Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

KommR. Mag. Gerald Kumnig

KommR. Mag. Gerald Kumnig
Geschäftsführer
ARBÖ – Bundesorganisation GmbH
A-1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
Jurist
Fahrzeuge-Service
cb-banner
KommR. Mag. Gerald Kumnig
24/11/1965
Klagenfurt
Fahrzeuge-Service
Mag.
Reisen, zeitgenössische Kunst
Zur Karriere von Gerald Kumnig

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura im Jahre 1984 am Bundesrealgymnasium in Tamsweg begann ich mit dem Medizinstudium. Nach zwei Jahren musste ich auf Grund familiärer Umstände das Studium beenden. In Folge war ich in verschiedenen Branchen selbstständig tätig. Ein Zufall brachte mich in den Versicherungsaußendienst. Nach fünf Jahren sollte ich eine Filiale übernehmen, gleichzeitig ergab sich aber auch ein Kontakt zu einer Bausparkasse, wo ein Assistent in der Generaldirektion gesucht wurde. Diese Funktion übte ich fünf Jahre lang aus. Parallel begann ich mit dem Jusstudium und nach dem Magisterium absolvierte ich das Gerichtsjahr am Bezirksgericht Hietzing und am Landesgericht für Strafsachen. Anschließend verbrachte ich mehrere Jahre in einer Anwaltskanzlei. Schließlich reifte in mir der Gedanke mich beruflich zu verändern, denn es war meine Absicht die Zukunft als Jurist in einem größeren Unternehmen zu gestalten. Somit bewarb ich mich beim ARBÖ und trat im Jahre 2010 als Leiter der Rechtsabteilung ein und wurde 2012 mit der Funktion des Geschäftsführers betraut.
Zum Erfolg von Gerald Kumnig

