Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bondi
hübnerbanner
cst
150374 - Ankenbrand
51700-otti1
sigma
61363

 

* Prof. Heinrich Harrer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Bergsteiger, Forschungsreisender, Geograph und Autor
Assoziierte Institutionen, Vereine, Sonstiges
Banner

Profil

Zur Person

Prof.
Heinrich
Harrer
06.07.1912
Obergossen / Marktgemeinde Hüttenberg
Peter
Verheiratet mit Carina, geb. Haarhaus
Golf, Photographie, Lesen

Service

Heinrich Harrer
Werbung

Harrer

Zur Karriere

Zur Karriere von Heinrich Harrer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte die Grundschule in Bruck an der Mur und anschließend das Realgymnasium in Graz, ehe ich das Studium der Geographie und Sport an der Universität Graz absolvierte. 1934 war ich Österreichischer Olympiateilnehmer für Abfahrt und Slalom, in weiterer Folge wurde ich Akademischer Weltmeister im Abfahrtslauf in Zell am See. Es folgte die Staatliche Prüfung als Skilehrer und Bergführer, ab 1937 war ich als Trainer der Österreichischen Damenski-Nationalmannschaft tätig. Nach der Teilnahme der deutschen Erkundungsexpedition zum Nanga Parbat und meiner Internierung ins britische Gefangenenlager Dehra Dun/Indien gelang mir gemeinsam mit Peter Aufschnaiter, der mich lehrte, wie man trotz höchster Belastung die Nerven bewahrt, die Flucht nach Tibet, wo ich den Dalai Lama kennenlernte, der damals noch ein Kind war. Mit dem Dalai Lama verbindet mich heute eine tiefe Freundschaft, ich verbrachte mit ihm die wohl interessanteste Zeit meines Lebens. Nach meiner Rückkehr nach Europa unternahm ich zahlreiche Expeditionen, unter anderem zu den Quellen des Amazonas, zum Ruwenzori-Gebirge (Zaire), nach West-Neuguinea (Erstmalige Durchquerung von Nord nach Süd. Entdeckung von Jä-Li-Me, der Quelle der Steinäxte), nach Nepal, Surinam sowie Erstbesteigungen (Ausangate, Mount Hunter, Mount Deborah, Mount Drum, und viele andere). Auch in der Folge unternahm ich zahlreiche Reisen und Expeditionen auf alle Kontinente. 1992 erfolgte die Eröffnung des neuen Heinrich-Harrer-Museums in Hüttenberg in Anwesenheit des XIV. Dalai Lama von Tibet, von 1991 bis 1993 eine USA-Tournee meiner Photographien mit dem Titel Lost Lhasa in den Städten Washington, New York, und vielen anderen. 1995 wurde ich in die Kurie der Akademie der Wissenschaften berufen, 1997 wurde mein Buch „Sieben Jahre in Tibet von Jean-Jacques Annaud verfilmt (mit Brad Pitt in der Rolle Heinrich Harrers). 2002 erschien meine Autobiographie, in der ich viele bisher unbekannte Erlebnisse und Begegnungen beschreibe.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Heinrich Harrer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich heute, meine Erfahrungen weitergeben zu können. Er liegt für mich darin, daß meine Bücher gelesen werden, man auf meinen Spuren reist und mir von dort schreibt. Die Tatsache, daß ich für viele Vorbild geworden bin, ist die schönste Belohnung für mich. Ich denke, daß jeder Mensch den Drang verspürt, Erfahrungen zu machen und Neues zu entdecken. Manche mögen sich vielleicht fragen, warum ich zahlreiche Berge bestiegen habe; ich brauche und habe dafür keine Erklärung, weil ich meinem Gefühl folgte. Über die Gründe zu philosophieren liegt mir nicht, das ist Sache der Dichter oder Maler. Es ist wie mit der Religion: wenn ich beten will, brauche ich keine Kirche und keinen Geistlichen, dann mache ich das eben für mich im stillen Kämmerlein und frage mich nicht, warum ich bete, wie ich auch niemanden brauche, der mich dabei beobachtet.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
„Get up and see the world!“ (Rudyard Kipling). Um die Welt zu sehen, mußte ich aus der dörflichen Umgebung, in der ich geboren wurde und aufwuchs, hinaus. Um mehr zu sehen und zu erleben, mußte ich schließlich Ufer und Kontinente hinter mir lassen. Ich glaube, daß es eine wichtige Voraussetzung ist, Vorbilder zu haben: meines war Thor Heyerdahl. Wesentlich war, Schritt für Schritt, Stufe für Stufe zu gehen und mein Leben organisch aufzubauen. Ich wuchs am Berg auf und sah als Kind Menschen in einem Zirkus, Fremde, die meine Sehnsucht weckten, sie in natura kennenzulernen. Die Basis für mein Leben waren jene, die mich lenkten; Eltern und Lehrer, die Umgebung, in der ich groß wurde. Ich war schon immer sehr fit, weil ich von früh an gewohnt war, lange Märsche ins Dorf in Kauf zu nehmen, um alltägliche Besorgungen zu machen. Wenn mich jemand fragt, warum ich so alt geworden bin und dies vielleicht auf meine vernünftige Lebensweise zurückzuführen versucht ist, möchte ich ihm sagen: Unvernünftiger als ich kann man nicht leben. Ich habe bei 40 Grad plus und 40 Grad minus gelebt. Aber ich habe mir selbst eiserne Disziplin auferlegt. Ich habe jeden Tag minutiös Tagebuch geführt und mir die Ruhe dazu bewahrt. Mein Gedächtnis trainierte ich schon in jungen Jahren, ebenso meinen Körper. Auch Seilschaften waren in meinem Leben von großer Bedeutung: nur so konnte ich mehr sehen, mehr hören und mehr erleben, als ich es als Einzelgänger gekonnt hätte. Ein unvergeßlicher Partner war meine Begleitung bei der Erstdurchsteigung der Eiger-Nordwand, und das bringt mich auf ein weiteres Thema: keiner ist der erste, jeder baut auf der Arbeit auf, die zuvor geleistet werden mußte. Isaac Newton sagte, als man ihm für seine Entdeckungen Lob aussprach, seine Arbeit würde auf den Schultern seiner Vorgänger liegen, und das ist eine sehr wichtige Erkenntnis, ebenso wichtig wie die Demut jenen gegenüber, die einem dabei geholfen haben, etwas über dem Durchschnitt zu werden. Eine prägende Persönlichkeit, wenn nicht sogar die wichtigste, ist meine Gattin, die mich immer unterstützte und meine Expeditionen akzeptierte. Natürlich war auch Ehrgeiz in meinem Leben wichtig, ich habe aber vor allem auch gelernt, bescheiden zu sein. Als Expeditionsleiter lernte ich, meine eigene Angst zu verbergen, um meine Partner nicht zu verunsichern, das selbe gilt für Eingeborene, denen ich zum ersten Mal gegenüber stand, wobei ich mir oft sicher war, als Eindringling zu gelten. Ausschlaggebend war daher Selbstsicherheit, die ich als sicheres Auftreten ohne Zögern definieren will. Eine wesentliche Rolle spielte in meinem Leben immer der Point of no return; ganz egal, ob es sich dabei um das Erreichen der berühmten „Weißen Spinne“ in der Eiger-Nordwand handelt, oder um den Kontakt mit einem augenscheinlich nicht freundlich gesinnten Stamm. In diesen Situationen kommt es darauf an, aufgrund der Erfahrungswerte die richtige Entscheidung zu treffen; also entweder weiter zu gehen, oder so rasch als möglich umzukehren, wobei ich weiß, daß man umso unsicherer wird, je mehr Erfahrung man gesammelt hat – und nicht umgekehrt. Gerade im Alpinismus läuft man Gefahr, sich aufgrund hoher Erfahrung zu überschätzen und lebensgefährliche Fehler zu machen, weil man unvorsichtig wird und die Gefahren unterschätzt. Das selbe gilt für Handwerker, die sich oft erst dann verletzen, wenn sie schon lange den Meistertitel tragen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wenn man ein Talent hat – was nicht jedem gegeben ist! – muß man es pflegen und im wahrsten Sinne des Wortes zu etwas bringen, das ist meiner Meinung nach eine Verpflichtung. Wenn man jene Tätigkeit ergreift, zu der man sich berufen fühlt, wird man glücklich sein. „Have a plan and stick to it“. Es gilt beharrlich zu sein und seine Stärken zu nutzen, dranzubleiben und sich nicht zu verzetteln. Ausbildung ist sicher wichtig, die beste Form besteht allerdings darin, in die Welt hinaus zu gehen und möglichst viel zu sehen. Weltoffenheit und der Drang, seinen Horizont zu erweitern ist nach meinem Dafürhalten unverzichtbar. Ich halte auch nicht sehr viel davon, Jobs zu wechseln wie die Hemden – Manager, die ein halbes Jahr die ÖBB, danach BMW und schließlich eine Bank leiten, sind mir etwas suspekt. Man muß sich an einem gewissen Punkt für eine Sache entscheiden und sich darauf konzentrieren, obwohl es natürlich gut ist, Erfahrungen zu sammeln und möglichst viele Seiten kennenzulernen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich habe keine Ziele, außer noch möglichst viele meiner Erfahrungen weiterzugeben. Mein wichtigster Wunsch ist es heute, weiterhin mit meiner Frau zusammen glücklich zu sein.

