51700-otti1
pirelli
Movitu-CC-Banner
bondi
sigma
cst
100007

 

* Dr. Peter Philipp

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaber
Rechtsanwalt Dr. Peter Philipp Verteidiger in Strafsachen
1010 Wien, Graben 17
Rechtsanwalt
Rechtsanwälte
6
Banner

Profil

Zur Person

Dr.
Peter
Philipp
11.04.1947
Wien
Gisela und Wilhelm
Alexander (1971) und Patricia (1976)
Verheiratet mit Lucia
Fußball, Fitneßstudio

Service

Peter Philipp
Werbung

Philipp

Zur Karriere

Zur Karriere von Peter Philipp

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich schloß die Mittelschule 1965 mit der Matura ab und begann danach das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Ich promovierte 1970 und absolvierte das Gerichtsjahr. Die Grundausbildung erhielt ich während der vier Jahre als Konzipient bei Rechtsanwalt Dr. Michael Stern. Seit 1975 bin ich selbständiger eingetragener Rechtsanwalt. Ich trat als zweiter Anwalt in die Kanzlei meines Vaters in Wien ein. Mein Vater betrieb diese bereits 40 Jahre lang als Strafverteidiger. Als mein Vater 1991 in Pension ging, übernahm ich die Kanzlei. Der Schwerpunkt meiner Kanzlei liegt fast ausschließlich im Bereich der Strafverteidigung, mein Klientel kommt aus Wien und Umgebung, Niederösterreich und dem Burgenland. Zur Zeit beschäftige ich fünf Mitarbeiter. Mein Sohn Alexander ist seit Beginn des Jahres 2003 ebenfalls als selbständiger Rechtsanwalt in dritter Generation in meiner Kanzlei tätig. Auch er übernimmt Verteidigungen in allen Strafsachen. Seit meiner frühesten Jugend war ich aktiver Fußballer zum Ausgleich zu meiner mentalen Tätigkeit. Ich spielte bei Vienna, dem Wiener Sportclub, Austria 17 und heute noch in einem Team, mit dem ich zweimal wöchentlich trainiere.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Peter Philipp

