Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
cst
170213 - Lazar Logo
hübnerbanner
51700-otti1
150374 - Ankenbrand
sigma
51844

 

* Reinhold Eder

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

President, CEO
Euromed Distribution GmbH
1150 Wien, Nobilegasse 23-25
Import / Export und Handel allgemein
Banner

Profil

Zur Person

Reinhold
Eder
25.07.1965
St. Pölten
Friederike und Willibald
Lisa (1994)
Verheiratet mit Ilse
Segeln, Schilaufen, Langlaufen

Service

Reinhold Eder
Werbung

Eder

Zur Karriere

Zur Karriere von Reinhold Eder

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte die Volks- und Hauptschule in Herzogenburg und im Anschluß daran die HTL St. Pölten mit dem Ausbildungsziel Maschinenbau und Betriebstechnik, obwohl ich lieber die Fremdenverkehrsschule besuchen wollte, was aber nicht möglich war. Also blieb ich in der HTL und parallel dazu verdiente ich mir mein Geld als Segellehrer, da meine Eltern ein Feriendomizil am Traunsee besaßen und ich früh das Segeln erlernt hatte. Ich habe also seit meinem 15. Lebensjahr meinen Lebensunterhalt selbst verdient, was mir persönlich sehr wichtig war. Ab meinem 18. Lebensjahr arbeitete ich noch zusätzlich in einer Diskothek. Ich habe in dieser Zeit gelernt, mich selbst zu organisieren, quasi zu managen. Schließlich maturierte ich und ich begann in Innsbruck Betriebswissenschaften zu studieren. Gleichzeitig begann ich wieder in einer Diskothek zu arbeiten, die ich innerhalb von acht Wochen führte. Ich hatte allerdings dort Probleme mit meinem Chef, hörte auf und nahm einen anderen Job als Barkeeper an. Schließlich bekam ich ein Angebot von einem Gast, der für die Automatisierungsindustrie einen Produktspezialisten für Ostösterreich suchte. Also ging ich zurück in den Osten und studierte in Wien weiter, was ein großer Fehler war, da ich über bürokratische Hürden gestolpert bin. Innerhalb von vier Wochen habe ich mein Studium abgebrochen. Trotzdem war ich bei dieser Firma (SMC Pneumatik) sehr erfolgreich und wurde innerhalb kürzester Zeit in länderübergreifende Projekte involviert. Diese Tätigkeit machte bis zu jenem Tag großen Spaß, an dem ein neuer Chef gekommen ist, der große Änderungen vorhatte. Also habe ich gekündigt. Ich verdiente mir mein Geld weiterhin als Segellehrer. Letztendlich bekam ich ein Angebot in der Medizinbranche, damals war ich 24. Ich trat als Verkäufer in die Firma Comesa ein und war binnen kurzer Zeit sehr erfolgreich. Ich hatte meine eigenen Methoden entwickelt und arbeitete sehr selbständig. Ich wurde Verkaufsleiter für die Gesamtchirurgie, war für einige Mitarbeiter verantwortlich und war sehr zufrieden, bis auch hier ein neuer Vorgesetzter kam. So habe ich wieder einmal gekündigt. Zu diesem Zeitpunkt beschloß ich, mich gemeinsam mit meiner damaligen Freundin und heutigen Frau selbständig zu machen. Wir gründeten im Sommer 1993 die Firma Euromed. Damals war ich 28 Jahre alt. Ich wollte allerdings ins Ausland und so begannen wir auch in der Schweiz den Vertrieb aufzubauen. Heute, nach neun Jahren, besitzt unser Unternehmen eine Schweizer Tochterfirma, die in Österreich und in der Schweiz Marktführer ist. Parallel dazu sind wir auch an einer Veranstaltungsfirma beteiligt. Auch in den USA sind wir mit einem Büro vertreten, das unser Herzstück ist.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Reinhold Eder

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, eine Aufgabe, die ich mir stelle, so nahe als möglich an mein visionäres Endziel heranzuführen.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich bin zufrieden mit dem bisher Erreichten.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich habe immer realisiert, was ich mir vorstellte und habe dabei gelernt, daß die wahren Erfolge nicht zustande kommen, indem man Kompromisse eingeht. Auch bin ich ein Mensch, der die Dinge grundsätzlich immer positiv sieht.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich habe mich nie unerfolgreich gefühlt. Ich hatte nur einmal Probleme mit Gesellschaftern, die ich dann hinausgekauft habe.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Meine Prokuristin sagt über mich: Er trifft eine Entscheidung und schaut, was passiert. Ich überlege durchaus intensiv, bin mir aber dessen bewußt, daß irgendwann eine Entscheidung getroffen werden muß.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Es ist eher die Summe der Entscheidungen, die meinen Erfolg ausmachen.
Ist Originalität oder Imitation besser um erfolgreich zu sein?
Ich glaube, daß der Weg zum Erfolg vor allem auf Linientreue basiert. Was dabei zählt, ist der geistige Input, den man selbst bereit ist zu geben.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Es gibt zu viele Kleinkrämer, die nicht selbstbewußt genug sind, die Großkonzerne verfolgen keine richtige Linie.Welche Rolle spielen Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg? Die Mitarbeiter sind wesentlich für meinen Erfolg. Wenn die Chemie nicht stimmt, kann es keine gute Zusammenarbeit geben. Ich betrachte es als meine Hauptaufgabe, die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen, um gute Leistungen zuzulassen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich hoffe daß, ich meine Mitarbeiter richtig motiviere, indem ich ein leistungsabhängiges Prämiensystem eingeführt habe. Jeder Mitarbeiter ist ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens und soll daher auch am Erfolg teilhaben. Mir ist vor allem Offenheit im Umgang mit meinen Angestellten sehr wichtig, die natürlich ein gewisses Konfliktpotential mit sich bringt. Durch diese Offenheit ist alles ein bißchen spannender.
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Ich glaube, ich gelte als Helikopter, der durch die Wolken schwebt, irgendwo landet und dabei alles aufwirbelt, um dann wieder durchzustarten.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Service. Wir leben vom Kunden, der uns das Geld gibt und dafür betreut, bzw. optimal beraten wird. Unsere Stärken sind Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Perfektion im Detail. Auch ist es mir äußerst wichtig, daß mein Unternehmen ein positives Image hat.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Frau und ich versuchen, die beiden Bereiche vereinbaren und das gelingt uns auch. Beruflicher Erfolg hat nur dann Sinn, wenn das Privatleben nicht darunter leidet.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Fachliche Weiterbildung ist für mich sehr wichtig. Ich schicke auch meine Mitarbeiter teilweise nach Amerika, um Englisch zu lernen. Ich persönlich lese sehr viel Fachliteratur und befasse mich intensiv mit Informationsbeschaffung. Ich nehme jede Gelegenheit wahr, um mich schlauer zu machen. Ich denke, daß besonders die Kommunikationswissenschaft wesentlich ist, weil man sich mit diesem Wissen viele gesellschaftliche Konflikte ersparen kann.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Man sollte für alle Kulturen und Wirtschaftssysteme offen sein und all diese Systeme verstehen lernen, bevor man groß darüber spricht. Ich denke in diesem Zusammenhang, daß es enorm wichtig ist, nicht immer nur zu fordern, sondern seinem Land auch in irgendeiner Form etwas zurückzugeben.

Mitgliedschaften

Bruderschaft Arlberg, Round Table.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Reinhold Eder:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Bauernfried
Niederleitner
Bogdanov
Ernst
Schwarzenberger

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Freitag 30 Oktober 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.