Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
bdo Austria GmbH
170213 - Lazar Logo
sigma
170645 - Arnold - 10er-banner
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
Koban Südvers
Zingl-Bau-Banner
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
170259

 

* Baumeister Dipl.-Ing. Josef-Dieter Deix

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Geschäftsführer
PORR Bau GmbH
A-1100 Wien, Absberggasse 47
Tiefbautechniker
Bauunternehmen
Banner

Profil

Zur Person

Josef-Dieter
Deix
06.08.1971
Bergwandern

Service

DI Josef-Dieter Deix Bmstr.
Werbung

Deix

Zur Karriere

Zur Karriere von Josef-Dieter Deix

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura an der HTL-Mödling (1990 Fachrichtung Umwelttechnik) studierte ich von September 1991 bis September 1999, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien. Während des Studiums und zwar von März 1996 bis September 1999 war ich als Techniker bei der NOSIWAG in Maria Enzersdorf tätig und richtete mein Augenmerk auf die Erstellung von Siedlungswasserbauprojekten. Am 1.10.1999 wechselte ich zur Porr Grundbau GmbH, wo ich als Bauleiter für die Abwicklung von zahlreichen Spezialtiefbauprojekten verantwortlich zeichnete. In gleicher Funktion war ich von Dezember 2001 bis Oktober 2003 bei der Porr Technobau und Umwelt AG tätig. Die darauffolgenden zehn Jahre fungierte ich als Gruppenleiter bei der Porr Bau GmbH, bei der ich in Österreich, Serbien und Deutschland neben Akquisition und Projektleitung die Verantwortung für den Bereich Spezialtiefbau für ein Volumen von rd. 21 Mio. Euro/Jahr die Verantwortung innehatte. Im Jänner 2014 wurde ich Abteilungsleiter bei der Porr Bau GmbH, wo ich die Abteilung Grundbau übernahm und die Hauptverantwortung für den Spezialtiefbau in Österreich und die Generalverantwortung für den Spezialtiefbau der Firmen Porr Bau Gmbh, Stump Deutschland und Stump Hydrobudova in Polen hatte. Von Oktober 2013 bis Juli 2014 war ich auch als Geschäftsführer bei Geotechnik Systems GmbH, Grund Pfahl und Sonderbau GmbH sowie Stump Geospol s.r.o (Tochterunternehmen der Porr AG) tätig. Seit Jänner 2020 leite ich die Porr Bau GmbH., einen Unternehmensbereich mit mehr als viertausend Mitarbeitern*innen als Geschäftsführer.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Josef-Dieter Deix

