Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
pirelli
bondi
Movitu-CC-Banner
cst
51700-otti1
52344

 

* Mag. Karl Amon

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Chefredakteur Aktueller Dienst Fernsehen
ORF
1136 Wien, Würzburggasse 30
Film, Funk u. Fernsehen
Banner

Profil

Zur Person

Mag.
Karl
Amon
31.12.1949
St. Pölten
Hermine und Karl
Verheiratet mit Dr. Christa Vogt
Schifahren, Skitouren, Bergwandern, Joggen, Tennis, Kunst und Kultur, Musik (Klassik), Kino, Theater, Lesen, Reisen, Kochen
Dozent am Internationalen Journalismus Zentrum, Abteilung für Telekommunikation, Information und Medien der Donauuniversität Krems (seit 2001).

Service

Karl Amon
Werbung

Amon

Zur Karriere

Zur Karriere von Karl Amon

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich bin ein „österreichischer Multikultureller“: Nach meiner Geburt in St. Pölten übersiedelte meine Familie nach Vorarlberg und nachdem ich die Volksschule absolviert hatte, nach Kärnten, wo ich die Mittelschule besuchte. Ich wuchs als ältester von fünf Geschwistern in einer intakten Familie auf und erachte es als wesentlichen Aspekt meines heutigen Erfolges, daß unsere Eltern uns dazu animierten, gute Schulen zu besuchen, uns bald mit jenen Dingen konfrontierten, die sie selbst für wissens- bzw. fragenswert hielten und in uns Neugierde und Wissensdurst weckten. Geld war dabei nie und immer ein Thema - einerseits hatten wir Kinder nie das Gefühl, daß sich unsere Eltern etwas nicht leisten konnten, andererseits mußten wir jeden Groschen umdrehen, weil mein Vater mit einem kleinen Einkommen eine große Familie ernährte. Daher lernte ich Großzügigkeit, verbunden mit der Notwendigkeit zu sparen, kennen. Wir wurden von unseren Eltern dazu ermutigt, die Welt kennenzulernen, vor allem Sprachen zu lernen, und wurden zur Selbständigkeit erzogen. Seit ich 14 Jahre alt war arbeitete ich in den Ferien in den verschiedensten Firmen in Österreich und Deutschland. Nach der Matura leistete ich den Präsenzdienst ab und begann 1971 das Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Wien, das ich 1976 abschloß. In der Zwischenzeit hatte ich drei Vierteljahrespraktika bei Siemens Deutschland absolviert, bei profil und Extrablatt gearbeitet und beim ersten Hausfernsehen Wiens bzw. an Videoproduktionen mitgewirkt. 1977 war ich als freier Mitarbeiter in der ORF-Parlamentsredaktion tätig und trat 1978 als Volontär in die Wirtschaftsabteilung der AK Niederösterreich ein, wo ich bei meiner Mitarbeit an einer Wirtschaftszeitung viel innenpolitisches Wissen sammeln konnte. 1980 absolvierte ich die Business School of Economics in Folkstone, Großbritannien; wesentlich waren auch meine Aufenthalte im zentralasiatischen Raum. Ab 1981 war ich für die ORF- Wirtschaftsredaktion tätig, wo ich im Rahmen der Zeit im Bild und des Wirtschaftsmagazines „Schilling“ arbeitete. 1986 wechselte ich zur ZiB 1 in den Bereich Innenpolitik. Ein Jahr später wurde ich stellvertretender Leiter der ZiB 2, an deren Reform ich mitwirkte; in dieser Zeit entwickelte ich auch den „Runden Tisch“. Dann war ich als Chefredakteur der Radio-Information tätig, arbeitete in diesem Bereich mit 54 fix angestellten und rund 100 freien Mitarbeitern zusammen und verwaltete ein Budget von damals 200 Millionen Schilling. Mein Aufgabengebiet erstreckte sich auf die Sender Ö1, die ORF Regionalradios, das Hitradio Ö3, den deutschsprachigen Teil von FM 4 und den aktuellen Teletext und ORF-Online. Außerdem gründete ich im Online-Bereich das erste ORF Internet-Radio. Im Jänner 2007 wurde ich zum Chefredakteur Aktueller Dienst des ORF-Fernsehens bestellt. In meine Verantwortung fallen alle Nachrichtensendungen der „Zeit im Bild“ inklusive ZiB-Flashes, ZiB 20 und ZiB 24; außerdem die Informationssendung „Heute in Österreich“, das Parlamentsmagazin „Hohes Haus“ und Diskussionssendungen wie die „Pressestunde“ und „Im Zentrum“.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Karl Amon

