Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
hübnerbanner
bondi
51700-otti1
cst
150374 - Ankenbrand
31070

 

* Hans Moll

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter
Realfinanz Baufìnanzierungsberatung MPSZ GmbH
A-9020 Klagenfurt, Schleppe Platz 8/2
Manager
Finanzberater
22
Banner

Profil

Zur Person

Hans
Moll
03.06.1955
Griffen
Jakob und Josefine Moll
Verheiratet mit Elisabeth
Alpinismus, Biathlon, militärischer Fünfkampf, Radfahren, Bienenzüchter (27 Völker)

Service

Hans Moll
Werbung

Moll

Zur Karriere

Zur Karriere von Hans Moll

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
In Graz-Liebenau absolvierte ich die Höhere Bundeserziehungsanstalt in der ehemaligen Kadettenschule von Kaiser Franz Josef. Es folgten acht Jahre Pendlerdasein im Internat, wo ich als einer von nur 23 Schülern maturierte. Ich war fix auf ein Sport- und Französischstudium programmiert, hatte bereits in Graz inskribiert und wurde dann aber aufgrund des abgeleisteten Präsenzdienstes von der Heeressport- und Nahkampfschule kontaktiert und zu einem Test in die Maria-Theresien-Kaserne eingeladen. Und zwar deshalb, weil ich im Grundwehrdienst die Handgranate 74 Meter weit warf. So kam ich nicht nur zurück zum Militär, diesmal allerdings freiwillig, sondern auch zum Nationalteam im militärischen Fünfkampf. Nach einem Jahr folgte ich dem Rat eines Kameraden, einem Oberleutnant, der auch dem Team angehörte, zuerst die Militärakademie zu absolvieren und dann weiter im Leistungssport zu agieren. Ein guter, aber folgenschwerer Tipp, sehr zum Leidwesen meines Trainers. An der Militärakademie bin ich dann 1979 als Lehrgruppenerster ausgemustert und als Infanterieoffizier nach Klagenfurt in die Windisch-Kaserne gekommen. Dort war ich nachgelagert auch für diverse Sonderausbildungen zuständig, absolvierte in dieser Zeit auch die Ausbildungen zum Heeresbergführer, Schilehrer und Flugretter, schloss diese 1982 ab und war danach als Kurskommandant diverser Sonderkurse im Einsatz. Ich war zehn Jahre Kompaniekommandant und zum Schluss Kommandant eines Landwehrbataillons mit 1.100 Mann in der Sperrzone am Loibl. Auf dem Weg zum Stabsoffizier überraschte mich der Ruf, in die Wirtschaft zu wechseln. Mir war schon länger klar, dass meine militärische Laufbahn nicht am Schreibtisch enden sollte, dafür liebte ich den aktiven Dienst zu sehr. Eben zu dieser Zeit gründete die Creditanstalt ein neues Unternehmen im Bereich der Immobilienfinanzierung von Privatkunden und vom damaligen Sektionschef Personal des Ressorts kam der entscheidende Tipp. Man suchte jemanden für Personal, Organisation und Ausbildung. Ich war damals allerdings pragmatisierter Beamter und mein Ausstieg rief logischerweise allgemeine Verwunderung hervor. Dann hat mich die Wirtschaft ganz schön gefordert, ich war Autodidakt im fachlichen Bereich, brachte jedoch alle Voraussetzungen für den Job zum Aufbau dieser Organisation mit. Der Personalchef der