Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
51700-otti1
cst
pirelli
sigma
Movitu-CC-Banner
bondi
50954

 

* Alfred Stingl

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Bürgermeister a.D. von Graz
Exekutive
4200
Banner

Profil

Zur Person

Alfred
Stingl
28.05.1939
Graz
Franz und Erna
Walter (1962) und Doris (1964)
Verheiratet mit Eleonore, geb. Wolf
Lesen, Theater, Konzerte, Wandern, Bergsteigen, Langlaufen
Präsidiumsmitglied steirischer herbst, Alternierender Vorsitzender des Theaterausschusses des Landes Steiermark, Vorsitzender der Landesgruppe Steiermark des Österreichischen Städtebundes, Vizepräsident des Österreichischen Städtebundes, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Grazer Messe International GesmbH, Mitglied des Ausschusses der Regionen der EU/Brüssel.

Service

Alfred Stingl
Werbung

Stingl

Zur Karriere

Zur Karriere von Alfred Stingl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß der Pflichtschule absolvierte ich von 1953 bis 1957 die Lehre zum Schriftsetzer bei der Firma Leykam. Aufgrund des damaligen Facharbeitermangels hatte ich bereits in sehr jungen Jahren die Gelegenheit, sehr verantwortungsvolle Positionen einzunehmen: ich war als Lehrlingsausbildner, als Metteur für verschiedene Produkte (unter anderem arbeitete ich bei der Neuen Zeit und der Tagespost) und gegen Ende dieser beruflichen Laufbahn als Korrektor tätig. 1962 arbeitete ich für die SPÖ Steiermark als Jugend- und Bildungssekretär. Ich ließ mich in der Folge karenzieren und wurde 1963 Angestellter der SPÖ. Bis 1973 war ich in den Bereichen Junge Generation, Kultur- und Bildungsarbeit tätig. 1968 wurde ich erstmals in den Gemeinderat gewählt, 1973 wurde ich Stadtrat für Jugend und Familie. Ich führte dieses Ressort neun Jahre lang und übernahm 1982 als erster Bürgermeister-Stellvetreter das Referat für das Sozial- und Gesundheitswesen. Das Ressort Sozialwesen führe ich nach wie vor, da ich alten, behinderten und benachteiligten Menschen helfen kann und damit eine Funktion innehabe, in der ich vieles zum Positiven verändern kann. Ich bin seit 1985 Bürgermeister und werde, da dies meine letzte Amtsperiode ist, im März 2003 nach 50 Arbeitsjahren und 35 Jahren in der Stadtpolitik aus diesem Amt scheiden. Ich war darüber hinaus 18 Jahre lang Vorsitzender der SPÖ Graz, stellvertretender Landesparteivorsitzender, etwa 17 Jahre lang im Bundesparteivorstand der SPÖ und konnte sehr viele interessante Menschen kennenlernen und ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Von 1974 bis 1986 war ich auch im ORF-Kuratorium tätig - davon sechs Jahre lang als Vorsitzender des Ausschusses für Finanzen und Technik sowie sechs Jahre lang als Vorsitzender des Kuratoriums.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Alfred Stingl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
In einer politischen Funktion ist persönlicher Erfolg relativ - was man selbst als Erfolg wahrnimmt, wird immer nur von einem Teil der Menschen als solcher gesehen. Hier gilt die alte Weisheit, daß man es nie allen recht machen kann. In meinem Leben war mir meine Funktion als Bürgermeister immer die wichtigste, ich wollte nie zum Jobhopper werden, sondern in der Gemeinde tätig sein, weil die Auswirkungen der Arbeit hier am intensivsten bemerkbar sind. Eine Stadt an sich ist ein Faszinosum, da die Menschen mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen und Bedürfnissen wahrgenommen werden wollen. Deshalb ist die Funktion des Bürgermeisters eine Form des Erfolges, wobei es darauf ankommt, was man aus dieser macht. Ich betrachte es als Erfolg, viermal zum Bürgermeister gewählt worden zu sein, weil man mir durch diese Wahlen großes Vertrauen entgegenbrachte. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, daß man nicht als Einzelperson, sondern nur in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen im Gemeinderat und in der Stadtregierung erfolgreich sein kann.