Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Mag. Daniel Scherling

Mag. Daniel Scherling
Geschäftsführer
ORBIS Austria GmbH
A-1030 Wien, Ungargasse 66/4/203
EDV-Dienstleistungen
cb-banner
20/08/1981
EDV-Dienstleistungen
Mag.
Reisen, Kochen, Lesen und sportliche Aktivitäten
Zur Karriere von Daniel Scherling

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura am neusprachlichen Gymnasium in Wien absolvierte ich den Präsenzdienst. Von September 2000 bis Oktober 2007 studierte ich Volkswirtschaft an der Wiener Wirtschaftsuniversität, welches ich mit dem Magisterium abschloss. Bereits während meines Studiums lernte ich die Berufswelt kennen, so arbeitete ich von September 2003 bis August 2004 in der Abteilung Research Konzernvolkswirtschaft der „Bank Austria AG“. Die darauffolgenden zwei Jahre verbrachte ich bei IT20one e-invoice System Development GmbH, wo ich beim Aufbau des Partnervertriebes mitarbeitete. Bei „xyzmo“ (Namirial GmbH) war ich vom April 2006 bis Juni 2008 tätig, wo ich am Aufbau des nationalen und internationalen Partnernetzwerkes mitwirkte. Im Jänner 2009 wechselte ich in den Sales-Bereich von „NAVAX“ (Navax Consulting GmbH), wo ich mein Augenmerk auf die Akquisition von Neukunden und auf die Entwicklung des bestehenden Kundenstammes richtete. Mit Oktober 2011 wechselte ich in den Bereich Business Management Business Intelligence, wo ich mir umfangreiche Erfahrungen im Bereich Sales, Produktportfolio und Reporting aneignen konnte. Mit Juni 2014 übernahm ich die Bereichsleitung Marketing, Channel Sales und Business Development bei NAVAX, welche ich bis März 2016 ausübte. Mit April 2016 wechselte ich zu ORBIS Austria GmbH, wo ich in der Funktion als Managing Partner für den Vertrieb, Marketing, Administration und Organisation sowie für die Finanzen verantwortlich zeichne.
Zum Erfolg von Daniel Scherling

