Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
bondi
cst
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
hübnerbanner
41013

 

* Ernst Braunias

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Filmatelier Ernst Braunias
A-1010 Wien, Rauhensteingasse 7/40
Filmarchitekt
Film, Funk u. Fernsehen
Banner

Profil

Zur Person

Ernst
Braunias
10.04.1942
Wien
Julia (1975)
Verheiratet mit Maria-Luise
Fotografie, Sammeln von Kameras, Malerei (aktiv), Sammeln von internationaler, moderner, zeitgenössischer Kunst, Tontaubenschießen, Jagd, Fliegenfischen, Schiffmodellbau (ich baue alte Dampfschiffe nach Plänen, komplett mit Brennern, Dampfmaschine, etc.)

Service

Ernst Braunias
Werbung

Braunias

Zur Karriere

Zur Karriere von Ernst Braunias

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura (1960) studierte ich an der Akademie für angewandte Kunst (Meisterklasse für Industriedesign und Architektur) bis 1964, und war anschließend bei so renommierten Architekten wie Prof. Schwanzer (Mitarbeit am Museum des 20. Jahrhundert, Prof. Holzbauer, Prof. Hollein, Falkner oder Schweighofer beschäftigt, ehe ich mich 1968 mit zwei Partnern in Salzburg mit einem Designbüro selbständig machte. Da einer meiner Partner die Tyrolia-Sicherheitsbindung erfunden hatte, waren wir besonders im Bereich Sportdesign (Oberflächendesign von Skiern, Fangriemen, etc.) tätig, und entwickelten ein Hausboot, von dem man die Wohnzelle abbauen und an Land auch als Wohnwagen nutzen konnte. 1969 wurden wir vom Tyrolia-Chef KommR. Kurt Smolka, der selbst unter Multipler Sklerose litt, als freie Designer engagiert. Unser Auftrag war, uns in der Welt umzusehen und für Tyrolia (ursprünglich war es eine Beschläge-Firma, die auch Schnallen, Schuhstrecker und ähnliches produzierte) neue Produkte (z.B. Stiefelstrecker, Skischuhträger, Fangriemen, etc.) zu erfinden, zu entwerfen und zu entwickeln. Diese Zeit war ein wichtiger Lebensabschnitt, da wir völlig frei, Dinge entwickeln konnten. 1971 wurde das Unternehmen an die US-Firma AMF verkauft und damit war es mit unserer Karriere dort vorbei. Nachdem ich wieder einige Jahre selbständig war, ging ich zu Architekt Prof. Wöhrle, der eben mit dem Projekt der Musikhochschule Salzburg beschäftigt war. Dort war ich die folgenden vier Jahre mit der Betreuung dieses Projektes im Bereich der Innenausstattung (von der Planung des Theaters für 400 Personen, des Orgelsaales, des Aktsaales bis hin zu der Detaileinrichtung inklusive Sessel und Tische), betraut. Von diesem weisen, alten Mann soviel - von Verhandlungsführung bis zu Rhetorik - lernen zu können, war ein weiterer wichtiger Schritt in meiner Entwicklung. Es ist ein Glücksfall, wenn man auf solche Menschen trifft, die einen weiterbringen und die Augen öffnen. Ab 1978 begann ich Kulissen für Werbespots mit derselben Akribie, wie alle meine anderen Projekte zu entwerfen. Nach den ersten 20 Spots, die jeweils gut bezahlt wurden, hatte ich bereits genug Routine und Erfahrung, daß ich von bekannten Produktionsfirmen engagiert wurde. 1982 wurde ich für den ersten TV-Spielfilm (Wohin und zurück oder an uns glaubt Gott nicht mehr von Axel Corti), der 1938 in Wien, Paris, Marseilles und Nordfrankreich spielt, verpflichtet. Nach diesem Film, der so erfolgreich war, daß noch zwei weitere Folgen und eine Kinofassung gedreht wurde, folgten weitere Aufträge für historische Filme, und bald galt ich in der Filmbranche als Spezialist für dieses Genre. Ab 1985 war ich als freier Mitarbeiter für den ORF tätig, entwarf die Kulissen für kleine TV-Spiele, Studioaufbauten (z.B. Die große Chance, Top-Spot, Showbühnen, Kindernachmittag, etc.), war an rund 30 TV-Filmen (darunter vier Tatort- und neun Eurocop-Folgen mit wechselnden Regisseuren) und zwei Kinofilmen (Muttertag, Freispiel) beteiligt. Nachdem beim ORF ab der zweiten Hälfte der 90-er Jahre die Sparschraube immer stärker angezogen wurde, arbeite ich heute vor allem für Koproduktions-Spielfilme (Österreich/Deutschland, Österreich/Schweiz/Italien, Österreich/USA).