CA meinte, bei einem Absolventen der Militärakademie brauche man ohnehin die Führungsqualität nicht zu hinterfragen. Nach relativ kurzer Zeit avancierte ich zum Geschäftsführer einer österreichweit tätigen Tochter. Ich baute eine Organisation auf, die bis zum Zerfall des Unternehmens um die Jahrtausendwende standhielt. Danach hatten wir massive Probleme, weil das gesamte Kreditgeschäft in der Creditanstalt in Wien konzentriert wurde und alle auswärtigen Strukturen zerschlagen wurden. Dank zweier ehemaliger Milizoffiziere, die einen Kontakt zu Frau Dr. Koren Bleyleben herstellten, übernahm schließlich die Erste Bank unser Geschäft. Wir waren in der Baufinanzierung 86 Personen, 79 davon wechselten mit uns, das heißt, wir transferierten mit einem Schlag vier Milliarden Schilling Umsatz von A nach B. Das schlug hohe Wellen am Markt, zeigte aber auch, dass man sich auf die Leute verlassen konnte. Wir stellten das Unternehmen gleich wie in der CA auf, bekamen allerdings das Risiko dazu, das heißt, die Risikoentscheidung lag beim Unternehmen. Am Ende waren wir 118 Leute und hatten die beiden Vertriebswege von der Erste Bank und von der S-Bausparkasse, in die „s Wohnfinanz“ integriert. Mein Vertrag wurde 2010 mit der Begründung nicht mehr verlängert, weil ich zu viel auf die Menschen und zu wenig auf die Bilanz schauen würde – dies betrachtete ich durchaus als Kompliment. Danach verbrachte ich zwei Jahre mit Radfahren und Bergsteigen, ehe ein Neubeginn mit der Realfinanz erfolgte. Ich konnte die qualifiziertesten Leute, die es am Markt gibt, vergleichbar mit der Eliteeinheit, dem Jagdkommando des Bundesheeres, dem ich auch einige Zeit angehörte, um mich scharen. Mittlerweile sind wir 22. Wir haben ein solides, kundenorientiertes Geschäft, gehen auf die Kunden ein, bemühen uns lösungsorientiert zu sein, und versuchen vor allem die Kunden vor einem sehr, sehr freien und teilweise zu gelösten Zugriff der Banken zu schützen, was vielleicht ein wenig pathetisch klingt. Im Dschungel gravierendster Preisunterschiede und Vertragsmöglichkeiten helfen mir meine guten Kontakte zu den Vertriebsverantwortlichen der großen Banken dabei, gute Rahmenbedingungen für unsere Arbeit zu schaffen. Früher im Konzern hatte ich 80 Prozent Arbeit und 20 Prozent Spaß, jetzt ist es umgekehrt, jetzt steht es 5 zu 95 Prozent. Und es gibt keine Konzernstrategie mehr, nach der man die Kunden behandeln muss. Ich war durchschnittlich 130 Tage im Jahr auswärts, war nie ein Freund von Videokonferenzen oder unpersönlichem Schriftverkehr, war immer in den Regionen präsent, habe gefragt wo der Schuh drückt, und bestmöglich versucht zu helfen. Jetzt konzentriere ich mich gemeinsam mit meinen Kollegen aus der Geschäftsführung auf die wesentlichsten Bereiche im Unternehmen und habe auch die Fesseln der Konzerne zur Gänze abgelegt, was eine unbeschreibliche Lebensqualität bedeutet.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Hans Moll

