Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
sigma
cst
hübnerbanner
150374 - Ankenbrand
170213 - Lazar Logo
51700-otti1
41159

 

* Gerhard Hermanky

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Direktor
Wiener Kunstschule mit Öffentlichkeitsrecht
1090 Wien, Lazarettgasse 27
Kunstschaffender
Darstellende Künste
Banner

Profil

Zur Person

Gerhard
Hermanky
29.07.1959
Wien
Radfahren, Wandern, Natur

Service

Gerhard Hermanky
Werbung

Hermanky

Zur Karriere

Zur Karriere von Gerhard Hermanky

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich kann mit Entschiedenheit betonen, nie die Position eines Direktors angestrebt zu haben. Eher habe ich mich für die Kunst und für das Leben eines Künstlers entschieden. Den ersten Schritt in diese Richtung setzte ich, indem ich mich nach meiner Schulzeit sofort als freischaffender Künstler versuchte. Diese nicht sehr einfache Zeit lehrte mich, die Härten des Künstlerlebens zu durchwandern. Da Kunstschaffende hohe Selbstverantwortung und Selbstmotivation an den Tag legen müssen, ist genaue Zeitplanung, nicht wie in anderen Branchen fremd-, sondern selbstbestimmender Natur. Diese sozusagen größte Unsicherheit birgt jedoch auch die größte Freiheit. Ich begann als hochtraditioneller Kunstschaffender mit der Malerei. Zu dieser Zeit war ich auch im Vorstand des Berufsverbands der bildenden Künstler Österreichs (heute IG Bildende Kunst) tätig. Zusätzlich wurde ich 1991 als Lehrender für die Bereiche Akt, Komposition und Kunstgeschichte an der Künstlerischen Volkshochschule berufen und beschäftigte mich im Zuge dessen mit verschiedensten Kunstschulprojekten. 1992 begann ich meine Lehrertätigkeit an der Wiener Kunstschule, wo ich die Position des Werkstättenleiters für Malerei und Graphik übernahm und Vorlesungen über Aktzeichnen, Malen und Kunstgeschichte hielt, Seit 1999 bin ich Direktor der Wiener Kunstschule mit Öffentlichkeitsrecht, sowie Direktor der Künstlerischen Volkshochschule.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Gerhard Hermanky

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Als Unterrichtender war und ist meine Prämisse die Sensibilisierung von Kunstbetrachtenden und Kunstschaffenden. Gelingt mir dies, stellt diese Sensibilisierung für mich die höchste Form des Erfolgs dar. Erfolg ist für mich weiters das Gefühl der Zufriedenheit, das sich einstellt, wenn ich auf Durchgeführtes zurückblicke.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich konnte die hoch individuelle Positionierung meiner eigenen Schritte in einer nicht konkurrenzfreien Umgebung stattfinden lassen, um dadurch auch im dritten Jahrtausend dieses freigewählte, vielfältige Schaffen Wirklichkeit werden zu lassen. Bereits als Kind ärgerte ich mich über die Qualität der Lehrerschaft und deren Vermittlungsfähigkeit und wollte immer schon als Unterrichtender tätig sein. Meine erste Lehrtätigkeit übte ich, da alle Lehrer krank waren, schon in meiner Unterstufenzeit aus. Als ich dann aber die Berufung der Schwerpunktsetzung als Lehrbeauftragter bekam, war es mir wichtig, Komposition (Anordnung und Ordnung von Dingen, Formen und Farben in einem vorgegebenen Bildraum), mit den Inhalten von Sinn und Zweck der Kunst in Verbindung zu setzen. Ich muß einzelne Positionen verstehen, bevor ich sie setze; das Wissen um die Farben spielt dabei eine weitere wichtige Rolle. Ausschlaggebend für meinen Erfolg ist meine hohe fachliche Kompetenz, die über mein Auditorium ihre Anerkennung zu finden hat. Wesentlich erscheint mir außerdem, Entscheidungsträger zu kennen, sowie zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein um meine Möglichkeiten anbieten zu können. Meine Führungskompetenz rundet diese Erfolgsparameter zum Erfolgsbild ab.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Es ist mir ein großes Anliegen, Dinge einer positiven Entwicklung zuzuführen. Da ich zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen unterscheide und Einzelziele bereits erreichen konnte, sehe ich mich durchaus als erfolgreich.Gab es eine Situation, in der andere aufgegeben hätten? Der Schritt, endgültig an einer Kunstinstitution zu unterrichten, brachte mich als kunstschaffenden Menschen in die problematische Situation des Vermittlers. Diese - für mich auch heute noch problematische - Aufgabe würde vielen Künstlern vielleicht sogar ihre innere Kunst nehmen, da selbst produzieren, unterrichten und vermitteln kaum miteinander in Einklang zu bringen sind!
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Ich bin über den Ablauf an den Kunstuniversitäten und so manche Statements des zuständigen Ministeriums nicht glücklich. Kunst und Schule müssen sich weiterentwickeln, daher darf der Reformgedanke niemals fremdbestimmt sein; noch weniger nur in Evidenz gehalten werden. Nach welchen Kriterien wählen Sie Schüler aus? Es gibt an unserer Schule keine Aufnahmeprüfung, sondern ein Orientierungsjahr mit abschließender Begutachtung über die Schulbesuchsberechtigung. Wenn Menschen der Überzeugung sind, in ihrer schöpferischen Qualität reif genug zu sein, bieten wir jeweils 120 Beginnenden die Möglichkeit, ein Orientierungsjahr in allen Abteilungen unseres Hauses zu durchlaufen. In einem fünfwöchigen Zyklus lernen sie die Unterrichtenden kennen, sie werden in dieser kurzen Zeit befähigt, einfache Projekte umzusetzen und können sich mit Inhalten der Studienrichtung vertraut machen. Nach diesem Durchlauf erfolgt die Wahl der Wunschabteilung. Danach erstellen die Studierenden eine Arbeitsmappe, und dann erfolgt die kommissionelle Übertrittsprüfung, die über ihre Eignung zum Studium entscheidet.

Publikationen

1979 Künstlerhaus Wien, 1980 Galerie Hartmann, 1981 Galerie Basilisk, 1982 Kleine Galerie - Gesellschaft der Kunstfreunde Wien, 1983 Stadthalle Ybbs, Galerie Gaston Gerad - Dijon (Frankreich), 1984 Galerie Hartmann, Galerie Café Wortner, Galerie auf der Stubenbastei, 1985 Galerie Welz - Salzburg, Galerie Maringer - St. Pölten, 1987 Genossenschaftliche Zentralbank - Wien, Landes-Hypothekenbank Niederösterreich - Wien, 1989 Raabs an der Thaya, 1990 Stadtgalerie Mödling, 1991 Österreichisches Patentamt, 1994 Galerie Artefakt - Palais Ferstel, Österreichisches Kulturzentrum - Palais Palffy, 1996 Moderne Galerie im Kremser Tor in Stein, Galerie 3A - Wien, 1998 Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung - Wien, Baubüro Wien, 1999 Künstlerische Volkshochschule Wien, Heeresgeschichtliches Museum.

Ehrungen

1. Preis der UNO-Ausschreibung des Heeresgeschichtlichen Museums.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Gerhard Hermanky:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Brader
Egkher
Petzenhauser
Petrak
Buschmann

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 30 November 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.