Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
Movitu-CC-Banner
cst
51700-otti1
pirelli
bondi
170182

 

* Stefan Gubi

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

COO
Toyota Frey Retail GmbH
A-1030 Wien, Lilienthalgasse 6-10
Nachrichtentechniker
Fahrzeughandel
Banner

Profil

Zur Person

Stefan
Gubi
04.06.1965
Linz
Längere Spaziergänge in der Natur, Reisen, Musik, sportliche Aktivitäten

Service

Stefan Gubi
Werbung

Gubi

Zur Karriere

Zur Karriere von Stefan Gubi

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Volksschule in Grein an der Donau besuchte ich von 1975 bis 1980 das Realgymnasium in Amstetten. Die anschließenden vier Jahre verbrachte ich in der HTL Mödling (Nachrichtentechnik). Von 1985 bis 1999 hatte ich verschiedene Positionen in der Ericsson Austria Gruppe - Kapsch BusinessCom, im Bereich Vertrieb und Marketing inne. In weiterer Folge übernahm ich verschiedene Führungs- und Managementaufgaben bis hin zu Vertriebsleitungs- und Geschäftsführungspositionen in Österreich, Osteuropa und Asien. Neben meiner beruflichen Tätigkeit besuchte ich in den Jahren 1996-1997 die LIMAK Austrian Business School in Linz (Schwerpunkt: internationales Management und Telekommunikation). Im Zeitraum 1999 bis 2003 übte ich die Funktion des Vorstandes der Schrack BusinessComAG (heute Kapsch BusinessCom) aus und gemeinsam mit Dr. Franz Semmernegg führten wir das zu diesem Zeitpunkt größte „Management Buy Out" durch. Von Juli 2003 bis September 2005 konzentrierte ich mich als Alleingeschäftsführer der Landesverlag Holding und der Oberösterreichischen Rundschau, im Auftrag der RLB Oberösterreich auf die Sanierung der genannten Unternehmen. Von Oktober 2005 bis Juni 2010 war ich als Alleingeschäftsführer bei der AKG Acoustics GmbH tätig. Mit Juli 2010 wechselte ich zu T-Mobile Austria GmbH wo ich bis Oktober 2012 die Geschäftsführerfunktion innehatte. Im ersten Jahr konzentrierte ich mich auf die Repositionierung von T-Mobile im Businesskundensegment und darüber hinaus zeichnete ich verantwortlich für alle Vertriebsbereiche. Den Zeitraum von November 2012 bis März 2018 verbrachte ich bei der Deutschen Telekom Gruppe, wo ich in den ersten vier Jahren als Senior Vice President Multinational Corporate Accounts für Mobile Solutions für den weltweiten Vertrieb und das Service global tätige Konzerne verantwortlich war. Mit Juni 2016 übernahm ich die Funktion des Senior Vice President Cross Industries and IOT Services. Im April 2019 wechselte ich zu Toyota Frey Retail GmbH, wo ich für das operative Geschäft der Marken Toyota, Lexus und Aston Martin verantwortlich zeichne.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Stefan Gubi

