Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
sigma
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
cst
bondi
31258

 

* Hofrat Dr. Georg Kugler

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Stellvertretender Generaldirektor
Kunsthistorisches Museum
A-1010 Wien, Burgring 5
Museumsbeamter
Museen, Archive
Banner

Profil

Zur Person

Hofrat Dr.
Georg
Kugler
25.05.1935
Wien
Martin (1962), Florian (1963), Andreas (1965), Elisabeth (1967) und Maria (1980)
Verheiratet mit Christine
Musik, Oper, Theater, Lesen, Bücher sammeln, Segeln, Reiten
Direktor der Sammlung Wagenburg (Schönbrunn) und Monturendepot

Service

Georg Kugler
Werbung

Kugler

Zur Karriere

Zur Karriere von Georg Kugler
Welche waren die wichtigsten Stationen Ihrer Karriere? 1954 Matura, sechs Semester Jus-Studium, während dessen absolvierte ich den Kurs am Institut für Österreichische Geschichtsforschung mit dem Ziel Rechtshistoriker zu werden. Da ich immer mehr ins historische Fahrwasser kam, wechselte ich das Studium und machte das Doktorat in Geschichte und Kunstgeschichte. 1959 Eintritt im Kunsthistorischen Museum (Bibliothek und Sammlungen der Wagenburg und Monturendepot). Aufbau des modernen Reproduktionswesens der Bibliothek (Bildarchiv, Diaarchiv, Verleih von Fabdias). Diese Sparte war schon damals vorbildlich für viele Museen und ist heute noch ein einträgliches Geschäft. In zweiter Linie widmete ich mich dem historischen Prunkwagenbestand der Wagenburg (aufbauend auf die Vorarbeit meines Chefs und Vorgängers Hofrat Erwin Auer, der sich mit der Erforschung der Kutschen als repräsentatives Schauobjekt beschäftigte). Ab 1978 wandte ich mich der höfischen Dienstkleidung zu, da wir darüber eine Ausstellung in New York machen sollten. Im Zuge dieser Ausstellungsvorbereitung kam ich darauf, daß es über die Livrees und Hofuniformen der Bediensteten an den Höfen keinerlei Literatur gibt, da diese privaten Uniformen weder von den Militärs beachtet wurden, noch eine Rolle in der Mode spielten. Nach dem Erfolg der Ausstellung in New York 1979 wurde diese Ausstellung (Uniform und Mode) fünf Jahre später auch in einer Landesausstellung in Halbturn im Burgenland gezeigt. Durch die damit einhergehenden Veröffentlichungen wurde man weltweit auf dieses Thema aufmerksam. Nach einer früheren Ausstellung in Paris wird heuer diese Ausstellung im Palais Harrach in Wien (Des Kaisers teure Kleider) gezeigt. Seit zehn Jahren bin ich stellvertretender Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums. Da ich mich auch mit der Geschichte der Reitpferde in der Neuzeit beschäftigte, arbeitete ich auch das Konzept des vor drei Jahren in der Stallburg eröffnete Lippizzaner-Museum aus.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Georg Kugler