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Ernst Braunias

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Wenn man mit einer Tätigkeit (egal ob im kreativen, sozialen oder einem anderen Bereich) Anerkennung bei seiner Familie, den Freunden, den Menschen, die einem wichtig sind, und auch bei der Allgemeinheit, in der Gesellschaft Anerkennung findet. Das Tüpfelchen darauf ist, wenn man damit seinen Lebensunterhalt finanzieren kann und sich auch noch die schönen Dinge des Lebens wie reisen oder sammeln leisten kann. Erfolg ist, wenn man etwas findet, das einem Spaß macht und wovon man leben kann.Was war für Ihren Erfolg ausschlaggebend? Sicher nicht Ehrgeiz, sondern Talent, Gelassenheit gegenüber den Alltagsschwierigkeiten und schlußendlich meine selbst anerzogene Allgemeinbildung. Kein Studium kann einem das spezielle Wissen vermitteln, das einen in einem Beruf herausragend macht, man muß sich stets selbst weiterbilden.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich fand immer Dinge, die etwas anderes als die vorangehende Tätigkeit waren, und kam so zu meiner Neigung.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Bei jedem meiner Schritte. Das Büro in Salzburg aufzumachen, es wieder aufzugeben und Sportartikel zu entwerfen, zurück in die Architektur zu gehen ebenso wie der Schritt in die Filmbranche. Jeder Schritt war eine neue Herausforderung, und die Entscheidung erwies sich nachträglich immer als richtig. Vor allem hatte ich auch das Glück die richtige Frau zu heiraten.Wieviel Zeit nehmen Sie sich für Entscheidungen? Wenn mir eine Idee gefällt, entscheide ich immer ohne viel nachzudenken, nehme Angebote spontan an und bin dabei immer relativ leichtsinnig. Ich denke, das ist bei Kreativen so, sie sind schlechte Kaufleute und wollen keine langwierigen Gagenverhandlungen. Wäre das anders, wäre ich ja Buchhalter geworden.Ist Imitation oder Originalität besser um erfolgreich zu sein? Originalität gebe ich eindeutig den Vorzug, auch wenn unbewußt etwas vorhanden ist, das man aufgrund seines angeeigneten Wissens kopiert oder auf dem man aufbaut. Vorrangig ist aber in jedem Fall das kreative Experimentieren - so war ich beispielsweise der Erste, der für den ORF Laser - Licht einsetzte.
Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt?
Architektur faszinierte mich immer schon ebenso wie Malerei. Bereits mit 14 Jahren verschlang ich einschlägige Bücher und heute bin ich ein wandelndes Lexikon über Malerei. Im Café Hawelka lernte ich schon zeitig zahlreiche Kreative kennen, die heute zu den arrivierten Künstlern zählen, und begann bereits mit 21 Jahren Kunst zu sammeln.

Wieviel Zeit verwenden Sie für Fortbildung?