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Für mich persönlich als Strafverteidiger bedeutet Erfolg die Zufriedenheit des Klienten mit dem Urteil, das er im Endeffekt erhält. Wenn ich durch meine Tätigkeit erreichen kann, daß der Klient das Urteil annimmt, auch wenn er sich schuldig bekennt, und mit dem Urteil zufrieden ist, ist das für mich ein persönlicher Erfolg.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Jeder Strafverteidiger hat eine gewisse Eigendynamik. Es gibt in Wien ungefähr 20 Anwälte, die fast ausschließlich in Strafsachen tätig sind. Jeder arbeitet anders und hat eine eigene Persönlichkeit. Meine Stärke liegt in der Rhetorik und im schnellen Erfassen der Situation in einem Strafverfahren, wenn sich aufgrund von Zeugenaussagen verschiedene Beweise ändern, was man im vorhinein nicht absehen kann. Das unmittelbare Reagieren, den Klienten vielleicht aus dem Gerichtssaal zu führen und die neue Situation zu besprechen, um spontan eine richtige Entscheidung zu treffen, ist eine wichtige Eigenschaft des Strafverteidigers. Ich habe diese Gabe wahrscheinlich von meinem Vater übernommen.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Die Voraussetzung für den Erfolg ist zweifellos, daß man seinen Beruf liebt und gern ausübt. Ich sehe die Strafverteidigung als meine Berufung an. Es war mir immer wichtig, das Beste für den Klienten zu schaffen, das Geld ist sekundär. Geld kommt automatisch, wenn der Erfolg eintritt. Ist der Klient zufrieden, werde ich weiterempfohlen, und meine Klientel erweitert sich, was sich auch finanziell auswirkt. Als Voraussetzung für meinen Erfolg werte ich auch die gute Grundausbildung bei Dr. Michael Stern, der wirklich rund um die Uhr tätig war, so konnte ich immer von ihm profitieren. Ich konnte bereits um fünf Uhr früh mit ihm Akten besprechen, und er beschäftigte sich intensiv mit mir. Schon mein Vater hatte fünf Jahre bei Dr. Michael Stern verbracht.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Etwa vier bis fünf Jahre nach meiner Selbständigkeit als eingetragener Rechtsanwalt empfand ich mich als erfolgreichen Strafverteidiger. In diesem Metier dauert es Jahre, bis sich der Erfolg herumspricht. Mein Vorteil war, daß mein Vater bereits sehr bekannt war, andererseits beobachtete man skeptisch, ob auch ich an die Qualitäten meines Vaters heranreichen konnte. Ich mußte mich anders präsentieren als mein Vater und auch bei Gericht anders auftreten, was in den ersten Jahren ziemlich schwierig war. Ich betreute jedoch eine andere Klientel wie mein Vater, der in erster Linie Wirtschaftsjurist und auf Finanzstrafverfahren spezialisiert war. Ich übernahm auch Fälle der Kriminalität bis hin zu Schwerkriminalität, Suchtgiftfällen, etc.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Vor 30 Jahren habe ich mir angewöhnt, Zeitungsberichte über mich auszuschneiden und ein eigenes Buch anzulegen. Man vergißt manches, und in meinen mittlerweile 500 Ausschnitten aus Zeitungsberichten kann ich meine spektakulärsten Prozesse nachlesen. Dieses Nachschlagewerk möchte ich auf keinen Fall missen.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Die beiden Personen, die meinen Lebensweg prägten und beeinflußten, waren mein Vater und Dr. Michael Stern. Mein Vater, Dr. Wilhelm Philipp, hat die Kanzlei gegründet, führte sie 40 Jahre und war damals einer der bekanntesten Strafverteidiger in Wien. An Dr. Michael Stern schätzte ich vor allem sein unglaubliches Fachwissen und die Gabe, Showeffekte in Verhandlungen zu erzielen, überzeugend zu sprechen und die Leute mit seiner Tätigkeit zu faszinieren. Einen Menschen wie Dr. Michael Stern gekannt und mit ihm gearbeitet zu haben, ist eine hohe Auszeichnung. Er rief auch den sogenannten Ifflandring für Strafverteidiger als eine Art Stiftung ins Leben. Als er starb, wünschte er, daß dieser Ring an den besten Strafverteidiger seiner Wahl weitergegeben werden sollte, das war Dr. Wilhelm Philipp, mein Vater, der diesen Ring viele Jahre bis zu seinem Tod innehatte. Als er vor fünf Jahren starb, wurde der Ring an Dr. Herbert Eichenseder, einem sehr bekannten Wiener Strafverteidiger, auf Wunsch meines Vaters von mir übergeben. Dr. Eichenseder wird nun verfügen, wer den Ring nach seinem Tode erhalten soll.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Ein Problem sehe ich in der Entwicklung der Strafjustiz. Ich arbeite als Strafverteidiger bereits 30 Jahre und sehe, daß sich die Prozeßführung im Vergleich zu früher aufgrund der Schnellebigkeit unserer Zeit und der neuen Gesetze nicht zum Guten entwickelte. Wir haben zu wenig Richter, zu wenig Staatsanwälte, und es gibt zu viele Einsparungsmaßnahmen, auch bei der Exekutive. Die Prozeßzeiten verkürzen sich rapide, da alles rasch erledigt werden muß. Das ist eine gefährliche Entwicklung.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Meine Mitarbeiter spielen eine wesentliche Rolle bei meinem Erfolg. Ich betreibe eine Kanzlei mit Sekretärinnen, die schon viele Jahre bei mir arbeiten, die Konzipienten sind seit sieben Jahren bei mir. Mein Büro besteht immer aus dem gleichen Stab, es wechselt niemand. Ich kann mich auf meine Mitarbeiter voll verlassen.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Das Aussehen einer Sekretärin ist uninteressant, wichtig sind Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und eine gute Grundausbildung. Bei Konzipienten ist das anderes. Ich wähle immer weibliche Konzipienten mit einem sympathischen, netten Aussehen. Vor Gericht ist das Auftreten sehr wichtig, eine attraktive Person hat von vornherein bessere Karten. Solides juristisches Wissen setze ich voraus.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die Stärken meiner Kanzlei liegen zu 80 Prozent in der Strafverteidigung. Die gesamte Palette der Strafdelikte, von Wirtschaftskriminalität bis hin zu Raub, Mord, etc. wird von mir verteidigt.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich habe Beruf und Privatleben stets gut getrennt. Ich arbeite stets mit vollem Einsatz, wenngleich sich meine Arbeitszeit oft auf 14 Stunden ausdehnt, aber danach kommt das Privatleben an die Reihe. Ich verfuhr so seit dem ersten Tag meiner Arbeit in der Kanzlei.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Ich veranschlage jährlich ungefähr eine Woche für Weiterbildung, besuche Vorträge und Seminare über neue Strafprozeßordnung, neue Strafgesetze und neue Ideen. Laufend orientiere ich mich über mir zugestellte Prozeßentscheidungen und Neuerungen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Mein Rat ist: Zuerst die Arbeit, dann der Erfolg und zum Schluß das Geld. Die Jugend glaubt, sie könne nach drei Jahren das Wissen von uns Alten haben und daher genau so viel verlangen wie wir, die wir schon erfahren sind. Es ist unmöglich, eine Kanzlei zu eröffnen und nach zwei bis drei Jahren bereits so zu leben wie Anwälte, die bereits auf eine 30-jährige Praxis zurückblicken können. Es müssen von den Jungen daher Einschränkungen gemacht werden, was für die ungeduldigen Berufsanfänger oft ein Problem darstellt. Sie müssen zurückstecken, arbeiten, fragen, mit Älteren sprechen, Erfahrung und Erfolg sammeln, dann erst kann sich der finanzielle Erfolg einstellen. Das ist eine logische Entwicklung, an der sich nie etwas ändern wird.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Peter Philipp:

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Dienstag 13 November 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.