Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
hübnerbanner
bondi
cst
sigma
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
30534

 

* Hofrat Mag. Dr. Wilfried Seipel

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführer, Generaldirektor
Kunsthistorisches Museum
1010 Wien, Burgring 5
Ägyptologe
Museen, Archive
Banner

Profil

Zur Person

Hofrat Mag. Dr.
Wilfried
Seipel
05.06.1944
Wien
Katja (1972)
Verheiratet mit Ingrid
Bücher

Service

Wilfried Seipel
Werbung

Seipel

Zur Karriere

Zur Karriere von Wilfried Seipel
Welche waren die wichtigsten Stationen Ihrer Karriere? Nach der Matura am Schottengymnasium Wien (1962) Hochschulstudium an der Universität Wien bis 1966 (Klassische Philologie, Alte Geschichte, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichte, Assyrologie), anschließend an der Universität Heidelberg (Hochbegabtenstipendium des DAAD Heidelberg) mit Schwerpunkt Orientalistik, Klassische Philologie, Archäologie, Magisterexamen 1971, Assistent an der Papyrussammlung der Universitätsbibliothek Heidelberg, von 1971 bis 1978 Hochschulassistent am Ägyptologischen Institut der freien Universität Berlin, Engagement in der Hochschulpolitik (Gründung einer eigenen Fraktion). 1978 Rigorosum zum Dr. phil. An der Universität Hamburg. 1978/1979 Vertragsbediensteter am Österreichischen Archäologischen Institut in Kairo, 1979 - 1981 Wissenschaftlicher Assistent der Universität Konstanz (Alte Geschichte), 1980 Vertretung einer Professur für Ägyptologie an der Universität Hamburg. 1981 - 1983 Assistenzprofessor an der Universität Konstanz (Ägyptologie und Alte Geschichte). Eine Ausstellung, die ich über frühere Grabungen in Ägypten machte, war so ein Erfolg, daß ich mich für die Museumslaufbahn entschied.1983 - 1985 Direktor des Städtischen Museums Konstanz, 1985 - 1990 Direktor des Oberösterreichischen Landesmuseums Linz. Aufgrund meiner Aufbautätigkeit von 30.000 auf 400.000 Besucher wurden Busek und Tupy auf mich aufmerksam und holten mich 1990 als Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums nach Wien.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Wilfried Seipel
Was verstehen Sie unter Erfolg? Das Gefühl zu haben, daß man seine Möglichkeiten bestmöglichst umgesetzt hat. Dabei spielt die öffentliche Meinung auch eine wesentliche Rolle - als Wechselwirkung zwischen Leistung und Erfolg. Ohne Rückkoppelung kann man nur schwer erfolgreich sein. Für das eigene Ich ist es notwendig, daß Beruf, eigene Interessen und Vorstellungen ident sind.
Sehen Sie sich selber als erfolgreich? Ja, ich konnte die mir anvertrauten Institutionen jeweils positiv positionieren. So ist das Kunsthistorische Museum Wien nicht mehr die verstaubte Institution, als die sie lange Zeit galt, sondern spielt international eine ebenso anerkannte Rolle wie ein Louvre. Auch das neue Bundesmuseumsgesetz (Eigenständigkeit und Ausgliederung der Museen), an dem ich wesentlich beteiligt war, empfinde ich als Erfolg.

Wie sieht Sie Ihr Umfeld - als erfolgreich?
Meine Familie sieht mich mit der Einschränkung, daß ich zu wenig für sie und zu viel für's Museum da bin, als erfolgreich an. Im Haus zollt man mir Respekt und Anerkennung, und die Änderungen werden großteils mitgetragen. International stehe ich gut da. Österreichweit gibt es aber viele Neider. Das ist vor allem auf meine offene Leihgabenpolitik zurückzuführen. Ich gelte als zu dynamisch, zu wenig sachbezogen und gebe zu viele Leihgaben, womit ich bei manchem Kunsthistoriker auf Widerstand stoße.

Wobei haben Sie erfolgreich entschieden?
Ich mußte nie lange überlegen. Wurde mir etwas angeboten, griff ich zu und machte es gerne. Da ich davon ausgehe, daß man alles verbessern kann, war mir jede Herausforderung recht.

Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt?
Ägyptologie faszinierte mich schon mit 15. Der Zuspruch und die Hilfestellung meines Professors in Heidelberg waren für mich sehr wesentlich. Die Entscheidung von der Universität weg in ein Museum zu gehen bedeutete einen völligen Neubeginn und kaum einer verstand diese Entscheidung. Museumsdirektor kann man nicht lernen, früher gab es diesen Posten nichteinmal, so konnte ich diese Karriere auch nicht planen.

