Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
150374 - Ankenbrand
sigma
cst
hübnerbanner
51700-otti1
61250

 

* Mag. Erich Maringer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Leiter von Beteiligungs- und Steuerverwaltung
Teerag-Asdag AG
1103 Wien, Absberggasse 47
Industrie, Erzeugung allgemein
4000
Banner

Profil

Zur Person

Mag.
Erich
Maringer
30.08.1946
Wien
Alexandra
Verheiratet mit Sylvia
Wandern, Arbeit

Service

Erich Maringer
Werbung

Maringer

Zur Karriere

Zur Karriere von Erich Maringer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich absolvierte die Handelsakademie und anschließend ein Studium an der Hochschule für Welthandel, das ich 1972 abschloß. Danach war ich zwei Jahre bei Waagner Biro in der zentralen Betriebswirtschaft beschäftigt. Nachdem es dort keine Aufstiegschancen gab, wechselte ich zur Industriebau GesmbH in Baden, wo ich bis 1985 als Leiter für das Rechnungswesen tätig war, bis diese in Konkurs ging. Danach wollte ich nicht mehr in der Baubranche bleiben und wechselte zu einer kleinen Margarinefabrik in Hütteldorf. Von dort wurde ich Ende 1987 durch den kaufmännischen Vorstand der STUAG abgeworben, um eine Revisionsabteilung aufzubauen. Der Vorstand schied aber kurz nach meinem Eintreten aus, und durch einen Eigentümerwechsel ergab es sich, daß der gesamte Vorstand ausgewechselt wurde, wodurch ich das gesamte Rechnungswesen übernehmen mußte. 1995 wurde die STUAG von der STRABAG übernommen, die 1999 von der Bauholding gekauft wurde. Das war für mich der Zeitpunkt, aus dem Unternehmen auszuscheiden, weil mir die Unternehmensstruktur und der Umgang mit Menschen des Herrn Haselsteiner nicht zusagte. Es war eine sehr gute Entscheidung, denn wenig später wurden der kaufmännische Bereich in Wien geschlossen und ohne Vorwarnung 112 Mitarbeiter entlassen. Ich wechselte zur Teerag-Asdag, wo ich das Glück hatte, mit 53 Jahren noch eine geeignete Position zu bekommen. Ich bin heute für Beteiligungsverwaltung und Steuern zuständig.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Erich Maringer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, mit der beruflichen und privaten Situation zufrieden zu sein und neben einem ausgefüllten Berufsleben auch noch genug Zeit für die Familie zu finden.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Eigentlich sehe ich mich nicht als erfolgreich, denn ich strebte eine Position auf Vorstandsebene an, was aber nie zustande kam, weil in der Baubranche in den Konzernen, in denen ich bisher tätig war, die Parteipolitik eine sehr große Rolle spielt und ich nie Mitglied einer Partei war. Ich wollte aber auch nie in einer anderen Branche tätig sein, weil es in den übrigen Branchen bei weitem nicht so abwechslungsreich wie im Baugeschäft ist. Bei Teerag-Asdag ist zudem die zweite Ebene interessant, weil man auch hier einiges bewegen kann.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ausschlaggebend für meinen Erfolg war meine Diplomarbeit über den Einsatz von EDV-Anlagen bei österreichischen Industrie-Aktiengesellschaften, für die ich mittels Fragebogen Firmen kontaktierte und 60 Prozent Rücklauf hatte. In diesem Zusammenhang führte ich einige Interviews und lernte interessante Persönlichkeiten kennen, unter anderem auch den Leiter der zentralen Betriebswirtschaft der Waagner Biro AG, der an meinen theoretischen Erkenntnissen großes Interesse zeigte. Bei Waagner Biro arbeitete ich an einem internationalen Kostenrechnungsprojekt mit, das ausgezeichnet wurde, ein Prognosesystem, das auf einer bestehenden Kostenrechnung aufbaute und einen Vorlauf von drei bis fünf Jahren für die nächsten Perioden ermöglichte. Aber danach gab es keine weiteren Herausforderungen mehr, weshalb ich mich um ein anderes Betätigungsfeld umschaute. Für mich ist ein gutes Beziehungsgefüge im Unternehmen sehr wichtig, damit ich mich wohlfühle.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Nachdem ich viele Aspekte schon aus der Vergangenheit kenne, gibt es fast nichts Neues für mich, die erworbenen Erfahrungen kann ich in den aktuellen Aufgaben umsetzen. Wenn es Neuerungen gibt, versuche ich mit Hilfe von Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern die Dinge gleich in die richtigen Bahnen zu bringen und mich damit vertraut zu machen. Von der STUAG bin ich Teamwork gewohnt, denn dort saß man im zweiwöchigen Rhythmus mit dem Vorstand und Kollegen in einer Runde zusammen, um einen Informations- und Erfahrungsaustausch stattfinden zu lassen. Das fehlt mir momentan ein bißchen, die einsamen Entscheidungen der Vorstände sind oft gefährlich, weil man nachher nur mehr den Versuch einer Schadensbegrenzung machen kann. Wenn man Projekte im Vorfeld kennt, könnte man das Unternehmen manchmal vor Schwierigkeiten bewahren. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Mein Chef bei Waagner Biro, der ein sehr hohes theoretisches Wissen hatte, faszinierte mich, weil seine Interessensgebiete nicht auf seine berufliche Tätigkeit beschränkt waren. So war er beispielsweise sehr an Literatur interessiert. Ein Vorstand der STUAG beeindruckte mich ebenfalls sehr. Er trat nach dem Studium sofort in den Vorstand der Länderbank ein, weil er ein exzellenter Denker und Stratege war, der immer vorausdachte (Dr. Drennig).Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Ein Problem ist das Überangebot der bereits fertiggestellten Büroflächen. Viele Häuser stehen leer, daher gilt es zu erkennen, wie man mit den am Bedarf vorbei gebauten Häusern zu verfahren hat. Die ständige Konzentration und der Verdrängungswettbewerb im Baugeschäft hat auch zur Folge, daß kleine Bauunternehmen vom Markt verschwinden und daß mittlere Baufirmen in den verbliebenen drei großen Konzerne Porr, Strabag und Alpine aufgesogen werden. Ein weiteres Problem ist die Expansion in den Osten, wo immer noch ein großes Denken mit Lokalpräferenzen vorherrscht. Daher sind im Bereich der Genehmigungen und der Finanzierungen schwierige Probleme zu lösen. In den neu beigetretenen Wirtschaftsländern benötigt man noch immer die Zustimmung der örtlichen Nationalbanken für größere Transaktionen in Fremdwährung. Daher kann die EU Fördergelder bereitstellen, so viel sie will, wenn aber die örtliche Nationalbank dagegen ist, sind alle Bemühungen der EU vergeblich. Auslandsunternehmen bleiben daher auch trotz EU immer Auslandsunternehmen und werden nur zu einem Auftrag hinzugezogen, wenn die Kapazität oder das technische Know-how der inländischen Unternehmen nicht gegeben ist. In Slowenien werden sogar von Regierungsseite ausländische Unternehmen ausgebootet. Diese Einflußnahme widerspricht den EU-Richtlinien. Ein großes Problem ist auch die Naivität der Richter, Staatsanwälte und vieler Rechtsanwälte bezüglich der Auswirkung des Wirtschaftsgeschehens in der Kartellrechtsproblematik. Wenn wir in Arbeitsgemeinschaft ein Baulos anbieten, dann müssen wir mit unseren Partnern gemeinsam kalkulieren. Dies hat daher auch mit einer Absprache nichts zu tun. Diese Arbeitsgemeinschaften entstanden zur Absicherung der Baulose gegen Insolvenzen und haben sich seit dem Kriegsende für die öffentlichen und privaten Auftraggeber bewährt. Die Fixkostendegression, wie sie bei Gemeinschaftsunternehmen und Arbeitsgemeinschaften anzutreffen ist, wird von den meisten Juristen unseres Landes im Zuge der Auslegung des Kartellgesetzes übersehen und führt meist zu einer besseren Preissituation als der hochgelobte freie Wettbewerb. Daher ersuche ich alle Juristen, sich bewußt zu machen, daß unser Kartellrecht nicht nur ein juristisches, abstraktes Gebilde darstellt, sondern auch eine betriebswirtschaftliche Seite aufweist. Die betriebswirtschaftlichen Gesetze kann ich mit dem Kartellgesetz nicht außer Kraft setzen! Ein weiteres Problem ist die Firmenpolitik mancher Unternehmer. Wenn ein Herr Haselsteiner die besten der Handelsakademien für sich engagiert, diese dann ausbrennen läßt, um sie danach auf den freien Markt zu werfen, finde ich das persönlich nicht sehr menschlich. Auch wenn die Menschen glauben, daß er ein erfolgreicher Unternehmer ist, so erachte ich einen menschlichen Umgang mit den Mitarbeitern wertvoller als den Weg, den er vor langer Zeit einschlug, diese nur als Mittel zum Zweck zu verwenden. Er ist ein sehr menschenverachtender Unternehmer und konnte sich nur deshalb sanieren, da er 1985/86 in ein insolventes Unternehmen für die Fertigstellung von Baustellen mit damals über 300 Millionen Schilling hineinfakturierte, ohne daß der Masseverwalter oder das zuständige Gericht kritisch darauf reagiert hätte. Dadurch konnte er die Verluste seiner U-Bahn-Bauten in Washington kaschieren.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich kann die beiden Bereiche ganz gut vereinbaren, da meine Frau nicht berufstätig ist. So ist sie frei und kann sich ihre Zeit nach Belieben einteilen. Das war auch für unsere Tochter sehr positiv, weil sie nicht schon frühzeitig in einen Kindergarten abgeschoben wurde, wie dies heute vielfach bei berufstätigen Müttern erforderlich ist.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Mein Rat, den ich selbst in meiner Studienzeit gebraucht hätte, lautet: viel lernen und sich für viel interessieren, um eine möglichst breite Wissensbasis zu erlangen, denn alles, was man schon gelernt hat, kann einem niemand mehr wegnehmen. Wenn man aber Wissenslücken hat, kann sich das in der Praxis katastrophal auswirken.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Erich Maringer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Kuhn
Oppitz
Hofstätter
Bucsis
Biber

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Sonntag 20 September 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.