Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
sigma
51700-otti1
cst
bondi
50482

 

* Werner Wehofschitsch

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführender Gesellschafter
Sparky's Erlebnisgastronomie Betriebs GmbH
1010 Wien, Goldschmiedgasse 8
Koch
Speiselokale
30
Banner

Profil

Zur Person

Werner
Wehofschitsch
22.01.1954
Murau
Mathilde und Josef
Elisabeth (1984) und Julia (1995)
Verheiratet mit Gerlinde
Tennis, Uhren sammeln

Service

Werner Wehofschitsch
Werbung

Wehofschitsch

Zur Karriere

Zur Karriere von Werner Wehofschitsch

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Von 1969 bis 1972 absolvierte ich die Lehre zum Koch in Schladming. Danach ging ich als Saisonalkraft nach Maria Zell, wo ich als Koch arbeitete. Meine nächste Station war Bad Gastein, nach einem Jahr wechselte ich dann in Mittel- und Kleinbetriebe, wo man besser verdiente. Danach war ich für ein Jahr in England; als ich zurückkam, habe ich meine vorigen Stationen meiner beruflichen Karriere besucht. Dort sagte man mir, dass mein ehemaliger Lehrbetrieb einen Koch für kurze Zeit suchte. Schließlich war ich dann ein halbes Jahr dort tätig, da sie mich nicht mehr gehen ließen, weil ich doch schon einiges von der Welt gesehen hatte und mit viel Erfahrung dienen konnte. Als ich später beim Bundesheer war, habe ich auch dort in der Küche, in einem Erholungsheim in Osttirol, gearbeitet. Wie es der Zufall wollte, habe ich dort meinen zukünftigen Chef kennengelernt. Dann ging ich wiederum als Saisonalkraft nach Kärnten und von dort nach Obertauern. Auch dort war ich auf Saison im Hotel Enzian, einem Vier Stern-Hotel. Ich musste in meinen Karrierestationen fast nie ein Bewerbungsschreiben verschicken, meine Stationen ergaben sich meist durch Zufall. Schließlich verschlug es mich wieder nach Schladming, wo ich aber nicht mehr in meinem Lehrbetrieb tätig war, sondern ein Jahr in einem Restaurant. Aus privaten Gründen zog ich danach nach Graz. Dort arbeitete ich im Restaurant „Verschwender“, das heute nicht mehr existiert. Es war damals das beste Restaurant (mit zwölf Punkten am Haubenrestaurant vorbei). In der Folge war ich in einem Betrieb in Kärnten tätig, in dem ich bereits gearbeitet hatte. Man kann wirklich sagen, dass sich praktisch der Chef bei mir „vorstellen“ kam. Ich war dort tätig, bis mich mein Ex-Arbeitgeber aus Schladming anrief, und mich bat, zurückzukommen. Ich ging dann wieder für ein Jahr nach Schladming, danach aus privaten Gründen nach Wien. Hier habe ich das erste Mal eine Bewerbung schreiben müssen. Es ist mir relativ schnell gelungen, als Küchenchef zu arbeiten. In der Folge war ich drei Jahre lang in der Betriebsküche von IBM tätig und kochte für ca. 1.000 Personen. Hier war ich nicht mehr als Koch, sondern Betriebsleiter und für 25 Mitarbeiter verantwortlich. Danach kam ich ins Statistische Zentralamt, wo bis zu 1.600 Portionen am Tag gekocht werden mussten. Nach fünf Jahren übernahm ich als Geschäftsführer die Pizzeria „La Piazza“. Ein Monat später übernahm ich auch das Casino dazu, wo 56 Leute beschäftigt waren. Ich habe mir verschiedene Lokale in der Schweiz, England und Deutschland angesehen und pachtete im April 1995 dieses Lokal. Sparky´s ist eine Mischung aus Bar und Restaurant.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Werner Wehofschitsch

