Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
150374 - Ankenbrand
sigma
cst
hübnerbanner
170213 - Lazar Logo
bondi
51700-otti1
50018

 

* Michael Homole

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter
HR Force EDV-Beratung GmbH
1130 Wien, Wambachergasse 10
Hotelkaufmann
EDV-Dienstleistungen
Banner

Profil

Zur Person

Michael
Homole
27.08.1962
Wien
Florian (1997) und Victoria (1999)
Verheiratet mit Susanne
Golf, Schifahren, Reisen

Service

Michael Homole
Werbung

Homole

Zur Karriere

Zur Karriere von Michael Homole

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Hauptschule besuchte ich die Hotelfachschule in St. Pölten und das Modul Wien. 1980 schloß ich meine Ausbildung als Hotelkaufmann ab. Anschließend war ich ein Jahr lang im Hotel Intercontinental tätig, wo ich die Controller-Ausbildung absolvierte. Von 1981 bis 1985 war ich in der Buchhaltung der AUA beschäftigt. Dort kam ich mit EDV in Berührung und war schließlich als Projektleiter in der Systemplanung tätig, als 1982 bei AUA das SAP-System eingeführt wurde. 1990 ging ich zu SAP (Softwareentwicklung für Personalsysteme) nach Deutschland und kam ein Jahr später als Projektleiter für Personalsysteme zurück nach Österreich. 1995 wurde mir die Produktverantwortung und Beratungsleitung für Personalsysteme übertragen und 1999 gründete ich mit den Firmen Plaut und SCC (ein SAP-Partner) die HR-Force, deren Geschäftsführung ich seither inne habe. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der technischen und organisatorischen Beratung im Human-Resources Bereich und wickelt für SAP Einführungsprojekte ab.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Michael Homole

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedingt, eine Arbeit gerne zu tun, für andere mit meiner Arbeit Sinn zu stiften und in meinem Tätigkeitsfeld anerkannt zu werden.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich bin mit dem Erreichten zufrieden. Was war für ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Meine Flexibilität, auf Menschen reagieren zu können (das Nonplusultra im Beratungsbereich!), mein Wille, mich ständig weiterzubilden und veränderungsbereit zu sein. Letztlich gehört aber auch immer etwas Glück dazu, zur richtigen Zeit am rechten Ort zu sein, auch wenn man das im nachhinein leicht als durchdachte Strategie darstellen könnte. Genau planen läßt sich eine Karriere nie, wie ich glaube. Mein Ziel war es deshalb nur, weiterzukommen; ich strebte dabei keine bestimmte Position an.Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltages? Ich gehe grundsätzlich situativ vor, auch wenn ich eher zu schnellen und intuitiven Entscheidungen neige: Lieber falsch als gar nicht entscheiden ist mein Motto.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Eine erste wichtige Entscheidung war es, zu SAP zu gehen. Bei der AUA war ich an meinen Grenzen angelangt, und mich faszinierte an SAP, daß dieses Unternehmen in knappen 30 Jahren von einem Sechsmann-Betrieb zu einem Unternehmen mit 30.000 Mitarbeitern anwachsen konnte. Auch die partnerschaftliche Unternehmenskultur gefiel mir. Die nächste wichtige Entscheidung war die Gründung der Human Resources-Force. Ist Imitation oder Originalität besser um erfolgreich zu sein? Alles neu zu entwickeln ist genau so falsch, wie alles zu imitieren. Es gibt schon genug Dinge, die bereits gut erfunden sind, trotzdem ist Innovation wichtig - wobei sie zum Beispiel in der besseren Vermarktung liegen kann.Gibt es jemanden, der Ihren Lebensweg besonders geprägt hat? Meine Familie hatte extremen Einfluß auf meinen Erfolg, da jeder Mensch ursprünglich vom Elternhaus die Möglichkeiten und Voraussetzungen mitbekommt: Insbesondere bei der Wahl der Ausbildung spielen die Eltern eine tragende Rolle. Im Intercont war mein Vorbild der Präsident des Hotels, Herr Sternik, der eine klassische Bilderbuchkarriere vom Portier zum Präsidenten machte. Heute ist mein Vorbild Herr Hop (Mitbegründer und Aufsichtsrat-Vorsitzender von SAP), der zeigt, wie man Menschen motiviert, einen Betrieb von fünf auf 30.000 Mitarbeiter aufbaut, und dabei immer noch der selbe Mensch bleibt.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Anerkennung muß man sich im Beratungsbereich größtenteils selbst holen; daß die Arbeit gut gemacht wird, erwartet man einfach. Die Anerkennung muß man anhand kleiner Gesten erkennen. Anerkennung bedeutet für mich beispielsweise, daß ein Kunde auf meine Ratschläge hört.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Man betrachtet mich als erfolgreicher als ich mich selbst sehe. Insbesondere erstaunt meine Karriere mein Umfeld, da ich ja eine ganz andere Ausbildung hatte.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich entscheide mich bei der Auswahl meiner Mitarbeiter danach, ob er interessiert ist und mich sein Lebenslauf anspricht. Für Consulting gibt es keine Ausbildung, es ist eine kreative Tätigkeit, für die man sich auch selbst interessant machen muß.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Motivation ist extrem wichtig. Wer nicht motiviert ist, kann keine überdurchschnittlichen Leistungen erbringen. Da meine Mitarbeiter ständig im Einsatz sind, ist Motivation nicht einfach. Ich kann nur zeigen, daß ich hinter jedem Mitarbeiter stehe; ihnen Selbständigkeit erteilen, sodaß sie ihre Kompetenz nutzen können und ihnen das Gefühl vermitteln, Träger des Unternehmens zu sein. Das Gemeinsamkeitsgefühl stärken wir in Quartalsmeetings ebenso wie durch teambildende gemeinsame Aktivitäten oder Coaching. Mitarbeiter müssen einfach mitgestalten dürfen, auch wenn es immer wieder einzelne Mitarbeiter gibt, die eine straffere Art der Führung brauchen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine eigene Familie mußte den erhöhten Zeitaufwand, der mit meiner Karriere im Laufe der Zeit verbunden war, akzeptieren. Beratung ist eine kreative Herausforderung, und im beruflichen Umfeld muß ich meine Ideen umsetzen können. Ich lernte, meine Freizeit mit hoher Bewußtheit zu planen.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Schätzungsweise 30 Prozent meiner Zeit, davon ein bis zwei Wochen pro Jahr in Kursen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer die berufliche Selbständigkeit anstrebt, ist von niemandem abhängig und weiß, wofür und für wen er arbeitet. Dieses Ziel kann bestimmt nur dann erreicht werden, wenn man hohe Flexibilität zuläßt, permanent dazulernt und sein Vorgehen ständig in Frage stellt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Kontinuität ist unser Oberziel. Österreich führt SAP ein, und wir werden dabei viel zu beraten haben. Für diesen Job werden 17 Personen fünf Jahre lang rund um die Uhr abgestellt sein. Dieses Ziel ist aber de facto schon erreicht. Da ich aber keine hire & fire-Politik betreiben will, ist es auch nicht mein Ziel, plötzlich 100 Mitarbeiter zu beschäftigen (derzeit beschäftige ich 30). Es wird sich sicher wieder ein neues Ziel auftun.

Publikationen

Business Travel Manager, Reisekostenabrechnung im Geschäftsbereich (Mitautor).

Mitgliedschaften

Pfadfinder.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Michael Homole:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Petschko
Mielacher
Flekal
Meingast
Schneider

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Montag 26 Oktober 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.