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Als Erfolg empfinde ich es für meine MitarbeitInnen ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen und gerne arbeiten. Ein angemessenes wirtschaftliches und soziales Umfeld zu schaffen ist meiner Ansicht nach notwendig, da hinter jedem MitarbeitIn eine Familie steht. Als Führungskraft gilt es neben der fachlichen Thematik sein Augenmerk auf das soziale Umfeld zu richten.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Im Sinne meiner Erfolgsdefinition sehe ich mich als erfolgreich.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Für den bisherigen Erfolg waren sicherlich mehrere Faktoren ausschlaggebend. Es ist und war für mich ein großes Anliegen dieses Unternehmen auf einen Wachstumskurs zu bringen, denn nur dann ist die wirtschaftliche Sicherheit vorhanden. Wenn man in der Dienstleistungsbranche tätig ist, bedarf es zufriedener Kunden, welche uns mit neuen interessanten Aufgabenstellungen konfrontieren. Als Führungskraft sollte man authentisch bleiben und seine Werte auch in den Managementstil einbringen, denn dann entwickelt sich das Unternehmen so, wie man es gerne hätte.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Das Zauberwort heißt „Flexibilität“. Diese Flexibilität sollte kein Fremdwort sein, denn diese Eigenschaft ist in unserem Metier notwendig um erfolgreich zu sein. Es können jederzeit Situationen überraschend eintreten, wo Flexibilität und Kreativität gefragt ist, um sich auf neue Prozesse einstellen zu können.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Eindeutig die Originalität, denn niemand ist erfolgreich geworden, weil etwas besonders gut kopiert wurde. Allerdings muss das Original sehr gut sein, sonst würde man es nicht kopieren wollen.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Eine große Herausforderung sehe ich darin, die richtigen Mitarbeiter zu bekommen. Neue motivierte MitarbeitInnen zu finden, die eine fachgerechte Ausbildung erlangt haben, ist ein Problem, das die ganze Branche betrifft. Wir suchen nicht zwingend Akademiker, aber ein gute bis sehr gute Ausbildung gepaart mit Interesse und Leidenschaft sind schon starke Wunschkriterien. Leider ist es eine Tatsache, dass es nicht sehr viele Interessenten gibt. Viele Unternehmen holen sich die Wenigen direkt vom Studium. Früher bewarben sich Interessenten bei einem Unternehmen, heute ist es in unserer Branche genau umgekehrt.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Einfach gesagt, das Persönliche ist mir wichtiger als das Fachliche. Den fachlichen Bereich kann man lernen, persönliche und soziale Eigenschaften hat man, oder hat man sie nicht. Somit achte ich bei den Bewerbern, ob die Persönlichkeit zum Job passt. Wenn Leidenschaft, ausgeprägtes Interesse und Lernbereitschaft vorhanden sind, dann stellt sich auch die Frage ob er oder sie in das bestehende Mitarbeiterteam passt.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich pflege „offene Kommunikation“. Darunter verstehe ich einen offenen Kommunikationsstil und Informationsfluss, in die wir die Mitarbeiter sehr stark einbinden. Unser Ziel ist es, dass sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren, denn nur dann können sie wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen. Über diese Art der Kommunikation lernen die MitarbeitInnen die Firmenstrategie kennen und wissen somit, welchen Weg das Unternehmen einschlägt und was sie dazu beisteuern können.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
In unserem Fachgebiet agieren nur vielleicht rund fünf starke Player, die wir intensiv spüren, persönlich kennen und mit denen wir einen respektvollen Umgang pflegen. Mit manchen Mitbewerbern gibt es projektspezifische Kooperationen. Bei den Marktbegleitern gibt es auch viele ausgezeichnete MitarbeitInnen, sonst würden sie nicht zu den Top-Playern gehören.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die Stärke sehe ich in der Branchenkompetenz, d.h. wir haben für die Zielbranchen Prozessberater und Techniker. Unser Unternehmen kann auf 30 Jahre Erfahrung zurückblicken. Uns gibt es als österreichische Niederlassung seit 2015 und die Gruppe bereits seit 1986. Unsere Erfahrung basiert auf technischer und sozialer Lösungskompetenz der Mitarbeiter, was dazu führt, dass wir gute Projekte kreieren.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Die Trennung zwischen Beruf und Privatleben ist für mich sehr wichtig. In Corona-Zeiten war dies allerdings mit zwei schulpflichtigen Kindern nicht so einfach. Auch meine Ehefrau ist berufstätig und es gab große Herausforderungen durch Home-Office und Home-Schooling. Ich war zweimal in der sogenannten „Papa-Karenz“ und habe großes Verständnis, wenn Mitarbeiter aus familiären Gründen einmal nicht im Büro erscheinen können. Dies muss möglich sein. In unserem Metier ist es völlig egal wo und wann man arbeitet. Letztlich muss die Arbeit gemacht werden. Mir ist es wichtig MitarbeiterInnen eine ausgeglichene Balance zwischen Beruf und Familie zu ermöglichen, denn dies führt zu einer höheren Produktivität im beruflichen Alltag.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Ich sehe den Prozess der eigenen Fortbildung als permanenten Vorgang und die Zeit dafür lässt sich nicht wirklich messen. Zur eigenen Fortbildung gehört einerseits, dass man sich selbst weiterentwickelt und dafür auch die notwendigen Aktivitäten setzt. Abgesehen davon, dass der berufliche Alltag viel Neues bringt, muss man sich die Zeit für geplante Fortbildungen reservieren. Meine letzten weiterbildenden Anstrengungen waren, da ich kein Jurist bin, im rechtlichen Bereich angesiedelt. Da ich oft in Vertragsverhandlungen miteingebunden bin, erweiterte ich meine Kenntnisse in Bezug auf Vertragsrecht und artverwandte Themen.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Der Jugend würde ich empfehlen, eine Schul- oder Berufsausbildung abzuschließen, um sich selbst zu finden und ein Weltbild kennenzulernen. Meiner Ansicht nach, wäre es von einem Jugendlichen schon sehr viel verlangt, mit 13 oder 14 Jahren bereits eine zielorientierte, berufsspezifische Ausbildung zu absolvieren. Man sollte sich die Zeit nehmen um genau festzustellen, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Die Matura gilt als Eintrittskarte für ein universitäres Studium; gleichzeitig möchte ich festhalten, wenn der Jugendliche für ein Handwerk „brennt“, dann soll er auch einen handwerklichen Beruf erlernen. Denn letztlich ist es eigentlich gleichgültig ob sie oder er dann Magister oder Tischlermeister ist. Was in der Praxis zählt ist Leidenschaft und ausgeprägtes Interesse, denn dann kommt der Erfolg von selbst. In unserem Metier gibt es Projektmanager, Entwickler, Solutionsarchitekten und Berater, dies sind die „vier Hauptrollen“, neben dem klassischen Organisations- und Verwaltungspersonal. Wie bereits angesprochen, tritt der Erfolg auch in den „vier Hauptrollen“ nur dann ein, wenn Leidenschaft, Neugierde und permanente Lernbereitschaft vorhanden sind. Ich bin mir sicher, dass der bisherige Trend wird sich fortsetzen wird. Die Projekte werden komplexer und die Anforderungen seitens der Kunden werden immer weiter steigen. Ohne permanentes Lernen gibt es daher auch in der Zukunft keinen Erfolg.
Mag. Daniel Scherling

Neueste Interviews

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.