Rund 50 Prozent meiner Zeit wende ich für Lesen, Recherche und Informationsbeschaffung auf. Erst vor einigen Jahren begann ich Computergrafik und Webdesign zu lernen, und bin heute ein Computerfreak. Ich glaube absolut an Hirntraining.Was ist für Erfolg hinderlich? Menschenverachtung, Kontaktlosigkeit, Überheblichkeit und Selbstüberschätzung. Wenn jemand in einer Position sitzt, von der er absolut nichts versteht und dabei glaubt, daß er weiß Gott wer ist, kann sogar ich rabiat werden.Welche Rolle spielt Ihr Umfeld bei Ihrem Erfolg? Geordnete private Verhältnisse sind sicher sehr wichtig. Ich hatte nicht nur Glück bei der Partnerwahl, sondern auch die Kindererziehung scheinbar richtig gemacht. Im gesellschaftlichen Umfeld ist die beste Möglichkeit Kompromisse zu machen, wobei man den besseren Teil des Kompromisses noch optimieren kann.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich kenne meist schon was die Leute bisher gemacht haben, und habe auch den Mut sogenannten Außenseitern eine Chance zu geben. Dafür habe ich ein gutes Gespür. Wichtig ist , daß die Chemie stimmt, damit in den paar Wochen am Set alles funktioniert.Wie motivieren Sie Mitarbeiter? Ich erkläre allen Mitarbeitern den Inhalt des Filmes, binde sie in die Geschichte ein, damit sie wissen, wofür sie arbeiten und sich aufgrund der umfangreichen Infos über das Projekt damit identifizieren können.Was bedeuten für Sie Niederlagen? Für mich ist es eine Niederlage, wenn ich mit jemandem eine Vereinbarung treffe, die auf Vertrauen aufgebaut ist und sich der Partner nicht daran hält. Darunter leide ich furchtbar, bin aber nicht nachtragend und nach kurzer Zeit habe ich es so überwunden, daß ich demjenigen sogar nochmals hereinfallen kann.
Woraus schöpfen Sie Kraft?
Ich war selten gezwungen meine letzten psychischen Reserven - woher die auch immer kommen mögen - einzusetzen. Meine Reserven habe ich vermutlich daher, daß ich ein glückliches Leben führe.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Solange ich lebe, will ich dieser Tätigkeit nachgehen, und habe nicht vor, in Pension zu gehen. Zwischen den einzelnen Projekten bleibt mir auch heute schon genug Zeit um mich zu regenerieren. Natürlich möchte ich immer noch größere Projekte bekommen und noch mehr gefordert werden. Ich denke, daß jeder Kreative bis zum Schluß arbeiten will, nicht nur deshalb, weil wir sozial schlecht abgesichert sind. Ich habe eigentlich alles und schon alles ausprobiert, daher habe ich auch keine materiellen Ziele - es genügt mir, wenn ich meine Miete und die laufenden Ausgaben bezahlen kann, und es für mein Frühstück im Kaffeehaus reicht.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die schönste Anerkennung aus der Branche ist, wenn ich wieder einen neuen Job bekomme.
Ihr Lebensmotto?
Mit Arbeit, die mir Spaß macht, meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.
Haben Sie Vorbilder?
Branchenspezifisch sind deutsche Filmarchitekten der 30-er Jahre (z.B. für Metropolis) Vorbilder, auch Menschen, die auf kulturellem Gebiet die Besten waren und sich auch gegen politische oder gesellschaftliche Widerstände und Ablehnung durchsetzten.
Anmerkung zum Erfolg?
Wenn unsere Gesellschaft politisch in der Art weitermacht, daß die Menschen an die Kandarre genommen werden und ihnen gesagt wird, was gut oder schlecht ist, werden wir bald einen Rückfall der kulturellen Aktivitäten erleben. Alle Kreativen und gescheiten Leute sind aufgerufen dagegen anzukämpfen. Es darf nicht geschehen, daß Journalisten für das was sie schreiben eingeschränkt werden und nur noch Staatskunst produziert wird. Diese Tendenz ist - wenn man Zeitungen aufmerksam liest - schon absehbar.

Publikationen

- Fachartikel über Filmarchitektur in der Zeitschrift "Architektur"
- Redakteur für "Neues Österreich" und "WiWo"
- Architekturredakteur für "Kurier" und "Furche"

Mitgliedschaften

Präsident des Österreichischen Schiffsmodellverbandes (AÖSMV)

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Ernst Braunias:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Opelz
Zechmeister
Poschalko
Eder
Felfernig

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 18 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.