Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
sigma
bondi
cst
hübnerbanner
31302

 

* Prof. Wilhelm Holzbauer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Atelier Prof. Holzbauer
1060 Wien, Haydngasse 11-13
Architekt
Ziviltechniker und Technische Büros
Banner

Profil

Zur Person

Prof.
Wilhelm
Holzbauer
03.09.1930
Salzburg
Svilena (1966), Boris (1972), Philipp (1975) und Anna (1990)
Verheiratet mit Mari Izumi
Weine, Essen

Service

Wilhelm Holzbauer
Werbung

Holzbauer

Zur Karriere

Zur Karriere von Wilhelm Holzbauer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Schon mit zehn Jahren wollte ich Baumeister werden und war von dieser gestalterischen Möglichkeit fasziniert. Nach der HTL-Matura 1949 studierte ich bei Professor Holzmeister an der Akademie der bildenden Künste (Diplom 1953). Beeindruckt war ich vom Festspielhaus von Professor Holzmeister und den Bauten von Peter Berens (Franziskanerkloster St. Peter). Während des Studiums gründete ich die Arbeitsgruppe Vier mit Friedrich Kurrent und Johannes Spalt, mit der wir an zahlreichen Wettbewerben teilnahmen. Von allfälligen Preisen fristeten wir damals unser eher kärgliches Dasein, fanden in der Josefstadt einen Wirt, bei dem wir anschreiben lassen konnten und von dem wir einen unserer ersten Aufträge bekamen (Café 3/4). Unser erster Auftrag war 1953 die Parscher Kirche in Salzburg, für die wir heftig angegriffen wurden, weil wir erstmals (noch vor dem Vatikanischen Konzil) den Altar in die Mitte des Raumes plazierten. Mein Drang weg von Österreich führte mich im Rahmen des Fullbright-Systems mit einem Stipendium nach Amerika. Die Reise trat ich von Genua nach New York mit der Andrea Doria an, die prompt vor Neufundland unterging. In Amerika kam ich nur mit dem, was ich am Leib trug, an, studierte ein Jahr (1956) am Massachussets Institute of Technology (MIT) und war anschließend 1957 bis 1958 Assistent an der University of Manitoba, Kanada. In dieser Zeit nahm ich an zahlreichen Wettbewerben teil und gewann unter anderem den Preis für das Projekt Hauptstadt Berlin vor Le Corbusier. 1958 bis 1959 unterrichtete ich an der Yale-University und kehrte anschließend nach Österreich zurück, wo wir den Auftrag für das Collegs-Gebäude in Salzburg erhielten (1960 bis 1964). Während dieser Zeit trennte ich mich von der Arbeitsgruppe Vier und machte mich selbständig. Mein Durchbruch gelang 1968, als ich den damals größten internationalen Wettbewerb um das Rathaus in Amsterdam (mit 803 Teilnehmern aus 52 Nationen) gewann. 1978 wurde dieses Projekt, gemeinsam mit der Oper in Angriff genommen und zehn Jahre später fertiggestellt. 1969 war ich Mitgewinner (zwei zweite Plätze) um die Gestaltung der Wiener U-Bahn- Stationen, die ich seither, gemeinsam mit der Architektengruppe U-Bahn, gestalte. In der Zeit von 1978 bis 1998 unterrichtete ich als Professor an der Hochschule für angewandte Kunst, deren Rektor ich von 1987 bis 1991 war. Weitere Bauten: Bank Austria, IBM-Gebäude, Nationalbank II, Andromeda-Tower, Tech-Gate, Ringstraßen-Galerien, Haus von Hans Dichand (alle Wien); Safe-Gebäude, Universität (Salzburg), Landtags-Gebäude (Bregenz), Festspielhaus (Baden-Baden), etc.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Wilhelm Holzbauer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist, da sehr relativ, nur schwer zu definieren. Es gibt kleine und große Erfolge, die in Relation zu der jeweiligen Situation stehen. Für einen leidenschaftlichen Architekten, der einen Drang zum Bauen hat, sind die Erfolge, sobald man einen gewissen Namen hat, wieder etwas Relatives. Dann ist es ein Erfolg, wenn man etwas Neues, Bedeutendes machen kann. Derzeit habe ich den Wettbewerb um das Opernhaus in Canton (China) gewonnen. Dieser Auftrag wäre für mich wieder ein Erfolg. Für andere mag es ein Erfolg sein, an der Börse zu gewinnen oder Millionen zu verdienen. Ich wollte ein schöpferisches, ausgefülltes Leben und auch die Freuden des Lebens genießen.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Nur bis zu einem gewissen Grad. Ich bin sehr oft mit mir und gewissen Umständen unzufrieden. In diesem Beruf ist man immer auch anderen ausgeliefert. Man kann einen Wettbewerb gewinnen und trotzdem völlig ignoriert werden und untergehen. Diese Niederlagen zehren an dem Begriff Erfolg, weil man die Möglichkeiten sieht, die dann doch nicht eintreffen. Die Architekturgeschichte ist voll solcher Fehlentscheidungen, davon blieb auch ein Otto Wagner nicht verschont.