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Es gibt keine Regel für Erfolg. Die Bestätigung, dass wir am Samstag um die 200 Gäste wegschicken müssen, weil wir keinen Platz mehr haben. Vielseitiges Wissen ist gut, aber man sollte ein Spezialgebiet haben, auf dem man kompetent ist und das einem Freude macht.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich liebe die Gastronomie. Am Anfang hatte ich schon Existenzängste, da ich mich im späten Alter von 46 Jahren noch selbständig gemacht habe. Ich war risikobereit, aber nicht um jeden Preis. Ich bin sehr engagiert in meinem Betrieb, meine Stärke liegt in der Kreativität. Ich bin gewissermaßen ruhelos, weil ich der Meinung bin, dass es leichter ist, ein Rad in Schwung zu halten als es von neuem anzutreiben. Ich bin neugierig, vielseitig interessiert und lote meine Grenzen aus. Wenn ich etwas mache, dann zu hundert Prozent.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich glaube, dass die Anzahl unserer Gäste für sich spricht.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Grundsätzlich wollen wir uns von anderen Restaurants unterscheiden. Das Ambiente ist einzigartig und individuell. Ich spreche hier mehrere Geschmäcker an, es ist mir wichtig, meinen Gästen ein Erlebnis bieten zu können. Zu Mittag bieten wir billige Menüs, die rasch serviert werden. Ab 17 Uhr haben wir ein zweites Preisgefüge. Wir bieten hohe Qualität zu einem sehr vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis. Unsere Spezialität ist die Küche. Ich habe hier alles in meiner Verantwortung. Das österreichische Klientel ist unsere gesunde Basis und Touristen bringen uns den Honig auf das Butterbrot. Aufgrund gestiegener Immobilienpreise sind viele Unternehmen weggezogen, weil das Gesamtpaket nicht mehr passt. Das hat uns natürlich auch viele Kunden gekostet. Wir waren eine der Ersten, die mit Essens-Kupons gearbeitet haben. Das hat sich aufgehört. Natürlich sperren auch neue Betriebe auf, aber sehr oft nur für kurze Zeit. Jetzt mit der in Kürze bevor stehenden Registrierkassenpflicht wird es eine große Marktbereinigung geben, da so manche Kalkulation mancher Mitbewerber nicht mehr funktionieren wird. Wir bieten auch eine Bar höchster Güte, die wir sogar ein bisschen zu klein dimensioniert haben und erfreuen uns verschiedenster Zielgruppen im Lokal. Jung und Alt, Singles und Ehepaare, Gruppen und Einzelpersonen. Es ist wirklich beachtlich, wie viele unterschiedliche Persönlichkeiten sich bei uns wohl fühlen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Man muss an sich glauben, eine Vision haben und man darf sich nicht aufgeben. Man braucht viel Geduld um erfolgreich zu werden. Weiters muss man heutzutage engagiert sein und speziell in der Gastronomie zählt ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Ein wichtiger Punkt ist die Selbstkritik. Natürlich darf in dieser Zeit eine Grundausbildung nicht fehlen. Je umfangreicher diese ist, umso leichter hat es der Mensch später.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ausreichend Fachkräfte zu finden wird das Problem in der Zukunft sein. Viele Betriebe haben aufgehört Lehrlinge auszubilden, weil es irrational wäre. Die mentale Investition ist groß, weil die Lehrlinge in der Berufsschule vorwiegend über ihre Rechte aufgeklärt werden und in geringerem Maße über ihre Pflichten. Es ist zwar überspitzt formuliert, aber Tatsache ist, dass die Rahmenbedingungen der Lehrlingsausbildung die meisten Gastronomen davon abhält, Lehrlinge auszubilden. Daher müssen wir mit willigen Amateuren unser tägliches Werk vollbringen, was in der Küche schwer ist. Wir verfügen zwar noch über einen gelernten Küchenchef, aber wenn der irgendwann in Pension geht, wird es schwierig. Viele Betriebe stellen dann auf Convenience-Produkte um, und/oder eine kleine Karte, was wir beides nicht wollen, weil es auf Kosten der Qualität geht. Die EU-Philosophie wäre ja ohnehin, dass die Gerichte in den Restaurants normiert und durchnummeriert werden könnten. Heute sind viele Dinge verboten, die vor zwanzig Jahren erlaubt waren und niemanden geschadet haben. Wir steuern da einen Kurs, der weg von der Individualität führt. Unglaublich aber wahr, es stellen sich bei uns Köche vor, die noch nie eine echte Suppe, ohne Fertigmischung gemacht haben.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Ich als Platzhirsch diene als Orientierung. Trotz allem Selbstbewusstsein, darf man nicht übersehen, ob vielleicht ein Konkurrent den Stein des Weisen entdeckt hat. Und zu selbstherrlich darf man auch nicht sein. Man muss schon immer wieder überprüfen, ob die eigene Qualität noch immer den Führungsanspruch sichert.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Da meine Frau auch im Betrieb administrativ mitarbeitet, und im Gastraum die Kontrolle ausübt, passiert 50% unseres Privatlebens bereits im Betrieb. Freundeskreis haben wir kaum, weil das Leben im Betrieb passiert. Meine Tochter wird gerade im Betrieb ausgebildet und wird in drei Jahren das Lokal übernehmen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mein Privatleben besteht aus meiner Frau und meinen beiden Töchtern, die beide im Geschäft mithelfen, wenn es nötig ist. Beruflich gesehen habe ich das „Sparky´s“ und dort stecke ich auch meine ganze Kraft hinein. Mein Ziel ist es, „Sparky´s“ so lange wie möglich erfolgreich zu führen. Natürlich sind damit große Investitionen verbunden: Ich sage immer, es ist wie ein Hochofen. Man wirft Ideen hinein und immer wieder werden sie wohlwollend aufgenommen, aber sie kehren nach kurzer Zeit zum Standard zurück. Man muss daher immer neue Ideen haben und diese auch verwirklichen. Jetzt im Alter von 62 Jahren blicke ich natürlich schon auf die Pensionszeit hin.

Publikationen

„Feine Küche rund ums Bier“

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Werner Wehofschitsch:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Pfaffeneder
Buchner
Hofbauer
Gerendas
Hofbauer

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 22 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.