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Ich versuche, mit den Mitteln die ich zur Verfügung habe, das Maximale zu erreichen. Wir setzen uns Ziele die sowohl herausfordernd, als auch erreichbar sind. Wenn wir ein Ziel erreichen, wird das nächste Ziel in Angriff genommen. Persönlich schätze ich die „Step-by-Step“ Methode. Ich fokussiere mich dabei auf Teilziele, um das Endziel zu erreichen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil es mir gelang, die Baubranche von Grund auf in Theorie und Praxis kennenzulernen. Ich scheute mich nicht, „Ziegel zu schupfen“ und somit das Arbeiten am Bau am eigenen Leibe zu erfahren. Meiner Ansicht nach ist es ein Erfolg, wenn man die Funktion eines Geschäftsführers beim Marktführer ausüben darf.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ausschlaggebend waren sicherlich zahlreiche Erlebnisse, welche ich im Leistungssport erfahren durfte. Ich spielte Landhockey und kann auf Einsätze im Junioren-Nationalteam verweisen. Dort lernte ich schon sehr früh, dass wir nur im Team gemeinsam ein Ziel erreichen konnten. Diese Teamerfahrung hat mein bisheriges Leben sehr geprägt.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Originalität zu praktizieren führt sicherlich zu herausragenden Leistungen, obwohl Imitation auch ihren Stellenwert hat. Meiner Meinung nach, ist Originalität wichtiger, als Imitation, denn meistens ist Imitation schlechter als das ursprüngliche Original.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ein klassisches Vorbild gab es für mich nie. Im Laufe meines bisherigen Lebens gab es mehrere Mitmenschen, die mich sowohl positiv beeindruckten aber auch negativ überraschten.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Der Fachkräftemangel in unserer Branche ist ein aktuelles Thema und beschäftigt uns sehr. Früher waren es Arbeiter aus den südlichen Bundesländern, die häufig auf unseren Baustellen arbeiteten. Die sozialen Strukturen haben sich in den letzten Jahren sehr verändert. Hier möchte ich ein Beispiel dazu anführen: Früher war für den Bauarbeiter aus der Provinz wichtig, viel Geld für seinen eigenen Hausbau zu verdienen. Zwischenzeitlich sieht es so aus, dass die eigenen vier Wände bereits vorhanden sind, denn die Eltern und auch die Schwiegereltern besitzen ein Eigenheim, welches vielleicht aufgestockt bzw. umgebaut werden sollte. Weiters ist der Ehepartner nicht mehr bereit, den anderen Partner nur am Wochenende zu sehen. Der Mangel an österreichischen Fachkräften zwingt uns dazu, verstärkt Fachkräfte aus Drittstaaten einzustellen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Neben der fachlichen Kompetenz zählt die Persönlichkeit und Teamfähigkeit. Teamfähigkeit hat dabei Priorität. Ein Team sollte meiner Erfahrung nach aus vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten bestehen, denn die unterschiedlichen Charaktere machen erst ein Team erfolgreich. Beim Bewerbungsgespräch kommt neben den klassischen Parametern, welche man abfragen kann, auch ein wenig Bauchgefühl dazu. Denn trotz der bestmöglichen Entscheidung in der Bewerbungsphase sieht man erst im täglichen miteinander, ob der oder die Bewerber/in die Idealbesetzung ist. Menschliche Komponenten, wie Empathie, dürfen nie außer Acht gelassen werden. Das Fachliche alleine zählt nichts, wenn der Bewerber nicht in das bestehende Team passt. Wenn sich der Bewerber damit identifizieren kann, hat man als Führungskraft gewonnen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich sehe mich selbst als Kapitän einer Mannschaft und bin Teil meines Teams. Das Vorleben und die Vermittlung von Wertehaltungen ist ein Teil der Motivation, denn ich kann als Führungskraft von meinen Mitarbeitern nur das verlangen, was ich selbst bereit bin, zu leisten. Diese Motivationsstrategie funktioniert sehr gut. Festhalten möchte ich, dass man nie den Bezug zur Basis verlieren darf. Probleme des einzelnen Arbeiters auf der Baustelle gilt es ernst zu nehmen, auch wenn es im Gesamtkontext kein wirkliches Problem darstellt. Man sollte sich Zeit nehmen um zu hören, was ihn behindert, beziehungsweise sein Wohlbefinden stört, sonst kann er keine Höchstleistungen erbringen. Die Schlussfolgerung daraus lautet, als Führungskraft gilt es zuzuhören und Andere ernst zu nehmen. Für einfaches Zuhören erhält man oft sehr viel zurück. Meinen Führungsstil würde ich kooperativ bezeichnen und eine „offene Türe“ für meine Mitarbeiter ist für mich selbstverständlich.