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Den „klassischen Erfolg" kann man am Erreichen der Ziele messen! Wenn diese Ziele erreicht werden, dann ist es Erfolg! Meiner Ansicht nach, sind es nicht nur die positiven Zahlen die den Erfolg zeigen. So zum Beispiel gehört auch die bewusste Wahrnehmung unseres Hauses beim Kunden zum Erfolg, denn wenn der zukünftige Kunde beim Fahrzeugkauf an unser Unternehmen denkt und für ihn Kundenzufriedenheit, perfekte Servicequalität und entsprechende Erreichbarkeit der Mitarbeiter zu jenen Faktoren zählen, die für ihn wichtig sind, dann führt dieses Verhalten auch zum Erfolg. Ebenso hat die „Mitarbeiterkultur" einen hohen Stellenwert, denn die Produkte sind de facto austauschbar. Was tatsächlich zählt, ist der Faktor Mensch, der dahinter steht und diese Produkte vertreibt. Je besser der einzelne Mitarbeiter seine Aufgaben erfüllt, desto wahrscheinlicher wird der berufliche Erfolg eintreten.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Wenn ich meinen beruflichen Werdegang betrachte, dann sehe ich mich als erfolgreich. Mit dem Erreichten bin ich zufrieden. Ich bin kein Verfechter der Ansicht, dass es den sogenannten „Alleskönner" gibt. Ich bin erschüttert, wie oft man diese Typen trifft. Zum Erfolg trägt natürlich das Mitarbeiterteam bei. Somit sehe ich eine wesentliche Aufgabe als Führungskraft darin, die „richtigen Mitarbeiter" zu finden und ein Team zusammenzustellen, welches die Herausforderungen des beruflichen Alltags positiv bewältigen kann. Manchmal können sich eingeleitete Veränderungen schneller entwickeln und dann wird man mit unerwarteten Situationen konfrontiert, die man meistern muss. Als junger Mensch besitzt man größtenteils ein unendliches Energiepotential, aber keine Erfahrung. Das vorhandene Energiepotential wird, wenn man älter wird, und damit auch richtig umgeht, nicht weniger, aber man sollte haushalten! Im Alter kommt allerdings ein hohes Maß an Erfahrung dazu und diese erlebten Erfahrungen im Berufsleben einzusetzen, bringen es mit sich, dass man stabiler und somit auch erfolgreicher wird.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Fleiß hat Priorität und Wehleidigkeit ist fehl am Platz! Man sollte Schmerzen akzeptieren, denn etwas in den Schoß gelegt zu bekommen ist das Eine; etwas daraus zu machen, ist etwas Anderes. Weiters möchte ich hier Disziplin nicht unerwähnt lassen. Manchmal macht es durchaus Sinn auch „Nein" zu sagen, wenn es zu einer Anhäufung von zeitintensiven Aktivitäten im privaten Umfeld kommen sollte, um die Kraft für die beruflichen Herausforderungen zu haben. Diese Leistungsbereitschaft ist bei sehr vielen Bewerbern leider nicht in jenem Umfang vorhanden, wie wir es gerne hätten.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Eine Kopie ist immer schlechter als das Original. Mitunter gibt es aber auch brillante Kopien, die auch ihren Sinn erfüllen. Imitieren ist mit Ausnahmen von Persönlichkeiten der Showbranche und Kabarettisten, nie gut. Ich empfehle, dass man zu der eigenen Persönlichkeit stehen sollte, wobei man wissen sollte, wo die eigenen Stärken und auch Schwächen liegen. Diese Aussage betrifft auch verschiedenste Produkte. Nachgemachte Produkte finden zwar auch ihren Markt. Jedoch kann man immer noch feststellen, was ein Nachbau ist und was das Original ist. Man merkt diesen Unterschied in der Qualität, in der Nachhaltigkeit und in der Lebensdauer. Alles Faktoren, die man berücksichtigen sollte. Ich verteufle keine Billigprodukte, wenn sie in einer vernünftigen Form produziert werden; jedoch verurteile ich, was auf Kosten anderer produziert wird.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ja, es gab mehrere Persönlichkeiten die mich sehr geprägt haben. Harald Schrack, seinerzeitiger Eigentümer des Elektronikkonzerns, der mich als Siebzehnjährigen durch seine Art der Mitarbeiterführung sehr begeistert hat. Am späteren Nachmittag ging er durch die Abteilungen und setzte sich zu den Mitarbeitern, unabhängig davon welche Funktion die Mitarbeiter ausübten und suchte das Gespräch. So landete er auch bei mir und ich hatte großen Respekt. Es folgten noch weitere Gespräche und so bekam ich das Angebot, mich nach der HTL bei ihm zu bewerben. Die zweite Persönlichkeit war eine Lichtgestalt der österreichischen Banker-Szene, Ludwig Scharinger, welcher mir die Möglichkeit bot ein „Management Buy Out" durchzuziehen, welches seinerzeit zu den größten Österreichs zählte. Ludwig Scharinger empfahl mir, dass ich mich nicht nur mit dem Business-Plan beschäftigen sollte, welcher am Papier sehr gut aussehen kann, sondern auch mit den Personen, die diesen Plan auch gemacht haben und versuche herauszufinden, was sie befähigt, dieses Thema auch wirklich zu realisieren. Diesen Rat beherzige ich bis heute! Den Unterschied macht der Mensch und nicht das Produkt alleine. Meine Schwiegermutter möchte ich hier nicht unerwähnt lassen, eine spektakuläre Persönlichkeit, sie war keine Unternehmerin, aber sie war die disziplinierteste Persönlichkeit welche ich in meinem bisherigen Leben kennengelernt habe. Sie ist 91 Jahre alt, geistig brillant, körperlich fit und hat mir gezeigt, dass man mit Disziplin sehr viel verändern und bewegen kann.