sind, um den Job optimal auszuüben: so gehören Kreativität, analytisches Denken, Affinität zu Zahlen und das Verständnis zu betrieblichen Abläufen zu den wesentlichen Eigenschaften unserer Berufsbilder.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Im Laufe meines bisherigen Berufslebens lernte ich negative und auch positive Persönlichkeiten kennen. Sehr beeindruckt hat mich mein Vater Dkfm. Kurt Czajka, welcher Steuerberater und Wirtschaftsprüfer war. Er hat sich 1957 mit einem Einzelunternehmen selbständig gemacht, das 1979 in die Czajka & Czajka Wirtschaftstreuhandgesellschaft eingebracht wurde.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Eine der größten Herausforderungen in unserer Branche ist der Nachwuchs. Es ist eine Tatsache, dass die Arbeitsbereitschaft und auch die Sorgfältigkeit bei jüngeren Bewerbern für die Kanzleitätigkeiten nicht mehr jenes Niveau erreicht, wie noch vor zehn bzw. zwanzig Jahren. Diesen Zustand führe ich nicht auf eine eventuelle schlechte Ausbildung zurück, sondern es tritt eine gewisse Saturiertheit ein.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Nach dem persönlichen Vorstellungsgespräch überlegt man, ob der oder die Bewerber/in ins bestehende Team passt oder nicht. In weiterer Folge wird der Bewerber zu einem Test eingeladen, um seine fachliche Kompetenz zu testen. Nachher wird über das Ergebnis und schließlich auch die finanzielle Seite besprochen.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Eine sehr wichtige Rolle! Wir gehören in Österreich zu den größten Unternehmen in unserem Metier. Jede Niederlassung der Treuhand-Union ist für ihre eigenen Mitarbeiter verantwortlich. Es gibt ein Forum, wo die Mitarbeiter untereinander fachlich kommunizieren. Es gibt auch den sogenannten Mitarbeitertag, wo sich alle Mitarbeiter treffen um sich persönlich austauschen zu können.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Es ist eine Tatsache, dass unsere Leistungen mit denen der Mitbewerber nicht vergleichbar sind. Man kann bei einer Beratungsleistung nie sagen, ob diese Beratung und die damit verbundene Leistung zwischen Kollegen für den gleichen Sachverhalt ebenso gut sind oder nicht. Dies stellt sich erst in der Zukunft heraus. Somit ist ein Vergleich in der Beratung fast unmöglich.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche Beruf und Privatleben strikt zu trennen. Viele meine Kollegen praktizieren genau das Gegenteil. Ich habe ein positives Verhältnis zu meinen Klienten, wobei es mir aber wichtig ist, dass mein Privatleben auch Privatleben bleibt.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Auf Grund der vorgeschriebenen Fortbildungsverpflichtung können wir die Zeit messen, welche wir auf diversen Fortbildungsveranstaltungen verbringen. Tatsache ist, dass dabei die Zeit, welche für das Studium der Fachliteratur aufgewendet wird, nicht wirklich messbar ist. Ich führte darüber Aufzeichnungen und kam auf über einhundert Stunden pro Jahr; wobei die SWK dafür sorgt, dass man ein ausgefülltes Wochenende hat.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Seit dem 1.1.2018 gibt es nur mehr Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Auf Grund der Gesetzeslage kann man ab Jänner 2018 Wirtschaftsprüfer werden, ohne dass man vorher den Beruf des Steuerberaters ausübte. Meiner Ansicht nach, wird es das Berufsbild des selbständigen Wirtschaftsprüfers, der nie den Beruf des Steuerberaters ausübte, nie geben können. Den Grund sehe ich darin, dass man als Steuerberater auch auf keine Klienten zugreifen kann. Nur jene Wirtschaftsprüfer, die bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft angestellt sind, werden dies schaffen. Die Zweigleisigkeit zwischen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer wird es weiterhin geben, denn de facto werden beide Prüfungen verlangt. Für unser Metier zählt nach wie vor die enorme Lernbereitschaft, dafür sorgt der Gesetzgeber im Rahmen der zahlreichen Novellierungen. Neben der Fortbildungsbereitschaft zählt auch die Kompromissbereitschaft; auch wenn man kein ausgebildeter Mediator ist, bedarf es der Fähigkeit für den Klienten Verständnis aufzubringen. Wie bereits angesprochen, psychologisches Basiswissen schadet sicherlich nicht. Die Zukunft des Steuerberaters als auch die des Wirtschaftsprüfers sehe ich durchaus positiv, denn es ist eine abwechselnde Tätigkeit. Was die Praxis für Jungakademiker betrifft, so würde ich allen Interessenten raten, so früh wie möglich auch den Alltag unseres Metiers kennenzulernen. Zukünftig werden sich die Standardleistungen wie Buchhaltung, Lohnverrechnung und Bilanzierung ändern, weil die Arbeitsabläufe auf Grund der EDV-Programme automatisiert werden. Das klassische Buchhalterbild wird sich mehr und mehr in die Rolle eines Überprüfers der Buchhaltungsautomaik entwickeln, d.h. er wird mehr eine Kontrollfunktion ausüben müssen und die Tätigkeit wird dadurch auf ein höheres Niveau angehoben.

Publikationen

- zahlreiche Fachartikeln in Fachzeitschriften
- Mitautor bei mehreren Fachbüchern

Ehrungen

- 1964 und 1966: Staatsmeister im Segeln in der 10m² Rennklasse

Mitgliedschaften

- 1995 Wahl zum Kammertagsmitglied der Kammer der Wirtschaftstreuhänder
- 2004 Mitglied des Arbeitsausschusses für Qualitätssicherung auf Basis A-QSG (Behörde öffentlichen Rechts)
   jetzt bei APAB Mitglied der Qualitätsprüfungskommission

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Helmut Czajka:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Köpplinger
Zauner
Bortolotti
Rapp
Nemec

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Dienstag 13 November 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.