Publikationen

Mehr als 20 Bücher, unter anderem: Sieben Jahre in Tibet (weltweiter Bestseller, in über 60 Sprachen übersetzt und 1997 von Jean-Jacques Annaud verfilmt); Heinrich Harrer - mein Leben, Ullstein 2002.

Ehrungen

Light for Truth (Höchste Anerkennung der Tibeter), Ernennung zum Professor durch den Österreichischen Bundespräsidenten, Ehrenmedaille Wien in Gold für publizistische Leistungen, Ehrenzeichen der Landeshauptstadt Graz in Gold, Großes Verdienstkreuz BRD verliehen durch den Bundespräsidenten Carl Carstens, Großes goldenes Ehrenkreuz Kärnten, Großes goldenes Ehrenkreuz Steiermark, Verleihung des Österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse durch Bundespräsidenten Kirchschläger, Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Hüttenberg, Verleihung der Goldenen Humbold-Medaille, Verleihung der Medaille des Explorers Club in New York.

Mitgliedschaften

Präsident des Österreichischen Golfverbandes, Mitglied des PEN-Clubs, Ehrenmitglied des Explorers Club New York, Albert Schweizer-Gesellschaft, WWF und viele andere.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Heinrich Harrer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Peyker
Wiesner
Pallhuber
Torti
Schwarzenbacher

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Dienstag 4 August 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.