Was ist für Sie Erfolg?
Auf wissenschaftlichem Gebiet etwas zu erforschen und zu publizieren, das viele andere Menschen interessiert. Dabei auch einen Anstoß zu geben und einen neuen Zugang zu Vorhandenen zu schaffen. Unser Produkt ist die intensive Beschäftigung mit dem Erbe. Uns muß zu den Museumsobjekten etwas einfallen. Das gelang mir im Bereich Uniform und Mode, und das sehe ich als wissenschaftlichen Erfolg.
Sehen Sie sich selbst als erfolgreich?
Im wissenschaftlichen Bereich, und das ist nur ein kleiner Ausschnitt, habe ich die mir übertragenen Aufgaben erfüllt. Ich hatte das Glück, daß die Anstöße im Museum mir immer Neues brachten. Anders als an der Universität ist man im Museum an die Objekte gebunden. Diese spezielle Art der wissenschaftlichen Arbeit bereitet mir ebenso Freude wie der Kontakt zu Menschen. Diesen Kontakt habe ich durch Vorträge und Führungen, wo ich auch mein Wissen weitergeben kann. Die Objekte am Leben zu erhalten und Wissen weiterzugeben ist für mich befriedigend und ich sehe das daher auch als Erfolg an.Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen - als erfolgreich? Heutzutage werden Erfolge in den Medien dargestellt und damit anders gesehen, als ich das jetzt beschrieben habe. Meinen Enkeln macht es aber Spaß, daß ich über diese Dinge reden kann. Der Erfolg in den Seitenblicken aufzutreten, Publizität oder Bankkonto hat mich nie interessiert.
Wobei haben Sie erfolgreich entschieden?
Als ich beschloß von der Juristerei zur Geschichte zu wechseln und ins Kunsthistorische Museum zu gehen. Dieses Haus ist einzigartig und ich nahm die Chance wahr, hier meine Arbeit zu beginnen. Mein Interesse gilt der Kulturgeschichte, da ich der Überzeugung bin, daß das Besondere an Österreich in seinem Erbe liegt. Die Natur, Bauwerke, Sammlungen und Bibliotheken sind unser größter Schatz. Diese regionalen Pluspunkte werden besonders in der EU immer wichtiger. Diese Schätze sind das einzige, das uns immer bleiben wird.
Was ist für Ihren Erfolg ausschlaggebend?
Sich neue Forschungsgebiete zu suchen und meine Mitteilungsfähigkeit. Eine klare Stellungnahme, wenn es wichtig war und höfliche Konzilianz, wenn es mir nicht so wichtig war. Entscheidend empfinde ich auch die Objekte mit denen man zu tun hat für sehr wichtig und die eigene Arbeit für wichtig zu halten und darüber hinaus gern und fleißig zu arbeiten.Was ist für Erfolg hinderlich? Sich nicht mitteilen zu können, wenn niemand von meiner Arbeit erfährt. Erfolg ist etwas Äußerliches, daher ist Erfolglosigkeit der Mangel an Äußerlichkeit. Man muß sich im Beruf so mitteilen können, daß auch eine Schulklasse es versteht. Die Aufgabe des eigenen Charakters und der eigenen Persönlichkeit nur um des äußeren Erfolgs willen halte ich für keinen Erfolg und für sehr fragwürdig.Welche Rolle spielt Ihr Umfeld? Ein angenehmes menschliches Klima halte ich im privaten ebenso wie im beruflichen Bereich für sehr positiv.Was bedeuten für Sie Niederlagen? Niederlagen erweisen sich meist als gar nicht so übel. Ich war kurz interimistischer Generaldirektor und bewarb mich um diesen Posten. Mein Gegenkandidat ist mein Freund, dem auch zum Haus viele gute Aktivitäten einfielen und ich kann mich in diese einbringen, so tat mir diese Niederlage nicht weh. Natürlich ärgert man sich bei kleinen Niederlagen im ersten Moment, wenn man z.B. zu einem Kongreß aus Kostengründen nicht fahren kann.
Woraus schöpfen Sie Kraft?
Aus meinem Interesse für die Objekte und aus der Überzeugung, daß es sich lohnt diese zu erhalten und das Wissen weiterzugeben.
Ihre Ziele?
Nicht in Pension zu gehen.Bekommen Sie ausreichend Anerkennung? Ja, sowohl von Menschen, die sich über Führungen und Vorträge freuen, Gratulationen für Ausstellungen und Kataloge und dankbare Anerkennung des Publikums für Bücher.
Haben Sie Vorbilder?
Wissenschaftlich meinen Chef Erwin M. Auer und Univ.-Prof.. Alfons Lhotsky, der mich in die Kulturgeschichte einführte.
Ein Ratschlag zum Erfolg?
Man soll einen Beruf ergreifen, den man gern ausüben möchte, dann wird man ihn auch gut machen und bewahrt sich die Chance, daß dies einmal anerkannt wird.

Publikationen

- "Die Reichskrone"
- "Die Wagenburg in Schönbrunn"
- "Metternich und seine Gäste"
- "Architektur und Ausstattung des Kunsthistorischen Museums"
- "Wien-Lexikon der Kunst und Kultur"
- zahlreiche Kataloge (z.B. "Uniform und Mode", "Des Kaisers teure Kleider", "Kaiser Karls V. Kriegszug gegen Tunis")
- Führungen
- Vorlesungen an der Universität

Ehrungen

- Verdienstorden des Fürstentums Liechtenstein
- Komturkreuz des Landes Niederösterreich

Mitgliedschaften

- Institut für Geschichtsforschung
- Präsident der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft Adler
- Katholischer Laienrat der Erzdiözöse Wien
- Verein der Museumsfreunde

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Georg Kugler:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Reitner
Werdigier
Himmer
Scheruga
Unger

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 19 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.