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mit den Mitbewerbern habe ich auf beruflicher Ebene ein gutes Verhältnis und verhalte mich korrekt. Ein guter Mitbewerber ist für uns befruchtend, denn Innovation entsteht meist nur dann, wenn es einen starken Mitbewerb gibt. Auf Augenhöhe einen Wettbewerb zu führen ist für mich in Ordnung und ich empfinde diesen als zusätzlichen Leistungsansporn.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir sind Marktführer und arbeiten in sämtlichen Bereichen des Bauwesens. Wir haben auf Grund unserer Organisation in jedem Bundesland eine eigene Niederlassung, welche auf regionale Baugebiete aufgeteilt ist. Diese Struktur führt dazu, dass es für Jeden, der mit uns bauen möchte, einen Ansprechpartner gibt, welcher aus seiner unmittelbaren Umgebung stammt und für ihn jederzeit erreichbar ist und seine „Sprache“ spricht. Hier zeigt die Regionalität ihre Vorteile. Eine weitere Stärke sehe ich darin, dass wir die interne Wertschöpfung, also den gesamten Bauprozess abdecken können. Von der Planung bis zur Dachgleiche, aber auch einen Abbruch bis zum Neubau können wir anbieten und benötigen dafür keinen Subunternehmer. Das können nur sehr wenige Mitbewerber. Auch das nachhaltige Bauen steht bei uns im Vordergrund, denn die kurzfristige Gewinnmaximierung steht bei uns nicht am Programm. Wir wollen den Auftraggeber als Kunden behalten. Eine langjährige Partnerschaft wird unsererseits angestrebt.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meiner Ansicht nach, sollte man beide Bereiche unter einem Hut bringen. Nicht nur im Berufsleben sollte es einen Zeitplan geben, auch im Privatleben sollte man sich die vorhandene Zeit bewusst einteilen. Speziell wenn es Nachwuchs in der Familie gibt, hat die Zeitplanung einen hohen Stellenwert. Es gilt eine Balance zu finden, denn ohne erfülltes Privatleben wird es nicht leicht werden, die beruflichen Herausforderungen zu meistern.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer sich für einen Job in unserem Unternehmen interessiert, sollte unsere „fünf Prinzipien“ kennen, die ich im Detail vorstellen möchte: 1. Verlässlichkeit – Zusagen statt Ansagen, Verantwortung beginnt bei mir, Regeln sind kein Wunschkonzert! 2. Schulterschluss – Der Blick über den Tellerrand ist kein Blick in den Abgrund. Einzelkämpfer unerwünscht, Informationen & Wissen dürfen geteilt werden! 3. Anerkennung – ich bin nicht der Nabel der Welt, Fairness ist bei uns Ehrensache! 4. Leidenschaft – gemeinsam für die beste Lösung, kompromisslos, wenn`s ums Bauen geht! 5. Die besten Köpfe bei der PORR und Pioniergeist – Immer einen Schritt voraus. Im Herzen Unternehmer und Fehler sind die Chance um zu lernen! Wenn diese Werte vorhanden sind, dann ist der oder die Bewerber/in bei uns richtig – egal in welcher Funktion und auf welcher Hierarchiestufe. Im Allgemeinen würde ich dem Nachwuchs empfehlen, die eigenen Stärken und auch Schwächen zu Papier zu bringen und die eigenen Interessen zu verfolgen. Das finanzielle Einkommen darf dabei kein Kriterium sein. Wenn ein ausgeprägtes Interesse für einen Beruf vorhanden ist, dann spielt es keine Rolle, wenn es gilt sogenannte „Extrameilen“ in Angriff zu nehmen. Wenn eine Führungsposition angestrebt wird, sollte eine universitäre Ausbildung ins Augenmerk genommen werden. In den wenigsten Fällen greift man in der Praxis auf das universitäre Wissen zurück; was man allerdings für die Praxis mitnimmt, ist die Selbstorganisation. Ein universitäres Studium bringt es mit sich, den Tagesablauf so zu planen, dass Vorlesungen und auch genügend Zeit vorhanden ist um die notwendigen Unterlagen zu organisieren, etc. Weiters würde ich empfehlen, während des Studiums bereits die Praxis kennenzulernen. Wie bereits angeführt, erlernte ich den richtigen Umgang mit Ziegeln. Diese praktischen Erfahrungen bringen es mit sich, dass man ein ganz anderes Bild bekommt und erkennt welchen Wert die Arbeit hat.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Aktuell gilt es, unser Unternehmen bestmöglich durch eine „aufgewühlte See“ zu steuern. Bis vor drei Jahren war das Bauen von Routine geprägt. Auf Grund der Pandemie lernten wir, dass eingefahrene Systeme nicht mehr funktionieren. Hier möchte ich auf die Preissteigerungen verweisen, was dazu führt, die aktuellen Ziele zu evaluieren bzw. zu adaptieren. Nach Covid zeigte der Ukrainekrieg seine Auswirkung und wir waren nicht gewohnt, die gewünschten Materialen nicht zu bekommen. Konkret versuche ich meinen Beitrag zu leisten um gemeinsam mit meinem Team die neuen Herausforderungen des Marktes zu meistern.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von DI Josef-Dieter Deix Bmstr.:

AKTUELLSTE INTERVIEWS

170261 - Kurt Kalla - portraitbild
170260 - DI Mag Ing Michael Toth - Portraitbild Kopie
170259 - DI Josef-Dieter Deix - Portraitfoto
170258 - Robert Kaup - Portrait
Bondi
170257 - Dörr Petra
170034_56d190ca275ef
Mag Margherita Kern
170255 - DI Rene Forsthuber - Portrait
170254 - Ante_Banovac Portrait
170253 - Portrait - ing Michael Adamik
170252 - Portrait - lutzky Wolfgang
170240 - Ing Kurt Göppner
170251 - Mag Regina_Sturm-Lenhart
170250 - mag Michaela Hebein - portraitfoto-b
170249 - DI Diethart Weiss
170248 - Portrait - DI Martin Johann Böck
170247 - Chalupa Gerda Ing - Portrait b
170246 - florian löschenberger Portrait schmal
170245 - Johannes Kreiner portrait e
170244 - DI Roland Pichler
170241 - Portrait Mag Veronika Seitweger
170243 - Doris Kropacz
170242 - Portrait_Olsacher
40156 - DI Rudolf J. Bauer - Portrait
170168 Christian Schimkowitsch
Ing. Bernhard Romirer, BA MA
170239 - Portrait Philipp Rupert Smula
170237 - Haimovici - Portrait
170238 - Mag Christoph Kullnig
80724 - Mag Dr Philip Harmer LLM
Alexander Sedlak Alexander portrait 72
30858 - Wagner Robert
71239 - Portrait_Rosinger Gregor 42x56
Mag. Daniel Scherling
170034 - Portrait Wittmann
170236 - Portrait Marija Marjanovic
170112 - Portrait Richard Zarycka
170235 - Johannes Litschauer_Portrait_EBCONT
170233 - Michael Mann - Portraitbild
170232 - Ing Alexander Brunnthaler
170231 - Klimetschek Heinrich Portrait
170245 - Johannes Kreiner portrait e
170230 - Portrait-Foto KRAUS Michael
170229 - Portrait-Foto mag christoph kopp
170228 - Mag. Petra Miteff - Portrait
131593 - Günther Weiss - HDI Versicherung
170227 - Keimelmayr Katharina - Portrait b
170226 - mag Hendrich msc - Portrait b
61054 Kessler Franz Portrait
60151 - Dr Franz Radatz - Portraitfoto
170225 helmut-maier b - Portraitoto
131692 - Surendra Chaudhry
170224 - Ing Alfred Doppler - Cegelec
170223 - Christoph Monschein b ©PhilippZeppelzauer
170222 - DI Oliver Schmerold
160173 - Dr Alfred Taudes - Portrait
90311 - Panhauser Werner Andreas - portrait - c
170221 - Herbert Kronaus
170220 - Dr. Klaus Koban MBA
Mario Heinisch - Portrait b
Mag. Hans Jörg Ulreich
Dennis Iwaskiewicz
Mag. Wolfgang Dibiasi
Ing. Klaus-Michael Hatzinger
Mag. Alexander Friedrich
Nino Hanjes
Wolf Michael ing neueste
Mag. Peter Bartos
91054 Gunther Palme Gunther
Ing. Erwin Ulreich
Romana Drobec
WUKOVITS, Mag. Christian (Kone AG) _ 12
Winkel_Martin Bild 2
Manfred Stagl
Mag. Peter Lazar
DI Manfred Wachtler
Christoph Repolust Ak. Vkfm.
Katharina Popek MSc.
Ing. Mag. Peter Weinberger
Dr. Klaus Hense
Anton F. Neuber
Mag. Gerlinde Macho
Mag. Andrea Müller-Morawetz
Markus ARNOLD
Christoph Guserl
Annemarie Mittermayr
Mag. Michael Tomitzi
Ankenbrand Günther
Obererlacher
Ing. Mag. Rainer Romstorfer, LL.M.
170205 Pflügler Rainer
170204
141714
21921_interfoto-1_2
hoetschl_440x290
Moshammer_300dpi
170200
DSCF2517
058_STADTQUARTIER_Portrait1390_Porträt
170196
170197
6093_interfoto-2
2018 Franz Paar 2019
Dr.HaraldBeck_ print--7

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Bräuer
Mittmasser
Grolly
Lepuschitz
Narrenhofer

1.300.000 unique
Besucher in den letzten drei Jahren!
 
Eigentlich dient Club-Carriere Erfolgswilligen und Interessierten bei der Berufswahl und gibt Ideen für Karrieren vor. Aber durch diese unglaublichen Zugriffszahlen profitieren auch die hier veröffentlichten Persönlichkeiten durch solide PR-Wirkung.

Aktualisieren Sie jetzt Ihr Profil!
Neue Adresse?
Neue Position?
Neues Produkt?
Neues Farb-Bild?

Präsentieren Sie sich professionell und zeitgemäß mit einem aktuellen Portraitbild.
Refresh-Aktion bis Dezember 2022

Aktualisieren Sie jetzt:
 
Änderungen mailen

Geführte Interviews

45875

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20962

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Vielen Dank!

 

Fotos und Logos

20962

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
+43 699 1000 2211
(Tel.-Nr. des Verlages)

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Samstag 3 Dezember 2022

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.