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist für mich gleichzusetzen mit hoher Lebensqualität und, damit einhergehend, umfassender Zufriedenheit. Die berufliche Zufriedenheit hängt stark davon ab, etwas gesellschaftspolitisch sinnvoll Gestaltendes zu tun.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Im Sinne meiner Definition würde ich mich als erfolgreich bezeichnen, weil mir sehr selten etwas einfällt, das ich noch lieber täte als meinen Beruf. Mein Ziel, hohe Lebensqualität und Zufriedenheit in allen Belangen zu erreichen, konnte ich schon heute weitgehend erreichen - und zwar gepaart mit ungebrochener Neugier.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Die Summe meiner Erfahrungen bedingte mein gesundes Selbstbewußtsein. Ich verfolgte, ohne viel über die Risiken nachzudenken, immer jene Ziele, die mir erstrebenswert erschienen. Neugierde und Selbstbewußtsein, also Selbstwertgefühl, verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht als Präpotenz, obwohl ich das Wort „Demut“ nicht schätze. Ich verfüge über soziale Intelligenz und die Fähigkeit, mich meinen Kollegen gegenüber partnerschaftlich-fördernd zu verhalten. Ich halte mich für kreativ, bin ein guter Analytiker, spontan, aber risikobewußt und denke ökonomisch. Wie begegnen Sie den Herausforderungen des beruflichen Alltags? Je größer ein Problem zu sein scheint, desto ruhiger werde ich. Ich analysiere Probleme zuerst und suche dann nach Möglichkeiten, zur bestmöglichen Lösung zu kommen, dabei gehe ich sehr systematisch und logisch vor. Ich bin ein Teamarbeiter, der lieber einmal zu viel fragt, ob er mit seiner persönlichen Einschätzung richtig liegt. Im allgemeinen gibt es jedoch keine „Faustregel“, wie ich Probleme bewältige - die Fülle der täglich an mich gestellten Herausforderungen verlangt generell nach raschen und richtigen Entscheidungen. Es gibt wenige Situationen, über die ich nicht spontan eine Meinung habe, die stabil, aber nicht unverrückbar ist.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Rückblickend gesehen war wahrscheinlich die Entscheidung, in Wien Wirtschaftswissenschaften zu studieren und dann den journalistischen Weg einzuschlagen, die beste meines Lebens.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ich komme aus einer Arbeiterfamilie, trotzdem ermöglichten meine Eltern meinen Geschwistern und mir Matura, Studium und damit in weiterer Folge eine erfolgreiche Karriere. Ich entwickelte durch meine Erziehung einen kritischen, offenen Seins-Blick und dulde daher keine Halbwahrheiten, gebe mich nicht mit Scheinantworten zufrieden. Ich lernte „nein“ zu sagen und selbst Jobs abzulehnen, die finanziell lukrativ waren, wenn ich dadurch Lebensqualität eingebüßt hätte. In diesem Zusammenhang hat das plakative Schlagwort „Nicht wir sollen dem Geld dienen - das Geld soll uns dienen“ seine volle Berechtigung. Ich hatte einige Mentoren, die in meiner beruflichen Laufbahn eine wichtige Rolle spielten, darunter Dr. Manfred Jochum und Gerhard Weis, unter dessen Leitung ich Chefredakteur des ORF-Landesstudios Wien und schließlich des Hörfunks wurde.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich lege großen Wert darauf, mit intelligenten Menschen zusammenzuarbeiten; mit Persönlichkeiten, die klug, witzig und humorvoll sind und über einen gewissen Charme verfügen. Die beste Voraussetzung für gute Zusammenarbeit ist die Fähigkeit, penibel zu sein und trotzdem Spaß an seiner Tätigkeit zu haben, vor allem aber über sich selbst lachen zu können und nicht alles todernst zu nehmen. Sobald ich eine neue Position übernehme, führe ich mit allen Mitarbeitern dieser Abteilung ein Gespräch, um einen Eindruck von den fachlichen und menschlichen Qualitäten zu gewinnen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Frau spielt bei meinem Erfolg eine tragende Rolle. Durch meine Partnerschaft mit ihr erfahre ich jenen Ansporn und die kreative Herausforderung, die mich zu einem erfolgreichen Menschen im Sinne meiner Definition macht. Sie ist in meiner Gesamtentwicklung neben meiner Familie, die mich in meiner Kindheit und Jugend prägte, nicht mehr wegzudenken. Unsere Beziehung gibt mir Kraft und ist eine wesentliche Energiequelle. Beruf und Privatleben sind zwei Bereiche, die ich eigentlich nicht trennen kann, viel eher ergänzen sie einander. Ein in sich ruhender Mensch hat einen harmonischen Privatbereich und ein zufriedenstellendes Berufsleben. Wenn beides intakt ist, hat man Erfolg.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
So schwierig dies auch scheinen mag, wesentlich ist es herauszufinden, was man wirklich will, woran man Spaß hat, was der Beruf ist, von dem man sich vorstellen kann, ihn sehr lange mit großer Freude auszuüben. Wenn man sich keine eindeutige und ehrliche Antwort auf diese Frage geben kann, sollte man zumindest seine Möglichkeiten auflisten und Tätigkeiten herausfinden, die in den persönlich favorisierten Bereich fallen. Man sollte diese Wahl mit Kopf und Herz treffen und sie nicht von den kolportierten Chancen am zukünftigen Arbeitsmarkt abhängig machen. Sobald man seinen Traumberuf definiert hat, gilt es die dazu notwendige Ausbildung zu absolvieren, die zwar keine zwingende Voraussetzung für Erfolg ist, mit Sicherheit aber - vor allem durch die Erfahrung, die man dadurch sammelt - erfreuliches Beiwerk darstellt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Die Wahrscheinlichkeit, daß ich dem ORF erhalten bleibe, ist aus meiner Sicht eine sehr hohe; ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, in branchennahen Bereichen Führungsaufgaben wahrzunehmen.
Ihr Lebensmotto?
Die Neugierde bewahren!

Publikationen

Artikel in den Bereichen Wirtschaft und Soziales in Fachpublikationen und Tagespresse etc., Buchbeiträge, Reiseberichte über den asiatischen Raum, Artikel über die Internetherausforderungen an die Radiobetreiber.

Mitgliedschaften

European Broadcasting Union EBU - gewähltes Mitglied der News Group der Europäischen Radiochefredakteure (bis Ende 2006).

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Karl Amon:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Schill
Neumann
Hager
Brunnhuber
Neuhauser

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Sonntag 25 August 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.