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Für mich bedeutet Erfolg nicht nur die Leistung in den Mittelpunkt zu stellen, sondern auch andere partizipieren zu lassen, gemeinsam erfolgreich zu sein und nicht den Eindruck zu erwecken, selbst der Wichtigste zu sein.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
In erster Linie sehe ich mich als zufrieden. Wenn ich das jetzt an einer fiktiven Skala einordnen könnte, würde ich mich als erfolgreich einordnen, aber es ist soundso alles relativ, was ist schon erfolgreich? Erfolg ist, dass man mit dem, was man erreicht hat zufrieden sein kann und nicht wie es die Märkte vorgeben, alles mehr sein muss, alles schneller zu gehen hat, alles weniger kosten soll, das ist auf Dauer ungesund. Ich bin rundum zufrieden, ich wüsste nicht, was ich anders machen wollte.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Die Ausbildung an der Militärakademie kam sehr zum Tragen, auch die militärische Diktion, nichts zu tun, was man von anderen auch nicht will. Das habe ich versucht vorzuleben, im Sport genauso wie in der militärischen Führung. Ich habe mich ums Essen ebenso angestellt, wie alle anderen, im Gegensatz zu Führungskollegen, die sich am Tisch mit weißem Tischtuch bedienen haben lassen.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ab dem Zeitpunkt als man zu mir kam und hinterfragte, wie ich arbeite und wie es zu solch guten Ergebnissen kommen kann. Wir haben schon früh beim Militär, das war damals noch sehr unüblich, Evaluierungen bei der Grundausbildung gemacht. Ich habe damit begonnen die Leute immer wieder zu fragen, was ist positiv und was nicht. Da sind wir zu exorbitanten Ergebnissen gekommen. Das hat uns beflügelt, die Leute nicht niederzumachen sondern sie mitzunehmen, um sie als Kampfgefährten zu gewinnen und nicht als Knechte.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Meine beste Entscheidung traf ich, so außergewöhnlich es klingt, bei einer Bergtour am Großglockner mit dem gesamten Regiment von 300 Leuten. Am Stüdlgrat überraschte uns ein Wettersturz und ich gab den Befehl zur Umkehr. Diese Entscheidung fiel irrsinnig schwer, denn es gab großen Unmut, wir hatten sogar Fernsehteams mit und keiner wollte zurück. Trotzdem hatte ich mit dieser Entscheidung sicher einige Leben gerettet.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ja, zwei, drei Leute. Der ehemalige Sportoffizier der Militärakademie, Oberst i.R. Hans Schackl, er ist mittlerweile 75 Jahre, klettert im achten Schwierigkeitsgrad, fährt 12.000 Kilometer im Jahr mit dem Rad und schaut aus wie nicht einmal 50. Der Zweite, ein ebenso kantiger Bursche, war mein Lehroffizier an der Militärakademie, Generalmajor i.R. Dr. Wolfgang Schneider, der ehemalige Leiter des Inlandsgeheimdienstes, des Abwehramtes. Er prägte mich in Bezug auf militärische Führungsarbeit, Exaktheit, klare Auftragserteilung usw. Keine Diskussionen, klare Anweisungen und aus. Auch unangenehme Dinge sind klar zu kommunizieren, ohne andere Personen vorzuschicken. Der Dritte war der ehemalige Militärkommandant von Kärnten, Generalmajor i.R. Mag. Gerd Ebner. Er war der einzige Generalstabsoffizier, der meine Entscheidung, nicht in den Generalstab zu gehen, nachvollziehen konnte. Wir sind mittlerweile seit zwei Jahrzehnten sehr gut befreundet.

Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Aus vielen Auszeichnungen möchte ich die Lebensretter-Medaille der Stadt Klagenfurt hervorheben, die ich für die Rettung eines Mannes vor dem Ertrinken erhielt, indem ich ihn am 23. Dezember aus der Glan rettete.

Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Das könnte ich anhand von lustigen Geschichten erzählen, aber kurz gesagt: Als Vorbild mit Handschlag-Qualität.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Die absolut oberste Priorität. Wir haben uns immer die Zeit genommen, die Leute anzusehen, stets versucht alle Bewerber einzuladen, ein vernünftiges Gespräch zu führen, in diesen vielen Jahren waren es schätzungsweise zweitausend Personen. Immer unter Beiziehung der gesamten Geschäftsführung, eines Psychologen und Führungskräften aus den Regionen. Es wurde stets versucht, eine einstimmige Entscheidung zu treffen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Die beste Motivation ist es, die Dinge vorzuleben. Die Motivation durch sogenannte Trainer mag zwar lustig sein, es ist jedoch keine nachhaltige Motivation. Der Mitarbeiter muss seinen richtigen Platz im Team haben, muss die Wichtigkeit seiner Aufgabe im gesamten Team erkennen, wenn er das tut, ist er automatisch motiviert. Es ist ein Geben und Nehmen, wenn jemand seinen Beitrag leistet, profitiert er wieder davon. Aber nicht so, dass ich etwas gebe und dafür sofort etwas bekomme, sondern ich gebe, bekomme einmal zwei Jahre nichts zurück, aber irgendwann kommt etwas retour. Das wird auch von den Mitarbeitern größtenteils verstanden.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Rund 250 Jahre Erfahrung im Finanzierungsbereich, unser Ausbildungssystem und das Know-how. Ich selbst bin bereits das sechsundzwanzigste Jahr in der Branche, das bedeutet ein hohes Maß an Erfahrung und Flexibilität. Es ist wichtig beweglich zu sein, weil unsere Zeit einfach schnelllebig ist und man auch auf kleine Dinge schnell reagieren muss. Man sollte auch antizipieren, schon wissen was kommen wird, denn in unserem Geschäft handelt es sich um lange Vorlaufzeiten und man muss zeitgerecht wissen, wohin sich der Markt bewegt. Es ist für Kunden sinnvoll schnelle Kurskorrekturen vorzunehmen, wenn es erforderlich ist und Expertisen zu nutzen.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das ist mittlerweile kein so großes Thema mehr. Ich unternehme sehr viel mit meiner Gattin, nur beim Sport trennen sich unsere Wege ein wenig. Ich fahre sehr viel mit dem Rad, dafür geht sie lieber spazieren, trotzdem ist die Freizeit leicht kombinierbar. Früher war dies weit schwieriger, heute nehmen wir berufliche und private Einladungen gemeinsam wahr.

Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Pro Tag etwa eineinhalb Stunden. Ich lese sehr viel, vorwiegend im Internet, sehe mir diverse Studien an, ich halte Gastlektorate auf der Donauuniversität in Krems, muss also immer aktuell informiert sein. Ohne dass ich mich jetzt als Hellseher präsentiere, ich habe Entwicklungen vorausgesehen, weil die einfach so kommen mussten und ich die Kapitalmärkte schon lange kenne. Deshalb werde ich auch häufig von Mitarbeitern und Kunden kontaktiert, die sich auf meine lange Erfahrung verlassen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich empfehle sehr flexibel zu werden, viel auf der persönlichen Beziehungsebene zu arbeiten und die Befindlichkeit der Menschen zu berücksichtigen. Ich glaube, dass dies in Zukunft noch wichtiger sein wird. Die Menschen leiden immer häufiger an einem Burnout, werden mit ihrer Situation kaum fertig. Es gibt Unternehmen, in denen bereits jeder Fünfte zumindest gefährdet ist oder sich schon im Burnout-Stadium befindet. Ich hoffe, dass sich die Krise so zuspitzt, dass man merkt, dass man mit elektronischen Medien nicht alles lösen kann, dass die Kommunikation und das soziale Verhältnis unter den Menschen gleichsam wachsen müssen. Es kann nicht die Zukunft sein, dass die Einen alles haben und die Anderen dafür gar nichts. Das wird nicht funktionieren, dann haben wir die Massen auf der Straße und es wird sogar zu Unruhen kommen. Wenn man sich anschaut, wer in den letzten Jahrzehnten an Spekulationen, an Manipulationen zulasten des kleinen Mannes verdient hat, dann waren dies im Wesentlichen vier, fünf große Bankhäuser, die die Regeln bestimmt und die Kurse beeinflusst haben. Gerechterweise wurden sie dann doch mit hohen Geldsummen bestraft.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Privat möchte ich im Alter von neunzig Jahren noch einmal am Großglockner sein, weiterhin Radfahren, Bienen züchten und beruflich bis zu meinem regulären Pensionsantritt in sechs Jahren mit so viel Spaß weiterarbeiten wie bisher.

Ihr Lebensmotto?
Gesund alt werden, Vorbild sein, Erfolg haben, ohne anderen weh zu tun. Ich möchte den Erfolgsweg nicht auf dem Rücken anderer gehen.

Ehrungen

Lebensretter-Medaille der Stadt Klagenfurt

Mitgliedschaften

Mitglied in der Communitiy des Strategischen Führungslehrganges (www.stratfuelg.gv.at)

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Hans Moll:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Jahrmann
Eggl
Köfinger
Kurt
Rose

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 18 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.