Was ist für Ihren Erfolg ausschlaggebend?
Ganz wesentlich waren meine 20 Jahre Auslandserfahrung in der BRD. Ebenso wie meine internationalen Beziehungen (großes Augenmerk lege ich auf den arabischen Raum und habe auch sehr gute Kontakte zu Ländern wie Jemen, Iran, Irak oder Libanon). Ich bringe 100 %igen persönlichen Einsatz, arbeite nächtelang durch und verzichte auf Annehmlichkeiten. Für viele Ausstellungen machte ich wirklich alles - vom Katalog über Vitrinengestaltung bis hin zum Plakatekleben - selber. Das verstehe ich unter totalem Einsatz, der sich früher oder später auch bezahlt macht. Was mir wichtig erschien konnte ich auch geradlinig aber mit diplomatischem Geschick im Umgang mit den maßgeblichen Politikern und Administratoren durchsetzen. Die Novität IMAX-Kino (jetzt beim Technischen Museum Wien) konnte ich z.B. mit Riesenerfolg in Linz etablieren. Dabei ist es wesentlich nicht nur überzeugen zu können, sondern auch anderen ihren Eigenruhm zu lassen. Nicht ich sondern wir haben etwas bewegt. Erfolg sehe ich nicht auf die Einzelperson, sondern auf die Institution bezogen. Erfolgreich bin ich nur dann, wenn auch die Institution Erfolg hat.
Was ist für den Erfolg hinderlich? Sich nicht gut verkaufen zu können, kein Feeling im Umgang mit Menschen, Ungeduld und übertriebener Egoismus ist dem Erfolg sicher im Weg.
Welche Rolle spielt die Familie? Ein privater Ruhepol ist wesentlich. Erfolg kann nicht das Ergebnis einer Flucht aus einer Zweierbeziehung sein.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter? Auf die Mitwirkung der Kollegen muß man sich verlassen können. Frau Mader, die hier die Öffentlichkeitsarbeit macht hat z.B. einen wesentlichen Anteil am Erfolg des Hauses. Ein guter Assistent ist ebenso wichtig wie das passende politische Umfeld, da wir ja auf die Hilfe des Bundes angewiesen sind.
Nach welchen Kriterien stellen Sie Mitarbeiter ein? Fachwissen und Vorkenntnisse sind Voraussetzung, wichtiger ist mir aber persönlicher Eindruck und Feeling.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich gehe immer davon aus, daß jeder so motiviert ist, wie ich selber. Daß ich deshalb zu wenig Streicheleinheiten gebe, mag ein Manko sein.
Was bedeuten für Sie Niederlagen? Heute spielen Niederlagen für mich kaum mehr eine Rolle, da ich selten schlechte Kritiken bekomme. Eine Niederlage bahnt sich eventuell beim Votruba Verein an, der wahrscheinlich nicht im Museumsquartier untergebracht werden kann. Etwas zu konsensorientiert (wie ich allgemein kompromißbereit bin) war ich vielleicht auch bei der Elektrifizierung des Hauses (kurioserweise ist ein Teil des Kunsthistorischen Museums bis heute noch nicht elektrifiziert!)

Woraus schöpfen Sie Ihre Kraft?
Ich denke, daß jeder dort hingestellt wurde, wo er seine Verantwortung übernehmen muß. Meine Energie schöpfe ich also aus der Überzeugung, daß ich an meinem Platz das Beste geben muß. Als gläubiger Mensch schöpfe ich auch aus dem Glauben Kraft. Bedingt durch den ständigen Streß (Ausstellungen, Budgetverhandlungen, etc.) fühle ich mich mit meinen 55 Jahren heute auch schon ziemlich verschlissen.
Wie sehen Ihre Ziele aus? Hier gibt es noch viel zu tun. Zum Haus gehört auch die Wagenburg Schönbrunn und die Neue Burg. Bis zu meiner Pensionierung möchte ich das Museum so ausstatten, daß es zukunftstauglich ist, und Strukturen schaffen, mit denen es weitergeht. Auch einige Bücher möchte ich noch schreiben.
Bekommen sie - ausreichend - Anerkennung? Ja, ich fühle mich voll anerkannt. Am 08. Januar 2000 wird mir der Professorentitel verliehen, ich habe bisher acht Orden und werde in den Medien akzeptiert. Ein Museumsdirektor muß auch etwas eitel sein, sonst bringt er sich zu wenig ein und hat zu wenig Drive. Jede Institution braucht auch eine Repräsentationsfigur, die sich einmal auf die Bühne stellt - nur übertreiben darf man nicht, sonst wird's kontraproduktiv.

Haben Sie Vorbilder?
Mein Urgroßonkel Ignaz Seipel nahm sein Leben sehr ernst und konzentriert. Ich selber nehme das Leben weniger ernst, deshalb bin ich auch weniger verletzlich. Mit einem Polster von Anerkennung und Erfolgen ausgestattet hält man auch einiges aus.
Haben Sie eine
Anmerkung zum Erfolg?
Ich war 25 Jahre im Ausland tätig, war zweimal Beamter und gab diese Sicherheit zweimal auf. Das heißt, man muß auch Risikobereitschaft mitbringen um erfolgreich zu sein.

Publikationen

Zahlreiche Fachartikel, Lexikonbeiträge, Kataloge und ägyptologische Abhandlungen, Herausgeber der Zeitschrift "Neues Museum" (seit 1987), der "Schriften des Kunsthistorischen Museums" (seit 1995), Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums (seit 1999).

Ehrungen

Orden vom Land Niederösterreich, Spanien, Belgien, Italien, Griechenland; Mexikanischer Adlerorden, Henry the Navigator von Portugal.

Mitgliedschaften

Vorstand der UNESCO-Organisation International Council of Museums, Versammlung der Museumsdirektoren der großen Museen (gegründet von Louvre), Rotarier.
Präsident des Österreichischen Museumsbundes, Präsident des Vereins der Freunde zur Erhaltung und Betreuung des künstlerischen Nachlasses von F. Wotruba, Begründer der Österreichischen Museumszeitschrift und des Österreichischen Museumstages.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Wilfried Seipel:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Hirsch
Wiesinger
Höfler
Portisch
Soravia

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 14 August 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.