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich die gesetzten Ziele zu erreichen. Dazu bedarf es meiner Ansicht nachfolgender Eigenschaften: Fachkompetenz, Durchhaltevermögen, Kommunikationsbereitschaft und Neugierde. Meiner Mentalität entsprechend denke ich über Vieles nach. So auch über die Schritte zur Zielerreichung. Ich schätze die „Step-by-Step“ Methode um zum Endziel zu kommen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich normalerweise erreiche, was ich mir vorgenommen habe. Wenn ich Ziele nicht erreichen konnte, waren es externe Faktoren, die mich daran gehindert haben.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ausschlaggebend war sicherlich die familiäre Unterstützung. Um Ziele zu erreichen, gilt es oft Freizeitaktivitäten zu reduzieren. Ich habe nebenberuflich studiert und dies setzte voraus, dass das Wochenende für das Lernen reserviert war. Auch so manche Urlaubszeit wurde für das Studium verwendet. Dass die „Juristerei“ mein Fach wurde, verantwortet meine Gattin. Denn ich wollte ursprünglich nach dem abgebrochenen Medizinstudium, Philosophie studieren, was meiner Neigung voll entsprach. Meine Frau meinte allerdings, da ich die Fähigkeit hätte, alles zu studieren, sollte ich etwas Sinnvolles studieren, womit ich Geld verdienen könne. Somit nahm ich das Jusstudium in Angriff und stellte fest, dass es weit mehr bedeutet, als Paragraphen auswendig zu lernen. Der tägliche Juristenalltag bedarf weitaus mehr.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ethisch betrachtet, ist Originalität sicherlich höher zu bewerten als Imitation. Wenn ich allerdings ein großartiger Imitator bin, kann es durchaus vorkommen, dass ich das Original übertreffe. Dazu möchte ich z.B. auf manche asiatischen Länder verweisen, die es schafften, durch Imitation ein Qualitätslevel zu erreichen, welches andere Länder nie erreichen werden. Originalität hat also ebenso wie Imitation ihren Stellenwert. Die Frage lässt sich also nur spezifisch bezüglich einer konkreten Situation beantworten.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ein Vorbild im klassischen Sinn hat es nie gegeben. Ich lernte im Laufe meiner bisherigen Karriere so manche Persönlichkeit kennen, welche mich sowohl positiv als auch negativ beeindruckten.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Die größten Probleme sehe ich gegenwärtig in der völligen Entgleisung der politischen Diskussion. Das „Nichtverhandeln“ wollen und das „Verfolgen“ der parteipolitischen Ideologie verhindert eine sachbezogene und dem Wunsch der Bevölkerung entsprechende Lösung, speziell im Bereich der Mobilität. Ein Beispiel dazu: Jenen Bevölkerungskreisen, die in ein Ortszentrum fahren möchten und auch günstig parken wollen, wird es seitens der Politik immer schwieriger gemacht. Dies führt auch dazu, dass Stadt-/Orts-Zentren aussterben und die Geschäfte sich in Einkaufszentren außerhalb der Orte ansiedeln. Meiner Ansicht nach verfolgt Politiker die Politik des „Nichtautofahrens“. Allgemein betrachtet bedarf es intensiver Kommunikation und zwar über alle Grenzen hinweg, um eine Lösung im Bereich der technischen Entwicklung für alle Mitmenschen zu finden.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Die Mitarbeiter des engeren Führungskreises wähle ich persönlich aus und dabei zählt für mich, neben der fachlichen Kompetenz und der Leistungsbereitschaft auch die Sympathie. Jene Bewerber*in, welche ein Studium neben der beruflichen Tätigkeit in Angriff genommen haben, werden im Bewerbungsprozess bevorzugt. Der Grund ist darin zu sehen, dass sie den Begriff „Leistung“ bereits intensiv gelebt haben. Weitere Eigenschaften sollten vorhanden sein, wie Kreativität, Kommunikationsvermögen und Neugierde.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Direkte Motivation betrifft natürlich den engeren Mitarbeiterkreis, denn achthundert Mitarbeiter kann man nicht direkt motivieren, sondern nur versuchen die jeweiligen Rahmenbedingungen zu verbessern. Meiner Auffassung nach gehört Leistung zwar finanziell honoriert, was aber für sich allein keine ausreichende Motivation darstellt. Ich versuche persönliche Wertschätzung und Vertrauen den einzelnen Mitarbieter*innen entgegenzubringen. Zusammengefasst gehört Honorierung und Wertschätzung kombiniert.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Wir pflegen ein gutes Verhältnis zu den Mitbewerbern. Tatsächlich gibt es für uns nur einen großen Mitbewerber. Selbstverständlich behält man den Mitbewerb im Auge, aber wir vertreten auch gemeinsame Interessen gegenüber den politischen Gremien.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir bieten den Mitgliedern eine sehr große Palette an verschiedensten Serviceleistungen. Für unser Unternehmen sehe ich durchaus sehr gute Zukunftschancen, weil die Menschen immer mobil sein werden, egal ob klassischer Treibstoff verwendet wird, oder der e-Mobilität entsprochen wird. Tatsache ist, dass sich die politischen Rahmenbedingungen zu dem Thema der Mobilität gravierend geändert haben, leider zum Nachteil der individuellen Mobilität. Hier gilt es, wie bereits angesprochen, mit Bedacht die Interessen der Mitglieder intensiv zu vertreten.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Am Beginn meiner Karriere war es nicht immer einfach, beide Bereiche unter einem Hut zu bringen. Inzwischen hat sich dies gebessert und ich bin meiner Ehefrau sehr dankbar für ihre Unterstützung, welche sie mir im Laufe meines beruflichen Werdeganges angedeihen ließ. Auch wenn der berufliche Alltag manchmal sehr stressig sein kann, versuche ich keine Arbeit mit nach Hause zu nehmen, denn das Privatleben dient unter anderem auch dazu, Kraft für berufliche Herausforderungen zu sammeln.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Dem Nachwuchs empfehle ich, sich nicht einreden zu lassen, dass es nicht möglich ist, gegenwärtig etwas zu Erreichen. Bedingt durch die mediale Erwartungshaltung wird der Jugend eingetrichtert, dass man Alles und darüber hinaus auch noch sofort bekommt. Tatsache ist, dass erst eine Leistung erbracht werden muss, um ein Ziel zu erreichen. Dies sollte man nie aus den Augen verlieren.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Einerseits werde ich weiterhin meinen Beitrag leisten, um unser Unternehmen für die zukünftigen Herausforderungen zu wappnen und andererseits werde ich die Interessen unserer Mitglieder mit Nachdruck gegenüber der Politik vertreten.
KommR. Mag. Gerald Kumnig

Neueste Interviews

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.