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Als ich in der Vergangenheit Mitarbeiter für den Außendienst gesucht habe, lud ich sie zu einem Bewerbungsgespräch ein. Heute praktiziere ich einen anderen Vorgang und führe bewusst ein Telefoninterview, weil es mir wichtig erschien, die Stimme und auch die Art der Kommunikation näher kennen zu lernen. Bei dieser Methode, ist es sehr gut möglich zu beurteilen, wie die Bewerber mit diversen von mir angesprochenen Themen umgehen. Man kann bei dieser Methode auch relativ rasch feststellen, wie flexibel der Mensch ist. Auch im Job gilt es, rasch auf geänderte Situation zu reagieren. Für ein Bewerbungsgespräch kann man im Vorfeld lernen, wie man optimal auf gestellte Fragen reagiert. Allgemein betrachtet, gelingt es den Bewerbern kaum, die eigene Persönlichkeit zu verstecken. Wichtig bei der Auswahl ist, ob der Mitarbeiter so etwas wie Leidenschaft besitzt. Ein Strahlen in den Augen zu haben, sehe ich als Grundbedingung an. Ebenso zählt auch die Bekleidung, welche im Verkauf nach wie vor einen hohen Stellenwert hat.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ein motivierendes Wort zum richtigen Zeitpunkt kann Wunder wirken. Aber auch eine kritische Ansage zum richtigen Zeitpunkt schadet nie. Auch zu „nett" zu sein, ist sicherlich nicht gut, denn dies kann dazu führen, dass manche glauben, dass der andere blind für gewisse Dinge ist und nichts sieht und hört! Wichtig ist herauszufinden, wie man jeden einzelnen Mitarbeiter kurzfristig, mittel- bzw. langfristig motivieren kann. Dabei sollte man immer stets vor Augen haben, dass die Mitmenschen nicht dumm sind. Ich versuche den Mitarbeitern jene Freiräume im Rahmen ihrer Aufgabenstellung zu geben, die sie benötigen. Letztlich kommt es darauf an, wie der betreffende Mitarbeiter damit umgeht.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mitbewerb ist meiner Ansicht nach von wesentlicher Bedeutung und zwar deshalb, weil er mich zwingt wachsam zu sein und mich auch inspiriert. Der Mitbewerb liefert auch Themen mit denen ich tagtäglich konfrontiert bin, so zum Beispiel: Das Thema der Werbung und auch attraktive Schauräume gehören dazu. Manchmal ärgert mich der Mitbewerb, weil er eine bessere Idee hat; allerdings, wenn man es richtig versteht, kann es auch ein Ansporn sein. Somit lässt mich der Mitbewerber nie faul werden.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Extreme Kundenorientierung und Serviceorientierung hat für uns oberste Priorität! Wir wollen Servicestaatsmeister sein und behaupten dies auch. Toyota ist bekannt für seine herausragende Qualität seiner Produkte und gehört seit Jahrzehnten zu den sichersten Fahrzeugen der Welt. Speziell in diesen Zeiten wo Klima und Umweltschutz immer mehr und mehr in den Vordergrund rücken, hat Toyota bereits vor 20 Jahren die Hybridtechnologie im Fahrzeugbau berücksichtigt. Andere Hersteller reden erst heute von Schadstoffarmut und Umweltverträglichkeit. Ich bin gegenwärtig immer wieder fasziniert von der Doppelbödigkeit unserer Politiker, welche nach wie vor dieselbetriebene Fahrzeuge verwenden und die Bevölkerung verstärkt auf hybridgetriebenen Fahrzeuge hinweisen. Diese Praktik findet man im Bundesland Wien. Es wird immer von der „grünen Stadt Wien" gesprochen; Tatsache ist, dass die Gemeinde Wien zum Großteil mit klassischen Verbrennungsmotoren unterwegs ist. Zurzeit wird über den Förderungsbedarf für Elektrofahrzeuge diskutiert. Dies ist für mich ein Thema, denn wer hat sich schon wirklich Gedanken darüber gemacht, wie nachhaltig Strom produziert wird? Wir waren der erste Produzent von wasserstoffgetriebenen Fahrzeugen, welche auch verkaufsfähig in den Märkten eingeführt wurden. Toyota bedeutet für mich Sicherheit, hohe Qualität und ich werde mein Augenmerk auf eine Erhöhung des Marktanteiles in Österreich richten.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich bin ein leidenschaftlicher Mensch und egal welche Rolle ich in meinem bisherigen Berufsleben spielen durfte - ich habe sie immer mit voller Leidenschaft ausgeübt. Im Wort Leidenschaft kommt auch „Leiden" vor. Da ich in der Vergangenheit sehr viel auf Dienstreisen war, verbrachte ich wenig Zeit mit meinen Kindern und dies führte zu manchem Leiden. Je älter man wird, desto aufmerksamer wird man, und versucht Vieles zum Guten zu verändern. Weiters habe ich sicherlich manche Mitmenschen vor den Kopf gestoßen, was ich sicherlich nicht mehr machen würde. Es ist schließlich ein Lernprozess, speziell aus Niederlagen lernt man viel. Niederlagen gehören auch zum Leben!