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Als ich an der Yale-University unterrichtete, bekam ich ein äußerst verlockendes Angebot als hochbezahlter Designer des Architekturbüros Skidmore, Owings & Merryl (SOM), das ich ablehnte, um doch nach Österreich zurückzukehren, da wir den Auftrag für die Parscher Kirche bekamen. Wäre ich damals in den USA geblieben, wäre ich heute Partner von SOM und mein Leben gänzlich anders verlaufen. Um die Akquisition der Aufträge hätte ich mich dann nicht mehr kümmern müssen, und vielleicht auch viel mehr gebaut.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? In meiner Jugend hatte ich berufliche Vorbilder (Architekten wie Franklin Wright oder van der Rohe), die ich aber nicht kopieren wollte. Um Vorbilder zu haben bin ich zu spontan und intuitiv.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Eigenartigerweise bekam ich die meiste Anerkennung für mein Bühnenbild in der Staatsoper (Lustige Witwe), auf welches ich mehrfach spontan auf der Straße angesprochen wurde. Ich erhielt auch zahlreiche Preise und Orden, die man mit einem gewissen Alter automatisch erhält, die mir allerdings nicht so wichtig sind.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Mein Erfolg wurde fast schon zu einem Problem, da man sich sagt, ich hätte für österreichische Verhältnisse ohnehin schon genug gebaut. Das ist ein spezifisch österreichisches Problem, mit dem viele heimische Architekten kämpfen müssen. Auch ich werde mit viel Kritik bedacht, wobei die Architektur-Kritiker meist Architekten sind, die es nicht schafften und jetzt für die Presse schreiben. Nicht diese Leute sind meine schärfsten Kritiker, sondern vor allem jene, die viel bauen. Da ich weiß, daß der Erfolg viele Neider hat und ich diesen am eigenen Leib spüre, habe ich eine gewisse Gelassenheit an den Tag gelegt.Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt? Ja, unbedingt; schon mit zehn Jahren wollte ich diesen Beruf - Baumeister - ergreifen, obwohl ich damals noch gar nicht wußte, daß es den Beruf des Architekten gibt.Welche Rolle spielt das Umfeld? Ob das Umfeld direkten Einfluß auf den Erfolg hat, weiß ich nicht, das ist subjektiv verschieden. In meinem privaten Freundeskreis habe ich weniger Architekten als Künstler, Journalisten oder Ärzte. Hier lege ich Wert auf ein geselliges Zusammensein.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Rein intuitiv. Seit zehn Jahren erledigt die Vorauswahl mein Büroleiter, ich habe keine ablesbaren Auswahlkriterien, es kommt mir darauf an, ob man mit dem Bewerber auskommt.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Daran laboriere ich schon lange herum. Zusätzlich motivieren könnte ich, wenn ich Partner aufnehmen würde. In erster Linie motiviere ich durch die Büroatmosphäre, sekundär durch Prämien, wenn ein Projekt gut abgewickelt wurde.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Mit ihnen habe ich ein gutes Verhältnis und versuche, ihnen ein angenehmes Umfeld zu schaffen.Was bedeuten Niederlagen für Sie? Bei einigen Projekten, die mir ans Herz gewachsen sind, tut es mir leid, daß sie nicht gebaut wurden (zum Beispiel an der Avenida Diagonal in Barcelona, die Nationalbibliothek in Teheran oder das Museum ägyptischer Zivilisation in Kairo). Das muß man wegstecken und tags darauf wieder zur Tagesordnung übergehen. Seit langem habe ich mir schon selbst eine gewisse Gelassenheit verordnet. Würde das Canton-Oper-Projekt, das schon sehr weit fortgeschritten ist, doch nicht verwirklicht werden, wäre das eine große Enttäuschung.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
In meinem Alter habe ich nicht mehr so große Ziele. Einige Bauten, wie die Oper in Canton, den Linzer Hauptbahnhof oder das kleine Festspielhaus in Salzburg würde ich gerne realisieren. Privat lebe ich seit zehn Jahren in einer Harmonie, die mir Kraft gibt, um unbelastet zu arbeiten.

Publikationen

Bücher: Bauten und Projekte, Bauten und Projekte 1953 - 1985, Bauten und Projekte 1985 - 1990, Kataloge (z.B. über Architektengruppe U-Bahn), World Architecture Revue.

Ehrungen

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Stadt Wien, Ehrenring der Stadt Salzburg, Reynolds-Preis.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Wilhelm Holzbauer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Pommer
Dietl
Hattinger
Back
Vavrousek

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 14 August 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.