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Im Sinne einer vorläufigen Lebensbilanz kann ich feststellen, daß ich ein wunderbares Familienleben führe und über viele Jahre das Vertrauen der Bevölkerung und meiner Kollegen quer durch die Fraktionen genoß, daher sehe ich mich heute - auch im Sinne meiner Definition von Erfolg - als relativ erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich denke, daß der ausschlaggebende Faktor des Erfolges mein harmonisches Familienleben ist - wäre meine Frau nicht mit meiner Tätigkeit einverstanden, könnte ich in diesem Bereich nicht erfolgreich sein. Ich bin generell der Meinung, daß die entscheidende Frage immer lautet, ob man im Privatleben jemanden hat, der einem den Rücken freihält. Ich bin bereit, ununterbrochen zu lernen und Erfahrungen zu sammeln; jeder Tag ist für mich eine neue Herausforderung, mein Leben gleicht einem permanenten Lernprozeß. Ich bin ein fleißiger Mensch und nehme die Probleme der Menschen sehr ernst. Es gibt in meinem Büro keinen Posteingang, den ich nicht selbst in den Händen halte, weil ich mich für die Anliegen der Bürger interessiere. Ich bin meiner Gesinnung immer treu geblieben und ging immer meinen eigenen Weg.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich empfand mich an vielen Stationen meines Werdeganges als erfolgreich; beispielsweise mit dem Zeitpunkt meiner Lehrabschlußprüfung, nach meiner Wahl in den Gemeinderat und schließlich nach meiner Wahl zum Bürgermeister - obwohl mir damals die volle Tragweite dieser Tätigkeit noch nicht bewußt war. Der Erfolg in dieser Funktion wurde für mich spürbar, als die Stadt erstmals internationales Profil zeigte, zum Weltkulturerbe, zur Kulturhauptstadt Europas ernannt wurde, etc. Graz hat heute zehn Partnerstädte in Europa, und ich erachte die Internationalität als höchst wichtig für die Zukunft der Stadt.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Mein Amt fordert tägliche Entscheidungen - ich kann keine besonders wichtige Einzelentscheidung hervorheben, weil Erfolg nicht ausschließlich an großen Entscheidungen festzumachen ist, sondern ganz im Gegenteil oft auf zahlreichen kleinen basiert.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich lehne jegliche Art der Imitation ab und ließ mich in diesem Zusammenhang nie von sogenannten Profis beeinflussen, die mir raten wollten, mich anders zu kleiden, mir eine andere Frisur zuzulegen, etc. Ich bin der tiefsten Überzeugung, daß dieses Herumfeilen am Äußeren eines Menschen gleichzeitig auch eine Identitätsveränderung mit sich bringt, die ich für meine Person für nicht akzeptabel halte.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
In meinem ursprünglich erlernten Beruf des Schriftsetzers hatte ich exzellente Ausbildner und zwei sehr gute Berufsschullehrer. Im Bereich der Politik wurde ich von Bruno Kreisky geprägt, der mich durch seine Welt- und Weitsicht faszinierte.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Hinter meinem beruflichen bzw. politischen Erfolg stecken viele Opfer meiner Frau und meiner Kinder, dessen bin ich mir bewußt; ich bin jedoch seit mittlerweile 42 Jahren glücklich verheiratet.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die Entwicklung der Globalisierung ist zwar in den Medien präsent, dadurch aber um nichts leichter verständlich - sie findet ökonomisch und technologisch sowie in politischen Vernetzungen statt, und das ist für mich mehr als ein Schlagwort. Die junge Generation von heute wird sich darüber im klaren sein müssen, daß in großen Unternehmen in Zukunft nur mehr der Rechenstift zählen wird, sie muß sich mit Fragen der Alterssicherung genauso auseinandersetzen wie mit der Frage, was und wieviel die Technik noch alles darf. Die junge Generation wird sich den Fragen mit Problemen der multiethnischen Gesellschaft, den Gebieten persönliche Freiheit, Gewalt und Menschenrechte intensiv widmen müssen. Ich fühle mich nicht dazu berufen, hier allgemeine Ratschläge zu erteilen. Der einzige Rat lautet, das zu tun, wofür sich jeder einzelne befähigt fühlt, und sich selbst treu zu bleiben.
Ihr Lebensmotto?
Optimistisch bleiben.

Publikationen

Beiträge in diversen Medien und Publikationen.

Ehrungen

Flüchtlingspreis des UNHCR, Ernst Höger Medaille der Graphischen Gewerkschaft, Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark, Große Viktor Adler-Plakette der SPÖ, Ehrensenator der Universität und der Technischen Universität Graz, Ehrenmitglied der Kunstuniversität Graz, Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern des Landes Steiermark, Ehrenbürger der Stadt Graz.

Mitgliedschaften

SPÖ (seit 1957), Gewerkschaft der Graphiker (seit 1953), Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Natur- und Umweltschutz, Gremiumsmitglied des Städtebundes a. D.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Alfred Stingl:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Jagerhofer
Osrael
Felber
Hebe
Riezinger

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Mittwoch 21 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.