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich empfehle, nur dass zu tun, von dem man wirklich überzeugt ist! Dies ist eine Möglichkeit, um zu Erfolg zu kommen. Man kann nicht alles können und auch nicht alles lernen - aber vieles! Ebenso sollte man sich seiner Stärken und auch Schwächen bewusst sein. Trotz persönlichen Einsatzes im Berufsleben sollte man nicht vergessen, dass es auch ein Leben außerhalb des Berufes gibt und dabei eine Balance zu finden. Dies ist meiner Ansicht nach, das Schwierigste, was es überhaupt gibt. Dieses Gleichgewicht habe ich in meinen ersten zehn Berufsjahren nicht gefunden und darunter hat auch mein Privatleben sehr gelitten. Karriere ist nicht das Maß der Dinge, sondern man sollte sich fragen, was macht mich wirklich glücklich. Wenn ich dies weiß, dann sollte man mit allem Nachdruck diesen Weg auch einschlagen. Wenn man aber das Gefühl hat, ich mache es nur, weil der Job viel Geld bringt, ist es der erste Schritt in eine sehr kritische Entwicklung, durch die man nicht glücklich wird. Auch den eigenen Kindern, sollte man trotz aller beruflichen Herausforderungen das Gefühl vermitteln, dass auch in stürmischen Zeiten das Elternhaus eine Festung ist, wo sich die Kinder zurückziehen können. Den Kindern gegenüber gilt es, diese Sicherheit zu vermitteln, dass man auch zu ihnen steht und als Elternteil werde ich immer für meine Kinder vorhanden sein, aber den Weg im Leben muss das Kind selber gehen!

Mitgliedschaften

Rotary Club Wien-Graben

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Stefan Gubi:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Nestelberger
Tröthann
Khom
Mösl
Arens

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 17 September 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.